find Hier klicken Sonderangebote PR CR0917 Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Storyteller AmazonMusicUnlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longss17

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
55
4,6 von 5 Sternen
Plattform: PlayStation|Version: Platinum|Ändern
Preis:129,00 €

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 3. Januar 2011
Wir schreiben das Jahr 1996, gespannt legte mein Bruder die CD in die Playstation Konsole und das Intro flackerte über den flammneuen Röhrenbildschirm. Wir waren total gespannt, allein das Cover des Games machte Lust auf mehr und wir hätten uns niemals gedacht dass dieses Spiel unsere Spielekarriere so derart beeinflüssen würde.

Was uns nun die nächsten Acht Stunden an den Bildschirm gefesselt hat, war alles was man sich nur als Spieler erträumen kann. Das da war Angst, Schrecken, Freude, Trauer, Spaß und Spannung. Wir fieberten und haben uns fast in die Hose gemacht. Das war Horror und Spielspaß auf ganz hohem Niveau und selbst heute haben wir die Momente in ganz klarer Vorstellung.

Resident Evil: ein abgelegenes Herrenhaus welches eine kaustrophobische Atmosphäre schafft. Beklemmend, diabolisch. Augenzeugenberichten nach verschwanden mehrere Wanderer in den Wäldern Raccoon Citys, kurz darauf wird die Sondereinheit der S.T.A.R.S. Bravo Team in die Berge entsand um den misteriösen Vorfällen auf den Grund zugehen. Der Kontakt zum Team bricht ab und schon bald wird ein weiterer Trupp losgeschickt: das berüchtigte Alpha Team. Beim Durchstreifen der Wiesen wird man bald fündig: der Helikopter des Bravo Teams wurde aufgelesen: abgestürzt, doch die komplette Ausrüstung war noch an Ort und Stelle. Bald darauf findet eines der Mitglieder des Alpha Teams namens Joseph eine abgetrennte Hand als im selben Moment das Team von einem blutrünstigen Monster attackiert und in das besagte Herrenhaus gejagt wird. Dort im Schutze des gigantischen Anwesens wird sich dieser Zufluchtsort bald buchstäblich in die Hölle auf Erden verwandeln und wir kommen, entweder in der Rolle von Chris oder Jill, dem Ganzen stück für stück auf die Spur.

Was passierte also mit mir und meinem Bruder? Ich habe es bis dato noch nie erlebt den Controller mit schweißnassen Händen wegzulegen und das zuverdauen, was ich da eben erlebt habe. Das Spiel hat besser unterhalten als jeder Kinofilm.

Die Spielmechanik ist für 2011 natürlich stark veraltet und nicht mehr Up to Date. Ganz egal jedoch, denn damals war es genau richtig. Die Grafik ansich ist auch nicht so unterirdisch: klar, das Spiel ist gute 15 Jahre alt und dennoch. Nur die Protagonisten sind wirklich "verpixelt", die vorgerenderten Hintergründe sind mörderisch atmosphärisch und detailreich. Was das Ganze noch extrem verstärkt sind die düsteren Soundtracks und vorallem diese Geräusche der Monster selbst.

Meiner Meinung nach ist Resident Evil 2, der direkte Nachfolger von Resident Evil, noch einen Tick besser und hat es als einer der sehr sehr wenigen Nachfolger geschafft, nochmal den Vorgänger zuüberbieten (was bei vielen Filmen oder Spielen oftmals unerreicht ist).
Leider ist der zweite Teil aufgrund der Indizierung so nicht mehr frei erhältlich weshalb man diesen hier bei Amazon und anderswo nicht kaufen kann. Aufgrund der Brutalität des zweiten Teils (abgeschlagene oder explodierende Gliedmaßen, Köpfe oder ganzer Oberkörper, grausamer Zerstümmelungen und brutaler Szenen) kann ich das sogar ein stück weit nachvollziehen.

Ich kann dennoch Resident Evil voll und ganz empfehlen: vorausgesetzt man kann sich mit der Grafik anfreunden.

Spielwertung nach Punkten

Sounds/Soundtrack: 10/10
Grafik: 8/10
Steuerung: 7/10
Story: 10/10
Spielspaß: 10/10

Gesamt: 15/10 ;-)

Anbei möchte ich noch aber etwas hinzufügen: Resident Evil kam 1996 auf den Markt, bereits 1998 kam der Nachfolger Resident Evil 2 und kurz darauf Resident Evil 3: Nemesis. Meiner Meinung nach kann man sich den dritten Teil noch antun, doch hier wird einem klar dass das Prinzip scheinbar die Entwickler anfing zunerven. Immerhin war Resi 3 von der Story, Spielspaß und Grafik nicht mehr ganz so kreativ und weiterentwickelt.

Der Abwertstrend von Capcom begann dann als die Shooter der Serie "Dead Aim" auf den Markt geschmissen wurden. Dann kamen noch einige Ableger wie bspw. "Outbreak" oder "Code X Veronika" die es alle nicht geschafft haben auch nur in die Nähe der Messlatte der ersten beiden Teile zukommen.
Den Bock schoss Capcom dann mit der Veröffentlichung von Resident Evil 4 und 5 ab die reine Action-Adventure Games wurden und sich so gut wie gar nicht mehr an den Wurzeln der Reihe orientieren. Was "Resident Evil" ausmacht, sind die ersten Teile. Für mich wäre die Franchise sonst ziemlicher Müll.
11 Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. November 2014
Kenne dieses Game seit seiner ersten Stunde (hatte damals die normale Version, also nicht die Playstation Platinum). Es ist ein Game, bei dem man nicht nur Zombies, Riesenspinnen, genmanipulierte Hunde und Haie, Hunter und eine Super-(hässliche) Mutation namens "Tyrant" niedermetzeln muss. Es gilt auch, sich gegen intrigante STARS-Mitglieder zu behaupten (STARS ist eine Sondereinheit des RPD - Raccoon City Police Department) und loyal zu Verbündeten zu stehen. Man kann zwischen den Charakteren Jill Valentine und Chris Redfield wählen, die gleichzeitig für einen unterschiedlichen Schwierigkeitsgrad stehen (Jill bekommt oft Hilfe, Chris ist auf sich alleine gestellt). Die beiden werden in Zwischensequenzen von menschlichen Darstellern verkörpert (also keine Computeranimationen, im Gegensatz zu Resident Evil 2, wo alles computeranimiert war).

Die Location ist brillant: ein großes, herrschaftliches Anwesen (Herrenhaus) mit angrenzenden Örtlichkeiten. Auch ist Köpfchen gefragt, denn bei aller Action und Gruselstimmung gilt es, die Ruhe zu bewahren und so manches Rätsel zu lösen. Denn sonst ist man schnell mit seinem Latein (und seiner Mission) am Ende. Wenigstens kann man Spielstände abspeichern (Memory-Card und im Game: "Farbband"-Item vorausgesetzt).

Unterbrochen wird das Game immer wieder von FMVs (Full Motion Video) sowie dem sorgsam geplanten Umgang mit dem Inventory (Inventar, also: den verfügbaren Mitteln und Ressourcen, denn man kann nur eine begrenzte Anzahl an Gegenständen mit sich führen).

Achtung: der Film-Vorspann zum Spielbeginn ist cut, also geschnitten (die volle Länge in Farbe samt abgetrennter, waffe-haltender Hand war der "Director's Cut"-Edition des Games vorbehalten).

Tipp für eifriges und gelungenes Überleben: man muss keinesfalls jeden Gegner niedermähen! Vielmehr gilt es, munitionssparend zu arbeiten. Manchmal ist simples Weglaufen oder ein gut gesetzter "Headshot" die beste Möglichkeit. Insbesondere funktioniert die letztgenannte Option optimal bei den Standard-Zombies. Selbstredend mit der Schrotflinte, die 08/15-Pistole ist dafür zu schwach. Beim Tyrant (finaler Gegner und letzte Barriere vor dem Spielende und erfolgreichem Missionsabschluss) hilft indes nur extrem großkalibriges: Granat- und Raketenwerfer... Doch obacht: der Tyrant ist nicht nur extrem hässlich, sondern auch extrem schnell und stark. Also ein perfekter Alptraum.

Gut gemacht, Capcom! Immerhin ist die Serie schon beim zehntausendsten Nachfolger angelangt? Nein, nur ein kleiner Scherz am Rande. Und alles begann hier, mit diesem Game!! Das hier ist die Mutter alle Survival Horrors, die danach folgen sollten. Das Spielkonzept war damals neu, frisch, unverbraucht - einfach anders als die üblichen Spiele.

Allerdings wird dieses PS1-Game noch von seinem Nachfolger (Resident Evil 2) getoppt. Den "Nemesis" (RE 3) finde ich nicht so gut, da zu stark gekürzt bzw. weichgespült. Da geht zuviel Zombie-/Gruselflair abhanden.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. März 2015
Es ist der absolute Hammer. Nicht einfach nur das Spiel, sondern diese Kommentare der schlechten Bewertungen.

Zum Spiel:
Resident Evil als Godfather des Horror-Survival Genres ist ein absoluter Meilenstein in der Spielegeschichte. Es erfüllt die Kriterien, die eine Unterhaltungssoftware erfüllen sollte. Die Gegner fordern einen, man muss taktisch vorgehen um nicht unnötig Ressourcen (Munition, Heilmittel, Farbbänder) zu verschwenden, die grauen Zellen werden gefordert in so manchen Rätseln und die Story reißt einen einfach mit. Ein Spiel, das einem die perfekte Mischung gibt. Ich meine, seht euch die Main-Stream-Kacke doch mal an die heutzutage produziert wird. Denken während dem Spiel? Nicht notwendig, selbst die Steuerung wird einem immer und immer wieder vorgekaut auf das man ja nicht vergisst das auf X aufheben und R2 feuern ist. Rätsel bestehen daraus das man vorher schon mit einer cutscene mit dem Gesicht in die Lösung gedrückt wird und wer den wink mit dem zaunpfahl nicht checkt dem wird nochmal durch gelaber der Charaktere darauf hingewiesen was er tun soll. Selbst wenn das nicht wäre, wären die Rätsel wenn man Glück hat Mittelmaß. Die Gegner KI bettelt förmlich darum das man ihnen ins Gesicht schießt. Aber Hauptsache Action und Masse.

Die Grafik des Spiels ist wunderschön. Wir reden hier schließlich von Maßstäben von 1996. Capcom konnte mit dem Titel sehr gut mithalten. Wenn ich dann so Rezensionen lese wie "resident Evil ist ein gutes Spiel...gewesen." wieso? Ist es schlechter geworden? Sinn? Oder Rezensionen von 2011 in denen steht " Die Grafik ist total schlecht". Ja was glaubt ihr denn? Als ob sich Capcom damals dachte " hey, lass uns doch das Spiel so programmieren, das in 20 Jahren die High end Systeme immer noch Probleme haben alle Texturen zu laden. Die PS One schafft das zwar nicht und wir gehen pleite, aber hey, Hauptsache die Leute beschweren sich nie über die Grafik."
Die Leute haben mit den Ressourcen gearbeitet die ihnen damals zu Verfügung standen.

Der Sound und die Musik untermalung sind einzigartig. Die Melodien erkenne ich heute noch und sie machen die Atmosphäre einfach rund.

Steuerung und Kameraführung:
Ja. Sie sind gewöhnungsbedürftig, aber sie passen perfekt in das beklemmende Konzept des ganzen Spieles. Das über-Schulter Prinzip der heutigen resident Evil ist nett gemeint und macht das zielen leichter, jedoch auf Kosten der Atmosphäre und des Spielkonzept.

Fazit: Der erste Teil leitete ein Genre das vielleicht nicht jedermanns Sache ist, aber es ist dennoch das Beste Spiel das man in diesem Genre finden kann. Die Reihe bis zum Code: Veronica Teil (inklusive des Remakes des ersten) sind die Spiele auf die man zurück greifen sollte, wenn man wirklich Horror erleben möchte und das Gefühl, seine Zeit nicht mit schwammigen Hirngemüse verschwendet zu haben.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. März 2016
Nun ja,es sind mittlerweile fast 20 Jahre vergangen als ich es zum ersten mal spielte.
Im kam jedoch in den Genuß es letztes Jahr noch einmal spielen zu können.
Die Grafik ist natürlich mittlerweile auch Horror geworden aber wenn man das mal außen vor lässt und nur die Handlung und Atmosphäre vom Spiel betrachtet, sollten sich viele heutige Spiel von diesem eine Scheibe abschneiden.
Nie wieder hat es ein Horror Game geschafft, wie dieses und Resi 2, mir diesen gewissen "Survival-Thrill" einzujagen. Munitionsknappheit, zu wenig Heilmittel, vergiftet und kein Gegenmittel, Flucht vor Gegnern,..... einfach nur Genial :) Mir ging sofort wieder mein Herz auf.
Ich hätte nicht gedacht das es Resident Evil erneut schafft mich so zu fesseln wie früher. Allein dafür sollte das Spiel schon 5 Sterne bekommen.

.....CHAPEAU.....
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Januar 2009
Diese Spiel war zu meiner Zeit in der Schule ein richtiger Schocker und war das Gesprächthema auf unseren Schulhöfen. Doch da das Spiel eine Freigabe ab 18 hatte, war es mir leider verwerht mit dieses Spiel zu kaufen. Doch eines Tages nach mehreren Bettelaktion von meinseits an meinen Vater, kauften wir endlich das Spiel zusammen und ich spielt die ganze Nacht. Das Spiel ist super spannend und bietet sehr viele Schockeffekte und hat eine unglaubliche dichte atmosprähre. Die Story ist wahnsinnig spannend und wird von Teil zu Teil immer weiter ausgbaut. Das Spiel ist kein simples Ballerspiel aller Counterstrike, es ist ein Spiel das zum Nachdenken anregen soll, da man die verschiedensten Rätsel lösen muss um weiter zu kommen. Klassiker der Playstation!!
11 Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. März 2006
Erstmal ein Wort an meinen Vorredner: Dieses Spiel setzte neue Maßstäbe in sachen grafik, gameplay, usw., aber deine Meinung, das das spiel mit heutigen spielen ebenbürtig sei, ist ein "bisschen" übertrieben. Ich bin letztes jahr irgendwie dazu gekommen es mal kurz auf dem computer zu spielen und ich muss sagen, die grafik tut den augen, die die heutigen standarts gewohnt sind, weh. Nichts desto trotz ein hammergeiles spiel, mein favorit der resi reihe, weil dieser teil einfach die unheimlichste atmosphäre aller resi teile hat. Wenn ich einen Gamecube hätte, würde ich mir den völlig restaurierten, auf den heutigen stand gebrachten, ersten teil holen. Aber an alle Nostalgiker und resi fans sowieso: KAUFEN!!!
0Kommentar| 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Juni 2011
Resident Evil ist und bleibt ein Meilenstein in der Geschichte der Video Games und Begründer des Survival Horror-Genres. Spannung, eine phantastsiche Atmosphäre und eine interessante Geschichte etc. zeichnen dieses Spiel aus. Auch jetzt noch, nach 15 Jahren, kann ich jedem, der es noch nicht gespielt hat, ans Herz legen, diesen Klassiker einmal zu zocken. Und für echte Fans der Resi-Spiele ist es natürlich sowieso Pflicht, es gezockt zu haben.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Januar 2007
Dieses Spiel ist Horror pur.Kämpfen sie sich mit einer Pistole,einer Schrotflinte oder Magnum durch ein von Zombies verseuchtes Haus voller Angst und Schrecken.Die Graphic ist

zwar schlecht doch das stört überhaupt nicht.Außerdem sorgen knifflige Rätsel für Abwechslung.Es herrscht durchgehend Anspannung,denn hinter jeder Ecke könnte die nächste teuflische Kreatur lauern,der es nach frieschem Menschenblut gelüstet.Also sei gewarnt,denn dies ist wahrscheinlich der härteste Zombieschocker den die Welt je zu Gesicht bekam.
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Mai 2007
Resident Evil ist ein Ausnahmetitel. Wenige Spiele davor (und danach) vermochten es, dem Spieler - neben Atmosphäre und Spielgefühl - vor allem eine Emotion so nahe zu bringen: die Angst.

Denn Resident Evil ist tatsächlich in erster Linie schrecklich. Nicht die Qualität des Spiels ist gemeint, sondern das Spiel an sich. Man gerät von einer beklemmenden Situation in die nächste, leidet unter permanenter Munitionsknappheit und fragt sich, wenn der Bildschirm schwarz wird und sich eine pixelige Tür vor einem öffnet, was einen wohl dahinter erwartet. Des öfteren stellt sich auch durch Schockmomente das Grauen ein. Plötzlich bricht ein Fenster neben einem auf und man wird von irgendeiner höllischen Kreatur attackiert - derartige Szenen erfordern rasche Reaktion und machen Resident Evil nicht unbedingt zu einem Spiel für schreckhafte Naturen.

Das Schlimmste an Resident Evil ist allerdings die bereits erwähnte laufende Munitionsknappheit, speziell in den höheren Schwierigkeitsgraden. Dadurch wird das Gefühl des gejagt-seins, der Ohnmacht gegenüber dem Horror, der in dem alten Herrenhaus auf einen wartet, noch verstärkt und schafft eine schlicht grandiose Atmosphäre, die durch den düsteren Soundtrack noch untermalt wird.

Selbstverständlich ist hier falsch, wer grafische Pracht sucht - oder Action. Weglaufen und Munition einteilen lautet die Devise. Wer den Zombiehorden mit der Waffe entgegentritt, sieht den 'You are dead'-Screen öfter, als ihm lieb ist. Die Grafik ist vorgerendert, die Räume bestehen praktisch aus übereinander gelegten Hintergründen, mit Charakteren und Objektiven dazwischen. Ein Verfahren, das die riesigen Levels mit der damals verfügbaren Technik möglich machte. Vor knapp fünf Jahren erschien für Nintendos GameCube ein Remake des ersten Teils, das mit wesentlich stärkerer Grafik und zusätzlichen Rätseln aufwarten kann.

Resident Evil ist der Begründer eines ganzen Genres und, zusammen mit den Nachfolge-Teilen, ein zeitlos guter Playstation-Klassiker. Wer es noch nicht kennt, der möge es anspielen und sich von der schaurig-bedrückenden Atmosphäre in seinen Bann ziehen lassen - auch, wenn es sich hierbei um den Director's Cut handelt. Fünf Sterne für den Ursprung des Videospiel-Grauens - und des Survival-Horrors. Bitte den einen Stern für den Spassfaktor nicht miss zu verstehen - Resident Evil ist vieles, nur lustig nicht.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. August 2011
es ist ein must-have für alle Resident Evil Fans,
ohne geht es einfach nicht. Habe es schon früher gezockt und bin froh es wieder in meinem Besitz zu haben. Wenn man mich fragt: "das beste Spiel für die Playstation".
1. geniale Story
2. die Kulisse und Spielgrafik (für Playstation 1 verhältnisse) ist einfach MEGA.
3 . kauft es am besten um es nachvollziehen zu können !!!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken

Gesponserte Links

  (Was ist das?)