Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Sonderangebote studentsignup Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited AmazonMusicUnlimited longss17

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen
119
4,4 von 5 Sternen
Format: DVD|Ändern
Preis:8,49 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 16. Juli 2017
Rambo ist ein kriegstaumatisierter Vietnam-Soldat :

1. Als junger Erwachsener hatte er kaum eine Chance die Zeitspanne zu nutzen, um eine eigene Persönlichkeit in der zivilen Gesellschaft zu entwickeln.
2. Er nimmt nach der Heimkehr Kontakt zu einem Kameraden auf. Wahrscheinlich hat er Schuldgefühle, die zurückgebliebenen Kameraden im Krieg einem ungewissen Schicksal überlassen zu haben . Er fragt sich daher, warum er überlebt hat und nicht der an durch Krebs gestorbene Kamerad.
4. Es gibt niemanden, der ihm bei der Verarbeitung seiner Kriegserfahrungen wie seiner Sinnfrage beiseite steht.Er glaubt, dass nur jemand, der das gleiche durchgemacht hat ihn verstehen kann. Dies entspricht der gesellschaftlichen Realität, die Kriegserfahrungen seiner Soldaten eher ausblendet.
5. Als Veteran wurde er für die Anpassung an das zivile Leben danach nicht vorbereitet.
Er muss sehen, wo er bleibt, ist einsam und isoliert; ähnlich wie in manchen existentiellen Situationen des Krieges, wo er blitzschnell autonome Entscheidungen treffen musste.
6 Die Gesellschaft in der Heimat sieht in ihm einen Kriminellen oder Kranken, da die Einstellung zum Vietnamkrieg sich in der Gesellschaft damals fundamental wandelte. Im Krieg drohte ihm der phyische Tod, im zivilen Leben jetzt der soziale Tod. Beides wird von ihm ähnlich schmerzhaft wahrgenommen. Das (soziale) Gehirn des Menschen kennt keinen Unterschied zwischen seelischem und köperlichen Schmerz.
6. Er erlebte sich im Krieg als von-sich-selbst-entfremdet. Er musste sowohl seine angeborene Tötungshemmung als auch seinen angeborenen Ekel vor fundamentalen ethischen Verletzungen überwinden bzw. emotional abspalten.
7.Mitgefühl sich selbst und anderen gegenüber war für ihn im Krieg lebensbedrohlich, ist jetzt im zivilen Leben jedoch notwendig. Im Krieg musste er Affekte von Liebe über Angst bis Trauer vermeiden. Er befürchtet, dass diese Gefühle jetzt schlagartig durchbrechen, was in der Abschlusszene geschieht. Männlichkeitsgebote der Härte in Armee wie Gesellschaft unterstützen diese Gefühlsabwehr. Sein Vorgesetzter lässt sich daher in der Abschlussszene verblüfft zögerlich in den Arm nehmen.
8. Der Einfluss von Vorgesetzten, ihn und andere Kameraden im Krieg zu schützen, erlebte er als begrenzt bis enttäuschend. Dies gilt verstärkt jetzt für das Zivileben.
9. Im Alltag triggern Geschehnisse oder Gegenstände Situationen des Krieges. Er reagiert dann automatisch wie damals. Allerdings erkennt er den Unterschied zwischen heute und damals, da er jetzt versucht, seine Feinde nicht zu töten. Selbst dann, wenn kriegstaumatische Situationen wie Folter unmittelbar präsent sind.
10. Wie im Partisanen-Krieg Vietnam ist im Zivilleben der Feind nicht erkennbar. Zivile Schutzinstitutionen wie die Polizei entpuppen sich als Gegner. Im Vietnam-Krieg waren dies z.B. als Bauern getarnte Soldaten. Die ganze Heimat scheint daher feindlich zu sein, Selbst in der Natur bestehen lebensbedrohlichen Fallen wie damals im Dschungel.
11. Im Krieg lernte er aufgrund der unübersichtlichen Bedrohung ständig wachsam und misstrauisch zu sein. Durch diese Fähigkeit ist er dem zivilen Gegner der Polizei überlegen, wenn er sie in die Unübersichtlichkeit des Waldes lockt. In den zivilen Ordnungssturkturen der Städte ist er dagegen unterlegen, da er deren subtile Regeln des Zusammenlebens nicht gelernt hat.
12. Die Aktion in dieser (!) Staffel entspricht dem inneren Zustand Rambos: Eine permanente biologische bedingte Übererregung mit Flucht- und Kampfbereitschaft sowie einer inneren rasenden Wut. Sie macht ihn sprachlos und suizidal, sodass er sich im alternativen Ende in den Extras von seinem Vorgesetzten hinrichten läßt.

Rambo fühlt sich daher als Veteran von der Gesellschaft verraten. Er sieht sich von der Gesellschaft als Sündenbock mißbraucht, von der Armee im Stich gelassen und als Mensch im und nach dem Krieg entwürdigt. Er gilt als Geächteter, den jeder wie ein Tier jagen und letztendlich töten darf.

Er leidet daher unter dem sog. traumatischen Syndrom einer moral injury. Dies wurde von J.Shay für Vietnam-Veteranen und für Bundeswehrsoldaten von P. Zimmermann beschrieben.

Als Zuschauer identifiziert man sich mit diesem Verrat, zieht hieraus jedoch keine Konsequenzen für die Gegenwart.
Die Soldaten des Afganistankrieges z.B. sollten genauso empfangen werden wie die Helden einer Fußballmannschaft am Flugplatz.
Die Dokumentation über den Vietmankrieg in den Extras zeigt daher , dass etliche Vietnam-Veteranen nach dem Film erstmalig ihr jahrzehntelanges Schweigen gegenüber Angehörigen aufgeben konnten.

Man muß den Krieg ausschließen und ächten, nicht ihre Opfer.

Im Audiokommentar bezeichnet der Romanautor des Film Rambos Verratserleben als Hass auf das Establisment.
Aus der Perspektive einer transgenerationalen Weitergabe von Trauma ist es denkbar, dass mit der Lüge Vietnam eine emotionale Grundlage für die heutige gesellschaftliche Spaltung Amerikas gelegt wurde.

Eine Zivilgesellschaft muss daher denjenigen, die bereit sind ihre körperliche, seelische und soziale Gesundheit zu opfern eine kollektiv geteilte Sinnebene und Anerkennung zur Verfügung stellen. Auch - und besonders - dann, wenn sich der Einsatz im nachhinein als Irrtum herausstellen sollte.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Januar 2017
Ein Kleinstadtsheriff nimmt den Vietnamveteran John Rambo als Landstreicher fest,
wird von seinen Hilfssheriffs physisch misshandelt und gedemütigt.
Als sie zu weit gehn, dreht Rambo durch und flüchtet in die Wälder.
Vom Sheriff und seinen Leuten gejagt, versucht Rambo es auf friedliche Art
zu beenden.
Als das missglückt, wird der Gejagte zum Jäger.
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Obwohl man mit Rambo immer Tod und Gewalt verbindet, tötet Rambo hier keinen einzigen Mann,
der Hilfssheriff der hier zu Tode kommt, ist rein seiner eigener Dummheit zuzuordnen.
Wenig Blut, wenig Tote, dennoch ein spannender, realitätsnaher One-Man-Army-Action-Thriller.
Ein Kult-Klassiker den man immer wieder gern sieht.
------------------------------------------------------------------------------
Sylvester Stallone als John Rambo,
Richard Crenna als Col. Trautman,
Brian Dennehy als Sheriff Will Teasle
und der junge
David Caruso als Deputy Mitch (bekannt als Horatio Caine aus CSI Miami)
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Diese BluRay ist UNCUT und hat ein gestochen scharfes Bild 1080p FullHD (2.35:1)
Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Russisch.
Untertitel : in 12 Sprachen.
Ton: die deutsche Tonspur 5.1 DTS-HD MA hört sich etwas helltönig an, blechern,
geht man auf die dt.Tonspur 2.0 MonoDTS surr. hat man die gewohnte Akkustik.
die Synchronisation wie schon in den 80ern, unverändert :))
------------------------------------------------------------------------------
Extras: eine Menge an Bonusmaterial:
Audiokommentar von David Morrell,
Audiokommentar von Sylvester Stallone,
Making of,
Rambo-ein Blick zurück,
Alternatives Ende,
Witziges Ende,
geschnittene Szene: Saigon Bar,
Das wahre Vietnam: Stimmen von Insidern,
Die Heldenschmiede: Amerikas Green Barets,
Mut und Ehre,
Wie man Rambo wird,
Trailer,
mit Wendecover
55 Kommentare| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Januar 2016
Dieser Film ist der wohl am meisten verkannte Film der Filmgeschichte.
Ich war ca 15 als er in die Kinos kam, der Film war in Deutschland ein Sinnbild für Gewalttätigkeit.
Lag wohl daran das wir nicht so von den Problemen der traumatisierten Vietnam Heimkehrern betroffen
waren wie die Amerikaner.
Heute Wissen wir um die Probleme posttraumatischer Belastungssymptome von Soldaten die
aus Kampfeinsätzen zurückkehren.
Ich meine auch das der weinende John Rambo am Ende des Films in der damaligen deutschen Version des Films
weggelassen wurde.
Ich kann nur sagen WHY.
Schaut den Film mit den Augen von heute und erkennt es ist ein Antikriegsfilm und leidet mit John Rambo.
Dann seht ihr auch die Schauspielerische Meisterleistung von Stallone.
0Kommentar| 20 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. März 2016
In RAMBO - FIRST BLOOD, zeigt Stallone, mit einer guten Schauspielerischen Leistung, auch auf Misstände in der amerikanischen Gesellschaft der 70er-80er Jahre hin- ohne dabei einen hohen Unterhaltungswert aus dem Blick zu verlieren.
So, wie er es zuvor schon im ersten Teil der ROCKY Reihe geschafft hat.
RAMBO, liefert Milieustudie, Psychogramm und gut gemachte Action, mit einer nicht neuen, aber sehr gut inszenierten Geschichte.
Rambo - First Blood, ist was die Sozialkritik betrifft, der konsequenteste der RAMBO - Reihe und überzeugt voll.
Sehr sehenswert.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Mai 2017
ich bin ein riesen fan von sylvester stallone. ich liebe seine filme. rambo ist voller action und nie wird es zu langweilig. einfach klasse die filme. von mir 5 sterne
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. März 2011
First Blood ist DER Actionklassiker der neben erstklassiger Action, super Stunts und Spezialeffekten auch ideologisch etwas bewirkt. Beispielsweise zeigt er durch den Anfang als Rambo von den Polizisten gequält wird, wie die Vietnamveteranen nach dem Krieg behandelt wurden. Desweiteren bietet er durch das Ende des Films als Rambo einen Nervenzusammenbruch erleidet und zu weinen anfängt auch erschütternte Kritik am Kriegswahnsinn.
Über die Story gibts nicht viel zu sagen, denn Rambo kennt heute jeder.
Trotzdem noch mal kurz zusammengefasst:
Der Vietnamveteran John Rambo kehrt nach seinem Kriegsdienst in Vietnam nach Hauße zurück um einen alten Kameraden zu besuchen. Als er erfährt das dieser an Krebs verstorben ist macht er sich auf den Weg in die Stadt um etwas zu essen zu kriegen. Doch der Sheriff verhaftet ihn wegen seines Ausehens und seiner Kriegskleidung. Er steckt ihn ins Gefängnis wo er wie der letzte Dreck behandelt wird. Doch diese Gemeinheiten errinnern Rambo an seine Gefangenschaft in Vietnam. Er bricht aus, flieht in die Berge und beginnt einen Guerilliakrieg.
Zur Qualität:
Rambo ist aufgrund seines Alters natürlich kein HD-Wunder, aber für eine Restaurierung sehr gute Qualität. Der Ton wurde auch gut restauriert, aber man merkt das Alters an den Toneffekten schon deutlich. Der Artikel ist eine dünne BluRay-Hülle die als Spezials nur ein Interview mit Sylvi von 2008 bietet. Ich rate ihnen jedoch dieses Interview anzusehen, denn dort werden sehr interessante Sachen und Neuigkeiten aufgeklärt.
Der Film ist anomorphic Widescreen 2,35:1 geschnitten, als Sprachen gibt es nur Deutsch und Englisch und Englisch nur deutsch untertitelt obwohl auf dem Cover steht das es auch noch die Sprachen Französisch, Spanisch und Portugisisch gibt. Sorry Kinowelt aber das geht gar nicht, ich will mir den Film zwar nicht auf Spanisch anschauen aber lügen sollte man nicht.
Auch ist das FSK 16 vorne fest auf das Cover gedruckt obwohl Amazon beim Artikel ein Bild ohne festaufgedrucktes FSK Kennzeichen zeigt. Aber dafür gibt es ein Wendecover.

Fazit:
Mit einem Minibuget und einem hohem Einspielergebnis und guten Kritiken der Filmkritiker ist First Blood einer der rentabelsten und besten Filme aller Zeiten. Sylvi wurde durch ihn zum Massenidol, er ist mein absoluter Lieblingsfilm, er ist für einen Actionfilm sehr spannend, er berührt und bietet auch überhaupt keine kurzweilige Unterhaltung.
Er ist so ein Film von dem man niemals ein Remake machen kann und so das er wenn man ihm zum fünfzigsten mal anschaut, immer noch gut ist. Er ist der einzige Film denn ich persönlich absolut perfekt finde und in keiner Kategorie besser machen würde. Einfach nur meisterlich!
22 Kommentare| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. April 2007
Rambo 1, nach dem Roman "First Blood" von David Morell, ist ein hochgradiger Actionfilm und einer der besten Actionfilme, die je gemacht wurden. Mit Rambo wurde zudem eine Filmfigur geschaffen, die man gerne verteufelte und verzerrte. Und wer das tat, hat den Sinn der Geschichte nie so recht begriffen bzw. sich "First Blood" in keiner Form angetan.

Zur Handlung: Der eher wortkarge John Rambo wandert durch die Provinz. Sein Pech ist es jedoch, der gelangweilten Dorfpolizei zu begegnen, sodass sie ihn wegen Landstreicherei einbuchten und quälen. Und IHR Pech ist es, sich John Rambo, einen erstklassigen Kämpfer und ehemaligen Soldaten aus dem schrecklichen Vietnamkrieg ausgesucht zu haben. Als sie es zu weit treiben, dreht Rambo durch, flüchtet in den Wald und kämpft erbittert um sein Leben...

Dies ist keineswegs ein Film mit trockenem (oder anderem) Humor für lustige Filmstunden. Wer "Rambo" sieht, dem dürfte klar sein, dass dies ein Werk mit kritischer Distanz zur Gewalt ist, die darin dargestellt wird. Trotzdem wird der Film gerne öfter als gewaltverherrlichend beschrieben. Dafür sorgen wohl auch die hervorragend inszenierten Actionszenen, in denen Hauptdarsteller Sylvester Stallone seine Stunts meist selbst ausführt. Zudem ist das kein reines Splattermovie mit haufenweise Ekeleffekten (auf die man heute scheinbar nicht verzichten möchte), sondern ein Werk, der die Unsicherheit und Ängste der Filmfiguren gut darstellt und somit für genug Spannung sorgt.

Ein Film, den jeder mal gesehen haben sollte.

Zur DVD: das DVD-Menü wurde atmosphärisch gut mit Musik und Animationen (lediglich das Hauptmenü und die Überleitungen) unterstützt.

Den Film kann man in vier Sprachen ansehen, dafür gibts den obligatorischen Audiokommentar diesmal nicht.

Die Extras sind lediglich ein Teaser und ein Trailer (beide Englisch), was ich schade finde, da man sicherlich genug Extras für "Rambo" zusammenkratzen könnte, zum Beispiel das alternative Ende, das bei ersten Testvorführungen für Entrüstung sorgte (darüber erzähle ich besser nix, jeder kann danach recherchieren). Auch Informationen über den Roman oder den Vietnamkrieg wären eine Bereicherung für die Extras-Rubrik gewesen.
0Kommentar| 25 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Dezember 2012
Es gibt wohl kaum einen Film der so missverstanden wurde wie Rambo.

Ich las mal dass der Film ursprünglich als reiner Actionfilm geplant war, dass Stallone seine Popularität nutzte und ihn zu einem Kriegsdrama umschreiben liess.

Und ein Kriegsdrama ist es. John Rambo hat in Vietnam gekämpft, aber für was? Zu Hause wird er als Verbrecher beschimpft, als Kindermörder und Frauenschänder. Dabei wollte er nur seinem Land im Kampf gegen den Kommunismus helfen!

Als er übers Land zieht und nur was essen will wird er von einem übereifrigen Sheriff verhaftet und von seinen Vasallen im Gefängnis misshandelt - und da tickt er aus und wird zur Kampfmaschine, denn genau das hat er gelernt und verinnerlicht.

Ein Kampf in den benachbarten Wäldern wird für den Sheriff zur Katastrophe, und auch die Menschenjagd am nächsten Tag wendet Rambo zu seinem Gunsten, er überlebt sie.

Während alle seinen angeblichen Tod feiern kommt er zurück in die Stadt und will sich an dem Sheriff rächen ... von der Stadt bleibt danach nicht mehr viel übrig ;-)

Tja, zu seiner Zeit wohl sehr provokativ, man konnte sich nicht vorstellen dass Kriegserlebnisse einen Menschen so prägen dass er einen Amoklauf macht, aber heute wissen wir es besser, das gibt es, und das passiert!

Heute wird der Vientamkrieg und auch die Ölkriege der USA eher kritisch gesehen, und RAMBO hat hierzu einen Teil beigetragen.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Als Film erzählt "Rambo" eine einfache wie eindringliche Geschichte nicht nur über den Krieg in fernen Ländern, sondern auch darüber, dass die Grausamkeit und Ungerechtigkeit in allen Menschen zu finden ist, egal ob in Uniform oder nicht.

Der geschlagene und seelisch gebrochene Soldat John Rambo kehrt nach seinem Dienst zurück in die USA und findet auf Grund seiner Erlebnisse nicht mehr in diese ihm fremd gewordene Gesellschaft zurück. Er wandert heimatlos durch das Land, dessen Machthaber ihn einst in den Krieg schickten, das seine Taten nun aber verteufelt. Als er von der Polizei aufgegriffen und Extrems schikaniert wird melden ich die ihm antrainierten Instinkte wieder und er beginnt sein leben unter allen umständen zu verteidigen.

Das John Rambo hier noch keine übermenschliche Tötungsmaschine ist, sondern eher den Eindruck eines geheizten Tieres vermittelt steht in keinem Verhältnis zum späteren Klischee vom Übersoldaten. Interessant ist, dass es angeblich vor allem Stallone selbst gewesen sein soll, der dieser Figur diese gebrochene und ruhige Ausrichtung gegeben haben soll.
Er selbst soll die entsprechenden Änderungen im Drehbuch mit angeregt haben und hat meiner Meinung nach eine große Leistung vollbracht diese Figur zu verkörpern.

Auch wenn die Verantwortlichen später noch zurück ruderten und zum Beispiel den auch in der Vorlage vorgesehenen Selbstmord Rambos zu Gunsten der Fortsetzungen wieder aus dem Film entfernten, was dem Film meiner Meinung nach viel der potentiellen stärke nahm, ist Rambo in meinen Augen einer der besten Filme zum Thema was Krieg mit Menschen anrichtet und das auch die überlebenden Soldaten Opfer sind. Wer sich dann über die geschnittenen Szenen aufregt hat in meinen Augen den Inhalt nicht verstanden, denn die Aussage wird durch ein paar Sekunden weniger Blut nicht geschmälert.

Technisch ist die DVD dem Alter angemessen, die kleinen Fehler im Bild und die, vielleicht auch dem Alter geschuldet, blasse Farbgebung unterstützen die Grundstimmung des Films in meinen Augen nur noch. Rambo ist definiv nichts für den geselligen Männerabend, aber ohne Zweifel ein Film, den man als kritischer und interessierter Mensch gesehen haben sollte. Außerdem beweist dieser Film, dass in Stallone auch schon in jungen Jahren ein wirklich Güter Schauspieler steckt und er es dann auch zeigt, wenn er selbst Herzblut in die Figur und deren Entwicklung stecken konnte.

Ich würde Rambo uneingeschränkt empfehlen, nur 4 Sterne (mit Tendenz zu 5) gibt es dennoch, denn er ist nicht die Referenz zum Thema und die technische Ausstattung hätte schon etwas üppiger ausfallen dürfen und hier zählt ja nicht nur der Film, sondern auch seine Umsetzung.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. November 2013
Wie es aussieht, verdankt Sylvester Stallone einen Bruchteil seiner Action-Ikonisierung einem, jawohl, einem Apfel. 1968 begann der 25-jährige Literaturdozent David Morrell an seinem Debütroman First Blood zu werkeln. Sein Protagonist: John Rambo, benannt nach der Apfelsorte Rambo und angeblich skizziert nach dem amerikanischen Kriegshelden Audie Murphy. Alles andere als mit Obst beschäftigt sich First Blood nämlich mit der Auseinandersetzung von Post-traumatischen Stresssymptomen von kampffixierten Kriegsveteranen und der Frustration der amerikanischen Gesellschaft auf den verlorenen Vietnamkrieg, die rigoros an vielen heimgekehrten Soldaten ausgelassen wurde. Ganz schön schwermütiger Gefühlsschinken, für einen Charakter, dessen Name heute eigentlich nur noch als Inbegriff der ultimativen Kampfmaschine fungiert und dem Terminator im Zerstörungswahn in Nichts nachsteht.

Fazit: Ein Heiligtum und Meilenstein der cineastischen Actionkultur. Tausend Mal gesehen und dennoch wird man immer wieder aufs Neue vom 'Cheer of the Underdog' gepackt. Zu geschickt wechselhaftem Soundtrack und der ideal gewählten Landschaftskulisse agiert Sly wie eine Art Frankenstein und ist doch irgendwie nur gefangen in seinen Kriegserinnerungen.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

7,99 €
3,45 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken