Jeans Store Hier klicken b2s Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More Hier klicken Bis -50% auf Bettwaren von Traumnacht Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen
24
4,7 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:8,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 18. Mai 2005
Blink-182 legten 2002 eine pause ein. Die Idee kam vom bassisten Mark Hoppus. Travis fand, dass man Punk-Rock ernster machen könnte und Tom hatte ähnliche ansichten. Also namen sie 2002 eine scheibe unter den namen The Kill auf. Tom spielte dabei neben der Gitarre auch den Bass.
Zu CD:
I Feel So: Das Intro täuscht. Ein wahsinns song mit gutem text über die pubertät. Das lied gehört zu den besten zwei auf diesem album.
All Systems Go: Das Intro ist erste Sahne aber insgesamt verliert der Song ein wenig weil er doch etwas lahm ist.
Watch the World: fÄNGT ruhig und melodisch an. Die gitarren spielen unterschiedliche melodien die aber mit einander harmonieren. Dann in der Bridge kommt dieses Wahnsinns harte stück was extrem gut klingt.
Tiny Voices: Super Intro gute Strophe und Refrain zum mitgröhlen. Es ist ein absoluter ohrwurm. Die bridge zieht sich etwas lang hin, aber dann explodiert der song noch mal mit dem Refrain.
Cat Like Thief: Unterstütz von New Found Glorys Sänger Jordan Pundik hat Tim Armstrong (Rancid) hier ein super lied produziert. Es ist eine schöne ballde wo alle drei stimmen super zusammen passen.
And I: Der dritt beste song auf dem album. Er ist auch der einzig fröhliche.
Letters to God: Fängt mit akustischer Gittarre an und hört als Punkrock feurwerk auf. Einer der besten titel auf dem album.
My First Punk Song: Ein film der sich eindeutig nach Minutemen anhört. Tom brüllt was das zeug hällt. Gefällt mir nicht so.
Sorrow: Etwas lahm... Ein schönes lied zum entspannen.
There Is: Wunderschöne ballade ohne irgendwelchen überraschungen.
The End With You: Wieder mal ein härteres stück. ISt auch nicht ganz mein fall.
ELEVATOR: ja dieser song wird gross geschrieben. So ein lied hat es noch nie gegeben und es wird für immer mein lieblingslied sein. Im song geht es um den elften September und Tom bringt es mit Mark Hoppus (Gast vocal) schön traurig rüber. Wirklich genial.
Instrumental: Hört sich schön an. Und versteckt kleine harte überraschungen. Schönes ende.
FAZIT: Punk Rock mal anders. Dieses album war die hauptinspiration für das aktuelle blink album. Der abstand von blink hat Tom und Travis gut getan.
Boxcar Racer haben eine Tour absolviert und dann war auch schon schluss. Schade.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Mai 2002
Tom DeLonge und Travis Barker von Blink 182 haben "Box Car Racer" gegründet um Spaß zu haben. Anthony Celestino spielt den Bass und David Kennedy die Gitarre. In ein oder zwei Liedern spielt und singt auch noch Mark Hoppus mit. Meine Favoriten des Album sind nach den ersten Eindrücken „I Feel So" „All Systems Go" „Watch The World" und „And I". Blink 182 Fans werden aber unterschied zwischen BCR und Blink 182 merken da die Texte nicht so „verspielt" sind wie bei Blink 182.
In der Zwischenzeit hat Mark einen Song mit „Simple Plan" zusammen aufgenommen. Er heißt „I Do Anything". "Box Car Racer" ist allerdings nicht das Ende von Blink 182. Gerüchten zu Folge wollen die 3 Jungs wieder ins Studio und ein neues Album aufnehmen. Dort werden dann die Songs veröffentlicht die sie während der „Pop Disaster Tour" geschrieben haben.
0Kommentar| 20 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Oktober 2012
Das Solo-Album von Tom Delonge ist wirklich super geworden!! Ein Glück für die Fangemeinde, dass er sich nach dem Ende von Blink-182 nicht gleich dem Projekt AvA gewidmet hat, sondern noch in Zusammenarbeit mit Travis Barker, auch einem Exmitglied von Blink-182, dieses Album geschaffen hat.
Betonen möchte ich die Tracks "I Feel So", "Tiny Voices" und "There Is" (Das ist natürlich meine Meinung!).

Schöner Gruß,
Sebastian
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. September 2002
Nachdem ein neues Blink Album jawohl noch lange auf sich warten lässt hab ich mich gleich doppelt gefreut als ich von den Nebenprojekt Box Car Racer gehört habe. Ich muß sagen diese CD gefällt mir fast besser als jedes Blink Album. Die Texte befassen sich nun mit etwas ersteren Themen und auch der Stil wirkt um einiges reifer. Wem die Blink-titel Adams Song oder What went wrong gefallen haben dem kann ich dieses Album nur empfehlen da es auch eine Menge ruhigere Songs gibt (Meine Favorieten: Letters to god und There is.. die Lieder sind bei der Reinhörprobe hier leider etwas verrutscht...)
Aber auch wem die etwas härteren Songs gefallen kommt voll auf seine Kosten. Die CD hat die perfekte Mischung, wer Blink mag wird Box Car Racer lieben!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. März 2013
Ich habe mir Box Car Racer gekauft, da ich zwei Lieder kannte, mochte und noch immer mag.
Im Großen und Ganzen konnten mich Box Car Racer mit dem Album allerdings nicht überzeugen. Ich hatte mir viel von dem Album versprochen, da ich "I Feel So" und "There Is" bereits kannte und sehr mag, aber der Rest der Songs ist für meinen Geschmack - wenn überhaupt - durchschnittlich. Zwar sind es keine zu schlechten Punk-/Rock-Songs, aber eben auch nichts überragendes.
Mehr als vier Euro würde ich persönlich nicht für das Album ausgeben, da mir nur drei Songs wirklich gefallen.
Meine Favouriten sind:
1. I Feel So
10. There Is
11. The End With You
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Mai 2002
Boxcar Racer ist ein Nebenprojekt von Blink182, die ich selber gerne mag. Also musste ich auch das Debütalbum von Boxcar Racer haben. Es unterscheidet sich etwas von Blink 182, da es härter klingt und auch die Texte sind ernsthafter. Mir persönlich gefällt dieses Album sogar besser, als die Blink182-Alben, da es um einiges "punkiger" ist.Wer seine Boxen mal richtig krachen lassen will und Punk Rock mag sollte sich dieses Album unbedingt zulegen.
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
HALL OF FAMEam 30. Juni 2003
Während sich Blink-182-Bassist Hoppus zu Hause um Frau und Kind kümmert, haben Gitarrist Delonge und Schlagzeuger Barker mit zwei Kollegen eine neue Band geformt. Das alles soll nur der Überbrückung bis zu einem neuen Album von Blink-182 dienen, doch dafür ist es eigentlich viel zu gut. Zwar sind sie nicht annähernd so experimentell wie ihre selbst genannten Einflüsse Fugazi oder Refused, doch ist es ein Abschied von der Trivialität des Funpunks, den sie mit ihrer angestammten Band spielen. Sie übernehmen dabei die besseren Elemente wie den Pop-Appeal, die innovative Percussion, spielen aber insgesamt rauher und härter - nennt es von mir aus Punkrock. Doch dazu gesellen sich dann atypische Elemente, die ihre Punkriffs mit Einflüssen aus allen möglichen Rock-Richtungen von Indie bis Folk verbindet. Songs wie "Letters To God" oder die Single "I Feel So" pendeln zwischen rauhem Piano, stakkato-artigen Akustik-Gitarren, dem vollen Bandeinsatz und Breaks mit minimalem Gitarreneinsatz. Und alles wird zusammengehalten von Barkers kompaktem Drumstil, der zwar dominiert, aber nicht in Selbstgefälligkeit verfällt. Und im Gegensatz zu den pubertären Lyrics von Blink beschäftigt sich Delounge in "Maybe I Don't" und "I Feel So" mit gewichtigeren Themen als die Pubertät und ihre Probleme, doch so richtig ernst kann man ihn immer noch nicht nehmen. Und damit der ganze Unterschied nicht all zu gross wird, wurde diese CD von Jerry Finn produziert, der auch schon die letzten drei Blink-Alben produzierte.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Juli 2004
... würde jeder blink-182-Fan sagen. Nun gut, ich bin auch riesiger blink-Fan, aber ich versuche Box Car Racer etwas anders zu beschreiben. Das Songwriting lässt nicht mal ansatzweise vermuten, dass hier Tom DeLonge am Werke ist. Es ist praktisch wie ein Feuerwerk, dass nach einem Jahrzehnt blink explodiert. Die einzelnen Songs sind so tiefgreifend emotional, dass es eigentlich schon fast schade ist, dass blink weiterhin bestehen (ja, das sagt ein blink-Fan). Ich kannte dieses Projekt von Tom DeLonge und Travis Barker schon länger, es ist aber irgendwie an mir abgeprallt. Dann hatte ich den Ohrwurm-Refrain 'I feel so...' (Video ist auch fantastisch!) im Kopf und wollte unbedingt dieses Album haben und ich wurde verdammt nochmal nicht entäuscht. Man kann keine Favoriten ausmachen, da jeder Song sehr stark ist, trotzallem ist 'Watch the world' der Song, dem ich hiermit Tribut zolle! Also für jeden, der eine schwere Phase in sinem Leben durchmacht, ist dieses Album ein meisterhafter Begleiter. p.s. übrigens hat mich das neue Blink-Album sehr, sehr positiv überrascht, vielleicht ist ja etwas BCR übergesprungen...
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Juli 2013
Ich habe diese CD für meine Tochter gekauft . Sie ist rundum zufrieden . Warum sonst würde die Scheibe , den ganzen Tag laufen .Bei der Lieferung gibt's wie immer nichts zu meckern .

Vielen Dank
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Februar 2012
Ich bin ein wahnsinns Blink182-Fan seit jeher und musste einfach mal reinhören.
Und das, was ich da hörte war der Hammer.
Allein die Eröffnungsnummer "I feel so" muss laut gehört werden, alles was die Anlage hergibt.
Aber auf dem Silberling sind nicht nur tolle andere "Bretter" drauf wie "My first Punk-Song" oder "The End with You",
sondern auch ruhige Titel, von denen "There is" besonders hervorzuheben ist. Auch "Elevator" mit (Gast-)Gesang von
Mark Hoppus lässt mir jedes Mal mehr die Gänsehaut kommen.
Wer allerdings auf simple Funpunk-Hymnen ala Blink-182 aus ist, wird hier überrascht sein.
Die Texte sind teils dunkler und ernster, die Musik härter, die jedoch das typische Gitarren-Grapschen von Tom DeLonge,
sowie die legendären Drums von Travis Baker klar wieder gibt.
Schade dass es von diesem Projekt keine weitere Platte gibt, was es aber umso besonderer macht.
Auf alle Fälle Jeden Cent wert, beide Daumen hoch.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

13,79 €
5,99 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken