find Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Sonderangebote PR CR0917 Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle AmazonMusicUnlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longSSs17

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen
4
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
4
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern
Preis:17,62 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 16. Oktober 2000
Wow! Nach dem unglaublichen "Amongst the Catacombs of Nephren-Ka" hätte wohl kaum jemand erwartet, dass NILE dieses Meisterwerk toppen könnten aber bereits der Opener des neuen Albums ("Black Seeds of Vengeance") lässt Großes erwarten. Und tatsächlich: Nile haben ihre technischen Fähigkeiten weiterentwickelt und haben an songtechnischer Erfahrung gewonnen, die man den neuen Songs durchaus anhört. Das Titelstück knüppelt bereits 99 Prozent aller anderen Death Metal Album in Grund und Boden und alle Überlebenden dieses Sound-Massakers werden nach diesem brutalen Einstieg vom folgenden Klasse-Song "Defiling the Gates of Ishtar" von den perfekt arrangierten Blast-Beat Attacken überwältigt. Im nächsten Song kommen die übermächtigen ägyptischen Samples erstmals so richtig zur Geltung, die diesmal noch intelligenter eingesetzt wurden als beim ebenso erstklassigen Vorgänger. Erwähnenswert wären noch die Songs "Masturbating the Wargod" (Breites Spektrum von Gehacke bis Slo-Mo Riffs), "Chapter For Transforming Into A Snake" (Derbstes Geknüppel!), "Multitude of Foes" (kurzes, intensives Gemetzel) und auch noch der Song "To Dream of Ur", der mit seiner Überlänge und Pathos an die Frühwerke der Band erinnert und sozusagen den akustischen Höhepunkt dieser CD darstellt. Hervorzuheben wäre noch der absolut gelungene Sound, der einen Kompromiss schafft aus Klarheit und druckvollem Geknüppel. Gratulation, Nile! Mit diesem Album haben sie endgültig ihre Position als First-Class Act stärken können und sollten nun in einem Atemzug mit Cannibal Corpse, Cryptopsy, Morbid Angel, Incantation und Krisiun genannt werden. Klare Kaufemfehlung für eines der abwechslungsreichsten und besten Alben der letzten Monate!
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. März 2011
Nile haben mit ihrem zweiten Album BLACK SEEDS OF VENGEANCE ein wahres Meisterstück hingelegt, das so derbe in die Fresse haut wie nur wenige ihrer Genrekollegen. Hauptmerkmal von Nile (abgesehen von dem Ägypten Image), die tiefen, Technischen Drop A Riffs, das schnelle Drumming, und die Vocals verschmelzen zu einem wahren Inferno der Todesstahlkunst. Letztere sind vor allem deshalb so gut gelungen, weil man nicht einen ganzen song die gleichen vocals zu hören bekommt, sondern abwechselnd das tiefe gegrunte von Karl Sanders, die rauhen, mittenorientierten growls von Dallas Toller Wade und das waschigen, krankhaftigen gegröhle von Chief Spires. Das Drumming bewegt sich hauptsächlich im Blastbeat Bereich, macht allerdings auch häufiger abstecher in schleppendere Passagen zB in "To dream of Ur". Aufgelockert wird das Album durch die Atmosphärischen Instrumantalpassagen/Instrumentalsongs oder die Einsätze von Chören oder Keys, welche dem Album kein bisschen an härte nehmen, sondern die Boshaftigkeit eher verstärken. Da bekommt man das Ägypten-feeling so richtig zu spüren. Episch. Mein einziger Kritikpunkt wäre der Matschige mix, der zum Glück nach "The Black Flame" besser wird. Gitarren und Bass hätten trotzdem um einiges präsenter sein können. Anspieltipps brauche ich keine zu geben, das ganze Album ist AWESOME, jeder song ist gleich gut. KAUFEN!!!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. November 2001
Weltspitze! Endlich eine ultrabrutale Death-Metal-Band mit neuen Impulsen! Jederzeit auf einem Härte- und Techniklevel von Cannibal Corpse, fällt vor allem das derbe Wechselgegrunze der drei Sänger/Gitarristen auf-vor allem Live äusserst unterhaltsam! Musikalisch bieten Nile das volle Brett, sägende, breaklastige Gitarren und böllernde Drums in schwindelerregendem Tempo sowie eine mörderisch fette Produktion! Aufgelockert wird die Chose durch viele Einsprengsel wie altägyptische Instrumente, Chöre und merkwürdige Beschwörungen in längst vergangenen Sprachen! Das textliche Konzept spielt wie immer bei Nile vor altägyptischen Hintergrund und wird im Booklet ausführlich beschrieben (mal was anderes)! Jeder Freund brutalster Klänge sollte hier mal reinhören, es lohnt sich!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Mai 2003
Auf dieser CD wird geknüppelt und gegrindet das kein Auge trocken bleibt ! Dennoch sind die Songs sehr atmosphärisch und düster aufgebaut.Man fühlt sich wie nach Ägypten versetzt. ;-)
Meine Anspieltips sind der Titeltrack "Black Seeds of Vengeance" und das langsame,bedrohliche und epische "To Dream of Ur"
Alle Texte befinden sich im Booklet und man kann sogar erklärungen der Bandmitglieder zu den einzelnen Songs finden.
Für alle Death Metal Fans heisst hier 100% : KAUFEN !
Alle anderen sollten mal reinhören ;-)
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden



Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken