Jeans Store Hier klicken Strandspielzeug Neuerscheinungen Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Slop16 Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic festival 16

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen
55
4,7 von 5 Sternen
5 Sterne
46
4 Sterne
6
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
3
Format: Audio CD|Ändern
Preis:18,23 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 1000 REZENSENTam 15. Dezember 2007
Dr. Dre, der mit seiner Ex-Crew N.W.A. Ende der 80er-Jahre für Furore gesorgt hat und den Westcoast-Gangsta-Rap etablierte, veröffentlichte nach der Auflösung der Gruppe 1992 sein erstes Solo-Album mit dem Titel "The Chronic", der die Qualität dieser LP klar unterstreichen sollte.
In einem Interview sagte Dre, "The Chronic" stellte bis dato sein längstes Projekt dar, für das er über ein Jahr aufgenommen hatte. Übrigens erschien dieses mittlerweile zu den Klassikern des Rap gehörende Album über das erst kürzlich von Dr. Dre und Mario ''Suge'' Knight gegründete Label Death Row. Dieses Label sollte sich zu einem der erfolgreichsten Rap-Label aller Zeiten avancieren.
Für die Texte tat er sich mit Snoop Dogg zusammen, den er durch seinen Halbbruder Warren G kennen lernte. Dieses Duo zeigte schon einen kleinen Vorgeschmack auf Dres Solo-Debüt auf dem "Deep Cover"-Soundtrack (1992). Übrigens hat Snoop den Großteil der Lyrics verfasst und ist auch auf fast allen Tracks vertreten. Weitere Features sind Label-Kollegen von Death Row Records.
Wie es sich für ein Producer-Album gehört, hat Dr. Dre das Album komplett selbst produziert und schaffte eines der einflussreichsten Albums aller Zeiten. Die Beats sind im G-Funk-Stil gehalten und auf einem bis dato noch nie gehörten Niveau. Die Texte sind nicht komplex, sondern eher einfach gehalten und handeln über Drogen, Frauen, Party und enthalten auch Angriffe auf Dres ehemalige Kollegen wie Eazy-E, dessen Ruthless-Label er nach einem Streit verließ. Alles in allem ist dieses Album bahnbrechend gewesen und hat bis heute nichts von seiner Qualität verloren. "The Chronic" ist einer der Meilensteine der Rap-Geschichte und das zurecht.

Die Trackliste dieses tollen Albums:

01. The Chronic (Intro) - Dre heißt alle bei Death Row willkommen und bekommt Unterstützung von Snoop, toll!
02. F*** Wit Dre Day - Erster Kracher; Diss-Track gegen Dres ehemaligen Freund und Kollegen Eazy-E, einfach super
03. Let Me Ride - Klassiker, wundervoller Beat und harte Reime von Dre
04. The Day The N****z Took Over - Sehr guter Track mit Ausschnitten aus Berichten über die Aufstände in Watts (L.A.) von 1992
05. Nuthin' But A "G" Thang - Muss dazu noch etwas gesagt werden? Einer der besten Tracks der Rap-Geschichte und das zurecht
06. Deeez Nuuuts - Super Beat, erstklassig
07. Lil' Ghetto Boy - Wohl der schönste Track des Albums, fantastischer Beat und deepe Lyrics von Dre & Snoop (Nate singt die Hook)
08. A N**** Witta Gun - Hart, aber sehr gut
09. Rat-Tat-Tat-Tat - Langsamere Nummer, wieder ein guter harter Gangster-Track
10. The 20$ Sack Pyramid - Ein sehr gutes / lustiges Interlude
11. Lyrical Gangbang - Ein starker Track mit vielen Features, toll!
12. High Powered - Mehr ein Interlude, aber mit einem erstklassigen Beat
13. The Doctor's Office - Was Doc in seinem Office alles treibt...
14. Stranded On Death Row - Wieder viele Auftritte von Dres Labelmates, exzellent
15. The Roach (The Chronic Outro) - Ein entspannter Track zum Schluss, sehr stark
16. B*****s Ain't S*** - Ein Bonus-Track, der zwar auf der ersten Pressung enthalten war, jedoch keine Credits bekam. Sehr harte Nummer auf den Beat vom Club Mix von "Nuthin' But A "G" Thang", super!

Zum Abschluss kann man nur sagen, dass wer ein einzigartiges Rap-Album sucht, der wird mit "The Chronic" nichts falsch machen. Dieses Meisterwerk von 1992 wird für immer eines der besten Rap-Alben aller Zeiten bleiben und Dr. Dres legendären Ruf bekräftigen. Die musikalische Qualität von diesem Longplayer ist einfach umwerfend hoch und alle Tracks passen wie angegossen zu der Atmosphäre dieses Albums. Es gab zwar auch Tracks, die es nicht auf "The Chronic" geschafft haben ("The Hoe-Hopper", "Tha Next Episode" und das Original zu "Rat-Tat-Tat-Tat") und die dann auf diversen Mixtapes erschienen sind, jedoch lässt sich deren Abwesenheit durch die restliche überzeugende Qualität verschmerzen: Der G-Funk-Sound ist einfach unübertrefflich relaxt und stimmig.

Fazit:
Ein erstklassiges Werk vom Doctor. Westcoast-Rap at its best!
0Kommentar| 19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Februar 2008
Nachdem sich N.W.A getrennt hatten, verließen alle Ex-Mitglieder, bis auf MC Ren, Eazy-E's Ruthless Records. Dr. Dre gründete zusammen mit Suge Knight Death Row Records, was sich Anfang der Neunziger zu einem der besten Rap-Labels aller Zeiten entwickelte. Unter Vertrag nahmen die beiden so ziemlich alle Homies von Dre. Darunter befinden sich einige Hochkaräter um u.a. Snoop Doggy Dogg, Kurupt, Dat Nigga Daz, The Lady Of Rage, Nate Dogg, The D.O.C., RBX und später auch noch weitere. Was Dr. Dre uns mit "The Chronic" abgeliefert hat, ist nicht einfach nur ein Rap-Album, es ist ein Meilenstein, der die damalige Musikszene der amerikanischen Westküste weitgehend prägte. Man hat an "Zaggin4efil" von N.W.A ja schon gemerkt, dass es bei Dre's Produktionen in die chilligere Richtung geht, "The Chronic" perfektioniert die eingeschlagene Richtung. Triefend vor Funk geht es mit "Fuck Wit Dre Day (And Everybody's Celebratin')" genial los. Das Instrumental ist der pure Wahnsinn! Melodisch, rhytmisch, layed back und sehr eingängig. Darüber kicken Dre und Snoop, der damals Rap technisch auf dem Höhepunkt seiner Karriere war, ihre Disses in Richtung Eazy-E und Tim Dog. Noch eine Spur entspannter ist "Let Me Ride", einem Song, der einen förmlich spüren lässt, wie es ist, im Sommer mit einem Lowrider durch Los Angeles zu cruisen. Neben dem Doktor sind hier auch RBX, Snoop Doggy Dogg und Jewell zu hören, die ihren Job perfekt erledigen. "Nuthin' But A "G" Thang" geht in die selbe Richtung und ist ebenfalls ein grandioser West Coast Klassiker. Etwas schneller, dennoch wieder sehr chillig ist "Deeez Nuuuts", bekommt aber durch die dynamischen Verse von Dre, Snoop, Daz und Nate Dogg's Gesang eine gewisse Power. Bei "Lil Ghetto Boy" setzte Dr. Dre Wert auf für ihn eher ungewöhnliche Flöten-Samples im Hintergrund des Funk-Beats. Er und sein Protegé Snoop Doggy Dogg nutzen dies ein weiteres Mal, um mit ihren lässigen Rhymes dem Hörer das harte Leben auf den Straßen L.A.'s nahe zu bringen. Wer es etwas härter mag, ist bei "A Nigga Witta Gun" an der richtigen Adresse. Der treibende und eher düstere Beat erinnert etwas an die N.W.A-Zeit und ist eine echte Bombe, dazu passen die Rhymes von Dre, Snoop und The D.O.C., der mir hier am Besten gefällt, wie die Faust aufs Auge. Mehr auf Party und Fun ist "Rat-Tat-Tat-Tat" ausgelegt. Föhliches und harmonisches Uptempo-Instrumental und mit Dre, D.O.C. und Snoop drei Rapper in absoluter Bestform. Schlicht und mit einfachem Rhythmus ist "Lyrical Gangbang" ausgestattet, eignet sich also perfekt zum Rappen. Besonders The Lady Of Rage geht hier verdammt gut ab, aber auch Kurupt, RBX, The D.O.C. überzeugen mit Hammer Verses. Ähnlich sind "High Powered" mit Dat Nigga Daz, The Lady Of Rage und RBX und "Stranded On Death Row" mit The Lady Of Rage, RBX, Bushwick Bill, Kurupt und Snoop Doggy Dogg, die den harten Gangsta Funk aus L.A. perfekt repräsentieren. Einen tollen Ausklang erhält "The Chronic" mit "Bitches Ain't Shit". Dieser Song ist wieder von der eher chilligen Sorte, leicht düster und mit Dre's typischen G-Funk Sounds ausgestattet. Es wird mal wieder gedisst, was das Zeug hält und natürlich trifft es Eazy-E. Neben Dr. Dre bieten uns hier Dat Nigga Daz, Kurupt, Snoop Doggy Dogg, Jewell und The Lady Of Rage eine Darstellung ihres Könnens.
"The Chronic" ist nicht nur der Start der G-Funk Ära, es ist ein zeitloser Klassiker und ohne Zweifel eine der größten Rap-Platten aller Zeiten. Jeder, der auf West Coast-Hip Hop steht, muss dieses Album im Regal haben, aber auch alle anderen Rap-Fans sollten zumindest einmal reinhören.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Januar 2005
"The Chronic" ist mit Abstand eine meiner Lieblings - Hip Hop CD's. Verglichen mit manch anderen Alben ( vor allem Eastcoast - Alben )ist es ziemlich melodiös und somit auch ziemlich radiotauglich, was auch überhaupt nicht negativ gemeint ist. Allerdings trifft das auch wirklich nur auf die musikalische Umsetzung zu, denn die Texte haben's natürlich in sich. Über den Inhalt der Texte sollte man vielleicht nicht all zu viel nachdenken. Im Prinzip geht es eben immer ums gleiche, halt die übliche totale "Romatisierung" des Gangster - Lebens. Textlich also weder besonders abwechslungsreich noch wirklich interessant/anspruchsvoll. Bestimmte Kraftausdrücke und Redewendungen tauchen immer wieder auf. Vom lyrischen/inhaltlichen Anspruch kann also nur bedingt die Rede sein.
Dennoch braucht man z.B. über Snoop Doggy Doggs Auftritt auf diesem Album nicht zu diskutieren; hey, der Mann hat Klasse und die Art und Weise wie er die Dinge manchmal rüberbringt ist einfach nur lustig/unterhaltsam. Und mal ehrlich, wer diese ganze Gangsta-Geschichte zu ernst nimmt ist selber Schuld. Viele Sachen der Ostküste sind bekanntlich lyrisch/inhaltlich um Klassen besser.
Dennoch; "The Chronic" ist einfach nur geiler Hip Hop. Die besten Lieder sind für mich "Fuck wit dre day"(wo Snoop seine berühmten"Bow wow wow yippy yoh yippi yay"Zeilen rappt),"Let me ride","Nuthin'but a *G*Thang","Deeez Nuuuts" und "Bitches ain't shit"(Bonus Track!). "The $20 Sack Pyramide" ist ganz lustig und verschafft dem Album mehr Abwechslung, genauso wie"The Doctor's Office" in dem Dre gerade eine "Patientin" beglückt. Ganz nett um vielleicht mal seine Eltern zu schocken.
Fazit: Trotz üblichen Gangster-( ja ich muss sagen...)Gequatsche ein tolles Album und deshalb 5 Sterne
0Kommentar| 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Oktober 2015
DIeses Album ist ein Klassiker. Unheimlich gut. JEDER erste Sonnenstrahl im Frühling lässt mich panisch nach dieser Scheibe greifen, dann rein in den rollin' 64 und ne Runde um den Block. Herrlich!!! Gehört in jede Hip Hop Playlist.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. August 2014
Der letzte Scheiss!!! Komplett zensiert und dazu noch ganz, ganz, ganz schlecht!! Den Anbieter sollte man dafür ein solches Werk so zu verschandeln steinigen Und am besten den Vertreiber gleich mit!!!!!! Niemals kaufen!!!!!
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Juli 2014
Ich will an dieser Stelle nicht dieses geniale Album Bewerten, sondern die Fassung die ich in meinem Briefkasten hatte!
Erstmal suggeriert man mir, dass ich hier eine Originalfassung bestellen kann. Es gibt schließlich Version bei denen steht dahinter " (2001) - Original Recording Remastered", oder "(1996)" und auch eine "(1992)". Also Bestelle ich natürlich die (1992) Version und hoffe auf eine unbearbeitete Fassung: In meinem Briefkasten steckt dann eine CD mit der Aufschrift "Digitally Remasterd"... "Ok" denk ich mir, "was solls trozdem n schönes Album"! Dann mache ich die CD an und erlebe die echte Entäuschung: Es sind alle - ALLE - Schimpfwörter zensiert! Wisst ihr wie bescheuert das bei einem Hip-Hop Album klingt?! Für das Album als solches 5 Sterne.. Für die Scheibe die ich hier rumliegen habe am liebsten 0!
11 Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Dezember 2013
Erstmal muss ich sagen Verpackung und Lieferzeit...alles Top gewesen!!!!!
Aber ich bin trotzdem maßlos enttäusch!!!!!!
Ich habe die CD in Originalpressung von 1992 bestellt, zumindest ging das aus der Produktbeschreibung hervor das es sich auch diese handelt!!!
Habe dann die "digital remastered-version" erhalten!!!!
Damit konnte ich mich noch grade so, Zähneknirschend abfinden....bis ich sie das erste mal hören wollte!!!!!
BEI JEDEM EINZELNEN LIED DES ALBUMS SIND DIE "SCHIMPFWÖRTER" ZENSIERT!!!!!!!!!!!!
Jeder HipHop-Hörer weiss ganz genau wie sich das auf einer z.b. DR.DRE-Platte auswirkt...es is einfach beschissen!!!!!!!!
Da kann ich genau so gut eine CD einlegen und vorspuhlen...hab ich den gleichen Effekt....das ist doch kein Hörgenuss wenn die Hälfte des Textes nicht hörbar ist!!!!!!!!!!!
Ich frage mich wirklich wie man so etwas ernsthaft vertreiben kann??!!????!!?
Und jetzt bin ick der blöde weil ich die CD ausgepackt habe....zurück schicken fällt damit aus!!!!!!!!!!!
Knapp 25€ für nix bezahlt!!!!!!
0Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 3. Oktober 2013
Der Streit darüber wer denn nun tatsächlich der Urheber des ,G-Funk` war ist so alt wie müssig, denn im Endeffekt war es ja doch nur eine Vermengung von Hip-Hop mit P-Funk und Soul.

Auf jeden Fall war es NWA Mastermind Dr. Dre, der mit seiner ersten Solo LP ,The Chronic` und den darin enthaltenen Mega Hit ,Nuthing But A ,G` Thang`dafür gesorgt hatte, dass dieser Stil dann ab Anfang der 90er in aller Munde war. Bezeichnend dafür, dass ausgerechnet der einzige Protagonist von damals der auch heute noch erfolgreich ist, diesen ersten weltweiten G-Funk Hit rappte, nämlich Snoop Dogg. Bezeichnend auch, dass eben gerade dieser Hit sein sample (eigentlich basic track, da Dre das ja neu einspielen liess) von einem Soul Song (Leon Haywood's ,I Want' A Do Something Freaky To You`) und nicht von einem Parliament track klaut, denn es sollten eher die Nummern mit souligem Untergrund, als mit Funk Versatzstücken werden, die dem G-Funk die Hits bescherten. Natürlich gab es Ausnahmen - eben Snoops, ein Jahr später erschienenes ,What's My Name` - aber ,Regulate` oder Coolio's größte Hits waren dem Soul u. R&B dann doch viel näher als dem Funk und das passte ja auch viel besser zu den überwiegend relaxten und smoothen beats, der Westcoast Rapper.

Davon legt auch ,The Chronic` Zeugnis ab. Neben exzellenter rhymes von etlichen Gastrappern glönzt das Album mit traumwandlerisch stilsicheren Arrangements und einem Händchen für die richtigen Hooks. Ein einziges Mal nur greift Dre hier zu einem richtig derben, krachenden beat (,Lyrical Gangbang`, dessen rhythm track kurz darauf von Neneh Cherry auch für ,Trout` verwendet wurde), der wird dann auch kaum ausgeschmückt und wirkt dadurch wie ein echter früh 80er Old School Rap und so dem New Yorker Hip-Hop näher als der coolen und chilligen West Coast scene. Den übrigen songs aber scheint hier wahrlich die Sonne aus dem Hinterteil. In ,The Roach` wird fast 1:1 ,P-Funk (Wants To get Funked Up)` von Parliament nachgespielt nur halt mit anderem Text. Der berühmte P-Funk Synthbass dieser Nummer wird in diversen Variationen auf einigen anderen tracks verwurschtelt (am prominentesten dann alleridings erst auf Snoop's ,What's My Name`) und alleine das zeigt schon wie weit George Clinton in den 70ern soundmäßig seinen Kollegen voraus war.

Ja der G-Funk war einerseits ein Sammelsurium von zusammengewürfelten Stilen, andererseits doch auch wieder was Neues - Spaß macht diese groovige relaxte und in den Texten politisch höchst inkorrekte Musik aber auch noch 20 Jahre später (und ich behaupte mal mehr als der knochenharte und hektische Gangster Rap der danach kommen sollte...).
88 Kommentare| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Oktober 2006
ich bewerte mal jedes lied einzelnd und rechne dann zusammen:

1. Chronic (Intro): absolut geiles intro, mal gleich ein klasse beat zum anfang 4/5

2. Fuck Wit Dre Day (And Everybody's Celebratin'): keine frage, ein bombentrack mit hammerbeat und noch besseren rap, dre geht einfach nur ab 5/5

3. Let Me Ride: steht dem vorherigen titel in nichts nach, superbeat und geile atmosphäre, vom rap ganz zu schweigen 5/5

4. Day the Niggaz Took Over: kein schlechter beat aber der track kommt nicht richtig in fahrt, daher nur 3/5

5. Nuthin' but a "G" Thang: ain't nuthin' but a g thang baaaby! das beste stück des albums, einfach PERFEKT, chillfaktor hoch 3, bombenbeat und geiler rap von snoop dogg und dre 5/5

6. Deeez Nuuuts: geile beat sowie klasse rap, supergut anzuhören 5/5

7. Lil' Ghetto Boy: ruhiges lied zur abwechslung, läuft ganz gut außer der refrain 4/5

8. Nigga Witta Gun: guter beat und hammerrap von dre 4/5

9. Rat-Tat-Tat-Tat: nochmals sehr guter beat/rap 4/5

10. $20 Sack Pyramid: ein lustiger skip den ich nicht bewerten werde

11. Lyrical Gangbang: geiles intro, lockerer beat, ganz guter rap, gut anzuhören 4/5

12. High Powered: wieder mal geiler beat, nur etwas schwacher rap 4/5

13. Doctor's Office: wieder ein skip, diesmal etwas jugendfrei, den ich wieder nicht bewerten werde

14. Stranded on Death Row: was soll man da noch sagen? so ein origineller beat ist ja wahnsinn, guter rap dazu, da kann ich nur eins geben: 5/5

15. Roach [The Chronic Outro]: kein schlechter refrain aber ansonster eher dünn 3/5

16. Bitches Ain't Shit: gangsta beat, guter rap, verbrechericher text ;) 4/5

Durchnitt: 4,2/5 => da kein echter ausfall auf der platte ist und es sich einfach durchweg gut anhört gebe ich 5/5 für diesen klassiker des hip hops vom meister DR DRE.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Oktober 2014
Über das Produkt kann ich nur sagen, dass es ein Weihnachtsgeschenk war und obwohl der Beschenkte sich eine andere CD gewünscht hatte, hört er diese nun echt oft....
Der Versand vor Weihnachten war echt super: ich habe die vormittags am 19.12 gekauft und am 20.12 war die CD mit der Post da!
Beeindruckend.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen


Benötigen sie kundenservice? Hier klicken