find Hier klicken Sonderangebote PR CR0917 Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Storyteller AmazonMusicUnlimitedEcho AmazonMusicUnlimited Fußball longSSs17

Kundenrezensionen

3,8 von 5 Sternen
246
3,8 von 5 Sternen
Format: DVD|Ändern
Preis:7,49 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

1-10 von 26 Rezensionen werden angezeigt(3 Sterne). Alle 246 Rezensionen anzeigen
am 29. November 2015
Zuerst: meine Rezension bezieht sich AUSSCHLIEßLICH auf die Deluxe Edition auf Blu-ray, nicht auf die alte Blu-ray oder die DVD-Versionen davor!

Ich möchte in meiner Rezension so ausführlich wie möglich über die Technik, die Ausstattung dieser Blu-ray sprechen, um anderen bei der Kaufentscheidung behilflich zu sein. Nicht reden werde ich über den Film selbst; ich vermute, die meisten werden ihn ohnehin kennen.
Ich beginne direkt einmal mit der Bildqualität.

Man hat hier das 4K-Master verwendet, was auch auf der Rückseite der Hülle steht. (Ich werde in den Kommentaren eine Seite verlinken, wo man diese Veröffentlichung mit der alten BD sowie der alten DVD vergleichen kann, damit ihr euch selbst ein Bild machen könnt). Das Bild sieht sensationell aus! Eine extrem hohe Detailschärfe, die einen den Film völlig neu erleben lässt. Die Struktur von Stoffen, die kleinen Perlen um Lucys Hals, die Schrift auf Dokumenten, Schneeflocken, feine Muster mit kleinen Löchern wie etwa auf Polsterbezügen ' das und mehr sieht man hier auf eine Art und Weise, die es vorher noch nicht gab. Die 4K-Abtastung hat sich absolut ausgezahlt. Auch gibt es keine Totalausfälle, wo etwa Kontraste hochgeschraubt werden; man sehe sich nur das Feuer gegen Ende des Films an, das nicht extrem grell ist, sondern echt und detailreich aussieht.

Manch einer bemängelt ja, dass im Film ein ständiges 'Grieseln' zu sehen sei. Nun, was da grieselt nennt sich Filmkorn. Die Oberfläche eines Filmstreifens ist ja nicht zu 100% eben, sondern hat eine mikroskopisch kleine Körnung.
Leider machen sehr viele Firmen den Fehler, diese natürliche Körnung mit irgendwelchen Rauschfiltern weg zu bekommen, was dazu führt, dass alle möglichen Details verschwinden, und das Bild irgendwie ein bisschen wächsern, unnatürlich aussieht. Negative Beispiele sind hier etwa 'Die Mumie' von 1999, oder die 'Zurück in die Zukunft'-Trilogie. Manche Leute sind es vielleicht durch moderne Animationsfilme nicht gewöhnt, einen Film von einem echten Filmstreifen mit natürlichem Filmkorn zu sehen, und verwechseln letzteres dann mit Schmutz oder Grieseln.
Sieht man dieses Filmkorn aber, dann bedeutet das zwei positive Dinge: zum einen, dass man keinen Rauschfilter verwendet hat, so dass alle Details des Bildes erhalten bleiben und es unverfälscht wiedergegeben wird, zum anderen, dass die Abtastung sehr gut war ' denn wenn man das Filmkorn sieht, dann spricht das dafür, wie präzise und detailreich das Bild abgetastet wurde. Und natürlich auch, dass der Datenträger mehr kann, denn Filmkorn kann auch durch die Kompression einer DVD verschwinden.

Auf dieser BD sieht man das Filmkorn, hier wurde nicht mit Filtern gearbeitet, und das Bild dankt es einem mit kräftigen, leuchtenden Farben, einer extrem hohen Detailschärfe und Plastizität.

Einen kleinen Wermutstropfen gibt es: wie schon erwähnt wurde, wurde das Bild etwas nach rechts unten verschoben. Das fällt an sich nicht wirklich auf, denn untenrum sieht man auf diese Weise Bildinformationen, die auf den alten DVDs nicht zu sehen waren, während obenrum etwas fehlt. Ob das vielleicht noch einmal repariert wird weiß ich nicht, aber wirklich störend ist es nicht.

Beim Ton sieht die Sache leider anders aus: hier hat man nicht eine unkomprimierte Tonspur verwendet, sondern ausschließlich Tracks, die dynamisch eingeschränkt sind. Das hätte ich mir schon erwartet. Der englische Originalton klingt dabei wesentlich besser als der deutsche, speziell in der Szene, in der Van Helsing den Flammenkreis entzündet geht die Musik in der dt. Fassung seltsamerweise fast völlig unter.

Nun zu den Extras: hier hat man sich weitestgehend an die DVD Collectors Edition gehalten, und alle dortigen Making ofs und Featurettes übernommen. Auch der Audiokommentar von Regisseur Coppola ist derselbe wie auf der DVD.

Neu hinzugekommen sind ein Multivoice-Kommentar von Coppola, seinem Sohn Roman Coppola sowie dem Maskenbildner Greg Cannom. Man darf sich nicht zuviel erwarten, denn hier handelt es sich nicht um einen 'echten' Audiokommentar, sondern um Sprachschnipsel, die man einfach an passenden Stellen abgespielt hat.

Außerdem gibt es ganz neue Interviews mit Coppola und seinem Sohn. Diese sind aber MEHR als enttäuschend. Coppola wird hier von irgendeinem Filmkritiker, der kaum Fragen stellt sondern nur grinsend die ausschweifenden Antworten von Coppola abnickt, interviewt, und erzählt kaum neue Dinge. Wenn man die anderen Extras, das Making of und eventuell noch Sekundärliteratur zu diesem Film kennt, langweilt man sich bloß. Absolut überflüssig.
Positiv: sämtliche Extras, auch die Audiokommentare und die Interviews wurden deutsch untertitelt.

Hier sind wir bei einem weiteren Punkt, der ÄUßERST ärgerlich ist! Zu Beginn des Films wird ja rumänisch gesprochen, und im Film gab es da passende, in roter Schrift gehaltene Untertitel auf Englisch. Auf der Erstveröffentlichung auf DVD sieht man sie auch. Hier fehlen diese Untertitel, und man hat leider ZWANGSUNTERTITEL in hässlichem Weiß verwendet, die absolut nicht zum Film passen. Dass die originalen Untertitel fehlen ist eine Sache, aber Zwangsuntertitel, obwohl man "Untertitel Aus" gewählt hat, DAS geht gar nicht! Ein Stern Abzug dafür.

Zur Hülle: das Cover ist sicherlich Geschmacksache, mir persönlich gefällt es nicht, aber schlussendlich ist mir wichtig, dass der Film bzw. die Umsetzung gut ist. Leider ist das Cover KEIN Wendecover. In den USA erscheint diese BD in einer ganz anderen Verpackung, die aber, Rezensionen zufolge, mehr als billig und schlecht sein soll. Jedoch, in Amerika erscheint der Film zusammen mit einem Booklet mit Fotos und einem Aufsatz von Coppola. Wir hingegen bekommen nur eine lieblose Hülle mit der Disc darin. Auch das ist ärgerlich. Ein weiterer Stern Abzug für fehlendes Wendecover und fehlendes Booklet.

Die Menügestaltung würde ich auch als lieblos bezeichnen. Ein Standbild des alten Dracula, der sein Gesicht bedeckt, dazu die Streichermusik aus dem Film, die in Endlosschleife abläuft. Dabei gibt es einen Fehler: ein Menüpunkt heißt 'Reflexionen im Blutes', was wohl entweder ein Tipp- oder ein Übersetzungsfehler ist. Sowas sollte nicht passieren. Dass es auch besser ging zeigte die Collectors Edition! Die Pop-Up Menüs sind in atmosphärischem Rot gehalten (im Gegensatz zu den Untertiteln '), jedoch, die Kapitelsetzung, die im Übrigen ist ein Witz. Viel zu große Sprünge, und an ungünstigen Stellen gesetzt. Beispiel: skipt man direkt nach dem Prolog ein Kapitel weiter, landet man bei Harker, der beim Schloss ankommt. Die ganze Reise davor, das Gespräch mit Mina, das Gespräch mit Harkers Chef in der Kanzlei, alles das wird übersprungen.
Interessant: die Kapitelsetzung hier ist die Selbe wie auf der DVD-Erstauflage. Auf der DVD-Collectors Edition sind die Kapitel besser und näher beieinander gesetzt. Die einzige Erklärung dafür, die ich mir geben kann, ist, dass mehr Kapitel vielleicht mehr verbrauchten Speicherplatz bedeutet hätte.

Besser hätte ich es gefunden, hätte man die Extras auf eine zweite Disc getan, und nur den Hauptfilm auf die erste, statt alles auf eine Scheibe zu pappen, schon um die Kompression möglichst gering zu halten. (Dann wären auch bessere Kapitel kein Problem mehr gewesen). Und statt einer billigen polnischen Voice over Synchro hätte man besser eine unkomprimierte Tonspur mit draufgetan.
Es gibt von diesem Film, wie ich kürzlich gesehen habe, bereits eine Ultra HD Version, die nochmal einen Tick schärfer ist, und es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Film auf einem neuen Medium für neue (dann noch sehr teure) Abspielgeräte in noch besserer Qualität erscheinen wird. Diese zusätzliche Schärfe bemerkt man aber hauptsächlich dann, wenn man in das Bild stark hineinzoomt ' da sieht man dann auch die feinste Struktur eines Teppichs, etc.

Fazit: im Hinblick auf das bei uns fehlende Booklet, das nicht vorhandene Wendecover, die Zwangsuntertitel am Anfang, die lieblosen Menüs und die größtenteils aus alten Veröffentlichungen übernommenen Extras würde ich diese Version keineswegs als "Deluxe" anpreisen. Dennoch: wer den Film auf der alten Blu-ray hat, sollte UNBEDINGT diese neue Version kaufen, denn sie sieht um Welten besser aus. Die Bildqualität ist absolut beeindruckend.

Bitte auch die Kommentare lesen, in denen ich noch einige Bildvergleiche verlinken werde!
33 Kommentare| 62 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Juni 2017
... stark nachgelassen. Das Buch von Bram Stoker ist brillant umgesetzt, optisch meine ich.
Das bezieht sich nicht nur auf diverse Spezialeffekte, es ist eher die Bildsprache, die Coppola im kleinen Finger hat.
Aber dann: Irgendwann greift ja von Helsing ein, und damit beginnt ein religiöses Gelaber und ein herziger Showdown nach dem Motto "Die Liebe ist stärler als der Tod".
Ich muß gestehen, daß mir das heftige Gefuchtel mit den Instrumenten christlicher Lehre den Schluß doch ziemlich verdarben,
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. März 2009
Da ich ein Fan dieses Filmes bin, ist dies bereits mein zweites Upgrade. die erste DVD war die Erstpressung von Columbia Tristar mit -auch so ausgewiesenem-"nur" Dolby Surround. Die zweite "Deluxe" DVD sollte wie angegeben diskretes 5.1 haben.
Nun zur Bluray.
Bild: In dunklen Szenen Filmkorn ansonsten doch um einiges detailreicher und durchaus gelungen. Dies ist ein alter, noch analog gedrehter Film und aus dieser Hinsicht ist wohl mehr nicht drin. Zudem muß gesagt wird das eine Szenen mit Filmkorn und hektischen/zackigen Bildverläufen bewußt von Coppola so gedreht wurden um einen nostalgischen Touch zu erzielen (sehr schön zu sehen als der Graf in London angkommt und dort herumläuft-sieht aus wie eine Slapstick-Verfilmung mit Harold Lloyd).
Was wieder einmal sehr ärgerlich ist ist die Tatsache das auch bei dieser Bluray-Ausgabe wieder kein "echter" 5:1 -Sound mit dementprechender Zuordnung aus den jeweiligen Lautsprechern vorhanden ist sondern der deutsche Prologic-Ton -wie auf der deLuxe-DVD-wieder einmal nur "hochgerechnet" wurde. Es wurden sogar ganze Sequenzen weggerechnet, schön zu hören z.B. am fehlenden "Fauchen" des Grafen bei der Spiegel/Rasiermesserszene. Schande! Schade, denn die Originalspur im Englisch ist richtiges diskretes Dolby Digital mit detailreicher Stereofonie auch im Surroundbereich und gutem Tiefbass. Das dies anders geht ist z.B. beim "Exorzist" zu hören da wurde aus einer Monospur ein wirklich exzellentes Dilby Digital hergestellt wenn auch zugegeben mit neuer Synchro. 2 Sterne Abzug dafür,
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Juni 2013
Drei Sterne sind sogar relativ großzügig für dieses 90iger-Remake von Bram Stoker's Dracula. Im Gegensatz zum Film von 1931 reist hier nicht Renfield zum Anwesen des Grafen Dracula, sondern Jonathan Harker, der Verlobte von Mina. Wir kennen die Geschichte, Renfield ist bereits als verrückter Patient im Sanatorium, nachdem er Graf Dracula besucht hatte. Die Maske von Gary Oldman als Graf Dracula ist gelungen und unterscheidet sich sehr von seinen Vorgängern. Als der Graf ein Foto von der jungen Mina (Winona Ryder) sieht, die seiner verstorbenen Gattin sehr ähnelt, reist er umgehend nach London, um sie für sich zu gewinnen. Jonathan Harker erkennt schon bald, dass er ein Gefangener Dracula's ist. Im Schloss wird er von des Grafen wunderschönen, jedoch zugleich morbiden und satanischen Vampirfrauen verführt. Die Szene fängt vielversprechend an, verliert sich dann leider in zuviel Vulgarität; besonders geschmacklos wird es, wenn die drei Damen über ein kleines Baby herfallen. Von übertriebenen abartigen Szenen dieser Art gibt es in diesem Film leider zuviel. Der Vampirjäger Van Helsing (Anthony Hopkins) ist im Original charismatischer. Hier ist er ein bisschen verrückt und zu überdreht. Sehr schön sind die Kostüme und Kulissen, wie das Schloss, der Friedhof und die Nebelschwaden. Vor allem Mina und Lucy sehen bezaubernd aus. Schade, dass der Film zu oft ins Lächerliche abdriftet. Wer blutrünstige, reizüberflutete und kitschige Vampirfilme mag, der wird hier bedient. Stille und Tiefgründigkeit sucht man hier vergebens.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Januar 2008
Die Rezensionen gehen ja seltsamer Weise weit auseinander. Bei einigen müsste man meinen, dass der Film wie eine verauschte VHS Kassette in schlechtem S/W daherkommt mit Dampfradio Ton. Ich besitze selber run 200 HD-DVDs und Blu Rays und bin auch recht pingelig in Bild und Ton. Ich hatte den Film bereits auf DVD in einer Superbit Version, die den Anspruch hat, immer das machbare zu veröffentlichen. Auch als Superbit war der Film in Teilen, z.B. in der Anfangsszene sichtbar körnig. In anderern "Jetztzeit Szenen" aber in Ordnung. Auch bei der Blu Ray ist das so. Nur das diese nochmal besser als die Superbit ist. Von daher war ich bei dem Preis sehr zufrieden mit dieser Disk. Ich denke, dass die unterschiedliche Bildquali im Film durchaus gewollt ist. Ich meine, im Kino kam der auch so rüber. Auf einer Scala von 1-10 (10=sehr gut) würde ich dem Bild unterm Strich eine 6-7 geben je nach Szene. Abraten würde ich niemanden von der Disk. Ist mit Sicherheit die bisher beste Veröffentlichung des Films.
0Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. März 2010
Leider wurde bei der Erstellung des neuen deutschen 5.1 Tons für die Collector's Edition (DVD) und die Blu-ray extrem geschlampt.

An ZAHLREICHEN Stellen wurden einfach Soundelemente "vergessen", sodass man zum Beispiel in einer Szene Lucy sich mit aufgerissenem Mund im Bett winden sieht, aber Ihr Stöhnen nicht zu hören ist.
Man kann dies relativ leicht vergleichen indem man auf die englische Tonspur umschaltet - dort klingt alles, wie es sein soll. Auch ein Vergleich mit der alten DVD zeigt, dass in der ursprünglichen deutschen Surround-Abmischung noch alles intakt war.
Wirklich eine Schande, dass bei der Produktion so unsauber gearbeitet wurde. Eine Reaktion von SONY gab es auf Mail-Anfrage leider nicht, eine Umtauschaktion ist wohl nicht angedacht.

3 Sterne zumindest, weil der Film an sich grandios ist und die - bonustechnisch gut ausgestattete - Blu-ray für alle O-Ton Gucker keine Probleme bietet.
Das Bild ist minimal besser als das der DVD, hier hätte sicherlich mehr herausgeholt werden können.
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. August 2014
den perfekten Dracula-Film. Wer Bram Stokers Original gelesen und die großen (vielleicht auch die kleinen) Klassiker der Dracula-Verfilmungen gesehen hat, der wird wissen, dass bisher kein Film den Stoff des Buches eins zu eins umgesetzt hat. Schade eigentlich. Coppolas Werk ist so nahe am Original und doch zu weit entfernt. Manchmal muss ich mir eine Träne verdrücken, wenn ich daran denke. Die Inszenierung ist meiner Meinung nach so gut, wie in keinem Horrorfilm vor oder nach diesem. Die geschickten Überblendungen und die interessante Farbgebung erzeugen eine dichte Atmosphäre. Schauspielerisch ist der Film einwandfrei. Gerade Gary Oldman glänzt wie immer mit seiner Darstellung einer großen emotionalen Bandbreite. Da liegt aber auch schon das Problem, dass dieser Film aufwirft. Der Charakter des Dracula ist einfach zu emotional und viel zu differenziert. Ich habe grundsätzlich nichts dagegen, vom Konzept der moralisch einwandfreien Helden und der moralisch grundsätzlich schlechten Bösewichte abzuweichen. Man gibt Charakteren so eine wunderbare Tiefe und Glaubhaftigkeit. In diesem Fall ist so etwas aber unangebracht. Dracula ist nicht aus einer tragischen Liebesgeschichte heraus verbittert, er ist böse. Eigentlich ist er das Böse in Person. Wenn er ein Interesse an Frauen zeigt, dann nur, um sie zu verfluchen. Von der traurigen Gestalt des Vampirs will man als Leser des Buches einfach nichts wissen. Die beklemmende Bedrohlichkeit des "echten" Dracula leidet darunter. Das Buch vermittelt dem Leser den ausweglosen Kampf gegen eine Art fast unbesiegbaren Teufel. Aber durch die Liebe ist der Teufel angreifbar und stirbt schließlich nicht als das Monster, als das er Jahrhunderte verbracht hat, sondern als trauriger, verbitterter Mensch. So gut ich diese Verfilmung auch finde, ich kann nicht mehr als drei Sterne geben. Die erotische Komponente und Draculas unpassende Hintergrundgeschichte sind einfach fehl am Platze.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Mai 2003
„Bram Stoker's Dracula" ist leider nur eine mittelmäßige Dracula- Verfilmung. Gary Oldman, bekannt als Hollywood's Bösewicht, versucht sich an der Rolle des Dracula, scheitert aber im Großen und Ganzen bei der Darstellung der subtilen Erotik und geheimnisvollen Aura, die Dracula durch frühere Verfilmungen gekennzeichnet hat. Schade!
Der Film versucht mit einer großer Spiellänge aufzuwarten. Tja, ein Musterbeispiel, dass man nicht jeden Handlungszweig mitnehmen sollte. Nach 2 ½ Stunden schickt der normale Zuschauer Stoßgebete Richtung Himmel, dass es doch endlich aufhören solle.
Aber nun zu den positiven Aspekten, die diese Aufführung zweifellos besitzt:
1. Die Kostüme und Kulissen sind ziemlich gut und vermitteln zumindest einen Teil der makabren Atmosphäre Dracula's . Das Dracula- Schloss erhebt sich gewaltig über die Einöde, eines der besten Dracula- Schlösser.
2. Die Hauptrollen sind ebenfalls recht gut, Gary Oldman gibt ja sein bestes, Mina und Van Helsing werden hervorragend verkörpert.
3. Die Effekte sind ausgeklügelt und gut umgesetzt. Leider werden dadurch zeitweise Handlungsstränge vernachlässigt dargestellt.
Natürlich gilt Dracula als Horror, was im Großen und Ganzen der Film auch zu zeigen versteht. Aber musste es auch nötig sein, den Wolf Dracula mit seiner „Geliebten" aus der Neuzeit, Mina beim - ja, wie soll ich sagen? - Paarungsakt zu zeigen. Aber in der Zeit kann man sich ja einen Kaffee aufsetzen!
Leider besitzt der Film nicht mal annährend so viel Atmösphäre wie andere Verfilmungen Dracula's.
Alles in Allem eine nette (kleine *grins*) Verfilmung Bram Stoker's Dracula, die zwar eine beängstigende Länge besitzt, die es sich aber der Effekte, Kulissen und zuletzt der Darsteller wegen zu sehen lohnt.
Dennoch Mein Tip: "Dracula" mit Bela Lugosi ,1931 Ein Klassiker!
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Mai 2003
Wohl eher Coppolas! Unter den ca. 10 (und nicht 20!) Verfilmungen des Romans ist diese der Bombast schlechthin. Und obwohl Coppola vorgibt, sich genau an die Vorlage zu halten, hat der Film im Geiste kaum etwas mit dem Buch gemeinsam. Bei Stoker ist Dracula nun einmal kein verwunschenes Biest, das durch die Schöne vom Fluch erlöst werden muss, sondern der sexuelle Eindringling, der die Gesellschaftsordnung aufzulösen droht und der zudem völlig grundlos existiert. Von dieser Subversion ist im Film nichts mehr spürbar, trotz aufdringlicher Erotik. Alles ertrinkt in einem farbenprächtigen, wenngleich auch nicht reizlosen Märchenstoff.
Es ist schon bemerkenswert, wie nahe Terence Fisher dem Buch 1958 mit seiner staubtrockenen Verfilmung gekommen ist, obwohl er das Handlungsgerüst bis auf die Grundaussagen herunterreduzierte und wie weit Coppola bei aller Pracht daran vorbeieiert . Als Buchadaption verfehlt das Opus das Thema völlig und bekommt von mir deshalb eigentlich keinen Stern. Der Film unabhängig vom Buch gesehen ist aber durchaus schön und sehenswert, wenngleich auch äußerst aufdringlich in seinem dicken Auftragen von Effekten.
(Das Reinkarnationsthema ist übrigens auch alles andere als neu. Es taucht bereits 1974 in der Verfilmung von Dan Curtis auf.)
0Kommentar| 19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Dezember 2007
Also die Aussreden,das der Film alt ist und darum das Bild nicht so gut sei,ist Quatsch.Es gibt sehr viel ältere Filme,siehe Mad Max2 die ein sehr viel besseres Bild haben.Da muss Sony wohl nochmal rann und das Master aufpolieren.

Das Bild extrem verrauscht und bietet nur an (zu)wenigen Stellen ein befriedigenes Bild,echt schade.

Fazit: Keine Empfehlung zum Bluray kauf,die DVD reicht aus.
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

9,29 €
6,49 €
22,85 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken