Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Sonderangebote Bestseller 2016 Cloud Drive Photos Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited AmazonMusicUnlimited longss17

Kundenrezensionen

4,8 von 5 Sternen
4
4,8 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 5. Mai 2007
Eigentlich ist Rupert Hine als erfolgreicher Produzent der 80er Jahre bekannt - bis hin zu zweifelhaften Interpreten wie Chris de Burgh. Auf seinen Soloalben zeigt er aber dann, welche Fähigkeiten wirklich in ihm stecken. Unter diesen Alben ist wiederum "Waving not drowning" und eben "Immunity" hervorzuheben.

Als Interpret schafft Hine einen dichten, athmosphärischen Synthesizer-Sound, der wenig Parallelen hat. Es sind keine einfachen Harmonien zu hören, keine glatten Sounds und trotzdem bleiben die Songs hängen. Es klingt nach 80er Jahren und trotzdem zeitlos. Es ist progressive Synthie-Musik und trotzdem in keiner Sekunde langweilig. Man hört New Wave-Einflüsse und dennoch ist es ein völlig eigenständiger Sound.

Am ehesten fällt mir der frühe Peter Gabriel ein oder vielleicht Peter Hammill, aber Hine ist komplexer, mit viel mehr Details ausgestattet. Man merkt in jedem Song, dass sich ein Produzenten-As viel Zeit für die eigene Musik genommen hat.

Es ist wohl "Waving not drowning" sein absolut bestes Album, doch "Immunity" hat dafür den Titelsong - ein absoluter Killer, der auch die Hitparade verdient hätte. Doch es blieb ihm das gleiche Schicksal beschieden wie dem gesamten Werk Hines: Es ist weitgehend in Vergessenheit geraten. Völlig zu Unrecht, den hier hat ein Grosser sein ganzes Können gezeigt.
44 Kommentare| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. November 2014
Das hier ist keine Musik für jedermann,muss es auch garnicht sein.Als ich damals dieses album nach langer Suche gefunden hatte(Vinyl),fühlte ich mich wie ein Geheimnisträger:So unglaublich gute spannende,innovative abwechslungsreiche Musik - und niemand kennt Rupert Hine.War irgedwie auch toll sowas für sich allein zu haben.Make a Wish ist als Vinyl noch besser aber sonst lohnt die Anschaffung derCD voll.Die Beteiligung von Phil Collins beim Titelstück ist kaum bekannt und in keiner PC-Diskografie verzeichnet. Also es ist nie zu spät einem exklusiven Club der Rupert Hine Fans beizutreten:1. Schritt Immunity kaufen 2.Schritt:Waving not Drowning besorgen.......
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. September 2001
to my vertigo i hang on ist ein wunderbarer 80er traeum sound mit gutem drive. die ganze platte zeigt hines kompositions-qualitaeten mit viel phantasie. ein must fuer hine fans
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. April 2013
Leider ist die CD nie bei mir angekommen.
Trotzdem vier Sterne, da ich nach der Reklamation sofort! mein Geld zurück bekommen habe.
Lieber wäre mir aber eine Ersatzlieferung gewesen. Das wären dann fünf Sterne geworden.
Die Reaktion schaft aber Vertrauen. Schaue da immer wieder mal vorbei.
44 Kommentare|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden



Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken