Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren Bestseller 2016 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic longss17

Kundenrezensionen

3,7 von 5 Sternen
3
3,7 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:15,91 €+ 3,00 € Versandkosten

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 4. März 2007
Mit gut 1,5 Millionen Exemplaren an verkauften Longplayern und Gold- bzw. Platin Status sind Britny Fox in etwa einem Ligaplatz zwischen Danger Danger und den L.A. Guns zuzuordnen. Auch das Publikum dürfte in etwa dem selbigen entsprechen, das heute noch die Rock Never Stops Festival Tour in Amerika am laufen hält. In Deutschland und Resteuropa war und ist man dementsprechend ein kleines Licht, da der zwischen AC/DC und Cinderella angesiedelte Sound hier nie denselben Stellenwert besaß. Schlagzeuger Johnny Dee kennt man vielleicht von der Doro Pesch Band.

Vorliegende Livescheibe wurde auf der 2000er Tour mitgeschnitten und darum hört man auf ihr auch Dean Davidson Nachfolger Johnny Paris, der bekanntermaßen ja über ein sehr ähnlich klingendes und auch ähnlich geiles Stimmorgan verfügt.

Songtechnisch erwartet einen die goldene Mischung aus den Hits der ersten drei Alben zuzüglich einem superben Gitarrensolo und dem obskuren Turn On" welches man damals auf einer Nintendo Compilation verbraten hat.

Ob vom Spielerischen, der Soundqualtität oder der Club- bzw. Puplikumsstimmung - alles im Grünen Bereich. Somit ist L.W.T.L.!" als Einstiegsdroge zum Kennen lernen als auch als Erinnerungsstück für Langzeitfans geeignet. Was der Band ein wenig abgeht ist das Profil oder das Charisma, aber dies verstehen die Jungs durch tadelloses Songmaterial und eine glühende Liveperformance locker auszugleichen. Es gibt somit keinen Grund sich diese rohe Liveplatte nicht in seine Sammlung zu stellen. Da sie zu einem sehr fairen Preis gehandelt wird sollste man sie schleunigst zwischen Kix und den Bullet Boys archivieren. Cooler U.S. Hardrock mit tollen Hooks, catchy Melodien und dem nötigen sleazy Schmiss, der mit Sicherheit kein Staubfänger wird.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Januar 2016
"This explosive live CD is testimony to the band's brutal concert attack." So kann man recht klischeehaft im Booklet des Livealbums "Long way to live!" der amerikanischen Hard Rock-Combo Britny Fox lesen. Nun, Michael Kelly (l-g; voc), Tommy Paris (l-voc; g), Johnny Dee (dr; voc) und Billy Childs (bg; voc) lassen auf ihrem selbstproduzierten Konzertmitschnitt aus dem Jahr 2001 tatsächlich keine Hard Rock-Klischees aus. Die 1985 gegründete Truppe bringt auf dem Silberling Songs aus ihren drei Studio-Alben zu Gehör. Viele ihrer riff-lastigen Songs lassen AC/DC-Einflüsse erkennen. Mit zunehmender Laufzeit der Scheibe gewinnt man den Eindruck, dass in den primär im Midtempo-Bereich angesiedelten Songs die immer gleichen Soundmuster verarbeitet werden. Die Setlist zeichnet sich folgerichtig durch gewisse Längen aus. Klar, Leadgitarrist Kelly würzt den Gig stellenweise mit recht ansprechenden Solos. Und das Rhythmus-Gespann - Drummer Dee war später bei Doro tätig - geht handwerklich solide zur Sache. Von Sänger Tommy Paris heißt es in einer Besprechung des Livealbums in der Musikzeitschrift "Good Times" (5/2001) demgegenüber völlig zurecht, dass er "ein bisschen zu viel schreit und kreischt". Folglich finden sich in der Tracklist von "Long way to live!" - wenn überhaupt - nur wenige Höhepunkte. Als solche kann man die Halbballade "Dream on" - einst als Single ausgekoppelt - und das langsame "Over and out" ansehen. Schließlich ist die einzige Coverversion auf der Scheibe, Alex Haryey's "Midnight Moses", ganz o.k. Zumindest gelingt es der Band, der Nummer so etwas wie einen eigenen Stempel aufzudrücken. Aber dies ändert nichts an der Tatsache, dass es dem Hard Rock von Britny Fox an der eigenen Linie fehlt. Die unspektakulären Heavy-Sounds der Combo sind jedenfalls alles andere als eine "brutal concert attack".
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Juli 2008
Aufgenommen im Jahre 1999 bei einer kurzen Reunion-Tour zählt dieses Livealbum für mich zu einem der Besten, welches im Melodic Hardrock (oder wie immer es jemand bezeichnen will)jemals veröffentlicht wurden. Hier ist einfach nur Partystimmung angesagt. Wer auf Musik a la House of Shakira, Lillian Axe, Sleeze Beez...steht, dem sag ich: Kaufen und wohlfühlen. Anspieltip: einlegen, aufdrehen und los...bis zum (leider auch kommenden ) Ende laufen lassen. Oder gleich auf Wiederholen stellen
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken