flip flip Hier klicken Jetzt informieren PR Evergreen Cloud Drive Photos Mehr dazu HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho BundesligaLive



am 15. Januar 2016
Tolles Konzert Herbert steckt mit seiner Laune an und hat superklasse gesungen,, muss live der Knaller gewesen sein.
Sehr zu empfehlen.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 6. Dezember 2011
Ich hatte vorher noch nie etwas von diesem Konzert gehört, und war sehr neugierig was mich da erwartet.
Ich muß dem zustimmen, was in der Produktbeschreibung erläutert wurde. Das das Konzert nicht auf eine DVD gepresst wurde ist sehr schade,
da der wechsel die Stimmung zerstört.Aber das Konzert ist SUPER.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 24. Juni 2013
Ich habe den Artikel verschenkt und anscheinend läuft zwar die DVD bestens, die CD jedoch bis jetzt leider gar nicht.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 16. Dezember 2005
diese dvd - cd ist das beste, was herbert grönemeyer je herausgebracht hat. die stimmung genau ausgelotet zwischen sinfonie- und kammerkonmzert und ganz großer liveshow. allein "selbstmitleid" ist es wert, diese doppel dvd-cd zu besitzen.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 7. September 2002
Immer lustig wenn man als Nicht-so-ganz-Fan seine DVD+ bewertet. Am besten ich fange technisch an. Die DVD+ ein doppelseitiges Format, da wo normaler Weise das Label klebt ist hier eine spielbare Rückseite drauf. Man bekommt also für das Geld tatsächlich 2 CDs (normale) PLUS das Konzert auf DVD (daher DVD+ (=DVD PLUS)).
Die DVD ist grundsätzlich gut im Bild, gut im Ton. Auffallend ist, daß der Sound der DVD glatt an der CD vorbei zieht (Mustek DVD 560, 24Bit RGB-Player an ABACUS-ELEC. APC-21/24 Aktivboxen mit ABACUS-ELEC. Interface). Die räumliche Transparenz ist nicht nur ein bischen besser! Manchmal hat man zwar den Eindruck, daß im Bass etwas mehr sein könnte - hier und da. Andererseits kann man so das Ganze mehr "aufreißen".
Kurz: Akustisch kommt man bei der DVD auf seine Kosten!
Aber jetzt die "Blödheit"... Die haben doch allen ernstes das Konzert zerschnitten!!
DVD1 = 10 (Live)Titel+Interviews+Musikerinfos+Extras,
DVD2 = 10 (Live)Titel+Spezialitäten+Extras.
Das stellt sich in der Praxis so dar:
Die Stimmung von "Alkohol" schlägt langsam über, "Ich dreh mich um Dich", hab "Land unter" und dann die kalte Dusche: DVD wechseln...
Da geht dann erstmal 1 Minute Zeit ins Land bis die neue läuft. Und dann kommt "Luxus", "Was soll das?" u.m.
Und genau die Frage ist es: WAS SOLL DAS???
Welcher Träumer ist auf die Idee gekommen das Konzert zu zerschneiden? Wieso wurde der Gig nicht in Einem gelassen und der ganze Spezialitäten/Extra Kram nicht auf die DVD2 geschoben? Durch den DVD Wechsel geht Stimmung verloren! Das ist NERVIG! Und Herbert eigentlich zu gut um ihn in Hälften zu hören.
Hätte ich lieber ein paar der Extras geopfert als Stimmung, party time, feeling.
Fazit CD: Akustisch etwas durchschnittliche, jedoch musikalisch hochwertige CD mit möglichem Abspielproblem.
Fazit DVD: Akustisch/Musikalisch hochwertige DVD mit unnötiger Teilung.
37 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 17. Oktober 2002
DVD-PROBLEM: Gerade beim zweiten Hinsehen auf das rückwärtige Cover kann einem doch leicht komisch werden. So geschrieben steht da: WARNUNG - Diese CD/DVD könnte auf bestimmten CD/DVD Playern nicht funktionieren. Und dann hat man auch schon den Salat, das Ding spielt nicht. CD ja, DVD nein. Nach stundenlangem Rumgefummel am Gerät und Reinigung der Linse lief das Ding dann irgendwann und keiner weiß warum.
DVD-BEWERTUNG: Vorweg muss man sagen, dass "Stand der Dinge" von der Bild- und Tonqualität zum Beispiel nicht an R.W. - "Live at the Albert"(Referenzklasse bei Musik-DVD) herankommt. Aber eine relativ gute Dolby-Digital Anlage gleicht auch die Schwächen bei der Abmischung dieses Konzerts aus. Alles in allem Ton und Bild: GUT
DVD-INHALT: Auch wer nicht der größte "Herbie-Fan" ist, kann sich der fantastischen Stimmung und der Eindringlichkeit der Songs nicht entziehen. Das fantastisch eigesetzte NDR Hannover Pops Orchestra trägt zu dieser Stimmung maßgeblich bei. Die Einteilung des Konzerts in Wechsel von Grönemeyer-"Reissern" wie "Bochum", "Männer" und "Was soll das" mit Balladen wie "Flugzeuge im Bauch" und "Ich dreh mich um dich" ist wunderbar geglückt und erzeugt eine einzigartige Atmosphäre.
FAZIT: Bild und Ton GUT. Die bekannten Grönemeyer Hits und eine einzigartige Stimmung in der Preussag Arena/Hannover. Wohl eine der besten Konzert-DVDs. Für Fans ein MUSS, für alle anderen eine Bereicherung.
18 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 26. August 2007
...und ohne die Bonus Cd fehlt schon etwas. Außerdem scheint die DVD an manchen Stellen einfach zu dunkel. Dafür ist die Songauswahl perfekt getroffen, sogar "Stand der Dinge" (eines meiner Lieblingslieder) ist als Hidden Track erhältlich. Dennoch: Wer eine wirklich, richtig gute Grönemeyer DVD haben will: "Mensch Live". Highight ist "Selbstmitleid" mit der Publikumsbeteiligung, sowie "Vollmond" bei dem Grönie ins publikum geht. Wer einen Auftritt sehen will, um sich mal einfach nur ein Bild zu machen, was "Grönemeyer live" heißt: "Stand der Dinge"

Anspieltps:
1. Vollmond
2. Selbstmitleid
3. Land Unter
4. Bleibt alles anders
5. Schmetterlinge im Eis

Mehr infos zu diesem Artikel auf meiner Website: [...]
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 15. November 2000
Eins vorweg: ich bin nicht DER Herbert-Grönemeyer-Fan. Er interessiert mich wie unzählige andere, aber diese Veröffentlichung ist eine geniale. Was hier eindrucksvoll demonstriert wird ist nicht "Stand der Dinge" sondern "Stand der Technik" : eine "Doppel-Wende-CD/DVD". Die zwei Seiten Audio-CD beinhalten über 100 Minuten des Konzertes und die DVD-Seiten bieten alles was zur Zeit technisch aus einer DVD herauszuholen ist: zu sehen sind das Konzert, eine Partitur, Interviews, Web-Links, Biographien, Song-Versionen mit abgeschaltetem Gesangs-Mikro, oder sogar ganz ohne Orchester-Mikros und - da wird man zum eigenen Regisseur - zwei Songs jeweils aus drei Kameraperspektiven gleichzeitig gefilmt, zum selberumschalten. Als Untertitel stehen die Akkorde und nur die Texte zur Verfügung. Alles hervorragend übersichtlich im Booklet aufgelistet. Abgemischt wurde der Ton von Großmeister Bob Ludwig (u.a. verantwortlich für das Remastern der Rolling-Stones-CDs). Zur Musik: Wer einen ruhigen Abend mit Orchester befürchtet wird schon nach dem Orchester-Intro angenehm überrascht: es geht teilweise so rockig los wie noch nie ("Männer" in einer neuen Version). Das Orchester begleitet die Band genau mit der richtigen "Dosierung". Störend wirkt es nie. Ein wirklich tolles Konzert. Peinlich nur manchmal die Gestik von Herbert Grönemeyer (verzeiht mir Fans!). Trotzdem gebührt ihm großer Dank für die Idee dieser genialen Veröffentlichung. Hoffentlich folgen andere seinem Beispiel. Für Fans und HiFi-Verkäufer (als Demo-DVD) ein Muß !
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 28. November 2000
Dieser Live-Mitschnitt ist ein Meilenstein. Besser geht's nicht. Grönemeyer gelingt die Symbiose Klassik vs. Rock weitaus homogener als den einfach nur peinlichen Scorpions, der einzig akzeptable Vertreter deutscher Mainstream-Rockmusik ist und bleibt er sowieso. Wolf Maahn, BAP, Westernhagen, Pur (???)oder etwa Maffay? Gelächter, vergeßt sie. Grönemeyer regiert, weit jenseits aller Peinlichkeiten. Und dann diese unglaublich tighte Band - Hat irgendjemand eine so gute, arschcoole Version von "Männer" erwartet? Oder ein derart berührendes "Sie"? Seht es einfach ein, bedankt Euch und kauft. Denn das hier ist einfach groß.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 4. Februar 2001
Erwartungsschwanger den DVD-Player aufgemacht, DVD 1 rein und PLAY.
Was dann am Ende übrig bliebt, war ein klares "naja".
Einserseits: Herbert G. hat Freude an seinem Auftritt und es macht Freunde zuzusehen. Ich denke, dass für Grönemeyerfans die "essentials" völlständig zu sehen und zu hören sind. --> Volle Punktzahl
Andererseits: Die DVD ist handwerklich unterstes Mittelmass: Die DVD schafft es nur an wenigen Stellen, die Konzertstimmung rüberzubringen, was nicht zuletzt an fürchterlich hektischen Schnitten, an einem eher mittelmäßigen Klang (kaum Bässe) und an einer Abmischung liegt, bei der der Eindruck entsteht, dass die Band gegen das Orchester spielt.
Ich erkenne gerade bei diesem Projekt "X meets Orchestra" eine gewisse Unausgewogenheit zwischen beiden Seiten: das Orchester (s.o.) ist Statist und Nick Ingman kommt als ziemlich kalter, lust- und farbloser Konzertleiter rüber.
Schade
3 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

Dauernd Jetzt / Live
15,68 €
Unplugged
9,19 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken