find Hier klicken Jetzt informieren Bestseller 2016 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle AmazonMusicUnlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 15. September 2017
der Artikel ist für Musicalliebhaber bestens geeignet
ein schönes kultiges Altes Musical
immer wieder schön anzuschauen einfach nur Kult genial
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. November 2003
Bezüglich des Films kann ich mich den anderen Rezensenten nur anschließen. "The Rocky Horror Picture Show" ist und bleibt Kult, und läßt sich auch nicht verbessern - man sollte es auch nicht versuchen .....und genau das ist es, was mir beim Kauf der DVD negativ auffiel!
Wie wir Ältern es aus dem Kino - die Jüngeren möglicherweise aus dem Fernsehen kennen, waren die ursprünglichen Untertitel wirklich passend und, von der Übersetzung - zumindest aus meiner Sicht - einfach präzise dem englischem Vorbild entsprechend, was auch die direkte Verfolgung des Originaltextes erleichterte.
Leider hat sich dann ein übereifriger (junger?) Mitarbeiter gesagt, daß man die Untertitel wohl besser dem aktuellen sprachlichen Mainstream anpassen müsse, was dann zur Folge hatte, daß nun nur noch Wert auf die Sinnhaftigkeit gelegt wurde, und somit die feinen, pointierten Passagen oft nicht mehr dem Original der Sprache entsprechen - wohlgemerkt nur bei den Untertiteln.
Ein weiters Manko liegt für mich in der Tatsache, daß nur Untertitel für Taubtumme auf der DVD vorhanden sind. Aussagen wie "Die Uhr schlägt" oder "Kirchenglocken läuten" u.ä. nerven schon etwas, zumal es ja kein Problem bereitet hätte eine zusätzliche Untertitelspur einzufügen.
Somit ist mein Urteil zwiegespalten:
Film 5 Sterne - Untertitel 1 Stern
0Kommentar| 23 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. März 2001
Es ist einer der Höhepunkte der Filmgeschichte: In Straps, Dessous und Stöckelschuhen schreitet der ruchlose Dr. Frank N. Furter (Tim Curry) an der Seite seines ölglänzenden Muskelpakets Rocky (Peter Hinwood) zum Traualtar, während feierlich der „Hochzeitsmarsch" von Mendelssohn-Bartholdy erklingt. Zu dieser Szene schleudern die Fans bereits seit Jahrzehnten unter hysterischem Jubelgeschrei Tonnen von Konfetti durch die Kinosäle. Und das bereits, als „Drag Queens" noch „Transvestiten" hießen und die "Homo-Ehe" jenseits von gut und böse lag. Nein - auch wenn das flippige Tanzensemble der Außerirdischen aus dem transsexuellen Transsylvanien das Publikum zum „Time Warp" auffordert, muss man dennoch keinen Zeitsprung machen, um die „Rocky Horror Picture Show" auch im irdischen Hier und Jetzt feiern zu können.
Frisch und unverbraucht präsentiert sich die Siebziger-Jahre-Legende in ihrer digital aufgemotzten Version und stellt damit eindrücklich unter Beweis, was das DVD-Medium so alles drauf hat. Nie zuvor hat man Susan Sarandon oder Meatloaf in diesem Science Fiction-Grusical in so klarer Bild- und Tonqualität erlebt. Doch besonders ausgefallen sind die Zusatzausstattungen, die gar nicht alle auf einer Disc Platz gefunden haben. Neben der Möglichkeit, besonders legendäre Mitschnitte von Publikumsreaktionen während des Films in Bild und Ton einzublenden, verfügt die Bonus-DVD unter anderem über eine ausführliche Doku zur Entstehung der Show (an der beinahe Marianne Faithfull mitgewirkt hätte), Interviews mit Darstellern und Machern nach mehr als zwanzig Jahren und eine Vielzahl von alternativen Szenen, die bislang noch nie veröffentlicht wurden.
Einziger Wermutstropfen in dieser DVD-Wundertüte ist die deutsche Übersetzung der Untertitel. Da hätte man wirklich etwas mehr Mühe aufwenden können.
0Kommentar| 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Juni 2007
Der Film ist einfach nur schräg. Anders kann man diese Persiflage auf Frankenstein & Co nicht ausdrücken. Es macht einfach nur Spaß den Film zu sehen und die Musik lädt echt zum Mitmachen ein, zumal wenn bei "Time Warp" die berühmten Anweisungen kommen "It's just a jump to the left". Auch ist es lustig Meat Loaf (hier als "Eddie" zusehen) mal in seinen jungen Jahren zu sehen. Leider sind manche Sänger, wie Susan Sarandon, eine Zumutung für die Ohren.

Weitere Abzüge kriegt die DVD. Erstens, ist diese Special-Edition mit einem bestimmten Ländercode versehen und kann daher nicht auf allen DVD-Playern abgespielt werden. Zweitens ist es eine Double LAyer- DVD, d.h., dass es immer mal wieder zu Bildverzögerungen kommt. Drittens schließlich ist der deutsche Untertitel nur für Hörgeschädigte, also kriegt man jeden Donnerschlag und Seufzer nochmal dorthin geschrieben. Vielleicht liegt es auch daran, dass der Untertitel eine sehr schlechte Übersetzung aufweist, bei der man den Eindruck bekommt, ein Laie hätte übersetzt.

Dennoch sollte man den Film kaufen, vielleicht aber nach einer anderen DVD-Version ausschau halten.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Januar 2004
Also ersteinmal: I'am a regular Franky Fan... Ich habe den Film wahrscheinlich neben Blues Brothers am öftesten gesehen. Die vorliegende Version (2 DVD's) ist aber darüber hinaus genial.
Zum einen wird man ein herausgeschnittenes Lied hören, welches ich vorher noch auf keiner CD oder VHS Kassette gehört habe. Hier singt Brad (Barry Bostwick) und ich konnte mich der Gänsehaut nicht erwehren.
Weiterhin gibt es alle möglichen und unmöglichen Kameramitschnitte, Photos, Trailer, Interviews...
Eine zusätzliche Tonspur mit den Kommentaren der Fans, sowie eine Karaoke Version von zwei Liedern wurde auch noch spendiert.
Der Film zeigt sich in einer fantastischen Qualität. So gut und so klar habe ich den Film noch nie gesehen. Ein Augenschmaus für den geneigten Fan. Die Version wurde jetzt endlich mit allen Liedern zusammengeschnitten, so dass auch das geliebte Superheros am Ende nicht fehlt. Im Abspann hört man dann auch nocheinmal die langsame Xyolophon-Version von Science Fiction. Insgesamt die stimmigste Version die ich gesehen/gehört habe.
Ein Greul sind dagegen die Untertitel während der Lieder. Die normalen Untertitel sind toll und man kann kaum etwas gegen sie einwenden, ausser dass der eine oder andere Witz flöten geht, aber das ist bei Synchro normal. Die Liedsynchro ist allerdings unter aller Sau und hat rein thematisch nichts mit den Lieder zu tun. ("Klappe zu Affe tot, dann wird die Welt rosa für mich" - "Rose tint my world and keeps me safe from my trouble and pain".
An dieser Stelle kann ich nur sagen - Untertitel ausschalten und geniessen. Für denjenigen der sich RKPS zum ersten Mal ansieht: Herzliches Beileid...
0Kommentar| 40 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Juli 2002
Wer dieses Musical kennt weiß: die Handlung ist Nebensache. Wichtig ist vielmehr die Beteiligung des Publikums.
Der Film ist Kult, das ist klar. Aber bisher war es (technisch; VHS) nicht möglich, auch diese Publikumsreaktionen rüberzubringen.
Mit dieser DVD ändert sich das nun. Den Titel "Special Edition" trägt sie nämlich eindeutig zurecht. Denn die Sonderausstattung ist mehr als üppig.
Die zwei DVDs beinhalten nämlich nicht nur die üblichen Kinospots und Audiokommentare. Optional werden während des Films die krassen Aktionen des Publikums in einem amerikanischen Kino eingeblendet. Damit man vor dem Fernseher auch selbst in Aktion treten kann, kann man sich bestimmte Lieder als Karaoke ansehen und mitsingen.
Die Bedienung der DVD ist für meinen Geschmack etwas gewöhnungsbedürftig. Dafür ist sie aber auch die erste die ich kenne, die die technischen Möglichkeiten von DVD voll ausschöpft, weshalb sie auch die beste ist, die ich kenne.
0Kommentar| 36 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. September 2002
"Rock-, Schock-, Sex- und Voyeurismus-Musical - Schwülstige Misch-Masch-Parodie auf Transvestismus, Frankenstein, Science-Fiction, Horror- und Monster-Filme mit Anspielungen auf Rock-Idole der 1950er Jahre" - so wird das wohl schrägste Musical-Phänomen der Welt, das seit mittlerweile 25 Jahren durch Theater und Kinos spukt, in einem Musical-Lexikon beschrieben. Eine detaillierte Inhaltsangabe zu den düsteren Geschehnissen im Schoß Frankenstein Place nahe der englischen Kleinstadt Denton, in welches es das Pärchen Jenet Weiss und Brad Majors durch Zufall verschlägt, dürfte selbst eingefleischten Rocky-Horror-Fans schwer fallen. Zu grotesk sind die sexuellen Eskapaden des Schlossherrn Frank 'N'Furter, der mit Hilfe seines Dieners Riff-Raff seine Traumfigur, den Muskelprotz im Goldtanger Rocky, erschafft und dazu das Gehirn von Rocker Eddie zweiteilte. Gejagt von dessen Onkel Dr. Everett Scott beendet den transsexuellen Traum aus Netzstrümpfen und High Heels jedoch Riff-Raff, der sich als außerirdischer Moralapostel entpuppt und die wilde Bande der Transsylvaner zurück in die Galaxis beamt...
1973 entstand dieses Rock-Spektakel von Richard O'Brian als kleine Aufführungsreihe in einem 60 Plätze fassenden Theater. Der Schaffer als Riff-Raff höchstpersönlich besetzte 1975 bei der Premiere in New York den noch unbekannten Tim Curry als "Sweet Transvestite" und steckte Fleischklops Meat Loaf als Eddie/Dr. Scott in Strapse (was dem Rockstar arge Probleme bereitete, denn erst das nicht enden wollende frenetische Lachen des Publikums überzeugten ihn, daß der kräftig gebaute Vegetarier in Reizwäsche eine gute Figur abgab).
Im gleichen Jahr entstand in England die mit einem Minimalbudget von 1,2 Millionen Dollar in Anlehnung an die alten B-Filme gedrehte Kinoversion der "Rocky Horror Show". Neben den Figuren aus der Theaterbesetzung spielten hier Barry Bostwick und Susan Sarandon, der es besonders vor den Gesangspartien ihrer Rolle graute, das unschuldige Pärchen Brad und Janet. Zunächst floppte der Film in den Kinos, da viele Zuschauer empört den Kinosaal verließen. Erst fünf Jahre später fand der Film, ausgehend von Los Angeles, sein Publikum in kleineren Programmkinos.
Und seitdem feiert "The Rocky Horror Picture Show" seinen Siegeszug weltweit durch Kino und Theater, denn hier agiert das Publikum als wichtiger Bestandteil des Films aktiv mit. Wer kennt nicht die Attacken mit Wasserpistole, Feuerzeug, Reis und Toastbrot, die schon so manches Theater ruiniert haben? Das Phänomen Rocky Horror treibt auch nach 25 Jahren skurril kostümierte Fans allwöchentlich Freitags und Samstagabend zu dem Megaevent in die Kinos, in denen Laiendarsteller den gesamten Film auf der Bühne Live nachspielen und dabei so tatkräftig vom agilen Publikum unterstützt werden, daß kein Wort mehr vom Originalfilm zu verstehen ist.
Fans können sich dieses Erlebnis mit der "25 Years of Absolute Pleasure"- Edition als Doppel DVD oder Video nach Hause holen. Der Film wurde generalüberholt, so daß Tim Curry's Lippen in phantastischem Rot neu erglühen und der Time Warp voluminös in 5.1 Digitalsound aus den Boxen schmettert. Gerade die neu abgemischten Songs von "Touch-a, Touch-a, Touch-a, Touch Me" über "Science Fiction" bis "Hot Patootie" erklingen, als wären sie gerade frisch eingespielt worden. Da es von dem Film nur die Originalversion gibt, muß man sich erst gar nicht mit einer schlampig übersetzten deutschen Fassung abgeben.
Vorbildlich ist die Sonderausstattung: den Film kann man mit Audio-Kommentar, speziellen Regieanweisungen zum Mitmachen und im Multi-View Kinoerlebnis mit eingestreuten Livesequenzen mit Publikumsbeteiligung aus 2 verschiedenen Kinoaufführungen (mein Tipp!) abspielen. Doch damit nicht genug: die zweite Disc mit über 2 Stunden Bonusmaterial enthält neben Making Of; Fotogalerie, VH1-Video, sehenswerten Interviews, in denen alle Hauptdarsteller inkl. der Oskar gekrönten Susan Sarandon interessante Hintergrundgeschichten berichten, zwei Karaoke-Songs zum Mitsingen, unveröffentlichten Szenen und alternativen Sequenzen auch einen ganzen Song von Brad, der nie in der Kinoversion verwendet wurde.
Fazit: Selbst wenn man wie ich bisher nicht viel mit außerirdischen transsexuellen Transvestiten anfangen konnte, wird man von dieser Special Edition endgültig verführt: "Don't Dream It - Be It!"
44 Kommentare| 26 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Februar 2001
Das Zusatzmaterial zu dieser DVD ist erlesen (vorallem die Idee zwei Lieder Karaoke mitsingen zu können). Leider ist der deutsche Untertitel unter aller Sau. Diejenigen, die des Englischen nicht ganz so mächtig sind und sich auf den deuschen Untertitel verlassen sind verlassen! Ganze Textpassagen sind falsch übersetzt, Inhalte verdreht oder ganz einfach erfunden. Ansonsten hat man es hier selbstverständlich mit einem der Kultwerke zu tun. Besonders schön ist die Option, in der man live dem Publikum bei einer Vorstellung zusehen und zuhören kann. KULT KULT KULT Hätte 5 Sterne bekommen, wenn die Übersetzung nicht so dermaßen schlecht wäre.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Januar 2004
Also ersteinmal: I'am a regular Franky Fan... Ich habe den Film wahrscheinlich neben Blues Brothers am öftesten gesehen. Die vorliegende Version (2 DVD's) ist aber darüber hinaus genial.
Zum einen wird man ein herausgeschnittenes Lied hören, welches ich vorher noch auf keiner CD oder VHS Kassette gehört habe. Hier singt Brad (Barry Bostwick) und ich konnte mich der Gänsehaut nicht erwehren.
Weiterhin gibt es alle möglichen und unmöglichen Kameramitschnitte, Photos, Trailer, Interviews...
Eine zusätzliche Tonspur mit den Kommentaren der Fans, sowie eine Karaoke Version von zwei Liedern wurde auch noch spendiert.
Der Film zeigt sich in einer fantastischen Qualität. So gut und so klar habe ich den Film noch nie gesehen. Ein Augenschmaus für den geneigten Fan. Die Version wurde jetzt endlich mit allen Liedern zusammengeschnitten, so dass auch das geliebte Superheros am Ende nicht fehlt. Im Abspann hört man dann auch nocheinmal die langsame Xyolophon-Version von Science Fiction. Insgesamt die stimmigste Version die ich gesehen/gehört habe.
Ein Greul sind dagegen die Untertitel während der Lieder. Die normalen Untertitel sind toll und man kann kaum etwas gegen sie einwenden, ausser dass der eine oder andere Witz flöten geht, aber das ist bei Synchro normal. Die Liedsynchro ist allerdings unter aller Sau und hat rein thematisch nichts mit den Lieder zu tun. ("Klappe zu Affe tot, dann wird die Welt rosa für mich" - "Rose tint my world and keeps me safe from my trouble and pain".
An dieser Stelle kann ich nur sagen - Untertitel ausschalten und geniessen. Für denjenigen der sich RHPS zum ersten Mal ansieht: Herzliches Beileid...
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Januar 2001
Die ROCKY-HORROR-PICTURE-SHOW ist meiner Meinung nach DAS Kultmusical des 20. Jahrhunderts. Wer einmal seine Wirkung auf ein Massenpublikum miterlebt hat, wird dieses Stück, das uns den tristen Alltag in einer schillernden Phantasiewelt zwischen Sience-Fiction und Erotik vergessen lässt, lieben . Dieses Stück ist nichts für Spießer die allein oder im trauten Familenkreis des Abends vor dem Fernseher sizten und auf ruhige Unterhaltung hoffen. Es bringt Stimmung in volle Säale und löst Euphorie aus, nicht umsonst zieht es zahllose Anhänger in Strapsen mit Reis und Wasserpistolen bewaffnet immer wieder in seinen Bann. Die skurile Story wird ausserdem mit wunderbaren Liedern untermalt, die einem nicht so leicht aus dem Sinn gehen und zu beschwingten Tänzen (Do the TIME WARP!!) und Wunderkerzenwedeln führen (There`s a light..) Mein Tipp am besten erstmal im Kino oder Theater das Feeling miterleben und dann zuhause mit Freunden nacherleben oder einfach allein die Reaktionen nachvollziehen (Dr.Scott!- "Hooo", Eddie! "ssscchhh")und die Musik geniessen.
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden