Jeans Store Hier klicken Strandspielzeug Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
26
4,6 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:7,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 5. März 2016
Lässt es Steven Tyler auch mit seinem knallharten Track " GET A GRIP "
etwas unspektakulärer angehen, ist dieses Album für mich doch schon mit überwiegend
klasse Erinnerungen gespickt. Verbundenheit stellt sich besonders bei......na was wohl?
Ich weiß noch genau, wie elektrisiert ich war, als ich zum ersten Mal " Cryin " hörte-
später das Video dazu sah- mit der schönen Alicia Silverstone..uffzi...der Hammerhammer.
Denn das Album GET THE GRIP (fast) rund machen meiner Meinung nach erst und nur, keine Frage,
die Songs " Crazy " , " Cryin " , " Amazing " , " Fever " und " Livin on the Edge ". Astrein- bis heute.
Man bzw. ich kam kaum vorbei an ihnen, da sie bei MTV und VIVA auf heavy- heavy- rotation liefen, ständig.
Ein Kassettenrekorder- so hieß das damals-. MIT Mikrofon. Mein ganzer Stolz und immer im Einsatz.
Natürlich existiert die Kassette mit diesen wunderbaren Aufnahmen nicht mehr....irgendwo in der
Ewigkeit verschwunden und verschollen. Was ein Glück, dass man AEROSMITH dank silbernen
Tonträgern wieder aufleben lassen kann. Wie schön.
Und manchmal suchen mich diese Songs heim- ähnlich wie bei Freddy Kruger................................
1, 2..........Amazing kommt vorbei..........................:-))

*************************************************
Spiellänge: 14 Songs= 62.03 Minuten!!
*************************************************

Fazit, meins:

AEROSMITH bleiben unvergesslich, haben diese lange Zeit seit den Neunzigern
bei mir überdauert. Yes, das waren sie für mich damals- die Dinosaurier des Rock`n Roll.
GET A GRIP erschien im schönen April 1993- ist das Elfte Studioalbum der US- amerikanischen
Hardrocker AEROSMITH.
Bluesangehaucht und Popbeeinflusst.
Eben mit kleinen Abstrichen genial.
44 Kommentare| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Dezember 2013
Aerosmith – Get a Grip (1993)

Mit Permanent Vacation lieferte die Band ein äußerst gelungenes Comeback ab, mit Pump ein unbestrittenes Meisterwerk und nun gibt es mit Get a Grip ein Aerosmith-Rundum-Sorglos-Paket und zwar voll auf die 12 gedreht!

Etwas härter und trocken-knalliger sind sie geworden, die Jungs um den chronisch sexsüchtigen Steven Tyler, der kreischt als gäbe es kein Morgen mehr. Alle typischen Aerosmith-Trademarks sind auf diesem superben Album wieder enthalten: Leicht schleppende Riffs, bluesige, unsaubere, verspielte Soli, viel Gekreische, augenzwinkernd-kitschige Powerballaden, und Hard Rock in Reinkultur sowie Lyrics über Sex, Drugs, Rock 'n' Roll und (dominanter denn je vertreten) Sozialprobleme. Und stellenweise noch unperfekt und laut rockender als in den 70ern, nur größer angelegter und befreit von Drogen. Und somit fängt das Album auch gleich mit einigen grandiosen Rock-Titeln an, die den geneigten Hörer völlig fesseln werden. Eat the Rich ist erdrückend mitreißend und treibend. Die Riffs sprudeln hierbei nur so vor Lebensfreude. Ähnlich wie im typisch groovenden Get a Grip, bei dem wohl kein Tanzbein still stehen wird, während die typisch kreischige Melodieführung samt Powerquinte konsequent genial eingesetzt wird. Wahnsinniges Lied! Damit kann Fever nicht mithalten, ist aber immerhin noch ein ganz passabler Rocker.

Livin' on the Edge stellt dann das erste etwas beruhigtere Lied dar. Im Gegensatz zum etwas kitschigen, aber wunderbar melodiösen und trotzdem rauhen, dennoch orchestrierten, und mit interessanten Lyrics versehene Song Amazing, kommt zuerst erwähntes Lied jedoch ohne powerballadisch-typische Einflüsse aus. Es ist zwar nicht ganz in die oberste Song-Liga einzuordnen, aber es ist immerhin ein trockenes, stur stampfendes, sehr schönes Lied. Und die Bridge überzeugt mal wieder durch einen sehr treibenden Charakter.

Apropos Powerballaden. Da hätten wir dann noch Crazy und Cryin' (im weiteren Sinne). Ersteres ist ein schmalzig, ruhiges, aber trotzdem grandioses und bluesiges Liebeslied. Tyler überzeugt mit seinem wahnsinnig, strapazierten Timbre ebenso wie Perry mit seinem gefühlvollen Gitarren-Solo. Dazwischen gibt es ergreifende Melodiebögen, wie so wohl nur Steven Tyler singen kann. Eben solche sowie eine stärkere Mundharmonika-Komponente gibt es im bläser-phrasierten Cryin'. Ja, die Strophe mag etwas beruhigter sein, doch eine Ballade ist es eigentlich dann doch nicht. Dazu geht der schmissige 6/8-Takt einfach zu sehr nach vorne und die Band übertrifft sich einmal mehr in Spielfreude. Tylers gewohnt geniale Melodielinien können dabei ruhig nochmal erwähnt werden.

Und keine Sorge: Bei Rundum-Sorglos-Paket ist auch eben dieses gemeint. Es gibt noch genügend gute Rocker auf dem Album um die anders gearteten Lieder auszugleichen. Besonders erwähnt sei hier das Lied Flesh. In der Strophe mag das Riff sich noch wie jedes andere gute Rockriff anhören. Etwas düster und spannend. Doch im Refrain rastet die Band wohl komplett aus. Gekreische eines wohl Wahnsinnigen mischen sich mit Rhythmusakzenten der Drums und synkopischen Riffs, die mit straighten Powerchords kombiniert werden. Klingt kompliziert? Nagut, eigentlich muss man nur wissen: Der Refrain ist genial und lässt Zuhörer komplett vor lauter Rockgefühlen durchdrehen.

Zwei gelungene Experimente sollen nicht unerwähnt bleiben. Joe Perry liefert mit Walk on down einen eigens eingesungen Songe ab, der als typischer, straighter Rocker eben überzeugt und in Gotta love it hört sich die Band dank coolen Rhythmen und originellen Hooks ein bisschen nach einem Crossover aus Oldschool-Hip-Hop, Funk und Poprock an. Äußerst gelungenes Experiment.

Fazit: Zu dieser Scheibe gibt es nicht viel mehr zu sagen, außer: Jeder Rockfan braucht sie! Hier ist für jeden was dabei, einige Balladen sowie genügend Melodien und viele laute, dreckige Rocker.

Wertung: *****
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. April 2013
Schnelle Lieferung, Artikel super in Ordnung, sehr zufrieden.
Die Klassiker von Aerosmith die jeder kennt sind alle drauf. Das ist gut. Die anderen Lieder find ich nicht so toll, aber ich bin auch kein richtiger Fan.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Absolutes Hammer-Album dieser Band, wurde ja auch zum Mega-Seller. Viele Songs sind ja bereits hinreichend bekannt, wobei meine Favorites die Abgeher Eat the rich, Fever, Shut up and dance und Can't stop messin' sind. Irgendwie kommem aber alle Songs gut rüber. Die anschließende Tour war auch super, hab das Konzert in Kiel gesehen. Es rockte
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. April 2013
Diese Scheibe ist der optimale Partybegleiter. Jede Menge cooler grooviger Songs, die von der Stimme Tyler's prägnant interpretiert werden. "Eat the Rich", "Amazing", "Cryin`" und klar "Living on the Edge". Noch Fragen? Ich persönlich finde den Vorgänger "Pump" aber noch einen Tacken bessser.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. August 2002
"We're living on the edge!" "Wir leben auf des Messers Schneide, bewegen uns am Abgrund." Obwohl Aerosmith 1993 ihre ganz wilden Zeiten bereits lange hinter sich gelassen hatten, wussten sie wohl genau, wovon sie in ihrem Hit "Livin' On The Edge" vom "Get A Grip"-Album erzählten. Hinter ihnen lag eine Zeit der Selbstzerstörung, des übermäßigen Drogenkonsums und einer daraus resultierenden Ideenlosigkeit. Schon Mitte der 80er war es ihnen aber gelungen, sich von diesem Weg, der wohl in den Abgrund geführt hätte, abzuwenden.
Die Songs, mit denen sich die Amerikaner in den letzten 10 Jahren präsentierten und die vielleicht auch ein Ergebnis ihres inzwischen geläuterten Lebenswandels sind, gehörten meiner Meinung nach nicht immer zu der erfreulichsten Sorte, waren manchmal sogar ein wenig peinlich (ich denke beispielweise an das blasse und kitschige "I don't wanna miss a thing"). Das Album "Get A Grip" hat aber mit solchen Dingen noch relativ wenig zu tun. Zwar lassen sich hier schon teilweise recht schnulzige Balladen, wie etwa "Amazing" oder "Crazy", entdecken, insgesamt wird dem Hörer allerdings solider Rock geboten, der nicht zuletzt, weil man sich in den frühen 90ern gerne auf die 70er rückbezog, ein wenig so klingt, wie Aerosmith in ihren frühen Songs. Und tatsächlich findet man auf "Get A Grip" sogar einige Perlen, die ziemlich zeitlos und darüber hinaus auch wunderschön sind. Das eingangs erwähnte "Livin' On The Edge" war neben "High Hopes" von Pink Floyd 1994 mein persönlicher Hit des Jahres. Und das, obwohl ich nicht der klassische Rock n' Roll-Anhänger bin. Es war einfach genial komponiert und ist bis heute ein Evergreen für mich. Aber auch die Songs "Eat The Rich", "Flesh" und "Walk On Down" sind mehr als nur passable Liedchen. Sie zeigen, dass Aerosmith wirklich gute Musiker und Komponisten sind. Deshalb geht der Daumen bei mir ganz klar nach oben, verbunden mit Wunsch, dass vielleicht noch einmal ein ähnlich gutes Album von den fünf Musikern veröffentlicht wird - wenn sie es denn nicht verlernt haben.
0Kommentar| 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Februar 2014
Nen richtigen Klassiker hat sich Aerosmith hier geschaffen. Nach dem Intro gehts sofort los mit der guten Laune, wenn man auf mitreißenden Rock steht.
Ein paar Tracks sind zwar eher durchschnittlich, insgesamt aber eine starke Scheibe.
Mir gefällt auch dass die CD nicht durch und durch gleich klingt, da ein paar Balladen dabei sind.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. März 2001
1993 war's dann wieder soweit: ein neues Aerosmith Album! Und dann auch noch das erfolgreichste! Allerdings muß man auch sagen, daß die Singlehits "Cryin", "Crazy" und "Amazing" maßgebend für den Erfolg von "Get a grip" verantwortlich waren.So schleichen sich dann doch 2 bis 3 Füller auf das Album. Aber "Eat the rich", "Get a grip", "Fever", "Can't stop messin" und "Livin on the edge" reißen das Album auf jeden Fall in den 4 Sterne Bereich, was wiederum heißt daß alle Hardrockfans hier bedenkenlos zugreifen können und das kultige Cover ist das Geld auf jeden Fall wert: MUH!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Mai 2002
Get A Grip ist eines der besten Alben die ich jeh gehört habe. Es gibt kein Lied auf der Scheibe, dass nicht sofort beim ersten anhören gefallen würde. Auch ist die Kombination zwischen rockigen Liedern (Eat the rich,Get a grip) und eher ruhigeren (Livin on the edge,amazin) wieder sehr gut gelungen. Cryin' und crazy positiv zu erwähnen ist nicht nötig, da diese Lieder bei den Aerosmithfans sowieso Kultstatus erreicht haben(zurecht)!
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Juli 2005
"Get a Grip" ist für mich neben "Toys in the Attic" von 1975 das beste Arosmith-Album ever. Selten haben es Tyler, Perry und co geschafft, ein klanglich und kompositorisch derart dichtes Werk abzuliefern, wie in ebenjenem Fall. Selbst die Balladen wie Cryin' oder Crazy wirkten noch nicht so aufgesetzt wie auf späteren Alben. "Get a Grip" bleibt das schmutzigste Aerosmith-Album seit den Siebzigern. That's Rock'n Roll!
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

7,99 €
5,99 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken