Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren 30 Tage lang gratis testen Cloud Drive Photos Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited Autorip longss17

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
52
4,6 von 5 Sternen
Format: DVD|Ändern
Preis:6,71 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 7. April 2012
Klasse Actionthriller.Story ist wirklich gut.Glaubwürdig wird das ganze auch dadurch das man alte Bilder von einem jungen Eastwood sieht.Aber auch Malkovich hat hier ne Glanzrolle.Er spielt den Attentäter einfach klasse.
Bild in 16:9 Widescreen und Ton in DD 2.0 Surround.
Laufzeit ohne Abspann 1.57.52.min. und mit Abspann 2.03.25.min. FSK 16
Bonus:Making of,Kommentar von Petersen,Entfallene Szenen,Trailer,Hinter den Kulissen mit dem Secret Service
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Juni 2017
Ich mag den Schauspieler Clint Eastwood, Es war ein guter und spannender Film, kann ich gut weiter empfehlen. Wir sehen uns den Film bestimmt noch einmal an.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. September 2002
Einer der spannernsten Thriller, die ich in den letzen Jahren gesehen habe. Auch wenn der Film schon knapp 10 Jahre alt ist, ist das Thema nach wie vor top. Der einzige Leibwächter, der bei der Ermordung von JFK dabei war und sich seitdem mit der Frage quält, ob er es hätte verhindern können, sieht sich 30 Jahre später plötzlich wieder mit einer Bedrohungslage konfrontiert, bei der er sein eigenes Leben für das des US Präsidenten einsetzen muss, denn ein verbitterter ex-CIA-Killer will sich am Präsidenten rächen. So kommt es im folgendem zu einer wirklich spannenden Konfrontation zwischen zwei Männern, die von der US Regierung ausgebildet wurden ihrem Land zu dienen, der eine als Killer und der andere als Leibwächter.
Die hier vorliegende „Collector's Edition" ist so etwas wie eine Deluxe Edition. Sie enthält neben den üblichen Extras wie Trailer und „Hinter den Kulissen" noch eine zusätzliche Tonspur mit Kommentaren des Regisseurs zum Film. Für Fans des Films gibt es noch ein besonderes Bonbon, nämlich die entfallenen Szenen. Diese Szenen stammen leider nicht vom Schneidetisch, sondern sind aus Testvorführungen abgefilmt, was eine deutlich schlechtere Qualität mit sich bringt. Zudem gibt es noch drei Dokumentationen, die die Arbeit des Secret Service behandeln. Die Navigation im Extra-Bereich ist teilweise etwas unnötig unübersichtlich, aber sonst ist alles problemlos.
0Kommentar| 30 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. März 2016
"Linea De Fuego" ist der span. Titel für "First To Fight" (dt. "Shanghai Jack"), einem amerikanischen Kriegsfilm von Christian Nyby ("Das Ding aus einer anderen Welt" 1951).

Marine Sgt. Jack Connell (Chad Everett) ist der einzige Überlebende bei einem Gemetzel auf Guadalcanal. Dafür wird im die "Medal Of Honor" verliehen. Sein Kommandeur (Dean Jagger) befördert in zum Leutnant und schickt ihn mit anderen Trägern dieser "Medal" auf eine PR-Tour durch Amerika um für die Rüstungsindustrie die Trommel zu rühren. Dabei verliebt er sich in Peggy (Marilyn Devin) und heiratet sie. Er verspricht ihr sich für keine Kampfeinsätze mehr freiwillig zu melden. Eine Militärbasis wird ihr neues zu Hause, wo er als Drill-Intructor junge Rekruten für den Kampfeinsatz trainiert. Eine Aufgabe die er bestens ausführt, aber ihn langsam frustriert. Als auf den Gefallenenlisten immer mehr seiner ehemaligen Kammeraden stehen, bittet er Peggy (die inzwischen Schwanger ist) ihn von seinem Eheversprechen zu entbinden. Jack zieht wieder in den Krieg, wo er von seinen Männern als Kriegsheld gefeiert wird. Doch beim ersten Kampfeinsatz überkommt ihm die Angst.........

"First To Fight" dürfte in Deutschland nur eine kleine Zahl gesehen haben und dabei wird es auch bleiben. Für diese Art von Film ist heutzutage die Zeit abgelaufen, es ist ein Kriegsfilm aus den 60er Jahren dem auch noch die Namen von großen Darstellern fehlen und dafür gibt es kein Publikum mehr, dem das heute noch interessiert, somit eigentlich nur interessant für eine Handvoll Leute, die dieses Genre mögen, mit den Darstellern etwas anfangen können und dies als Rarität betrachten.

Der Warner Bros. Kriegsfilm zeichnet ein Loblied auf die Marines. Er basiert lose auf Sgt. John "Manila" Basilone (Träger der "Medal Of Honor"), der ebenfalls wieder in dem Kampf zog und auf Iwo Jima starb. Hier hat man Chad Everett den Namen Jack "Shanghai" Connell gegeben. Worauf Warner Bros. den Film 1967 als "Shanghai Jack" in die dt. Kinos brachte. Ein für damalige Verhältnisse ziemlich hartes Werk, bei dem man das am Anfang blutige Gemetzel, dass Jack als einziger überlebt, in dieser Form mit seiner Brutalität, Nahkampf und Maschinengefeuer bis 1967 noch nie gesehen hatte. Danach wird Jack Connell zum Helden aufgebaut und zieht auch wie später die drei Helden von Iwo Jima (die die Fahne aufzogen) durch die USA. Obwohl "Shanghai Jack" jetzt mit seiner Frau, die ein Kind erwartet, auf der Militärbasis ein ruhiges Leben als Ausbilder führen könnte zieht es ihn wieder in den Krieg. Auch wenn ihm am Anfang die Nerven und die Ängste plagen, aber ein Träger der "Medall Of Honor" ist zum Kampf bereit.

Neben Chad Everett ("Heiße Colts in harten Fäusten", "Duell der Gringos") als "Shanghai Jack" agieren Dean Jagger, James Best, Claude Akins und für Gene Hackman war es die erste größere Rolle als Sgt. Tweed, der ein Jahr später mit "Bonnie And Clyde" richtig durchstartete, was "Frist To Fight" wegen ihm auch zu einer Rarität macht. Für Marilyn Devin war es nur ein kurzes Gastspiel, sie gab die Filmerei auf und wurde Journalistin beim TV.

Die span. Warner-DVD ist von ausgezeichneter Qualität und im richtigen Format 2.35:1/16:9. Beide Audiospuren, engl. und span., sind voll auf der Höhe. Die span. Untertitel kann man ausblenden.

Urteil: "First To Fight" ist ein patriotischer Kriegsfilm (sicher nicht jedermanns Geschmack") bei dem die Ausstattung dem Material des WWII entsprach, sodass der Film mehr als authentisch wirkt, was auch an der realen Geschichte lag.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 14. Februar 2011
Viele können die Argumente des Präsidentenmörders nachvollziehen, seine Telefonate mit Clint Eastwood, dem Präsidenten-Bodyguard, gehören zum absolut Besten, was Filme hergeben können. Hier kämpft tiefste, verbitterte Verzweiflung gegen strikte, patriotische Pflichterfüllung. Ein zäher Kampf zwischen zwei Charakteren, wie sie unterschiedlicher nicht sein können. Der Film lebt von Action pur ebenso wie von leisen, philosophischen Dialogen, die betroffen machen, zum Nachdenken zwingen.

Warum verzweifelt der eine an seinen Aufgaben, während der andere immer weiter macht? Der Film versucht Antworten dafür zu geben, aber letzten Endes bleibt es im Vagen, woher der Killer seine gnadenlose Verbitterung zieht, die sich in kälteste Aggression verwandelt, deren Gesichtsmimik durch John Malkovich unglaublich gut gespielt wird. Als er die beiden überraschten Angler erschießt, blitzt nichts über sein Gesicht, als vielleicht die kalte Notwendigkeit, es schnell hinter sich zu bringen. Er sucht wenigstens einen, der ihn versteht und hofft, diese Person im Bodyguard gefunden zu haben. Aus diesem Spiel bezieht er seinen letzten Lebenswillen und es kommt tatsächlich zum großen Showdown.

Dieser Film gibt eine realistische Ahnung, wie es um US-Präsidenten zugeht, welche Rolle der Personenschutz spielt und in welcher Form Machtkämpfe der einzelnen Abteilungen um das Staatsoberhaupt stattfinden. Er geht an die Grenzen des Zumutbaren mit brutaler, mitleidsloser Gewalt.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Juni 2017
Gehört in jede Sammlung, habe hier in einer 5€ Aktion zugschlagen.
Ein grandioser Clint Eastwood, denke jeder Filmfan kennt den Titel.

Die Qualität der BD ist über jeden Zweifel erhaben.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. März 2009
Bei manchen "alten" Blu-ray Filmen muss man ja 2 x hinsehen und sich dann sagen: "...jaaa, doch, man kann den Unterschied sehen, ist schon besser, oder!?"
Aber bei diesem Film, wuuuusch, da haut's einen nur um. Vom ersten Moment an ein spitzen Bild. Absolut klasse. Leider ist der Ton-Update nicht so wirklich gelungen. Am Besten, man erwartet hier nicht so viel. Mehr als ein gutes Dolby-Surround kommt nicht bei rum! Hat mich aber nicht sonderlich gestört, denn ich war vom Bild her die ganze Zeit über gefesselt.
0Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. November 2010
Auch nach all den Jahren merkt man dem Film sein Alter nicht an. Würde man als einzigen verräterischen Hinweis nicht die überkommenen Röhren-Monitore auf den Desktops der Secret Service Agents sehen, könnte Wolfgang Petersens Movie auch erst gestern entstanden sein. Denn: Die Story ist zeitlos interessant und jederzeit vorstellbar, das Umfeld (Kleidung, Autos usw.) hat sich nicht wirklich viel verändert und als Krönung des Ganzen wirkt das Bild der BluRay erfreulich frisch und klar, hat sehr gute Schärfewerte. Eastwood und Malcovich liefern sich hier ein prima gespieltes und hoch spannendes Katz und Maus Spiel zwischen Personenschützer und Attentäter, bei dem die mal wieder obligatorische Love Story als Nebenschauplatz zum Glück nicht allzu sehr das Tempo der Inszenierung verschleppt. Speziell Malcovich darf sein Können als Mann in hundert Masken ausgiebig ausspielen, verändert chamäleonartig sein Äußeres. Der von ihm gespielte Attentäter Leary strahlt eine latente und wohl überlegte Gefährlichkeit aus, die an nicht wenigen Stellen des Films für Tote sorgt, wenn die Maske des Biedermanns durch Zutun Dritter aufzufliegen droht. Eastwood hat es da etwas schwerer, weil seine Rolle als Secret Service Agent mit der Hoffnung auf eine "zweite Chance" starrer angelegt ist und viel weniger Platz für äußerliche oder charakterliche Wandlungen zulässt. Und trotzdem holt er wie gewohnt aus seinem Part das Beste heraus und liefert eine überzeugende Vorstellung. Beharrlich bleibt er auf der Fährte seines Gegenüber, auch nachdem man ihn nach mehreren von ihm ausgelösten Attentas-Fehlalarmen ins zweite Glied strafversetzt. Und so ist er es, der am Ende gerade noch rechtzeitig die Fäden zusammenfindet und in letzter Sekunde seine zweite Chance bekommt, "Passagier" vor der Kugel des Attentäters zu retten. Dass der sich mit dem angeschossenen Cop in den gläsernen Außenfahrstuhl nach oben (!) rettet und glaubt, damit davonzukommen, ist der einzige kleine Schwachpunkt der Geschichte. Abgesehen davon, dass es oben nicht mehr weitergeht, hätten die Hundertschaften von Scharfschützen in der Realität wohl keine Skrupel, den Fahrstuhl mit Attentäter samt Geisel zusammenzuschießen, wenn es um ein Präsidentenattentat geht. Aber das sind Peanuts, schmälern nicht den Spaß an einem wirklich sehr guten Attentats-Thriller, den man sich gern auch immer wieder in den Player legt. Fast schon so etwas wie ein kleiner Klassiker des Genres.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. August 2008
Den Film kennt eh (fast) jeder, daher möchte ich mich nur zur Bild- und Tonqualität äussern:

In meinen Heimkino mit HD-Beamer und ca.2,4 m Bilddiagonale hätte es mich insbesondere bei den Nahaufnahmen fast umgehauen: Superscharfe, kontraststarke Bilder, jedes Detail ist deutlich zu erkennen und ein ganz feines, dezentes Filmkorn verstärkt den Kino-touch zudem.

Weitwinkelaufnahmen sich nicht so gut, aber durchaus durchschnittlich.

Beim Sound hätte man sich schon etwas mehr Mühe geben können, der Dolby True HD Upmix auf 5.1 hört sich teilweise so an, als wäre ziemlich wahllos an den Reglern gedreht worden (z.B. die Szene mit dem Motorradkonvoi). Trotzdem guter Durchschnitt, da meistens sowieso nur die vorderen Lautsprecher zur Geltung kommen.

Also, durchaus empfehlenswert, da bildtechnisch erstaunlich gut aufbereitet.
22 Kommentare| 33 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Oktober 2008
Volltreffer,-wieder wurde hier ein Film für BR wunderbar restauriert.
Ich hätte nie gedacht,daß ich einmal als absoluter Clint Eastwood Fan den Film in dieser Bildqualität erleben darf.
Auf solches Material freut sich mein 42"Plasma immer besonders.
Der Ton ist auch glasklar und sehr ausgewogen.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

6,71 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken