Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Mehr dazu HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle Weihnachtsradio BundesligaLive 20% Extra Rabatt auf ausgewählte Sportartikel

Kundenrezensionen

3,8 von 5 Sternen
247
3,8 von 5 Sternen
Bram Stoker's Dracula
Format: DVD|Ändern
Preis:6,97 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 29. November 2015
Zuerst: meine Rezension bezieht sich AUSSCHLIEßLICH auf die Deluxe Edition auf Blu-ray, nicht auf die alte Blu-ray oder die DVD-Versionen davor!

Ich möchte in meiner Rezension so ausführlich wie möglich über die Technik, die Ausstattung dieser Blu-ray sprechen, um anderen bei der Kaufentscheidung behilflich zu sein. Nicht reden werde ich über den Film selbst; ich vermute, die meisten werden ihn ohnehin kennen.
Ich beginne direkt einmal mit der Bildqualität.

Man hat hier das 4K-Master verwendet, was auch auf der Rückseite der Hülle steht. (Ich werde in den Kommentaren eine Seite verlinken, wo man diese Veröffentlichung mit der alten BD sowie der alten DVD vergleichen kann, damit ihr euch selbst ein Bild machen könnt). Das Bild sieht sensationell aus! Eine extrem hohe Detailschärfe, die einen den Film völlig neu erleben lässt. Die Struktur von Stoffen, die kleinen Perlen um Lucys Hals, die Schrift auf Dokumenten, Schneeflocken, feine Muster mit kleinen Löchern wie etwa auf Polsterbezügen ' das und mehr sieht man hier auf eine Art und Weise, die es vorher noch nicht gab. Die 4K-Abtastung hat sich absolut ausgezahlt. Auch gibt es keine Totalausfälle, wo etwa Kontraste hochgeschraubt werden; man sehe sich nur das Feuer gegen Ende des Films an, das nicht extrem grell ist, sondern echt und detailreich aussieht.

Manch einer bemängelt ja, dass im Film ein ständiges 'Grieseln' zu sehen sei. Nun, was da grieselt nennt sich Filmkorn. Die Oberfläche eines Filmstreifens ist ja nicht zu 100% eben, sondern hat eine mikroskopisch kleine Körnung.
Leider machen sehr viele Firmen den Fehler, diese natürliche Körnung mit irgendwelchen Rauschfiltern weg zu bekommen, was dazu führt, dass alle möglichen Details verschwinden, und das Bild irgendwie ein bisschen wächsern, unnatürlich aussieht. Negative Beispiele sind hier etwa 'Die Mumie' von 1999, oder die 'Zurück in die Zukunft'-Trilogie. Manche Leute sind es vielleicht durch moderne Animationsfilme nicht gewöhnt, einen Film von einem echten Filmstreifen mit natürlichem Filmkorn zu sehen, und verwechseln letzteres dann mit Schmutz oder Grieseln.
Sieht man dieses Filmkorn aber, dann bedeutet das zwei positive Dinge: zum einen, dass man keinen Rauschfilter verwendet hat, so dass alle Details des Bildes erhalten bleiben und es unverfälscht wiedergegeben wird, zum anderen, dass die Abtastung sehr gut war ' denn wenn man das Filmkorn sieht, dann spricht das dafür, wie präzise und detailreich das Bild abgetastet wurde. Und natürlich auch, dass der Datenträger mehr kann, denn Filmkorn kann auch durch die Kompression einer DVD verschwinden.

Auf dieser BD sieht man das Filmkorn, hier wurde nicht mit Filtern gearbeitet, und das Bild dankt es einem mit kräftigen, leuchtenden Farben, einer extrem hohen Detailschärfe und Plastizität.

Einen kleinen Wermutstropfen gibt es: wie schon erwähnt wurde, wurde das Bild etwas nach rechts unten verschoben. Das fällt an sich nicht wirklich auf, denn untenrum sieht man auf diese Weise Bildinformationen, die auf den alten DVDs nicht zu sehen waren, während obenrum etwas fehlt. Ob das vielleicht noch einmal repariert wird weiß ich nicht, aber wirklich störend ist es nicht.

Beim Ton sieht die Sache leider anders aus: hier hat man nicht eine unkomprimierte Tonspur verwendet, sondern ausschließlich Tracks, die dynamisch eingeschränkt sind. Das hätte ich mir schon erwartet. Der englische Originalton klingt dabei wesentlich besser als der deutsche, speziell in der Szene, in der Van Helsing den Flammenkreis entzündet geht die Musik in der dt. Fassung seltsamerweise fast völlig unter.

Nun zu den Extras: hier hat man sich weitestgehend an die DVD Collectors Edition gehalten, und alle dortigen Making ofs und Featurettes übernommen. Auch der Audiokommentar von Regisseur Coppola ist derselbe wie auf der DVD.

Neu hinzugekommen sind ein Multivoice-Kommentar von Coppola, seinem Sohn Roman Coppola sowie dem Maskenbildner Greg Cannom. Man darf sich nicht zuviel erwarten, denn hier handelt es sich nicht um einen 'echten' Audiokommentar, sondern um Sprachschnipsel, die man einfach an passenden Stellen abgespielt hat.

Außerdem gibt es ganz neue Interviews mit Coppola und seinem Sohn. Diese sind aber MEHR als enttäuschend. Coppola wird hier von irgendeinem Filmkritiker, der kaum Fragen stellt sondern nur grinsend die ausschweifenden Antworten von Coppola abnickt, interviewt, und erzählt kaum neue Dinge. Wenn man die anderen Extras, das Making of und eventuell noch Sekundärliteratur zu diesem Film kennt, langweilt man sich bloß. Absolut überflüssig.
Positiv: sämtliche Extras, auch die Audiokommentare und die Interviews wurden deutsch untertitelt.

Hier sind wir bei einem weiteren Punkt, der ÄUßERST ärgerlich ist! Zu Beginn des Films wird ja rumänisch gesprochen, und im Film gab es da passende, in roter Schrift gehaltene Untertitel auf Englisch. Auf der Erstveröffentlichung auf DVD sieht man sie auch. Hier fehlen diese Untertitel, und man hat leider ZWANGSUNTERTITEL in hässlichem Weiß verwendet, die absolut nicht zum Film passen. Dass die originalen Untertitel fehlen ist eine Sache, aber Zwangsuntertitel, obwohl man "Untertitel Aus" gewählt hat, DAS geht gar nicht! Ein Stern Abzug dafür.

Zur Hülle: das Cover ist sicherlich Geschmacksache, mir persönlich gefällt es nicht, aber schlussendlich ist mir wichtig, dass der Film bzw. die Umsetzung gut ist. Leider ist das Cover KEIN Wendecover. In den USA erscheint diese BD in einer ganz anderen Verpackung, die aber, Rezensionen zufolge, mehr als billig und schlecht sein soll. Jedoch, in Amerika erscheint der Film zusammen mit einem Booklet mit Fotos und einem Aufsatz von Coppola. Wir hingegen bekommen nur eine lieblose Hülle mit der Disc darin. Auch das ist ärgerlich. Ein weiterer Stern Abzug für fehlendes Wendecover und fehlendes Booklet.

Die Menügestaltung würde ich auch als lieblos bezeichnen. Ein Standbild des alten Dracula, der sein Gesicht bedeckt, dazu die Streichermusik aus dem Film, die in Endlosschleife abläuft. Dabei gibt es einen Fehler: ein Menüpunkt heißt 'Reflexionen im Blutes', was wohl entweder ein Tipp- oder ein Übersetzungsfehler ist. Sowas sollte nicht passieren. Dass es auch besser ging zeigte die Collectors Edition! Die Pop-Up Menüs sind in atmosphärischem Rot gehalten (im Gegensatz zu den Untertiteln '), jedoch, die Kapitelsetzung, die im Übrigen ist ein Witz. Viel zu große Sprünge, und an ungünstigen Stellen gesetzt. Beispiel: skipt man direkt nach dem Prolog ein Kapitel weiter, landet man bei Harker, der beim Schloss ankommt. Die ganze Reise davor, das Gespräch mit Mina, das Gespräch mit Harkers Chef in der Kanzlei, alles das wird übersprungen.
Interessant: die Kapitelsetzung hier ist die Selbe wie auf der DVD-Erstauflage. Auf der DVD-Collectors Edition sind die Kapitel besser und näher beieinander gesetzt. Die einzige Erklärung dafür, die ich mir geben kann, ist, dass mehr Kapitel vielleicht mehr verbrauchten Speicherplatz bedeutet hätte.

Besser hätte ich es gefunden, hätte man die Extras auf eine zweite Disc getan, und nur den Hauptfilm auf die erste, statt alles auf eine Scheibe zu pappen, schon um die Kompression möglichst gering zu halten. (Dann wären auch bessere Kapitel kein Problem mehr gewesen). Und statt einer billigen polnischen Voice over Synchro hätte man besser eine unkomprimierte Tonspur mit draufgetan.
Es gibt von diesem Film, wie ich kürzlich gesehen habe, bereits eine Ultra HD Version, die nochmal einen Tick schärfer ist, und es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Film auf einem neuen Medium für neue (dann noch sehr teure) Abspielgeräte in noch besserer Qualität erscheinen wird. Diese zusätzliche Schärfe bemerkt man aber hauptsächlich dann, wenn man in das Bild stark hineinzoomt ' da sieht man dann auch die feinste Struktur eines Teppichs, etc.

Fazit: im Hinblick auf das bei uns fehlende Booklet, das nicht vorhandene Wendecover, die Zwangsuntertitel am Anfang, die lieblosen Menüs und die größtenteils aus alten Veröffentlichungen übernommenen Extras würde ich diese Version keineswegs als "Deluxe" anpreisen. Dennoch: wer den Film auf der alten Blu-ray hat, sollte UNBEDINGT diese neue Version kaufen, denn sie sieht um Welten besser aus. Die Bildqualität ist absolut beeindruckend.

Bitte auch die Kommentare lesen, in denen ich noch einige Bildvergleiche verlinken werde!
33 Kommentare| 75 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 17. Mai 2017
Warum hat dieser Film nur durchschnittlich vier Sterne hier? Unfassbar, denn in meinen Augen ist dies ein großartiges, bildgewaltiges und künstlerisches Meisterwerk. Ja, man merkt, es ist einer meiner Lieblingsfilme und wenn ich hin und wieder in einer geselligen Runde kundtue, dass es auch mein Lieblings-Liebesfilm ist, werd ich regelmäßig ausgelacht, aber so ist es nunmal. Liebe, die über die Ozeane der Zeit besteht, Leidenschaft und zum Schluss auch noch eine herrliche Katharsis. Wenn sich da der Zuschauer nicht zusammen mit den Hauptprotagonisten geläutert fühlt, kann ihm sonst keiner mehr helfen!
Nicht zuletzt liefert die perfekte Besetzung einen großen Teil zum grandiosen Meisterwerk. V.a. Gary Oldman hats mir angetan, aber wer will nicht auch gerne mal von einem Transilvanier vernascht werden...
Und zu guter Letzt darf man nie vergessen: There's much to learn from biests... Also gucken, wers noch nicht kennt!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 16. August 2016
Toller Film, könnte ich mir immer wieder anschauen. Meiner Meinung nach wurde damit ein Meisterwerk erschaffen. Auch wenn die "alten Schinken" mit Lugosi & Co. ihren Charme haben, ist hier eine rundum gelungene Adaption entstanden!
Bild und Ton sind absolut im Rahmen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 18. August 2017
Für mich die beste Dracula Verfilmung überhaupt. In die Produktion wurde enorm viel Können gesteckt. Die Schauspieler sind top. Überragende Regie und alle Effekte ohne Computer erstellt. Das sollte man sich unbedingt mal ansehen. Sehr interessante und umfangreiche Extras auf dieser BD.
11 Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 18. August 2017
Über diesen Film kann ich eigentlich nur eins Schreiben besser konnte man diesen Film nicht drehen. Fünf Super mäßige Sterne. Diesen Film muss man gesehen haben.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 7. Februar 2003
Für mich die bildgewaltigste Verfilmung des Dracula-Stoffes. Hier stimmt einfach alles: die Ausstattung, die Kostüme, die Filmmusik, die Kulissen und natürlich die Schauspieler. So grausam Dracula auch ist, man empfindet doch auch immer Mitleid mit ihm. Führte doch sein eigenes Leid zu dem Wesen, was er geworden ist. Gerade diese sehr intimen Szenen vermag Gary Oldman hervorragend melancholisch zu spielen. Zudem ist der Film wirklich sehr nah am Buch und keinesfalls mit einem Horror-Blutrausch-Film zu vergleichen. Mehr ist diese Verfilmung doch Drama und Liebesfilm, denn im Prinzip geht es um Draculas Sehnsucht nach seiner Frau Elisabeta, die aufgrund seines angeblichen Todes den Freitod wählte. Die Freigabe ab 16 würde ich jedoch auf keinen Fall unterbieten wollen. Es gibt schon sehr brutale Szenen in dem Film. Besonders am Anfang des Filmes, als in einem Rückblick die Geschichte von Prinz Vlad erzählt wird, muss man schon mal schlucken. Zimperlich war der Herr jedenfalls nicht, als er im Kampf seine Feinde lebendig aufgespießt hat. Alles in allem jedoch ein Film, den niemand verpassen sollte.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 19. Juli 2017
Einfach nur wundärrrrrschehn, harharhar!!!
Dracula als tieftraurige und gekränkte Seele, der aus Rache der Kirche abschwört
-nicht immer ganz logisch, aber wunderschön sinnlich.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 7. Februar 2003
Für mich die bildgewaltigste Verfilmung des Dracula-Stoffes. Hier stimmt einfach alles: die Ausstattung, die Kostüme, die Filmmusik, die Kulissen und natürlich die Schauspieler. So grausam Dracula auch ist, man empfindet doch auch immer Mitleid mit ihm. Führte doch sein eigenes Leid zu dem Wesen, was er geworden ist. Gerade diese sehr intimen Szenen vermag Gary Oldman hervorragend melancholisch zu spielen. Zudem ist der Film wirklich sehr nah am Buch und keinesfalls mit einem Horror-Blutrausch-Film zu vergleichen. Mehr ist diese Verfilmung doch Drama und Liebesfilm, denn im Prinzip geht es um Draculas Sehnsucht nach seiner Frau Elisabeta, die aufgrund seines angeblichen Todes den Freitod wählte. Die Freigabe ab 16 würde ich jedoch auf keinen Fall unterbieten wollen. Es gibt schon sehr brutale Szenen in dem Film. Besonders am Anfang des Filmes, als in einem Rückblick die Geschichte von Prinz Vlad erzählt wird, muss man schon mal schlucken. Zimperlich war der Herr jedenfalls nicht, als er im Kampf seine Feinde lebendig aufgespießt hat. Alles in allem jedoch ein Film, den niemand verpassen sollte.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 21. Juni 2010
Auch wenn -Bram StokerŽs Dracula- von Francis Ford Coppola als die werkgetreuste Verfilmung der Geschichte gilt, wurde eine Vorgeschichte eingeführt, die die Erzählung ganz anders beleuchten.

Bei diesem Film wird es dargestellt, dass die Frau des Fürsten Vlad Draculea Selbstmord begangen hat und durch das Verfluchen des christlichen Glaubens wurde der Fürst zum Untoten. In Mina aus dem Jahr 1897 sieht er die Reinkarnation seiner verstorbenen Elisabeta, als wäre Mina schon seit Jahrhunderten mit den untoten Grafen verbunden gewesen, was eine Abwandlung der Originalgeschichte ist.

Dadurch wird Dracula vom personifizierten Grauen (der früheren Filme und des Romans) zu einer tragischen Figur, mit der der Zuschauer mitfühlen kann.

Der Film hat durch diese Neudefinition mehr von einem Liebesdrama, als von einem Horrorfilm. Gothic-Horror, der Filmen wie Interview mit einem Vampir [Special Edition] und später der Twilight-Reihe Tür und Tor geöffnet hat.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 12. Mai 2012
>>> ZUM FILM <<<
Wenn auch die Legenden über Vampire bereits seit Jahrhunderten existieren, so kann die Geburt des "modernen" Vampirmythos für gemeinhin mit dem Erscheinen von Bram Stokers Romanklassiker DRACULA im Jahr 1897 gleichgesetzt werden. Seither erschienen zahlreiche Filme, die versuchten, der berühmten Literaturvorlage möglichst gerecht zu werden. Am bekanntesten dürften dabei F.W. Murnaus furchteinflößender Stummfilm NOSFERATU aus dem Jahr 1922 sein, sowie die US-amerikanischen und britischen DRACULA-Interpratationen aus den Jahren 1931 und 1958. Max Schreck, Bela Lugosi und Chrstopher Lee haben mit ihren Darstellungen tiefe Spuren in der Filmgeschichte hinterlassen.

Bram Stokers Romanvorlage am nächsten kommt jedoch Francis Ford Coppolas DRACULA-Version aus dem Jahre 1992. Wer Stokers Roman gelesen hat, wird verblüfft sein, wie eng sich Coppola über weite Strecken an diesen hält. Und die Kenner des Romans werden dann auch weiter nicht überrascht darüber sein, dass Francis Ford Coppola 1992 in DRACULA in erster Linie eben KEINE Horrorgeschichte, sondern eine tragische Liebesgeschichte erzählt, welche sowohl die Jahrhunderte als auch den Tod überdauert.

Coppola inszeniert diese sehr faszinierende und nicht minder traurige Geschichte in imposanten Bildern, die mehr als einmal eine surreale Wirkung entwickeln. Auch wenn der Vergleich ein wenig hinken mag, scheint diesbezüglich F.W Murnaus NOSFERATU Pate gestanden zu haben. Allerdings bedient sich Coppola zur Erzeugung der beeindruckenden und teilweise surrealen Bilder einer modernen Bildsprache: Zeitlupeneffekte werden kombiniert mit einer opulenten Ausstattung und kräftigen Farben, in denen nicht nur einmal die Farbe rot dominiert; sie zieht sich wie ein roter Faden durch die gesamte Handlung und symbolisiert nicht nur das Blut, sondern auch die erotischen Momente, von denen es in Coppolas Werk gleich mehrere gibt. Wojciech Kilars gelungener Soundtrack unterstützt die traumhaften Bilder perfekt!

Über alle Zweifel erhaben ist der Cast, aus dem insbesondere Gary Oldmans und Anthony Hopkins' Leistungen im Gedächtnis bleiben. Oldmans Leistung ist dabei besonders zu würdigen. Mit einer beeindruckenden Präsenz stellt er den brutalen und gnadenlosen Vampir ebenso überzeugend da wie das verletzliche, charmante und tieftraurige Wesen, das sich hinter der furchteinflößenden Maske verbirgt.

Kritiker warfen dem Film zum Zeitpunkt seines Kinostarts vor, dass er zu künstlich wirken würde und und zu spannungsarm wäre. Zu opulent wären die Bilder, zu sehr würde man dem Film ansehen, dass er beinahe ausschließlich im Studio entstanden wäre. Zeitweise musste man gar fürchten, der Film würde in der Mode tiefere Spuren hinterlassen als in der Filmgeschichte. Immerhin waren kurzzeitig Sonnenbrillen mit blaugetönten Gläsern ziemlich angesagt...
Im Laufe der Jahre wurden die negativen Stimmen jedoch weniger und der Film wird heute insgesamt recht wohlwollend betrachtet.
Ich persönlich habe das Kino seinerzeit - von den beeindruckenden Bildern erschlagen, von der erzählten Geschichte gefesselt - vollkommen begeistert und mit feuchten Augen verlassen. Nun habe ich den Film das erste Mal nach langer Zeit wieder einmal gesehen. Ich hatte beinahe schon vergessen, wie gut er tatsächlich ist - und nach nur wenigen Augenblicken war ich wieder genauso fasziniert wie damals.

>>> ZUR BLU-RAY <<<
BILD (gesehen auf einer 2,7m-Leinwand)
(Update vom 17.10.2015)
Im Oktober 2015 erschien eine Neuauflage auf Basis eines neu angefertigten 4K-Masters. Angesichts des Alters des Films wurde hier wirklich ganze Arbeit geleistet. Ich war ich seinerzeit von der Blu-Ray-Erstauflage sehr enttäuscht, da zwischen der DVD- und der BR-Fassung kaum Unterschiede auszumachen waren. Die Neuauflage ist nicht perfekt, stellt im Vergleich zur Erstauflage jedoch einen Quantensprung dar. Die Schärfe überzeugt nun sowohl in Total- als auch in Nahaufnahmen und die Farbwerte zeigen sich deutlich überzeugender. So gehen in den zahlreichen dunklen Szenen deutlich weniger Bilddetails verloren als in der Erstauflage. Endlich bereitet es eine Freude, den Film im hochaufglösten Format anzuschauen.

TON (gehört auf einer 7.1-Anlage)
Der Ton wird gegenüber der englischen Tonspur nur im herkömmlichen Dolby Digital 5.1-Format dargeboten. Sie war in der Erstauflage bereits akzeptabel und ist es auch jetzt noch. Selten habe ich jedoch zwischen einer deutschen DD- und einer englischen DTS-HD MA-Spur einen solch großen Unterschied gehört wie bei diesem Film. Ich hatte geradezu den Eindruck, während des Anhörens der der englischen Tonspur würde ein dicker Schleier von den Leutsprechern genommen werden.

EXTRAS
Mehrere Dokumentationen, entfallene Szenen und ein Audiokommentar halten für den interessierten Fan zahlreiche Zusatzinformationen bereit

>>> FAZIT <<<
Wenngleich das Genre des Vampirfilms inzwischen einige interessante und durchaus sehenswerte Variationen erfahren hat, so ist Francis Ford Coppolas DRACULA doch der Vampirfilm, der mich bis heute am meisten begeistert und fasziniert. Auf einzigartige Weise verbindet er den klassischen Horrorfilm mit einem Liebesdrama und versetzt gerade dadurch der aktuellen TWILIGHT-Reihe einen angemessenen Tritt in den Hintern. Unter dem Deckmäntelchen des Vampirfilms werden dort relativ talentfreie Textaufsager dazu missbraucht, im Rahmen einer x-beliebigen Liebesgeschichte zwischen austauschbaren Charakteren eine gesamtes Horror-Subgenre durch den Kakao zu ziehen.
DRACULA mag im Vergleich dazu für manche Zuschauer zu klassisch und für viele zu altmodisch wirken. Er besitzt jedoch eine inhaltliche und inszenatorische Qualität, welche die TWILIGHT-Filme auch in der x-ten Fortsetzung nicht einmal ansatzweise erreichen werden. Den weichgespülten TWILIGHT-Charakteren ziehe ich Coppolas Meisterwerk jederzeit vor. Mit der Neuauflage wird der Film nun ENDLICH auch in einer angemssenen Form präsentiert. Und meine Wertung habe ich von 4 auf 5 Sterne erhöht
1010 Kommentare| 43 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

Dracula
9,79 €
Dracula
8,03 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken