CM CM Hier klicken Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos Mehr dazu TDZ Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusic BundesligaLive wint17

Kundenrezensionen

3,9 von 5 Sternen
59
3,9 von 5 Sternen
Die Bartholomäusnacht
Format: DVD|Ändern
Preis:49,00 €+ 3,00 € Versandkosten


am 22. April 2002
Eine dunkle Darstellung der Bartholomäusnacht, hervorragende Schauspieler! Ohne viel Schnickschnack einfach nur überzeugend und unbedingt sehenswert!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. April 2002
Ein hervorragender Film! Ich bin kein Filmkritiker, aber die Darsteller fand ich einfach überzeugend, allesamt! Die Geschichte der "Blutnacht" und das vor und dahinter: düster, aber man kann sich sehr gut vorstellen, dass es sich damals so zugetragen haben könnte. Ohne jeglichen Kitsch, einfach eine reine Freude!
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Juni 2013
Dieser hervorragende Film ist nicht nur mit brilliant agierenden Schauspielern - insbesondere Daniel Auteuil und Isabella Adjani - besetzt, er entfernt sich von der literarischen Vorlage Alexandre Dumas' im besten Sinne einer realistischeren Darstellung. Während der Roman "La reine Margot" eine typische Mantel-und-Degen-Schmonzette erzählt - nicht ohne Charme,...
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Juni 2016
Bewertet wird an dieser Stelle von mir die lange Version auf der ersten DVD dieser COLLECTOR'S EDITION, die als Zugabe auch die kürzere Kinoversion und eine DVD mit Extras enthält, die unter anderem über die Hintergründe der Zeit berichtet, in der dieser Film angesiedelt ist.

Nach dem Roman "La Reine Margot" von Alexandre Dumas entstand unter der Regie von Patrice Chereaux 1994 dieser prächtige Historienschinken, in dem es im Gegensatz zum deutschen Titel weniger um die Bartholomäusnacht geht, in der in Paris tausende und in Frankeich zehntausende von Hugenotten zum Opfer fielen, sondern um eine Liebesgeschichte zwischen Margarete de Valois (Isabelle Adjani) und dem Landadeligen De La Mole (Vincent Perez) zwischen der Zeit der Bartholomäusnacht 1572 und dem Tode ihres Bruders Karl IX 1974, dem dann sein Bruder Heinrich III auf den Thron folgte.

Der Film beginnt mit der erzwungenen Hochzeit von Margarete mit Heinrich De Navarre, köstlich schon die Szene, als sie nach seinem Ja-Wort lange schweigt und schließlich von hinten einen Schubs bekommt, worauf sie einen Schrei ausstößt und mit dem Gesicht nach vorne in ein Kissen kippt, und so war ihr Ja-Wort gegeben. Die Ehe wird lange einvernehmlich nicht vollzogen, Margarete streift mit schwarzer Maske durch die Straßen und trifft auf den ausgeraubten Landadeligen De La Mole, hat mit ihm ein Quickie an einer Hauswand, er wird ihre große Liebe, gleichzeitig ist sie aber solidarisch mit ihrem frisch angetrauten Ehemann, einem später opportunistisch konvertiertem Protestanten, wer ihm Vorwürfe macht sollte überlegen , ob er lieber den Heldentod gestorben wäre.

Ein erster Höhepunkt ist dann die Bartholomäusnacht, initiiert durch ihre Mutter Katharina (genial und mit einem César belohnt Virna Lisi), die ihren Sohn König Karl IX (Jean-Hugues Anglade) dazu bringt, den Befehl zu dem Gemetzel zu geben, welches in aller Brutalität dargestellt wird einschließlich dem späteren Massenbegräbnis, bei dem hunderte von blutbesudelten zum Teil halbentblößte Komparsen in ein Massengrab geworfen werden. Der Film endet mit dem Tode von Heinrich IX an einer Arsenvergiftung durch ein Buch über Jagd, das De La Mole einem Buchhändler und Heilkundigen (Ulrich Wildgruber) verkauft hatte, nachdem er zu Beginn des Filmes ausgeraubt worden war.

Es ist schon mehrfach darauf hingewiesen worden, dass viele historische Personen durch zu alte Darsteller verkörpert wurden.
Adjani war 39, Margarete 19.
Auteuil 44, De Navarre 19.
Anglade 39, Kar IX 22.
Aber Perez als schöner Geliebter 32, De La Mole 46 !
Virna Lisi 58, Katharina 53.

Für mein Empfinden stört das nicht, weil es im Film eher um eine Geschichte von Liebe und Solidarität in einer Zeit der grausamen Hugenottenkriege im Frankreich des 16ten Jahrhunderts geht. Phantasie und Schneegestöber: In traumhaften Bildern wird die filmisch völlig überhöhte Liebe zwischen Margarete und De La Mole dargestellt, die in der Zeit der Bartholomäusnacht, einem traurigen und blutigem Höhepunkt des vierten Hugenottenkrieges stattfindet, und die Solidarität mit dem aufgezwungenenen Ehemann, der aktuell und auch bis 1589 Vefolgungen ausgesetzt ist, ehe er nach Aussterben des Geschlechtes der Valois als Heinrich IV den französischen Königsthron besteigt und Margarete, von der er sich später scheiden lässt, Königin ist Das weiter interessante(re) Thema ist die Figur der Katharina von Medici, Königinmutter und geniale Strippenzieherin aus der berümt-berüchtigten Familie der italienischen Medici, zur Zeit ihrer Hochzeit mit Heinrich II eine der reichsten Frauen in Europa, von einem Medici-Papst zur Hochzeit nach Frankreich geleitet. Sie hat die Regierungsgeschäfte jahrelang geleitet, weil Karl IX bei der Thronfolge erst 10 Jahre alt war, sie hat die Bartholomäusnacht initiiert, an deren Grausamkeit und der Tuberkulose Karl litt und an der Lungenkrankheit verstarb, worauf ihm der jüngere Bruder Heinrich III folgte, den sie vorher auf den polnisch-litauischen Königsthron gehievt hatte. Szenen wie die, als sie sich von dem Buchhändler und Giftmischer (siehe Lippenstiftmord im Film!) Ulrich Wildgruber, beide herrlich blutbesudelt,an einem aufgesägten Schädel eines Leichnams anhand von Gyri und Sulci (Hirnwindungen und -furchen) die Zukunft lesen lässt, sind wahrscheinlich genauso der Fantasie des Filmemachers entsprungen wie viele andere Ausschmückungen und Handlungen der im Film dargstellten historischen Personen. Vieles über die Zeit kann man bei Interesse allein schon dadurch erfahren , dass man bei Wiki die Biographien vor allem von Katharina und Margarete nachliest, höchst interessant.

"La Reine Margot" ist ein farbenprächtiges bildgewaltiges Historienspektakel in der Tradition von Filmen wie dem schon legendären "Ben Hur" als vielleicht beeindruckendstem Vertreter des Genres, und er lebt von den großartigen Darstellern, von denen ich besonders Virna Lisi hervorheben möchte, leider 2014 verstorben, zu Recht mit dem "César" als beste Nebendarstellerin bedacht. Im Mittelpunkt steht aber eindeutig Isabelle Adjani, eine der schönste Schauspielerinnen nicht nur ihrer Generation in Frankreich, sondern der Filmgeschichte weltweit, auch heute noch wahnsinnig attraktiv.
Sie ist der optische Höhepunkt des Filmes, in blutrotem oder königsblauen Kleid, aber auch sehr dezent nackt in einer Liebesszene mit Perez als ihrem Grafen wunderschön in Szene gesetzt und auch schauspielerisch höchst überzeugend. Fünf mal der César, Filmpreis von Cannes, Siberner Bär der Filmfestspiele von Berlin, diese wertvollen Auszeichnungen sind nicht nur einer wunderschönen Frau, sondern auch einer großartigen Darstellerin verliehen worden, und das Alter von 39 Jahren sieht man ihr in "Die Bartholomäusnacht" nicht im Geringsten an. Unter 30 hätte ich sofort geglaubt.

140 Minuten pralles Leben und Lieben, blutiges Gemetzel und grausames Sterben vor historischem Hintergrund einer grausamen Zeit, aufwändig in großartigen Bildern, wunderschönen Kostümen und mit zum Teil phantastischen Darstellern, "La Reine Margot" und besonders Isabelle Adjani und Virna Lisi haben fünf von Blut gereinigte und glänzend polierte Sterne unbedingt verdient.

Doc Halliday
1010 Kommentare| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 29. Juni 2008
Das ich den Tag, an dem mein Lieblingsfilm in der ungekürzten Fassung in Deutsch auf dvd erhältlich sein würde, noch erleben sollte hätte ich echt nicht für möglich gehalten!Jahrelang mußte ich mich mit der gekürzten Fassung, dazu noch in schlechter Qualität begnügen.Das warten hat sich mehr als gelohnt, die ungekürzte Fassung ist meiner Meinung nach sehr viel schlüssiger, und auch die Extras sind nicht zu verachten.Sehr interessant fand ich die Kostümproben.Die Dokumentation des SWR ist zwar interessant, aber man erfährt eigentlich nichts was nicht auch im Film zur Sprache gekommen wäre.Alles in allem kann ich diese Edition nur jedem Liebhaber von anspruchsvollen Filmen ans Herz legen, es lohnt sich wirklich!!!
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Juni 2011
Wenn man die historischen Hintergründe zu diesem Film nicht kennt, dann wird es etwas unübersichtlich. Kennt man sie wenigstens etwas, dann ist man ebenso verwirrt, denn das, was uns gezeigt wird, ist so an einigen Stellen wohl nicht abgelaufen. Aber wahrscheinlich will uns dieser Film nicht unbedingt die französische Geschichte bebildern, sondern vielmehr menschliches Handeln in all seinen Facetten zeigen.

Der Film beginnt mit der Hochzeit von Heinrich von Navarra und Margarete von Valois, der jüngsten Tochter der Königsmutter Katharina von Medici, die eigentlich arrangiert wurde, um das gespannte Verhältnis zwischen Katholiken und Protestanten in Frankreich zu lockern. Doch am 22. Juli 1572 wurde der Hugenottenführer Admiral Coligny bei einem Anschlag in Paris schwer verletzt. Im Film wird die Verantwortung dafür Katharina von Medici unterstellt, die überhaupt für alles Böse im Weiteren steht.

Wegen der Hochzeit waren zahlreiche Hugenotten und ihre Führung in und um Paris versammelt. Der katholische Medici-Clan beschloss deshalb - so die Sicht in diesem Film - die Gunst der Stunde zu nutzen, um die verhassten Protestanten ein für alle Mal loszuwerden. In der Nacht zum 24. Juli 1572 fand daraufhin ein fürchterliches Massaker in der Stadt seinen grausigen Verlauf, der im Film eindrucksvoll durch schnelle Schnitte und realistische, nichts auslassende düstere Bilder dargestellt wird. Diese Vorführung ist für Menschen mit schwachen Nerven sicher nicht einfach zu ertragen. Sie erzeugt jedoch wie vieles andere in diesem von der Üppigkeit der Erzählweise her meisterhaften Film eine Vorstellung von der Brutalität und der Wildheit dieser Zeit.

Ob es damals wirklich so gewesen ist, wird uns niemand mehr sagen können. Sicher ist jedoch, dass sich dieser Film auch in der weiteren Folge der Ereignisse nicht durchgehend an die historischen Fakten hält, uns dafür aber die Illusion eines Einblicks in eine Welt verschafft, wie sie vor 450 Jahren bestand. Der reichlich komplizierte innen- und außenpolitische Hintergrund der Ereignisse im damaligen Frankreich spielt hingegen kaum eine Rolle, da sich die Geschichte auf die Figur der Margarete von Valois, ihre erzwungene Heirat und die Familienverhältnisse rund um den Thron wie in einem Kammerspiel fokussiert.

Fazit.
Ein sehr blutiger, aber auch sehr interessanter Film, der wie in einem monströsen Kammerspiel eine dunkle Zeit am französischen Hofe interpretiert. Die ungekürzte fast dreistündige Langfassung überzeugt durch eine düstere Bildsprache, historische Ausstattung und hervorragend agierende Schauspieler.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Dezember 2016
Diese Kritik bezieht sich auf die resturierte 4k-Fassung auf Bluray: Jeder, der den Film auf DVD hatte, weiß, dass das Bild dort unterdurchschnittlich war. Den ganzen Film über hatte man das Gefühl, durch eine dünne Schicht Stoff zu schauen. Dieser Fehler wurde auf der Bluray VÖLLIG korrigiert. Das Bild ist absoluter Wahnsinn, ich komme aus dem Staunen nicht heraus! Man merkt gar nicht mehr, dass es sich um einen bereits älteren Film handelt. Tolle Leistung, wirklich!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. November 2014
Eigentlich fällt es mir schwer, 5 Punkte zu vergeben! Nachdem ich die DVD Ausgabe von 1994 gegen die viel bessere
3 DVD Collection von 2007 ausgetauscht habe, erwartete ich 2014 eine völlig neue DVD/Blu-ray Qualität!
Voll daneben, die beigefügten DVDs sind von 2007, nur die Blu-ray ist etwas schärfer und in den Farben geringfügig
verbessert! Keineswegs aber was von einer 4K Fertigung erwarten würde, etwa so wie bei Glory! Ich nehme an, auf normalen Bildschirmen ist kaum ein Unterschied feststellbar; nur auf der großen Leinwand (2,80m) kann man eine Qualitätssteigerng erkennen!
Wenn man zum Beispiel die Filme "Ben Hur" und" 55 Tage in Peking" dagegen sieht,die vom Erscheinungszeitraum viel älter
sind, kann man sehen was bei Blu-ray möglich ist, bei 4 K sollte es noch besser sein!
Trotzdem ist der Film hervorragend und es wäre aureichend gewesen, nur eine Blu-rayAusgabe herszustellen und etwas preiwerter anzubieten um Doppelkäfe zu verweiden! Doch diese Praxis ist nichts neues!
44 Kommentare| 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Dezember 2014
ZUM FILMHISTORISCHEN HINTERGRUND

Dieses äußerst blutige Historiendrama aus dem Jahre 1994 entstand unter der Regie von Patrice Chéreau als deutsch-französische-italienische Koproduktion und verschlang ein Budget von immerhin 27 Mio. EUR, das in üppigen Kostümierungen und einer sehr authentischen Inszenierung seinen Ausdruck fand. Der Film beruht auf der Romanvorlage "La Reine Margot" aus dem Jahre 1845 von Alexandre Dumas, der schon durch andere französische Romanklassiker wie "Die drei Musketiere" oder "Der Graf von Monte Christo" bekannt wurde.

Die Entstehungsgeschichte des Films ist beinahe so turbulent wie die Geschichte, die er beschreibt: Als der Film 1994 in die Kinos kam, floppte dieser beim Publikum aufgrund seiner drastischen Gewaltdarstellungen, was dazu führte, dass der Film in einer gekürzten US-Fassung und in einer ebenfalls geschnittenen deutschen Fassung in die Kinos kam. Erst später erschien der Film auch im deutschen TV in einer Langfassung, die auch 2007 hierzulande auf DVD erschien, allerdings nicht den Vorstellungen des Regisseurs entsprach. Kurz darauf erschien ein Director's Cut des Films, der lediglich in Frankreich auf DVD erhältlich und kurz nach seiner Veröffentlichung vergriffen war. Anlässlich des 20. Jubiläums dieses bemerkenswerten Films fertigte Patrice Chéreau kurz vor seinem Tod eine endgültige Schnittfassung an, die auf dem französischen Director's Cut beruht und um einige Szenen erweitert wurde. Somit liegt nun die sechste und vermutlich wohl die finale Version dieses blutigen Historiendramas auf Blu-ray vor.

ZUR FILMHANDLUNG

Frankreich, im Jahre 1572: Unter der Regentschaft von Karl IX. herrschen im französischen Königreich schwere Spannungen zwischen Katholiken und Protestanten (Hugenotten). Um den Unruhen entgegenzuwirken und die Herrschaft des Königs zu stabilisieren, arrangiert seine Mutter Katharina von Medici eine "Friedenshochzeit" zwischen ihrer katholischen Tochter Margot und dem protestantischen Heinrich von Navarra. Als kurz darauf ein Attentat auf den protestantischen Anführer Gaspard de Coligny fehlschlägt, fürchtet die machtbesessene und intrigante Katharina von Medici einen Aufstand im Lande und erteilt in den frühen Morgenstunden des 24. August 1572 den Befehl zu einem Massenmord an den Hugenotten, der am Namenstag des Hl. Bartholomäus als die "Pariser Bluthochzeit" in die europäische Geschichte eingehen sollte. Ungeachtet dessen, dass an diesem Tag Paris in ein blutiges Massengrab verwandelt wurde, ist die machtbesessene Königsmutter mit ihren politischen Ränkespielen und Intrigen noch lange nicht am Ende...

ZUM BILD

Zum 20. Jubiläum des Films wurde dieser einer aufwendigen 4K-Restauration unterzogen, dessen Ergebnis sich durchaus sehen lassen kann. Zwar weist das Material eine noch erkennbare Körnung auf, dennoch ist die Bildqualität in Bezug auf Schärfe, Kontrast und Farbpalette seinem DVD-Vorgänger klar überlegen. Das Bildformat beträgt wie im Original 1.85:1 in einer 1080p-Auflösung.

ZUM TON

Laut Angaben des Vertreibers Capelight wurde der deutsche Synchronton für den neu angefertigten Director`s Cut aus über 200 Tonfragmenten der deutschen Kinofassung und der TV-Langfassung rekonstruiert. Das Tonformat liegt somit in der deutschen Synchronfassung in DTS HD-MA 5.1 vor, in der französischen Tonfassung hingegen in DTS 5.0.

ZUR AUSSTATTUNG

Das üppig ausgestattete 4-Disc-Set liegt in einem sehr schönen Mediabook vor und beinhaltet neben dem besagten Director's Cut auf Blu-ray (ca. 158 Minuten) noch zusätzlich die deutsche Kinofassung (ca. 133 Minuten) sowie die deutsche TV-Langfassung (ca. 173 Minuten) auf DVD. Auf der dritten DVD befindet sich das umfassend ausgestattete Bonusmaterial, das mit der 2007 erschienenen Collector's Edition identisch ist. Neu sind hingegen ein Making Of sowie ein Interview mit dem Regisseur auf der Blu-ray. In dem Mediabook ist auch ein 24seitiges Booklet zum Film eingeheftet, das interessante Produktionsnotizen zur Entstehung des Films beinhaltet.

GESAMTURTEIL

Wer die Collector's Edition auf DVD (2007) schon zuhause im Regal stehen hat, sollte sich den Kauf dieses Mediabooks gut überlegen, zumal drei Discs dieses Sets völlig identisch mit dem vorangegangenen DVD-Set sind. Lohnend ist hingegen nur die Blu-ray selbst, die den finalen Director's Cut in einer ansehnlichen Bild- und Tonqualität beinhaltet. Wer die Collector's Edition auf DVD noch nicht sein Eigen nennt, kann hingegen bedenkenlos bei diesem sehr schön gestalteten Mediabook zugreifen.

In jedem Falle ist dieses Meisterwerk äußerst sehenswert, zumal es dem Regisseur Patrice Chéreau gelungen ist, eine bildgewaltige Ästhetik mit der Abgründigkeit menschlicher Machtgier und Mordlust in Einklang zu bringen, die den Zuschauer mit einer Mischung aus Faszination und Fassungslosigkeit zurücklässt.
11 Kommentar| 33 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. März 2016
This edition is more complete ( many versions including the long TV version ) that the French one. The German title shows that in Germany the three sides of the movie are appreciated : dark History, dark love and dark beauty painted by the artist of the screen Patrice Chereau.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

Henri 4
8,99 €
Das Auge
8,79 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken