Hier klicken Sale Salew Salem Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Sonderangebote studentsignup Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Matratzen Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic AmazonMusicUnlimited longss17

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
27
4,6 von 5 Sternen
Format: DVD|Ändern
Preis:9,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 16. März 2016
Stroy (4)
Wieder einmal konnte es der kriminalisierende Pfarrer Brown nicht lassen und klärt, sehr zum Unmut der örtlichen Polizei und seines Bischofs, einen Mordfall praktisch im Alleingang auf.
Sein Bischof hat diesmal aber genug und lässt Pfarrer Brown strafversetzen. Kaum ist Brown zusammen mit seiner murrenden Haushälterin am neuen Wirkungsplatz eingetroffen, kommt es auch schon zu einem Verbrechen. Während die örtliche Polizei ratlos ist, nimmt sich Brown der Sache an und gerät schon bald in Teufels-Küche…

Diese deutsche Adaption der „Father Brown“-Geschichten von G. K. Chesterton versteht es ausgezeichnet, den Schalk und die Pfiffigkeit der Originalfigur zu treffen. Ohne Frage ein Verdienst von Heinz Rühmann, der in dieser Figur eine Paraderolle gefunden hatte.
Diese Mischung aus vergnüglicher Unterhaltung und Kriminalfilm kam beim Publikum in den Sechzigern so gut an, dass man zwei Jahre später unter dem Titel „Er kann’s nicht lassen“ noch einen zweiten Teil nachschob. In der Tat funktioniert das Konzept auch aus heutiger Sicht nach wie vor. Wenngleich die Kriminalgeschichte für gegenwärtige Zuschauer etwas zu behäbig und konstruiert wirkt, trifft der schalkhafte Humor und die Ignoranz der Obrigkeit noch immer den Nerv der Zeit. Zudem kann der Streifen mit einer guten Atmosphäre punkten.
Alles in allem ein Film, der durch viel Liebe zum Detail auffällt und allein schon wegen der ewig murrenden Lina Carstens als Haushälterin Smith sehenswert ist…

Bild (4)
Das Bildseitenverhältnis liegt in 1.66:1 (15:9) vor.
Auf der Blu-ray-Hülle wird das Format mit 4:3 angegeben, was aber nicht korrekt ist.
Die Bildqualität bewegt sich auf dieser Blu-ray auf beachtlichem Niveau. Die Grundschärfe vor allem bei Nahaufnahmen ist hervorragend und auch bei Totalen immer noch recht ansprechend. Einzig nach Überblendungen kommt es jeweils zu ganz kurzen Unschärfen, die aber den Filmgenuss kaum beeinträchtigen. Der Schwarzwert ist sehr gut, wie auch die Kontraste.
Eine bildtechnisch sehr schön überarbeitete HD-Version, die die DVD-Ausgabe um Längen übertrifft.

Ton (4)
Das Tonformat liegt in DTS-HD Master 2.0 Mono vor.
Auch der Ton kommt in einer sehr ansprechenden Klangqualität daher. Die Dialoge sind stets gut zu verstehen und klingen besser, als dies bei einem Film von 1960 zu erwarten gewesen wäre. Natürlich gibt es keine Räumlichkeit oder Surroundatmosphäre. Die Tonbalance ist ausgewogen und stimmig.

Extras (2)
Interessieren mich nicht. Bedauerlicherweise gibt es kein Wende-Cover!

Fazit: Egal ob man diesen Film aus nostalgischen Gründen anschaut oder weil man einfach Rühmann-Fan ist, bereuen wird man es nicht! Zudem ist die HD-Umsetzung sehr gut gelungen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Oktober 2015
Ein toller Pater Brown-Film mit Heinz Rühmann in der Hauptrolle.
Sehr zum Leidwesen seines Bischofs hat der gute Pater Brown wieder einmal Detektiv gespielt, indem er einen Mörder aufgespürt hat und deshalb ein Artikel über ihn in den Zeitungen erschien. Er wird deshalb in eine Kleinstadt strafversetzt und dorthin begleitet von seiner Haushälterin Mrs. Smith.
Dort eingetroffen, macht er auf der Suche nach Geldgebern für den Kirchenausbau Bekanntschaft mit dem verarmten Lord Kingsley, der ihm einige Aktien übergibt. Beim Bankier Conelly erfährt Pater Brown jedoch, dass diese völlig wertlos sind. Kurz darauf wird im Hotel von Pater Browns altem Bekannten Flambeau der Bankier Conelly während der Übertragung eines Fußballspiels im Fernsehen ermordet. Die Fernsehübertragung wird durch einen Stromausfall unterbrochen. Der ebenfalls in das Nest strafversetzte Inspektor Graven ist ratlos. Kurz zuvor war eine Theatertruppe um den Schauspieler Emilio Scarletti im Hotel von Flambeau abgestiegen. Nun werden Pater Browns Aktien gestohlen und er erfährt durch seine Haushälterin, die durchs Schlüsselloch gespäht hat, dass Lord Kingsley der Dieb sei. Als Pater Brown die Aktien aus dessen Schloss zurückholen will, beobachtet er, wie der Lord seine restlichen Aktien an den zwielichtigen Mr Gordon verkauft. Pater Brown findet heraus, dass die vermeintlich wertlosen Aktien inzwischen auf den zehnfachen Wert gestiegen sind und dass der ermordete Bankdirektor Conelly kurz vor seinem Tod ein Telegramm mit ebendieser Nachricht erhalten hatte.
Pater Brown entdeckt bei einem Spaziergang auf einem Theaterplakat der Scarletti-Truppe eine Ähnlichkeit zwischen dem Aussehen von Scarletti und Gordon und schickt seinen Freund Flambeau, einen ehemaligen Safeknacker, ins Theater, um nachzusehen, ob sich die Aktien dort befinden. Stattdessen bringt Flambeau die gefundenen Aktien sogar mit zurück ins Hotel, was dem dort eintreffenden Inspektor Graven ausreicht, ihn zu verhaften. Notgedrungen muss sich Pater Brown nun wieder mit der Lösung des Kriminalfalles beschäftigen. Während der Theateraufführung wird Scarletti ebenfalls ermordet. Pater Brown hält erst Lord Kingsley für den Mörder, kann dann jedoch den Zwillingsbruder von Scarletti, der als Mr Gordon aufgetreten war, überführen. Die darauf in den Zeitungen erschienenen Schlagzeilen veranlassen den Bischof, Pater Brown auf die abgelegene Insel Abbotts Rock zu versetzen. Der abgelöste Pater Hilliard begrüßt ihn mit den Worten: „Diese Insel braucht weniger einen guten Priester als einen tüchtigen Kriminalinspektor.“ Pater Brown lächelt darauf verschmitzt und äußert, dass Gottes Wege unergründlich seien.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. April 2017
Bewerte NUR die Qualität von Bild und Ton der Blu-ray, Filme sind sowieso Geschmacksache!
Bild: 4 von 5 Sternen (Teilweise 1)
Ton: 4 von 5 Sternen
____(4+4)/2 = 4,0 Sterne____
Gesamt: 4 von 5 Sternen gewählt. Bild des Films hat Priorität _1_, Ton hat Priorität _2_
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. August 2009
Heinz Rühmann in der Rolle des leicht verschrobenen Pater Brown - voller Charme, Witz und Spannung!
Im Stil der alten Edgar - Wallace - Verfilmungen wird hier die Geschichte eines Pfarrers mit detektivischen Neigungen, dem das Einhalten von Geboten und Vorschriften schwerfällt, gezeigt. Die Geschichte ist, wie in den meisten Kriminalverfilmungen dieser Zeit, recht einfach und leicht nachzuvollziehen. Die Dialoge sind humorvoll und in sich logisch. Heinz Rühmann gefällt mir in der Rolle des Pater Brown am besten und macht diesen Film sehenswert. Es gibt natürlich Schwächen, die aber dem Sehgenuss nicht abträglich sind. Wenn man "gute alte" S/W - Filme und Heinz Rühmann mag, dann kann man mit diesem Film nichts falsch machen. Ideal für verregnete Sonntagnachmittage oder als Zerstreuung, bei üblem Schnupfen!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Juli 2005
Dies ist der Erste von zwei PaterBrown-Filmen.
An der DVD ist eines besonders erwähnenswert : Die Tonqualität ist für einen 45 Jahre-alten Film SEHR SEHR SEHR gut und eine gutgestellte Digitalspur.
Ein Muss für alle Krimifans.
0Kommentar| 19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Oktober 2002
Man kann darüber streiten, wo die Grenze liegt zwischen einem ernsthaften Krimi (der ja durchaus komische Elemente haben kann) und einer (Kriminal-)Komödie. Die Pater-Brown-Filme gehören für mich eher zur zweiten Kategorie, aber das mögen andere anders sehen. Dem Genuß tut es keinen Abbruch!
Pater Brown, ein katholischer Pfarrer in Irland, befaßt sich, neben seinen eigentlichen Aufgaben als Seelsorger und Priester, intensiv und erfolgreich mit den Verbrechen in seiner jeweiligen Gemeinde. Drei sind dagegen und einer dafür.
Dagegen sind:
- sein Bischof, der darin nur die Befriedigung persönlicher Eitelkeit erkennt, und jeden Fall zum Anlaß für eine Versetzung nimmt,
- die Polizei, die sich (zu Recht) blamiert sieht, und
- seine Haushälterin, der die ewige Umzieherei zum Halse heraus hängt.
Dafür ist:
- der Zuschauer!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. September 2014
Das Bild dieser Blu-Ray ist scharf und kontrastreich; nur in wenigen Szenen (z.B. bei Überblendungen) fällt es etwas ab. Filmkorn ist vorhanden, und es sieht nichts nach Rauschfiltereinsatz aus. Bildformat ist ca. 1,66:1. Der Ton klingt klar und deutlich.
Fazit: Ich habe diesen Klassiker schon mindestens 5-6mal gesehen, aber noch nie in solch toller Qualität. Klare Kaufempfehlung.
0Kommentar| 20 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Zusammen mit Er kanns nicht lassen ist auch der Film Das schwarze Schaf auf Blu-ray in den Handel gekommen. Die Bildqualität hat sich sehr verbessert, so dass es sich durchaus lohnt von DVD auf Blu-ray umzusteigen.

Pater Brown ist ein beliebter Pfarrer in seiner kleinen irischen Gemeinde. Sein Hobby ist die Kriminalistik, was sich allerdings nicht nur auf Bücher und Zeitungen beschränkt, sondern – zum Leidwesen der Kirche – auch auf praktische Anwendungen. Als nämlich eine Leiche direkt vor der Kirche gefunden wird, hat der Pfarrer nichts anderes im Sinn, als den Mord aufzuklären.

Nach einiger Zeit gelingt ihm das auch, was die Presse als gefundenes Fressen auffasst. Die Kirche ist davon nicht begeistert und versetzt Pfarrer Brown in eine kleine Gemeinde, in der seit Jahren kein wirkliches Verbrechen mehr stattgefunden hat. Aber kaum ist Brown dort stationiert, passiert auch schon das erste Unglück: der örtliche Bankier wird ermordet. Natürlich ist das für Pfarrer Brown wieder ein Grund auf Gangsterjagd zu gehen. Er schaut sich alle Bewohner des kleinen Ortes genau an – aber niemand scheint ein Motiv zu haben. Aber mit der Zeit findet auch der unscheinbarere Pfarrer eine kleine Spur…

Der Zuschauer bekommt in Das schwarze Schaf eine hervorragende Leistung von Heinz Rühmann zu sehen. Er spielt den verschmitzten und schlauen Pater sehr gut, so dass zu keinem Zeitpunkt Langeweile aufkommt. Die Story des Films ist spannend und lustig, sodass Fans von Heinz Rühmann hier auf jeden Fall auf ihre Kosten kommen. Fans des Genres und von Heinz Rühmann sollten in diesem Fall nicht zögern und sich den Film auf Blu-ray zulegen. Es lohnt sich hier auf jeden Fall!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Das schwarze Schaf - Pater Brown - Deutsche Filmklassiker [Blu-ray]

Am 03. Oktober 2014 jährt sich der Todestag einer der größten und nach wie vor beliebtesten deutschen Schauspieler, der von Heinz Rühmann, zum inzwischen bereits zwanzigsten Mal. Es gibt wohl kaum einen, der sich nicht bei einem der im Laufe seines Lebens entstandenen vielen Filme, egal ob nun bei der legendären "Feuerzangenbowle", "Quax der Bruchpilot", dem "Hauptmann von Köpenick" oder eine der anderen Produktionen mit Heinz Rühmann, bestens unterhalten gefühlt hat.

Im Gedenken und aus Anlass dieses Jubiläums bringt das Label "Black Hill" im Vertrieb von "Koch Media" gleich zwei der großen Filmerfolge Heinz Rühmanns erstmals auf Blu ray zur Veröffentlichung. Neben dem von mir hier vorgestellten und am 19. Dezember 1960 in die deutschen Kinos gekommenen Film "Das schwarze Schaf" wird auch noch der dann im Anschluss als Fortsetzung im Jahr 1962 angelaufene Film "Er kann's nicht lassen" auf Blu ray veröffentlicht.

Die Idee zur Figur des agilen Pfarrers und Krimifans, welcher sich gerne sehr zum Leidwesen seiner Kirchenvorgesetzten als Detektiv betätigt, beruht auf Motiven der Geschichten des Autors Gilbert Keith Chesterton. Heinz Rühmann schien diese Rolle regelrecht auf den Leib geschrieben und so konnte er sich in ihr voll und ganz mit der bei seinem Publikum so beliebten und ihn auszeichnenden Art des liebenswerten Spitzbuben mit verschmitzt jungenhaftem Charme und als Sympathieträger beweisen.

Neben dem Wiedersehen mit Heinz Rühmann, beschert der unter der Regie von Helmuth Ashley entstandene Film auch ein solches mit anderen Publikumslieblingen jener Zeit, als die Bilder noch im Schwarz-Weiß die Zuschauer in die Kinos lockten. Namen wie die von Siegfried Lowitz, Lina Carstens, Herbert Tiede, Friedrich Domin, Karl Schönböck u. v. a. mehr dürften die Augen wohl so einiger nostalgisch gestimmter Cineasten zum Leuchten bringen und Vorfreude auf diesen Film mit den unvergessenen Leinwandidolen von einst aufkommen lassen.

Was mir an dem Film so gefällt, ist der bestens unterhaltende Mix in der ebenso kurzweilig und amüsant als zugleich auch spannenden und in sich rundum stimmig inszenierten und erzählten Geschichte. Mit dem Spiel der allesamt und durchweg überzeugenden Darsteller wird das Ansehen des inzwischen vor mehr als einem halben Jahrhundert in die Kinos gekommenen Films auch noch heute zu einem cineastischen Erlebnis und Grund, die eigene Seele einfach einmal baumeln zu lassen.

Der Film findet sich bei der vorliegenden Veröffentlichung auf einer Blu ray (BD 25), die zur Aufbewahrung in ein schlichtes HD-Keep Case mit einem auf der Coverfront leider fest aufgedrucktem FSK-Hinweis kommt.

Das Schwarz-Weiß-Bild von der Blu ray soll laut Cover als 4:3 Vollbild zur Ansicht kommen, allerdings ist es dann tatsächlich ein 16:9 Breitbild. Der Film hat eine Laufzeit von in etwa 90 Minuten und bietet eine im Gesamteindruck recht gute Qualität. Zwar machen sich immer wieder einige Blitzer und kleinere mechanische Beschädigungen bemerkbar, aber das im erträglichen Umfang.

Die Bildschärfe als auch der Kontrast bieten fast durchweg gut gesetzte mittige Werte, ohne das Bild durch die Bearbeitung für die Blu ray nun unnatürlich oder überzeichnet wirken zu lassen. Der Schwarzwert ist bis auf einige wenige Szenen insgesamt kraftvoll ausgeprägt und lässt das Bild dadurch recht frisch und agil wirken. Größeres Bildrauschen oder Unruhen fielen mir nicht während der Wiedergabe der Blu ray auf. Im Gesamteindruck ist das Bild von der Blu ray für mich einen Tick besser als das von der DVD, löste bei mir nun aber keinen "Wow-Effekt" aus.

Das Blu ray-Menü ist übersichtlich und gut bedienbar gestaltet. Nach dem Einlegen der Blu ray in den Player läuft zunächst ein am Computer generierter kleiner Einspielfilm ab, der einen ein altes Kino betreten lässt und in einen Kinosaal führt. Aus dem sich öffnenden Hauptmenü lässt sich über "Film Starten" mit der Wiedergabe beginnen. Ein weiterer Menüpunkt führt zu einer nummeriert und in Textform aufgezeigten, fünfzehnteiligen "Kapitelauswahl".

Die angebotenen Extras fallen leider eher mager aus. Hier hätte ich, um ehrlich zu sein, mit etwas mehr gerechnet als mit nur je einer Texttafel zu drei der Hauptdarsteller (H. Rühmann, K. Schönböck, M. Sebaldt) und dem Regisseur Helmuth Ashley. Die auf dem Cover noch als Bonus aufgeführte "Bildergalerie" konnte ich auf der Blu ray selbst nicht finden.

Tonbewertung:

Hier bin ich von der Qualität des deutschen und sich als DTS-HD Master Audio 2.0 präsentierenden Tons wirklich angenehm überrascht. Auch wenn nun vom Klang her hier natürlich kein Soundspektakel erwartet werden darf, überzeugt der Ton mit einer guten Verständlichkeit aller im Film zu erlebenden Darsteller. Sonst bei so betagten Filmen oft ein Problem, hält sich hier das Grundrauschen erfreulicherweise kaum wahrnehmbar im Hintergrund zurück. Auch fielen mir beim Ton während der Wiedergabe von der Blu ray keine Knackser, Sprünge und ähnliches auf. Die Musik zum Film stammt unüberhörbar von Martin Böttcher ("Winnetou"). Schade, dass leider keine zuschaltbaren Untertitel für Gehörlose oder Hörgeschädigte von der Blu ray mit angeboten werden.

Gesamteindruck:

Der Film zählt nicht ohne Grund mit zu einem der erfolgreichsten aus dem Nachkriegsschaffen Heinz Rühmanns. Auch mehr als ein halbes Jahrhundert nach seiner Kinopremiere hat er nichts von seinem hohen Unterhaltungswert und liebenswürdigen Kurzweiligkeit verloren. Kino vergangener Tage, das noch heute bestens funktioniert und einfach gute Laune macht. Schön, dass es zusammen mit diesem Film auch die Fortsetzung der Geschichte mit "Er kann's nicht lassen" auf Blu ray gibt.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Dezember 2003
Heinz Rühmann in einer seiner besten Rollen, als ermittelnder
Pfarrer, der's einfach nicht lassen kann und immer wieder in Kriminalfälle verstrickt wird, sehr zum Missfallen der Polizei. Ein Krimi ohne vordergründige Gewalt mit der grandiosen Musik von Martin Böttcher (der auch für die Winnetou Melodien verantwortlich ist).
Ein perfekter Film für alle, die auch Miss Marple mögen. Leider hat die DVD keine nennenswerten Extras.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden