Hier klicken May May May Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited longss17

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen
409
4,5 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 11. November 2016
Die beiden Detectives Somerset und Mill bekommen einen neuen Fall, ein übergewichtiger Mann wurde umgebracht, schon bald gibt es weitere Morde und Somerset findet heraus, dass diese nach dem Prinzip der sieben Todsünden umgebracht wurden.

Sieben war der zweite Film von Regisseur David Fincher, der Film lief erstmals 1995 in den Kinos. Der Film ist ein Thriller, wie er sein soll, kaum Action und Effekte, düstere Atmosphäre und noch echte Polizeiarbeit, nur eine einzige Action Szene findet sich im ganzen Film. Die Atmosphäre ist teilweise zu düster, manchmal kann man nicht mal mehr die Hauptdarsteller erkennen. Morgan Freeman und Brad Pitt als Detectives machen ihre Rolle großartig. Am Film gibt es eigentlich nur einen Kritikpunkt - das Ende, das Ende ist irgendwie ganz anders, als der Rest des Filmes und irgendwie zu unglaubwürdig, deshalb gibt es einen halben Stern Abzug. aber ansonsten ist der Film großartig. Ich Empfehle den Film jedem, der gerne Thriller und Krimis schaut, wenn man jedoch ein Happy End erwartet, sollte man sich den Film definitiv nicht ansehen, insgesamt gebe ich dem Film eine Wertung von 4,5/5 Sternen!

Auf jeden Fall zu Empfehlen!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. März 2017
sollte in keiner Sammlung fehlen. Habe den Film über Prime geschaut, und lange gebraucht, bis ich mich an den wirklich miesen !!! Sound gewöhnt habe .
Das ging doch 95 doch viel besser ! Wenn ich z.B. den 97er Film " das 5te Element" mir zur Gemüte führe, liegen da Welten, bzw Universen zwischen.
Davon mal abgesehen : Toller Film mit richtig guten Schauspielern, stimmige Mugge, gute Story . Auch das überraschende Ende gehört dazu .
Es ist halt ein mehr oder weniger David Linch Film.
Was mich auch gewundert hat, das zu Beginn der Film so gnadenlos dunkel war.
Ich meine, das damals die Version auf LaserDisc wesentlich heller war, aber vieleicht täusche ich mich .
Apropos : Als Fan von David : Blue Velvet hab ich schon laaange nicht mehr gesehen ;)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Januar 2017
Einer der lohnenswertesten Filme dieses Genres mit top Starbesetzung. Spannend von der ersten Minute bis zur letzten. Wer den Film noch nicht gesehen hat sollte sich den schlaunigst ansehen ;-). Über Versandt und Verpackung lässt sich wieder mal nichts schlechtes sagen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. März 2017
sehr guter Film
krasses Ende hätte ich nicht erwartet aber sehr gut
kann ich nur weiter empfehlen
lohnt sich zu kucken
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. November 2013
Ich hab mir die Blu ray besorgt weil ich den Film schon lange nicht mehr gesehen habe und ich meine Bluray Sammlung um einen guten Film erweitern wollte, der Preis war grade sehr verlockend, was auch ein grund für den Kauf war.

Ja was soll ich sagen der Film ist absolute Spitze was den Spannungsaufbau und die schauspielerische Leistung anbelangt. Mit der Bildqualität war ich auch sehr zufrieden, natürlich ist das Videomaterial auch schon ein paar jährchen alt und man sieht hin und wieder ein grieseln (ich glaube man sagt bildrauschen dazu, bin aber nicht sicher) aber jemanden dem so etwas stört, der ist schon ein erbsenzähler denke ich...

Kaufempfehlung von meiner Seite, Audioqualität hat auch gepasst, Stimmen sind sehr gut zu verstehen
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Juli 2011
Als ich gegen Ende der 90er mit "Sie7en" meine erste DVD kaufte, hätte ich mir wahrscheinlich nicht vorstellen können, die Bildqualität des Silberlings könne etwas anderes sein als das Nonplusultra. Tatsächlich war ich mit der DVD-Erstveröffentlichung des Films auch lange Zeit zufrieden, die Ernüchterung folgte erst auf den Kauf eines Beamers und einer Leinwand. Die Projektion des Films enthüllte die Grenzen des Mediums DVD bzw. des Transfers von Sieben" (irgendwann verzichtete man auf die ursprüngliche Schreibweise) so deutlich, dass ich mir Sieben" bisher nicht mehr angesehen habe.

Als die Blu-ray Disc in der herkömmlichen Amaray-Verpackung vorbestellt werden konnte (eine zum Digibook aufgehübschte Version war beizeiten bereits erschienen), habe ich mich zum erneuten Kauf entschlossen, sodass ich die DVD-Erstauflage wie auch die vor geraumer Zeit veröffentlichte Special Edition jetzt zum alten Eisen bzw. Aluminium rechnen darf.

Das Zünglein an der sprichwörtlichen Waage war für mich in diesem Fall die Information, dass man das Filmmaterial von Sieben" für die Veröffentlichung auf Blu-ray Disc neu abgetastet hat - spätestens seit der Veröffentlichung von Casablanca" als Special Edition weiß ich um die teils wirklich frappierenden Qualitätsunterschiede, mit denen das Resultat des Prozesses punkten kann.

Auch Sieben" hat mich diesbezüglich nicht enttäuscht; lediglich in einigen wenigen Szenen trüben Kantenpixel und leichte Halo-Effekte den guten Gesamteindruck, unterm Strich tut das aber zu wenig Abbruch, als dass ich meine Bewertung von vier Sternen nach unten korrigieren müsste.

Die Zusatzausstattung hat man 1:1 von der für damalige Verhältnisse überaus manierlichen Doppel-DVD der Platinum" bzw. Premium Edition" portiert - wer diese bereits besitzt und wem die Qualität der DVD reicht, dem bietet das Bonusmaterial der Blu-ray Disc mithin keinen Grund zum Neukauf. Immerhin erklärt eine eigene Texttafel, was es damit auf sich hat, dass das Bonusmaterial lediglich in Standardauflösung vorliegt.

Wer den Film von jeher mag oder schon immer neugierig auf einen der sardonischsten, bösesten Thriller der jüngeren Kinogeschichte war, der erhält mit der Blu-ray-Version den derzeit wahrscheinlich empfehlenswertesten Transfer des Films fürs Heimkino. Ein kleiner Wermutstropfen bleibt indes: In den einschlägigen Foren monieren Fans des Films, der Klang der Blu-ray Disc bleibe hinter den Erwartungen zurück - einige Fans wollen sogar wissen, mindestens die englische Tonspur der Premium Edition sei der deutschen Tonspur der Blu-ray Disc deutlich überlegen.
Ich kann das ebenso wenig bestätigen wie in Abrede stellen, weiß aber durchaus um Präzedenzfälle - der Klang der Star Trek 11"-Blu-ray Disc hat mich beispielsweise nicht überzeugt; der Ton der Blu-ray Disc von Dune" ist ebenfalls ein eigenes, trauriges Kapitel.

Mit Blick auf das bisher Gesagte will ich allerdings nicht päpstlicher sein als der Papst: Die Bildqualität des Blu-ray-Transfers ist für mich über jeden Zweifel erhaben, der Ton verdient unterm Strich zweifellos ebenfalls gute Noten, und die Zusatzausstattung bietet erklärten Fans des Films wirklich einen Mehrwert - zwei zuschaltbaren Audiokommentare habe ich als interessant und unterhaltsam in Erinnerung; die zusätzlichen Filmbeiträge bieten, dem überschaubaren Gesamtumfang des Gebotenen zum Trotze, interessante Einblicke.

R e s ü m e e

Eine klare Kaufempfehlung gibt's von mir für alle erklärten Fans des Films, deren Heimkino mit Projektor und Leinwand ausgestattet ist - dank neuer Abtastung des Filmmaterials ist die Blu-ray-Version von Sieben" den bisherigen DVD-Veröffentlichungen klar überlegen; ich freue mich deshalb schon jetzt aufs nächste Wiedersehen. Wem die Qualität der DVD ausreicht, der wird vergebens einen triftigen Grund für einen erneuten Kauf suchen - das Bonusmaterial im SD-Format bietet jedenfalls nur Altbekanntes.
review image
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. April 2017
Miese Qualität. Der stream ruckelt ohne ende und die bildqualität ist einfach schrecklich . Dann lieber auf kinox schauen da kostet rs wenigstens nichts
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. März 2017
Ein scheinbar geisteskranker Serienkiller, der auf Basis der sieben Todsünden mordet, verwickelt die beiden Detectives William Somerset (Morgan Freeman) und David Mills (Brad Pitt) in ein perfides Katz und Maus Spiel und scheint ihnen dabei stets eine Nasenlänge voraus zu sein.

Regisseur David Fincher hat 1995 mit seiner zweiten Arbeit (nach Alien 3) ein epochales Meisterwerk des Thriller Genres geschaffen, welches bis heute in seiner Wirkung nahezu unübertroffen ist. Über 2 Stunden lang wird der Zuschauer komplett an den Bildschirm gefesselt, ohne eine einzige Sekunde Langeweile zu verspüren. Jede Szene ist bis ins kleinste Detail durchdacht und der Intensität, die "Sieben" über die gesamte Laufzeit ausstrahlt, sollte sich kein Fan von hochspannenden Psycho Thrillern entziehen können. Wenn dann ca. ab Minute 90 der Psychopath in Erscheinung tritt, gibt es endgültig kein Halten mehr. Zudem ist das Zusammenspiel von Freeman und Pitt einfach sensationell, beiden scheinen ihre Rollen in "Sieben" wirklich auf den Leib geschneidert zu sein. Ich habe diesen Film bereits ungefähr 15-20x gesehen und sofort wenn er zu Ende ist, könnte ich ihn wieder von vorne starten. Für mich persönlich ist "Sieben" neben "Das Schweigen Der Lämmer" und "Kap der Angst" einer der besten Thriller der 90er, wenn nicht gar aller Zeiten.

Die Blu ray Version dieses Films kann man sich allerdings getrost schenken, denn sowohl vom Bild als auch vom Ton gibts hier fast keinerlei Verbesserung gegenüber den DVD und VHS Versionen. Schade. Die 5 Sterne Bewertung bezieht sich von daher ausschließlich auf den Film selbst, die Blu ray von Warner / New Line Cinema braucht hingegen niemand, der ihn schon auf einem anderen Medium besitzt.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Juli 2005
Wer ganz genau aufpasst entdeckt diesen kurz eingeblendeten Schriftzug "No Key" am Ende des Vorspanns. Der Regisseur will uns damit wohl sagen das es keinen Schlüssel, oder keinen Zugang gibt zu dem was wir gleich zu sehen bekommen.
Der Ehemalige Regisseur von Videoclips für Top Stars wie Madonna beherrscht sein Fach und setzt mit seinen Werken neue Maßstäbe. Seine bisherigen Filme: Alien 3, Se7en, Fight Club, The Game und Panic Room zeigen alle seine Handschrift.
Mit Se7en legte Fincher einen Psychothriller vor, wie er düsterer kaum sein könnte. Er lässt gar nicht den Hauch von guter Laune während des zweistündigen Höllenritts aufkommen. Selbst der Vorspann, welcher für andere bloss Pflicht darstellt, ist für David Fincher eine Art Kunstform. Jeder der es noch nicht getan hat sollte sich den Vorspann von Se7en einmal genauer ansehen.
Detective Sommerset (Morgan Freeman) berichtet im Büro seinem Vorgesetzten das einem Mann beide Augen ausgestochen wurden, dies wird im Vorspann bereits angedeutet, als man sieht wie beim Bild eines Mannes die Augen mit schwarz übermalt werden. Ebenfalls sieht man im Vorspann John Doe wie er sich mit einer Rasierklinge die Haut von den Fingerkuppen abschneidet oder wie er seine Bücher bastelt und dann auch schreibt.
Auch der Abspann ist mal was anderes, da er im Vergleich zu den anderen verkehrt herum abläuft und Kevin Spacey (John Doe) mit keinem Wort während des Vorspanns oder auch Abspanns erwähnt wird. Dies liegt aber daran, weil der Schauspieler selbst darauf bestand.
Den Vergleich mit „Das Schweigen der Lämmer" finde ich nicht so passend, das es sich in meinen Augen zwar beide male um erstklassige Filme handelt aber diese grundverschieden sind.
Se7en erzählt die Geschichte über einen Psychopaten, der die Menschen nach den sieben Todsünden (Maßlosigkeit, Habsucht, Wollust, Trägheit, Hochmut, Neid und Zorn) tötet.
Ihm sind die zwei Detectives, der aufbrausende Neuling David Mills (Brad Pitt) und der alte Hase William Sommerset (Morgen Freeman), auf den Fersen. Leider müßen beide allzu schmerzlich erkennen das ihnen John Doe in allen Belangen haushoch überlegen ist und sie eigentlich nur zu seinem Spielball werden.
Als ich damals zum ersten mal den Schluß im Kino gesehen habe konnte ich nicht fassen was da passiert ist, aber das ist auch schon im Vorspann angedeutet wo zum Schluß wie oben schon erwähnt die Worte „No Key" auftauchen. Soll heißen, es gibt keinen Schlüssel für das was man jetzt zum sehen bekommt.
Für Fans des Films empfehle ich die Platinum Edition (die schwarze Doppel DVD) dort gibt es auf der Bonus DVD viel Material das Einblick in diesen Psychotrip gibt.
Die normale Special Edition Ausgabe ist aber ebenfalls Ihr Geld Wert und kommt mit einigem Bonusmaterial daher. Die Platinum wirkt aber schon von der Optik her wesentlich edler. Bild und Ton finde ich persönlich sind auf beiden Augaben einwandfrei und lassen keine Wünsche offen. Dieser Film sollte jedenfalls in keiner Sammlung fehlen.
1313 Kommentare| 49 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Februar 2017
Die deutsche Synchro ist schrecklich. Es ist ein typisch deutsches Unding, dass immer alles verdeutscht werden muss. Dabei geht immer so viel verloren.
11 Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken