Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos yuneec Learn More sommer2016 Slop16 Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen
11
4,5 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:12,89 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 4. November 2006
Vom 10. bis 16. Dezember 1973 war Elvis in den berühmten Stax-Studios in Memphis, um insgesamt 18 Songs einzuspielen. Zehn davon kamen auf die LP "Promised Land“:

- Promised Land

- There's A Honky Tonk Angel (Who Will Take Me Back In)

- Help Me

- Mr. Songman

- Love Song Of The Year

- It's Midnight

- Your Love's Been A Long Time Coming

- If You Talk In Your Sleep

- Thinking About You

- You Asked Me To

An dem Album mitgewirkt haben einige Stax-Studio-Musiker, eine Auswahl seiner Live-Band sowie der Pianist Per-Erik Hallin von „Voice“. Produzent war Felton Jarvis. Erschienen ist der Longplayer im Januar 1975.

Colonel Parker hatte angeordnet, dass ein Aufnahmetag für Gospels freigehalten werden sollte. Aber dazu kam es nicht. Stattdessen kam u.a. der Chuck Berry-Song "Promised Land“ auf Band, der es bis Platz 14 in den Billboard-Charts schaffte. Der bis dato rockigste und erfolgreichste Song seit "Burning Love“.

Weiter geht es mit der wunderschönen Ballade "There's A Honky Tonk Angel (Who Will Take Me Back In)“. Es ist ein Song, der von Troy Seals geschrieben wurde und auch von Cliff Richard gesungen wurde. Elvis` Version ist allerdings objektiv betrachtet unerreicht. Troy Seals schrieb auch den Song "Pieces Of My Life“, der ebenfalls von Elvis aufgenommen wurde.

In dem Country-Song "Help Me“, der als nächstes kommt, spielt neben Elvis vor allem auch Per-Erik Hallin eine große Rolle, der durch sein Pianospiel dem Song eine ganz besondere Note verleiht. Viele werden auch die Version von Kris Kristofferson kennen, die 1972 aufgenommen wurde. Elvis hatte diesen Song von 1972 bis 1977 in seinem Live-Reportuar. Schade ist, dass dieser Song mit einer Spieldauer von weniger als zweieinhalb Minuten recht kurz geraten ist.

"Mr. Songman“ – ein sehr schöner Song von Donnie Summer, aber wieder viel zu kurz: Etwas mehr als zwei Minuten werden uns gegönnt. Man hätte mehr daraus machen können. Gerade weil Elvis in diesen Tagen gut vorbereitet ins Studio ging, ärgert es mich, dass das nicht geschehen ist. Hier hätte Elvis ruhig etwas kreativer sein können.

"Love Song Of The Year“ gehört eindeutig zu den absoluten Höhenpunkten dieser LP. Irgendwie verbinde ich die Melodie dieses Songs immer mit Weihnachten. Elvis singt sehr gefühlvoll und emotional. Es macht Spaß, zuzuhören wie der Hintergrundchor den King begleitet. Gerne höre ich den Song mehrmals hintereinander. Es wird nie langweilig. Er wäre auch ideal als Schlusssong auf Konzerten gewesen.

Eine Menge Dramatik hört man bei der Ballade "It`s Midnight“ heraus. Hier übertrifft Elvis sich beinahe selber, was seine Stimme betrifft. Er geht mit ganzem Herzen mit und hängt sich voll rein. Ein Genuss erster Klasse! Vermutlich sang Elvis diesen Song am 6. Mai 1976 zum letzten Mal live vor Publikum. Schade eigentlich. Eine sehr schöne Live-Version hören wir auf der Soundboard-Aufnahme "If You Talk in Your Sleep“ vom 19. August 1974 in Las Vegas.

Bei "Your Love`s Been A Long Time Coming“ hört man mal wieder die Vielseitigkeit, die Elvis in die Wiege gelegt worden ist. Eine Mischung aus Blues und Country-Musik, mit der excellenten Begleitung von Kathy Westmoreland lassen diesen Song zu einem Hörgenuss und typischen Elvis-Song werden! TOP!

Red West und Johnny Christopher haben dem King einen richtig fetzigen Song gegeben, der sogar zum Tanzen einlädt. "If You Talk In Your Sleep“ ist ein typisch für die 70er-Jahre klingender Song. Gehört eindeutig zu den Höhenpunkten aus 1973.

Nicht wirklich was besonderes ist dagegen "Thinking About You“ von Tim Baty. Es ist kein schlechter Song, dient aber meiner Meinung nach eher als Lückenfüller.

"You Asked Me To“ lässt dagegen wieder aufhorchen. Zwar einfach gestrickt, aber dennoch sehr unterhaltsam. Besonders dann, wenn das Gitarren-Solo zusammen mit dem Ride-Becken vom Schlagzeug harmoniert.

Mein Gesamturteil: Wer seine Sammlung einigermaßen komplett haben möchte und ernsthaft betreibt, kommt an dieser LP/CD nicht vorbei. Mal abgesehen davon, dass diese Scheibe sowieso zu den Besten gehört, die Elvis je aufgenommen hat, MUSS man diese Aufnahme-Session, komplettiert durch die LP/CD "Good Times“ einfach haben. Eben deshalb, damit man die Zeit vom 10. bis 16. Dezember 1973 komplett hat.
0Kommentar| 23 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Februar 2009
Die ersten 10 Titel dieser CD stammen von der gleichnahmigen LP aus dem Jahr 1975, die über viele Jahre bis heute zu meinen Lieblingsalben überhaupt zählt. Die übrigen Titel dieser CD stammen ebenfalls aus der Aufnahmesession, in der auch die ersten 10 Titel entstanden sind. Insoweit eine konsequente Zusammenstellung.

"Promised Land" ist einer der besten Rock-Songs überhaupt. Elvis ist hier in Höchstform und zeigt, dass er es kann! Die übrigen Songs vereinen verschiedene Musikstile miteinander und gehen ins Ohr und ins Herz.

Schade, dass man nur 5 Sterne vergeben kann. ;-)

Eine tolle Leistung! - Danke Elvis!
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. April 2003
Die vorliegende komplett neu remasterte Auflage des 75er Albums "Promised Land" aus dem Jahr 2000 beinhaltet gegenüber der Original-LP acht weitere Bonustracks, die erstmals auf der Studioplatte "Good Times" (1974) veröffentlicht wurden. Man erhält also fast zwei komplette Alben zum Preis von einem. Lediglich die Titel "Take Good Care Of Her" und "I've Got A Thing About You Baby" von der "Good Times"-LP fehlen, was aber logisch ist, da diese Aufnahmen aus einer anderen Session stammen. Die CD ist übrigens nicht nur "digitally remastered", nein, die Songs wurden teilweise sogar komplett neu abgemischt, u.a. sehr gut hörbar bei "If That Isn't Love". Einige Tracks laufen auch um einiges länger als auf der LP. "You're Love's Been A Long Time Coming" beispielsweise hat eine Spielzeit von fast vier Minuten, die Erstveröffentlichung hingegen dauerte nur knapp drei Minuten!
Die neue CD-Version von "Promised Land" enthält also die komplette zweite Stax-Studio Session vom Dezember 1973. Meiner Meinung nach zeigt diese Zusammenstellung hervorragend Elvis Presleys gesamtes musikalisches Repertoir auf. Man hört zwar auch den Rocker Elvis, vor allem auf dem fetzigen Titeltrack von Chuck Berry, aber die meisten Songs lassen sich eher in die Kategorien Country / Gospel / R'n'B / Pop / Balladen einordnen oder sind eine Mixtur aus allen Stilrichtungen zusammen. Elvis war zu dieser Zeit stimmlich in einwandfreier Verfassung, stellenweise vielleicht etwas schwächer als noch im Vorjahr. Seine ausgereifte Gesangstechnik kommt in erster Linie bei den Balladen und Country-Gospels zur Geltung. Wenn man "Promised Land" mit ca. 1 1/2 Jahren vorher entstandenem, recht ähnlichem Studiomaterial vergleicht, zu finden z.B. auf der hervorragenden Zusammenstellung "Burning Love", dann stellt man fest, dass die Aufnahmen aus den legendären Stax Studios in Memphis ihren ganz speziellen, einzigartigen Sound haben, der den Zuhörer in seinen Bann zieht.
Bei diesen Sessions hat Elvis zusammen mit seiner Band nicht nur alte Klassiker bekannter Interpreten eingespielt, sondern auch einiges an neuem Material aufgenommen wie z.B. die ausgekoppelte Single-B-Seite "It's Midnight", ein bombastischer Song, der aber ziemlich floppte und sich gar nicht in den Charts platzieren konnte. Die A-Seite hingegen, eine sehr schnelle Fassung von Chuck Berrys altem Hit "Promised Land" schaffte es 1975 bis auf Platz 14 der Charts. So erfolgreich war keine Elvis Single mehr gewesen seit dem Top 10 Hit "Burning Love" (1972).
Alles in allem bietet diese Neuveröffentlichung des Albumklassikers für jeden Geschmack etwas, denn das Material deckt viele unterschiedliche Musikstile ab. Von rockigen Nummern ("Promised Land") über Gospels ("Help Me") und Country ("There's A Honky Tonk Angel") bis hin zu Love Songs ("Loving Arms") und Balladen ("My Boy"). "Promised Land" ist in meinen Augen ein sehr gutes 70er Presley-Album, das oft zu Unrecht unterschätzt wird. Schon alleine wegen dem absolut genialen "Thinking About You", einem meiner Lieblingssongs, der mich irgendwie an die Beatles erinnert, muss ich 5 Punkte vergeben. Was anderes gibt es da bei mir nicht.
0Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
There are plenty of people who think that Elvis recorded nothing worth listening to during the seventies, but while I'll concede that his seventies music was not always great, he did make plenty that I enjoy. This set, made up of the eighteen tracks that Elvis recorded during a six-day period in December 1973, is as good as anything that Elvis recorded in the seventies. The first ten tracks were originally released on an LP titled Promised Land, while the remaining eight tracks appeared on an LP titled Good times - this album contained two other tracks recorded at a different time, which are omitted from this set.
The songs are a mix of covers (drawn from pop, country and gospel sources) and originals. Among the covers are Promised land (Chuck Berry), Loving arms (first recorded by Dobie Gray), Help me (Larry Gatlin), Talk about the good times (Jerry Reed), Good time Charlie's got the blues (Danny O'Keefe), If that isn't love (Dottie Rambo), Spanish eyes (Al Martino), She wears my ring (Ray Price), There's a honky tonk angel (Conway Twitty) and You asked me to (Waylon Jennings).
However, the cover with the most interesting history is My boy, which was originally co-written and first recorded by French singer Claude Francois in 1969 as Parce que je t' aime mon enfant. Translated into English in 1970, Richard Harris recorded the song and it is this version that Elvis covered. You've never heard of Claude Francois? He also co-wrote and first recorded Comme d' Habitude, a song that later became My way (and which Elvis also recorded, but not in 1973).
The original songs are mostly of a very high quality, especially It's midnight, I got a feeling in my body, Your love has been a long time coming.
If you are interested in Elvis Presley's seventies music, this is definitely for you. If you enjoy his late sixties music but remain to be convinced that he did anything worthwhile thereafter. Give this a listen.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. März 2006
Diese Veröffentlichung enthält bis auf zwei Songs zwei komplette Original-Studioalben, nämlich 'Good Times' (erschienen März 1974) und 'Promised Land' (Januar 1975). Von 'Good Times' fehlen 'I've Got A Thing About You Baby' und 'Take Good Care Of Her'. Diese zwei Stücke kamen im Januar 1974 auch auf einer Single heraus, als A-Seite 'I've Got A Thing About You Baby'. Auf vorliegender Veröffentlichung gab es folgende Songs als Singles (A-Seiten): 'If You Talk In Your Sleep' (Mai 1974), 'Promised Land' (Oktober 1974), 'My Boy' (Januar 1975). Es ist anzunehmen, dass die beiden oben genannten Stücke deshalb fehlen, weil sie einer anderen Session entstammen als die übrigen. Sie wurden am 21. und 22. Juli 1973 eingespielt. Alle 18 Stücke auf dieser CD wurden zwischen dem 10. und dem 16. Dezember 1973 aufgenommen, weshalb der einheitliche Gesamteindruck nicht weiter verwundert. Wer 'Spanish Eyes' nicht mag - das kann es geben -, wird mit 'Good Time Charlie's Got The Blues' doppelt entschädigt.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. April 2003
Ein wirklich gelungenes Album aus abwechslungsreichen Stücken, bei dem keine Langeweile aufkommt.
Man hört, wie ich finde, einen deutlichen Unterschied zu den Stücken, die Elvis zu Beginn seiner Karriere gesungen hat. Dies hier ist ein anderer Elvis mit etwas verändertem Repertoire, dem damaligen Zeitgeschmack angepasst. Die 2 oder 3 Rock'n'Roll-Songs in "Promised Land" erscheinen fast wie eine Hommage an alte Zeiten. Ein schönes Album!
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Juli 2000
Die Neuauflage des Promised Land-Albums beinhaltet alle Titel die Elvis im Dezember 1973 in Memphis eingespielt hat. Die Tonqualität ist wesentlich besser als früher. Man entdeckt die Lieder wieder völlig neu. Eine sehr schöne CD die man sich immer wieder gerne anhören wird.
0Kommentar| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. September 2013
Elvis Presley-Platten sind einfach immer toll!!! Dieses Album kann ich nur jedem Fan wärmstens empfehlen, er wird nicht enttäuscht werden!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Januar 2013
Die hier vorliegende Fassung von "Promised Land" verdient bei der unüberschaubaren Vielfalt der Elvis-Veröffentlichung einen Anerkennungsbonus. Denn während Elvis' gesamter Karriere die meisten LP's eher lieblos zusammengestellt wurden, liegt mit dieser 2000er Fassung beinahe sowas wie eine vollständige Aufnahme-Session vor. Im Dezember 1973 spielte Elvis in den Stax Records Studios eine Reihe von Songs ein, welche 1974 und 1975 verteilt auf die beiden Alben "Good Times" und "Promised Land" veröffentlicht wurden - teils ergänzt durch Aufnahmen anderer Sessions, welche bei dieser Neuzusammenstellung konsequenter Weise nicht berücksichtigt wurden. Somit erhält man 18 Songs, welche ausschließlich zwischen dem 10. und 16. Dezember '73 aufgenommen wurden - und somit ein sehr homogenes Album, bei dem alle Songs sehr gut miteinander harmonieren.

Dennoch ist dieses Album inhaltlich weniger überzeugend, gemessen an den Maßstäben, welche Elvis sich selbst durch sein umfangreiches Repertoire erschaffen hat. Für meinen Geschmack orientiert sich das Album zu sehr am Country, hin und wieder trägt der Backgroundchor zu dick auf, und oft schlingern die Streicher gefährlich Nahe an die Kitsch-Grenze vorbei. Und wenn's dann doch mal rockig wird, muss man erkennen, dass jene Songs leider nur ein schwaches Abbild besserer Zeiten sind. Elvis als "King of Rock'n'Roll" war Mitte der 70er jedenfalls schon Geschichte.

Im Großen und Ganzen sind die Songs alle solide (besonders "Lovin' Arms" und "Talk About The Good Times" können überzeugen), der ist Gesang ordentlich, die Zusammenstellung passabel. Das Gesamtwerk jedoch ist nicht essentiell genug für eine uneingeschränkte Kaufempfehlung - für den Gelegenheitshörer gibt es bessere Alben aus der Zeit, als der 'King' halt noch ein 'King' war.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. November 2015
Dieses Elvis Album von 1975 gehört für mich zu den Top Favoriten . Es sind hier sehr schöne Songs drauf und Elvis hat eine richtig gute Stimme. Volle 5 Sterne.. Dankeschön.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

6,99 €