flip flip Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Mehr dazu TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle MusicUnlimited Fußball wint17

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen
35
4,5 von 5 Sternen
Glimmer Man
Format: DVD|Ändern
Preis:14,97 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 1. März 2001
Segal beweist mit diesem Film wieder einmal, dass er es einfach drauf hat. Der Film ist actionreich, spannend, humorvoll und überraschenderweise trotz makaberer Brutalität (gekreuzigte Leichen, aufgeschlitzte Hälse, etc...) ungeschnitten. Auch wenn er FSK: 16 erhielt.
0Kommentar| 27 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 23. November 2005
In der Retrospektive ist "Glimmer Man" der wirklich letzte gute Film von Steven Seagal. Deshalb auch die gute Wertung.
Seagl spielt den Polizisten und Ex-CIA Mann Jack Cole, der mit seinem Partner Keenan Ivory Wayans einen religiös motivierten Killer jagd. Dabei geraten beide in ein Netz aus Gewalt, Russenmafia, den religösen Killer (der nicht der einzige ist [mehr wird nicht Verraten]), einen zwielichtigen reichen Geschäftsmann mit Einfluss und der CIA. Seagal spielt wie immer den mimischen Stein, der mit buddhistischen Weisheiten nicht geizt, aber in den wirklich guten Material Arts Kämpfen (und dem rasanten Feuergefecht am Ende) noch einmal seine Klasse
zeigt. Wayans als "cooler" Gegenpart macht seine Sache auch gut, zmal er in den Actionsezenen mithalten kann.
Auch wenn die Versatzstücke bekannt sind: Seagal als geheimnisvoller Held mit überragenden Eigenschaften ("Schon mal den Mount Everest ohne Sauerstoffmaske bestiegen? - Ja. [Der Kenner weiss, was gemeint ist]", die düstere Szenerie, die von "Sieben" abgekupfert ist und die Thematik des "Buddy-Movies"/ Jagd nach einem Serienkiller, schafft es der Film alles zu einem kurzweiligen und rasanten Vergnügen zu verbinden, bei dem am Ende wirlich nur die Guten übrigbleiben. Dabei ist die 16er Freigabe knapp an der Grenze, da einige Szenen eigentlich ab 18 sind.
Im Gegensatz zu meinen sonstigen Besprechungen zu Steven Seagal kann ich den Film empfehlen, da er noch einmal zeigt, was Seagal draufhatte, bevor er in B und C Filmen verschwand.
0Kommentar| 19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Juli 2013
Seagal ist schon so ein Typus für sich. Da liegt von den unterschiedlichen Meinungen des Publikums sicher alles von mies bis super drin, was die Bewertung des Actionstars noch seine Filme angeht. Als Actionfan gehört er meiner Meinung nach, neben Chuck Norris, Jean-Claude Van Damme und Jason Statham, zum Pflichtprogramm. In erster Linie, also überwiegend, bezieht sich das auf seine Filme von Nico (1988) bis Exit Wounds - Die Copjäger (2001), in denen er seitens seiner Fitness noch auf ganzer Linie überzeugen konnte.
Sein virtuoser und genialer Kampfstil wird in dem auch in übriger Hinsicht gelungenen "Glimmer Man" gut eingefangen.
Der Film ist einfach super. Reichlich Action, klasse Fights, top Unterhaltungswert.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Februar 2001
Seagal bleibt Seagal. Ein Schauspieler, ähem... Darsteller ohne Talent aber mit toller Präsenz und einem gewissen Unterhaltungswert.
So kommt auch GLIMMER MAN daher: Kurzweilig, und sehr unterhaltsam. Die FSK 16 verwirrt, der Film ist uncut. Jede Menge Prügeleien und coole Sprüche sind garantiert. Das Gespann Seagal/Wayans überzeugt auf ganzer Linie, auch wenn der Film das Genre des Buddy-Movies nicht gerade mit neuen Ideen überschüttet. Auch Nicht-Fans können (vor allem bei dem Preis) bedenkenlos zugreifen!
0Kommentar| 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Oktober 2003
n diesem Film spielt der Aikido-Meister Steven Seagal einen ehem. US-Soldaten, der jetzt unter dem Namen Jack Cole als Polizist arbeitet. Er arbeitet zusammen mit seinem Partner (Keenan Ivory Wayans) an dem Fall um die Morde des "Ehepaar-Killers", der sich von Jesus berufen fühlt und seine Opfer kreuzigt.
Durch einen Zufall verhindert Cole den Selbstmord des Stiefsohns eines der einflussreichsten Männer der Gegend. Als Cole es ablehnt vor Gericht "kooperativ" auszusagen, passieren merkwürdige Dinge. Auf einmal ist es Cole, der im Zentrum der Ermittlungen der Mordserie steht, denn jemand aus seiner Vergangenheit hat es auf ihn abgesehen...
Seagal und Keenan Ivory Wayans spielen die Rollen als Polizisten, die sich zuerst nicht mögen und später dicke Freunde werden, sehr routiniert und gut. Witzige Sprüche lockern die manchmal drückende Atmosphäre auf. Die Action ist für ein B-Movie überdurchschnittlich gut und die Kampfszenen lassen einen wehmütig an alte Seagal-Filme denken.
Es kommt zudem nie Langeweile auf und wenn man über ein paar Logikfehler hinwegsieht (welcher Actionfilm hat die nicht), wird man bestens unterhalten.
FAZIT: Einer der besseren Seagal-Filme! Kein typischer Serienkiller-Film, mehr für Action- und Kampfsport-Fans.
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. März 2007
Nach "Alarmstufe: Rot 2" versuchte sich Steven Seagal mit diesem Buddy Movie erneut in einer Großproduktion dem Popcorn Action Kino anzunähern. Zum ersten Mal überhaupt arbeitet er mit einem Partner zusammen, wobei das "ungleiche Partner ermitteln in einem Fall" Klischee zuvor schon dutzende Male besser gebracht wurde.

Und auch das vor Löchern nur so strotzdene Drehbuch ist nicht gerade toll. Der ganze Fall kommt überhaupt nur durch völlig unglaubwürdige Zufälle ins Rollen. Dafür macht der Film aber trotzdem sehr viel Spaß! Vergnügliche, Actionreiche 90 minuten sind garantiert. Ab und zu lässt Seagal sogar ein paar Sprüche vom Stapel, was für ihn ja eher untypisch ist. Darüber hinaus ist "Glimmer Man" gut inszeniert, man merkt gleich, das es ein Actionfilm mit großem Budget ist.

Aber an den Kinokassen wurde er ein großer Flop, und Seagals Ruhm geriet ins Wanken. Als dann ein Jahr später der ebenfalls aufwendig produzierte "Fire down below" ebenfalls floppte, war Seagal so gut wie erledigt und landete bei Videopremieren (mit einer Ausnahme, "Exit Wounds" (2001), der nocheinmal an alte glanzvolle Tage anknüpfte.

Mir gefallen diese beiden "Flops" ("Glimmer Man" und "Fire down below") aber sehr gut, sie zeigen einen etwas familienfreundlicheren Seagal, ok, er bricht immernoch Knochen und geht ziemlich rabiat zur Sache, aber er gleicht diese Härte durch Sprüche und Witz aus, wie man es von den meisten Actionfilmen her kennt. So wurden diese beiden Filme in Deutschland auch mit einer FSK 16 Freigabe bedacht, "Glimmer Man" war nach "Alarmstufe: Rot" sogar der erste Seagal Film überhaupt, der wieder ab 16 freigegeben war. Unglaublich, aber wahr! ALLE anderen Filme, die er in den vorangegangenen 10 Jahren gemacht hatte, waren erst ab 18 freigegeben.

Auch diese Warner DVD bietet null extras, aber sehr gutes Bild und Ton!
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 7. Mai 2007
Wenn man den Namen Steven Seagal in Zusammenhang mit einem Film hört, kann man sich sicher sein, dass viel Action und wenig Handlung zusammentreffen!

Das ist hier allerdings nicht ganz so: Die Story an sich ist nicht total flach und beinhaltet durchaus interessante Nuancen. Des Weiteren sieht man mit Keenen Ivory Wayans einen guten Schauspieler an Seagals Seite!

Natürlich unterhalten vor allem die bekannten Schläger-Szenen mit viel Action!

Fazit: Ein typischer Seagal-Film mit viel Action, der durchaus zu unterhalten weiß!
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. April 2003
In Glimmer Man spielt Steven Seagal einen Polizisten der Mordkommission, der religiös veranlasste Morde aufklären soll und der, nachdem dessen Ex-Frau ermordet aufgefunden wird, selbst unter Mordverdacht gerät. Durch diesen Mord fühlt er sich jedoch selbst angegriffen und der erwartete Effekt (das er sich aus den Ermittlungen raushalten soll) wird nicht erzielt, er ermittelt jetzt nur noch energischer. In Steven Seagal üblicher Manier setzt es hierbei viele Hiebe und die Action kommt auch nicht zu kurz. Es ist richtig, dass man hierbei sehr viel sieht, selbst Bilder von den gekreuzigten Opfern, aber dennoch handelt es sich hierbei um eine deutsche Version, die zum amerikanischen Original hin gekürzt wurde, was hier aber so gut geschah, das es nicht auffällt, wenn man die Originalversion nicht kennt. Die schauspielerische Leistung vom Hauptdarsteller wurde jedoch öfters durch Action ersetzt, weshalb der Film von mir nicht die Höchstnote, sondern nur 4 Sterne erhält. Aber es ist ein kurzweiliger Actionfilm, der keine Langeweile aufkommen lässt.
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Dezember 2013
Steven Seagal in gewohnter Höchstform mit einem überzeugenden Partner an seiner Seite. Actiongeladen, gut inszeniert und der Humor kommt auch nicht zu kurz ;-)
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. November 2011
Von Anfang bis Ende sehr unterhaltsam. Story ist wirklich gut. Sowie die Schauspieler überzeugen. Klar als Seagal Fan erwartet man gute Kampfszenen. Ich finde diese werden hier auch geboten. Ziemlich brutale Kämpfe. Da kommt die Bankkarte mal als Messer zum einsatz! Fsk 16. Trotzdem es ist UNCUT. Nichts wurde geschnitten. Ich kann diesen Film jeden Seagal fan empfehlen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken