Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos Learn More Mehr dazu Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho AmazonMusicUnlimited BundesligaLive longSSs17

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
8
4,6 von 5 Sternen
Richard Wagner: Lohengrin (Gesamtaufnahme)
Format: Audio CD|Ändern
Preis:35,88 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

am 24. August 2017
Altmeister Solti hat sich lange Zeit gelassen, der Welt einen Lohengrin zu schenken. Das Ergebnis allerdings ist nahezu überwältigend. Er lässt die Wiener Philharmoniker schon in der Ouvertüre filigran strahlen. Der Orchesterklang ist voll, ohne dabei jedoch an Tiefe einzubüßen. auch der Chor der Wiener Staatsoper gibt hier einmal mehr eine tolle Visitenkarte ab.
Sensation der Aufnahme war damals Placido Domingo, der mit der Titelpartie seine Tür ins deutsche Fach aufstieß. Auch wenn mir persönlich sein deutsches Idiom nicht immer gefällt, ist dieser Lohengrin doch eher auf seiner Habenseite zu verbuchen. Gerade sein belkanteskes Timbre macht diesen Lohengrin spannend, scheint er doch wirklich wie aus einer anderen Welt zu kommen.
Jessye Norman ist eine voll klingende Elsa, die sich aber auch exzellent zurücknehmen kann. Das Paar Ortrud/Telramund ist mit Eva Randova und Siegmund Nimsgern ebenfalls hervorragend und dramatisch besetzt. Zu guter Letzt erfreut Hans Sotin einmal mehr als König. Dietrich Fischer-Dieskau, in der legendären Kempe-Einspielung der Telramund, kommt m. E. in den Rezensionen ein bißchen zu schlecht weg. Sicher, seine Stimme klingt nicht mehr ganz jung und unverbraucht, aber als Herrrufer geht er wirklich gut durch. Alles in allem ist diese Aufnahme wertvoll und eine Entdeckung wert.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Februar 2017
hoerte nach langem wieder den fuer mich schoensten lohengrin domingo hat fuer mich die schoenste stimme ich verzeihe ihm gerne das "lohengruen"sein gesang ist zum hinschmelzen .norman ist sensationel ihr einstieg mit einsam in trueben tagen ist etwas unsicher intoniert aber alles andere fantastisch mi bluehender flutender stimme gesungen eva randova und niemsgern singen hochdramatisch das boesewichtpaar. ihre stimmfarben finde ich besser geeignet zur darstellung dieses verruchten paares als ludwig und fischer dieskau in der kempe aufnahme.solti fabelhaft orchester in einer sternstunde.trotz des makels der schon von der zeit abgenutzten stimme dieskaus als heerrufer die bis dato schoenste aufnahme.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 26. August 2012
Als die Aufnahme 1991 erschien, war sie eine Sensation. Das lag natürlich v.a. an der Tatsache, dass Domingo den Lohengrin sang, sich somit verstärkt dem deutschen Fach zunwandte. Mit durchaus wechselndem Erfolg, wie ich finde. Den v.a. in seiner diesbezüglichen Anfangszeit blieb ihm das deutsche Idiom eher verwehrt, was dazu führte, dass auch seine Gesanglinie nicht wirklich stimmig war. Durch die fehlerhafte Artikulation kommt es zu dem Eindruck, dass selbige merkwürdig zerhackt ist, der musikalische Fluß wird dadurch immer wieder gestört. Was schade ist, weil stimmlich ist Domingo natürlich ein hervorragender Lohengrin. Dass es anders geht, zeigt J. Norman, nun auch definitiv nicht muttersprachlich deutsch, aber sie findet den perfekten Ton und Ausdruck für die Elsa. Und welch Wohlklang. Es hat einfach etwas, wenn eine Sängerin mit einem solchen Stimmausmaß ihre Stimme auch zurücknehmen kann und ein piano zum Dahinschmelzen singt. Die übrigen Sänger sind größtenteils gut (auch wenn der Telramund zu wenig aus der musikalischen Linie heraus gestaltet), mit einer Ausnahme: man hätte es uns und Fischer-Dieskau ersparen soll, dass er den Heerrufer singt. Zum Zeitpunkt der Aufnahme war er schon weit hinter dem Zenit seiner stimmlichen Möglichkeiten. Was man nur allzu deutlich hört dank der hervorragenden Tonqualität der Aufnahme.
Soltis Dirigat ist im positiven Sinne pathetisch und dramatisch. Und was er den Wiener Philharmonikern alleine im Vorspiel zum ersten Akt an wundersam-schönen "Geigen-Tönen" entlockt, das ist vom Allerfeinsten.
Ingesamt also eine durchaus empfehlenswerte Aufnahmen mit kleinen Einschränkungen. In etwa auf dem Niveau der legendären Aufnahme unter Kempe, die aber vielleicht noch überzeugender ist, da sie keinerlei Einschränkungen hinsichtlich der Sängerbesetzung aufweist.
0Kommentar| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. März 2007
ich habe selten eine so gut gemischte wagner-produktion gehört. sehr plastisch, man sitzt praktisch im raum. die orchester-sänger balance ist hervorragend. mit dem richtigen equipment hat man eine irre dynamik im haus, welche soltis führung toll herausprägt. über domingo kann man sreiten, mein fall ist's auch nicht(ich sag nur "lohengrün" im 3.akt, das darf nicht passieren). die anderen sänger sind jenseits von gut und böse, einfach exzellent. endlich kommt der chor auch so richtig zur geltung. warum kann das nicht öfters so sein, dass man in seinen eigenen wänden richtiges opernfeeling genießen kann, man hört ja hier das es geht!
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Januar 2005
Auch ich kann diesen Lohengrin nur empfehlen. Die Titelrollen sind ausnahmslos gut besetzt und das Ganze wird durch ein wunderschönes Orchesterspiel geleitet vom Maestro Solti nahezu perfekt unterstützt.
Dass besonders Placido Domingo als Lohengrin brilliert mag überraschen, ist er doch eher als Belcanto Tenor bekannt. Aber gerade im Lohengrin kommt seine weiche Stimme hervorragend zum Tragen und es bedarf für diese Rolle eigentlich gar keinen klassischen Heldentenor. Auch Elsa wird durch Jessye Norman herfürglänzend interpretiert. Klar und ausdrucksstark ihre Partie. Auch die anderen Rollen sind wie erwähnt stark besetzt und auch die Chöre mögen brillieren. Dieser Lohengrin kann uneingeschränkt empfohlen werden und dürfte so in keiner Wagner Sammlung fehlen. Über die immer wieder gerühmte DECCA Klang- und Aufnahmequalität muss man eigentlich auch nichts mehr erwähnen.
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Juli 2013
Die Aufnahme ist glasklar, die Stimmen bombastisch. Mehr kann man sich bei einer Oper nicht wünschen. Die Oper an und für sich ist natürlich typisch Wagner - episch mit großen Spannungsbögen. Das Begleitheft fällt sehr dick aus und gibt Aufschluss über die einzelnen Akte. Sehr zu empfehlen!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. November 2012
Für mich DER Lohengrin schlechthin! Als Domingo-Fan sowieso... Solti leitet wunderbar, J.Norman ist eine Topsängerin
aber halt nicht mein absoluter Favorit, ist natürlich Geschmackssache.
Alles in allem ein Highlight des letzten Jahrhunderts...
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Mai 2014
Habe es als Geschenk für meinen vater gekauft. Der hat sich sehr gefreut und die CD gefällt ihm auch gut.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Haben sich auch diese Artikel angesehen

Lohengrin
15,99 €
Parsifal (Ga)
45,99 €
Lohengrin
17,71 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken