Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Mehr dazu TDZ Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle Rammstein BundesligaLive 20% Extra Rabatt auf ausgewählte Sportartikel

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
17
4,6 von 5 Sternen
Live/Recorded Live
Format: Audio CD|Ändern
Preis:221,16 €+ 3,00 € Versandkosten


am 11. Juni 2013
Das was ich mir gewünscht habe. Mit Bonus Track. Find ich die beste live Aufnahme von Ten Years After. Hatte ich auf einer alten Tonbandaufnahme entdeckt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 8. Oktober 2013
Ich schreibe hier von der im Oktober 2013 erschienenen Recorded Live Doppel Cd mit dem umfangreichen Live Bonusmaterial aus den Live Nächten in Rotterdam/Amsterdam/Paris und Frankfurt. Da ist ein irrsinnig gutes "Standing at the station" drauf, ein "neuer" interessanter, bisher nie veröffentlichter Folkrocksong "Time is flying", zwei extralange, ultrageile TYA Jams, derart gut, es bleibt einem schlicht die Spuke weg und mit "Sweet little sixteen", "I woke up this morning" und einem zweiten "Help me" weitere umwerfende Versionen. Recorded Live in der Doppel CD hat soeben das Licht der Welt erblickt, diese CD ist sowas von cool - die hat sich gewaschen und so gut und dicht waren die vier Jungs nie vorher und auch nie nachher. Für mich die beste TYA Performance aller Zeiten und eines der besten Live Alben überhaupt.
55 Kommentare| 26 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 10. März 2004
1973 bewies TYA mit dem Doppelalbum "RECORDED LIVE", dass die Woodstock-Stars um "Captain Speedfinger" professionell genug waren, um die bereits von den zahlreichen Welttourneen ermüdeten Saiten, Tasten und Felle nicht schleifen zu lassen. "Denn TYA sind verdammt gute Handwerker, spielen sauber und perfekt" (Bravo). "Einfühlsames Orgelspiel verbindet sich mit massiven Basslinien und leidenschaftlichem Schlagzeugspiel zu ALVINS unglaublicher Gitarrenarbeit" (POP). So wurde "RECORDED LIVE" ein "All Time Rock - Klassiker" unter allen Alben dieses Genres, das beste Live-Dokument der Gruppe, welches auch heute noch mitreißt. (Nun, nach Veröffentlichung der Doppel-CD von den beiden Konzerten im Fillmore East vom 27. und 28. Februar 1970 streiten sich da natürlich die Fan-Geister!) Wer auf seine Plattensammlung stolz sein wollte, der hatte jedenfalls dieses Album in seiner Plattensammlung - selbst wenn er nicht drauf stand, und das gilt auch heute noch, denke ich, zumindest für Gitarristen. An Mr. Speedking kommen nicht einmal Gitarren-Schnöseln vorbei.
In den aufgezeichneten Live-Konzerten (Frankfurt, Amsterdam und Paris) zeigten sich TYA nicht nur mit wahnsinniger Spielfreude, sondern auch als swingende, rockende, groovende und wirklich modern agierende Bluesrock Band mit Entertainerqualitäten. Ein großartiges Album, dessen gitarristische Qualitäten ALVIN LEE eigentlich später nie wieder überbieten konnte. Das hier zu erlebende Niveau von Songwriting und Arrangements hat er seither nie wieder erreicht (Gitarre & Bassmagazin), was ich persönlich jedoch nicht ganz so sehe.
Dieses Vermächtnis, mit eindeutiger Stildefinition des Bluesrock, war mit den Chartplätzen England Nr. 26, U.S.A. Nr. 36, sowie Deutschland Nr. 10 auch nicht schlecht gelaufen. Und das zu einer Zeit, als der Disco gerade die Massen zu bewegen begann und noch dazu mit einem Album, bei dessen Gitarrenlastigkeit und Speedfingerfertigkeit selbst versierte Gitarristen geistig ausgestiegen sind. Ich habe damals immer behauptet und tue dies auch heute noch: ein Rockgitarrist, der nicht auf Alvin Lee steht, steht nur deshalb nicht auf ihn, weil ihn der Neid frisst. Und leben tut der Mann ja auch noch, er ist ein "Lebendes Relikt". Da traut man sich dann halt als halber Niemand doch eine blöde Nummer zu schreiben, auch wenn man Ambros heißt.
Die CD hat Top-Sound-Qualität!
0Kommentar| 40 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 24. Februar 2014
In den 70er Jahren war es mehr oder minder schon beinahe Pflicht, dass jede große Rock-Band eine Live-Doppel-LP vorzuweisen hatte. Einige Beispiele gefällig ? Nichts leichter als das:
Deep Purple - Made in Japan
Led Zeppelin - The Song Remains The Same
Uriah Heep - Live January 1973
Grand Funk Railroad - Live Album und Caught In The Act
Thin Lizzy - Live And Dangerous
Blue Öyster Cult - On Your Feet Or On Your Knees
UFO - Strangers In The Night
Rush - All The World’s A Stage
Lynyrd Skynyrd - Live From The Road
(Diese Liste liese sich beliebig fortsetzten).
Auch die Band Ten Years After veröffentlichte 1973 ihre obligatorische Live-DoLP mit dem Titel “Recorded Live”.

Oft hatten die Bands noch weitere Live-Tracks aufgenommen, welche aber aufgrund der limitierten Spieldauer einer Schallplatte nicht mehr auf eine LP bzw. DoLP passten. Im Zeitalter der CD wurden diese Live-Alben dann wieder veröffentlicht und sehr oft mit zusätzlichen Live-Songs aufgepeppt. Die 70er Jahre-Live-Alben von Deep Purple, Led Zeppelin, Thin Lizzy und UFO sind mittlerweile auf CD oder DoCD in einer aufgemotzten Version (d.h. mit zusätzlichen Live-Tracks) zu haben.
Und genau das wurde nun auch mit der “Recorded Live”-Scheibe von Ten Years After fabriziert. Seit Oktober 2013 ist diese neue Version als DoCD auf dem Markt.
Insgesamt bekommt man nun über 73 Minuten (!!!) mehr Musik zu hören. Dem Original-Album wurden folgende Titel hinzugefügt:
Time Is Flying (5:36)
Standing At The Station (11:51)
Jam (in Amsterdam) (18:09)
Help Me (12:06) - Dieser Song war auf der ursprünglichen Version auch schon drauf
I Woke Up This Morning (4:26)
Sweet Little Sixteen (4:24)
Jam (in Frankfurt) (16:53)

Wer von Alvin Lee und seinem Gitarrenspiel angetan ist, der wird vor allem bei den “Jams” und der Super-Version von “Standing At The Station” voll auf seine Kosten kommen. Hier zeigt Mr. Lee (R.I.P.) auf, warum er (damals) zu den besten und schnellsten Gitarristen der Rock-Geschichte gezählt wurde.

Die “Recorded Live”-Scheibe von Ten Years After wurde durch die Hinzunahme dieser Bonus Live Tracks sehr stark aufgewertet und es bereitet immens viel Vergnügen, sich diesen mittlerweile 40 Jahre alten Live-Klassiker in der neuen Version anzuhören !

Hier kommt natürlich nur die Höchstwertung (= 5 Sterne) in Betracht.
Uneingeschränkte Kaufempfehlung meinerseits !
33 Kommentare| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 9. Juni 2002
`Recorded live'gehört definitiv zu den berühmtesten und besten live Platten aller zeiten. Die CD bietet einen guten Klang, die Band präsentiert sich in guter Spiellaune und zeigt, dass Ten Years After nicht nur Rock'n Roll-Nummern im Programm haben (hatten), sondern eine Band mit vielen musikalischen Einflüssen (Jazz, Blues, Rock) sind (waren). Lediglich Alvin Lees Gitarren Soli können manchmal etwas nerven, da er ständig die gleichen drei Läufe spielt und dann auch noch stundenlang soliert (besonders bei "Good morning little school girl"; absolut hörenswert ist allerdings sein Solo bei "I can't keap from crying"). Somit reicht "Recorded Live" nicht an "Live at the Filmore East" von den Allman Brothers ran, die beste Live-Platte aller Zeiten. Aber absolut empfehlenswert bleibt Ten Years Afters Live Album dennoch.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 6. April 2016
die legendäre live cd (hatte in meiner Bekanntschaft jeder als lp) mit jeder menge zusatzmaterial zum relativ kleinen preis.
schlechte lieder fehlanzeige. cd in die anlage, lautstärkeregler hoch und konzentriert geniessen
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 8. September 2002
Dieses Live-Album gehört mit zu dem besten Live-Material, was es gibt. Man merkt Alvin Lee (und den anderen drei auch), an, dass er Spaß am Spielen hat, da er gesanglich absolut hervorragend ist - und auf der Gitarre... na ja, da muss man ja wohl kaum noch Worte drüber verlieren. Der Mann ist einfach ein Gott und "I'm Goin' Home" ist nach wie vor einfach ein Hammer-Song. Irre aber auch "Extension on one chord" - ein Meisterwerk. Sehr eingängig sind besonders "Good morning little schoolgirl" und die schöne Ballade "You give me loving".
Alles in allem: Man sollte sich diese Scheibe unbedingt zulegen und wenn man ein Fan von Blues gepaart mit härterem Rock ist, kommt man da eh nicht drum herum. Ich meinerseits habe schon so manches Mal diese CD gehört, dabei so richtig abgerockt und davon geträumt, auch nur halb so gut wie Alvin Lee spielen zu können...
11 Kommentar| 17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 6. November 2013
So muss es klingen....ein Livealbum.Ten Years After auf dem Höhepunkt.Wer nur ein Album der Band kauft,dann dieses.Die Truppe war nie wieder potenter an den Instrumenten,auf derBuene eine totale Eintracht.Sehr schöne Improvisationen ihrer besten Songs,blues und gitarrenlastig,Drums,der wirklich fette Bass,schöne Keyboardaktzente,alles passt.Sehr wertiges Remastering,ein Pflichtkauf.Gehört in die TopTen der besten Livealben.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 14. September 2004
Ten years after beweisen auf recorded live das sie die beste Live band aller Zeiten sind. Niemand kann ihnen das Wasser reichen und schon gar nicht in der damaligen Zeit. Sie waren richtungsweisend was Powerplay, Know How und Umsetzung einer immnesen Spielfreude anbelangt. Ten Years After ist eine der ganz großen ALL TIMES BEST TOPBANDS der Rockgeschichte und wird dies auch für immer bleiben.Dieses Album ist ihr Aushängeschild, ihr Markenzeichen, ihre Visitenkarte!!
0Kommentar| 21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 12. August 2011
Ich kann von dieser (Original)Version nur abraten. Die Pressung ist kaum akzeptabel, extrem mumpfiger Sound. Nein, das muss auch bei Material aus 1973 so nicht so sein.

Zudem sind die Soli sehr langatmig und eher alles wirkt uninspiriert, das Schlagzeugsolo sogar richtig schlicht (skip!). Auch finde ich das überdeutliche deutsche Publikum, das zudem nicht wirklich auf die Musik reagiert ("I've never seen so many drunken Germans in my life", Joe Jackson im Rockpalast), störend.

Abweichend sind ausgerechnet die nicht in Frankfurt, sondern Amsterdam und Paris aufgenommenen Stücke (Help Me und I cant keep from Crying) im Sound, Druck und Publikum besser und so sollte das ganze Album sein.

Ob man mit dem Fillmore-Album glücklicher wird, kann ich nicht beurteilen, dieses hat mich doch ziemlich enttäuscht.
22 Kommentare| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

Stonedhenge
8,29 €
Undead
5,97 €
Their First Album
8,29 €
Positive Vibrations
19,09 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken