Herbst/Winter-Fashion Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Herbst Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More Hier klicken sicherheitsbeleuchtung Hier klicken Learn More Fire Shop Kindle PrimeMusic GC HW16

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen
66
4,5 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:11,72 €+ 3,00 € Versandkosten
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 2. Dezember 2000
Beim langerwarteten neuen Offspring-Album bekommt man zuerst den Eindruck, dass die Jungs wieder total zu ihren Wurzeln zurückkehren. Die sehr schnellen und melodischen Songs Come Out Swinging, Want You Bad, Million Miles Away und Dammit, I Changed Again erinnern sehr an die Songs auf ihrer zweiten Platte Ignition. Dagegen erinnert die Single Original Prankster an Pretty Fly. Der zweite Teil der CD ist insgesamt etwas langsamer wie z.B. Denial Revisited, Living In A Chaos, Special Delivery und Vultures, die Tracks All Along, Conspiracy Of One und One Fine Day sind dagegen wieder sehr schnell. Eines kann man aber über alle Stücke sagen: Sie haben verdammt viel Power! Insgesamt ist diese CD auch wegen des Bonustracks Huck It, den 4 Videos zu den Singles des alten Album, einem Ausschnitt eines Offspring-Heimvideos und zwei Liedern als Karaokeversion für alle, die sich auch nur ein bißchen für Punk-Rock oder ähnliches interessieren ein muss, obwohl der absolute Über-Hit fehlt.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Juni 2009
Ob es den Fans gefiel oder nicht, Offspring haben auf diesem Album sehr viel experimentiert. Was allerdings auch nötig war, denn ein weiteres Album das ausschließlich typische Offspringsongs enthalten hätte, wäre vermutlich ein Flop gewesen. Aber das Quartett bewies Mut und versuchte was Neues ohne dabei ins kommerzielle abzudriften. Wenn man von "Original Prankster " absieht, welches doch arg an "Pretty fly" erinnert, ist "Conspiracy of one" schön unkommerziell.
Neben gewohnt schnellen und melodischen Punksongs wie dem genialen "Come out swinging", "Dammit, I changed again" , dem etwas zu eingängigen "One fine day", dem kurzen "All Along" welches wie der Nachvolger von "No Brakes" klingt und dem mäßigen Titelsong, gibt es viele Songs, bei denen etwas das Tempo rausgenommen wurde und die etwas schwerere Kost sind. Gerade diese Lieder machen den Reiz des Albums aus. "Special Delivery" und "Vultures" sind beispielsweise genial, "Living in Chaos" ebenfalls, auch wenn das Lied erstmal gewöhnungsbedürftig ist, "Denial Revisited" finde ich etwas langweilig. "Want you bad" und "Million Miles away" erinnern eher an Green day oder Blink 182, sind aber trotzdem gut und der Bonus-Track "Huck it" ist nicht der Rede wert.
Auch wenn "Conspiracy of one" den einen oder anderen Durchhänger hat ("Original Prankster",den Titelsong, "Denial Revisited" oder "Huck it") ist sie ein solides Punkalbum geworden.

1.Intro 1/10
2.Come out swinging 10/10
3.Original Prankster 3/10
4.Want you bad 10/10
5.Million miles away 10/10
6.Dammit I changed again 8/10
7.Living in Chaos 10/10
8.Special Delivery 10/10
9.One fine day 5/10
10.All Allong 8/10
11.Denial Revisited 3/10
12.Vultures 10/10
13.Conspiracy of one 6/10
14.Huck it 4/10
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Januar 2005
1992 gab es glaube ich keinen Musik- und Radiosender der nicht „Self Esteem" bis zur Vergasung spielte. Die meisten stürmten danach auch direkt in die Plattenläden um die Cd zu ergattern. Und „Smash" hielt auch größtenteils die Erwartungen.
Knapp 10 Jahre später kam „Conspiracy of One" in die Läden, das eigentlich den eh schon guten Vorgänger „Americana" noch etwas toppte. Das was Offspring auszeichnet ist Dexter Hollands freche Stimme, gute Riffs die direkt reingehen und sogar noch eine Spur Anspruchsvoller sind als manches 08/15 Punk geschrabbere. Die Platte legt eigentlich von Anfang an einen recht hohen Standard vor, und knickt auch angenehmerweise nie so richtig ein. Die Songs gehen schnell und einfach rein, sind direkt und schön knackig drauf los gespielt. Darum eignet sich die Cd auch bestens auf Parties etc. Anspieltipps sind: „Come out Swinging", die Single „Original Plankster", „Want you Bad" und „Million Miles Away". Einziger kleiner Minuspunkt ist, dass spätestens man nach dem 5 Track den Eindruck hat, dass nur 2 Riffs umgeschustert wurden um einen neuen Song entstehen zu lassen. Bei anderen Bands kann dieser „Wir basteln aus 2,5 Riffs alle Jahre mal wieder eine neue Platte" Gedanke aber schon mehr nerven. Aber das stört nicht weiter, will man doch wo Offspring draufsteht auch Offspring drin haben. Bleibt zum Schluss zu sagen: Wer auf den Sound von den Jungs um Dexter Holland steht, sollte die Scheibe auch sein eigen nennen!
11 Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Januar 2002
Die Scheibe macht einfach Spaß,aber es stimmt schon:Früher war Offspring viel ungehobelter und rauher,mit dem Sound und den Texten.Liegt wohl an dem zunehmenden Technikschnickschnack. Offspring hat sich mit diesem Album mehr vom 'echten' Punk entfernt und ist jetzt eher so was wi 'High-Energyrock'. Bis auf ein oder zwei Lieder (Special Delivery) hat das Album eigentlich keine großen Schwächen.Auch die ruhigeren,nachdenklichen Songs (Vultures/Denial,Revisited) sind echt klasse.
Wie gesagt,die Scheibe macht echt Laune.
Meine Favoriten sind. Come out swinging und Want you bad
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Mai 2016
... alt, aber immer wieder gut. Hab die CD gebraucht gekauft, läuft einwandfrei. Zum Inhalt braucht man wohl nicht viel zu sagen. Wer The Offspring kennt, liebt die Scheibe, der Rest darf ruhig mal reinhören, es ist jede Sekunde wert ;)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Juni 2008
Hier geht die Post ab...

Eins vorweg: an dieser Stelle muss mal wieder kurz die obligatorische Auseinandersetzung mit dem ewigen "früher war Offspring viel besser"-Thema klargestellt werden: Die "Fans der ersten Stunde" werden diesem Album wieder gewohnt schlechte Kritiken geben und die eher Poplastige Attitüde des Albums kritisieren. Das tun sie vielleicht auch zu Recht, denn PunkRock ist das was Offspring hier abliefern im Grunde auch nicht (mehr). Dennoch ist die eher auf ein breites Publikum zugeschnittene Musik kein Indiz dafür, dass die Qualität durchweg schlecht sein muss. Deshalb darf man auch die Frage stellen, warum eine Band nicht einmal einen etwas anderen Weg einschlagen und sich - in welcher Weise auch immer - weiterentwickeln dürfte?! Smash" ist nach wie vor der Hammer; aber Geschichte - genauso wie die anderen genialen Alben der Amerikaner (ja, dazu zähle ich auch "Americana", trotz des zugegeben obernervigen und überkommerzialisierten "Pretty Fly").

Zurück zum Thema: Der Großteil der Lieder auf "Co1" ist von seinem Aufbau relativ gleich bzw. einfach gehalten. Alle Songs (bis auf die Ballade "Denial, Revisited und das melancholische und eher ruhigere Vultures") sprühen vor den Offspring-typischen Oooooohhhh-, Uuuuuuuuhhhhhhhhh- und Yeeeeaaaaahhhhh-Passagen und temporeichen, rockig unterlegten Gute-Laune-Riffs, die sofort ins Ohr gehen und zum mitgehen motivieren.

Überraschungsmomente im eigentlichen Sinn sind eher rar gesät, bis auf o.g. Ausnahmen (Denial, Revisited und Vultures") kriegt der Fan die übliche Offspring-Kost serviert. Als kleine Spezial" gibt's eine Kollaboration mit dem US-Rapper Redman (Original Prankster"), welche Offspring in meinen Augen auch hätten lassen können. Schlecht isses nichtm, aber naja; der Kommerz-Gedanke auf der Suche nach passenden Single-Auskopplungen halt...

Natürlich sind Songs wie Come Out Swinging", All Along", Conpiracy of One" und "Want You Bad" keine Innovationen der Offspring'schen Song-Schmiede ; natürlich gibt es textlich gesehen gehaltvollere und anspruchsvollere Songs wie One Fine Day" (Party-Hymne) oder Special Delivery" (Vorsicht, wenn der Postmann zweimal klingelt); und natürlich gibt's auf Co1" auch kein zweites Self Esteem" der All I Want"...

Aber trotzdem macht "Co1" so viel Spaß und Laune, sodass man die 40 kurzweiligen Minuten ohne Probleme in einem Stück durchhören kann. Daher: entweder man mag den Stil dieses Albums und findet es richtig klasse oder man kann damit schon nach dem Opener Come out Swinging" nichts anfangen und spart sich den Rest.

Deshalb von mir volle Punktzahl, weil 1-2 schwächere Songs den Hörgenuss des gesamtes Werkes nicht einschmälern.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Juli 2001
Ich kann mir nich helfen aber irgendwie ist Offspring die beste Band aller Zeiten...ich könnte mir songs wie "The Kids aren't alright" oder "Self Esteem" ewig anhöhrn.Besonders Cool finde ich jedoch ihren Classischen stil auch wenn einige sagen werden, dass sie immer wieder das gleiche publizieren.Ich war bei diesem albun sehr erfreut mal wieder so RICHTIG gute songs dabei zu haben(Damit i changed again, one fine day, million miles away) und ein neuesLieblingslied wird wie mit jedem Offspring Album auch hier wieder mitgeliefert...in diesem Falle ist es:Want you bad.Dieser song ist so genial, dass es fast schon wieder unormal ist.Ich bin einfach ein Junkie und werde mir auch weiter jede Platte kaufen auch wenns schlechte Kritik gibt.Offspring wird halt nie langweilig, wie z.B. Blink182 und ausserdem wurde ich auch noch nie richtig negativ enntäuscht auch wenn ich Songs wie Denial Revisited, Original Prankster und Vultures eher für misslungenen Müll halte...aber den wiegen die anderen songs locker wieder auf...NEIN:Es bedarf nur EINES anderen songs, um es aufzuwiegen...und das ist auch noch fast übertrieben:)
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Dezember 2000
'The Offspring' glänzen mal wieder mit fetzigen Rythmen und genialen Liedern zum abrocken. Meine absoluten Lieblingslieder sind 'Special Delivery', 'One fine day', 'Dammit, I changed again' und 'Original Prankster'. Obwohl das letztgenannte Lied etwas aus der Reihe tanzt, da es nicht so schnell ist wie die anderen, finde ich, dass es ihnen doch sehr gelungen ist. Eigentlich würde ich dem Album 5 Sterne geben, doch da die Texte manchmal ziemlich kurz geraten sind und man die Hülle immer drehen muss, um die Liederreihenfolge abzulesen, gibt es von mir nur 4 Sterne. Aber trotzdem: Ein gelungenes Album und ein weiterer Meilenstein in der Geschichte des Hard Rocks.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. März 2005
Obwohl "Conspiracy of One" musikalisch weitgehend dem Vorgänger Americana gleicht, besticht es doch durch extrem abwechslungsreiche Titel, die einfach perfekt produziert sind.
Besonders gefallen haben mir "Vultures" und "Want you bad". Aber bei dem breiten Spektrum, dass dieses Album bietet, wird wohl für jeden ein eigenes Highlight dabei sein, dem die generelle Musikrichtung auch nur ansatzweise gefällt.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. August 2002
Sehr gut.Diese CD ist eine der wenigen auf die man immer Lust hat."Come Out Swinging" und "Original Prankster" sind meine persönlichen Lieblingstracks.Für Stimmung sorgen auch "Want You Bad" und "One Fine Day".Fazit:eine perfekte Scheibe für Punkfans.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

18,69 €
7,99 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken