Hier klicken May Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle KatyPerry SUMMER SS17

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen
2
4,0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 30. Juli 2016
"Reign of Fear" ist das 2. Studioalbum (full-lenght) der Band aus Herne und das Erste unter dem Banner von Rage.
"Reign of Fear" erschien im Mai 1986.
Produziert wurde das Album von Ralf Hubert (Mekong Delta).

Rage waren: Peter "Peavy" Wagner - Vocals, Bass
Jochen Schröder - Guitars
Thomas Grüning - Guitars
Jörg Michael - Drums

"Reign of Fear" bietet puren Speed Metal. Das Album geht ab wie Schmitz Katze. Peavy singt recht hoch (was mir nicht immer gefällt). Einen Bandklassiker gibt es hier nicht. Trotzdem sind alle 9 Titel auf einem guten Niveau. `Scared to death` und `Deceiver` sind meine Anspieltipps. Der Titelsong ist etwas langsamer, das Gleiche gilt für den Stampfer `Raw energy`. Jörg Michael ist ein genialer Drummer! Er hämmert die Songs geil ein. Fast alle Songs haben Jochen Schröder und Peavy geschrieben. Thomas Grüning hat 2 Tracks beigesteuert.

Mir gefällt "Reign of Fear" durchaus gut. Manchmal ist es allerdings etwas `eingleisig` ausgefallen (z.B. `Echoes of evil`). Die schnellen Tracks überwiegen. Man ist hier offenbar von Metallica, Megadeth und Anthrax beeinflusst. Ich halte hier 4 (7/10) Sterne für angebracht.
11 Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. März 2006
Das ist es also, das Debüt remastert. Nun ja, so richtig begeistern kann ich mich nicht dafür und das liegt nicht am Songmaterial, sondern an der "Klangsteigerung", die ja bei einem Remastering-Verfahren rauskommen soll.
Zwar ist eine geringfügige Klangsteigerung wirklich heraus zu hören, aber dies wirklich nur beim genausten anhören (mit Kopfhörer) festzustellen. Was natürlich nicht bedeuten soll, daß man als Heavy Metal Fan bei dieser CD einen Fehler machen könnte, dazu ist das Songmaterial eh zu gut. Viele Stücke rocken auch heute noch so richtig schön unbekümmert nach Vorne los. Leider sollte sich dies bei Rage schon nach der 2. CD ändern... Aber das ist eine andere Geschichte. Außerdem sind die Bonus-Tracks empfählenswert, die Live Sachen haben einen guten Sound (was ja bei Bonus Tracks nicht immer der Fall ist) und die Akustik-Versionen sind auch gut geworden, was mich doch überraschte.
Daher ein runde Sache, vor allem, da die remasterten alten CDs zum Nice-Price verkauft werden.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken