Fashion Sale Hier klicken studentsignup Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More sommer2016 saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen
10
4,3 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 18. Juli 2012
Ich kann mich noch gut an die Erstaustrahlung im deutschen Fernsehen erinnern, das muss Ende der sechziger Jahre gewesen sein. Ich nahm "Daddy Langbein" mit meinem Tonband und einem Mikrophon auf und war froh, denn fuer viele Jahre gab es keine Wiederholung. VHS Cassetten oder DVDs gab es damals noch nicht und Briefe ans Fernsehen mit der Bitte, "Daddy Langbein" zu wiederholen waren auch nicht erfolgreich.
Keine Ahnung wie oft ich mir das Tonband anhoerte, auf jeden Fall zaehlt dieser Film noch heute zu meinen Lieblingsfilmen und ist (neben "Lili") mein Lieblingsfilm mit Leslie Caron.
5 Sterne sind einfach nicht genug, daher 10 Sterne.
22 Kommentare| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. November 2007
OK. Vielleicht war der Altersunterschied zwischen Fred Astaire und Leslie Caron etwas gross, aber wen stört das?? Wenn man sich ein Musical wie Daddy Langbein ansieht, dann hat das etwas von einem Märchen, und muss nicht unbedingt logisch aufgebaut sein.
Die Handlung ist schnell erzählt: das arme französische Waisenkind Julie André (Leslie Caron) erhält durch die großzügige anonyme Unterstützung des Millionärs Jervis Pendleton (Fred Astaire) eine ausgezeichnete schulische Ausbildung an einem der besten amerikanischen Colleges. Nachdem er sich jahrelang nicht um sie kümmerte, lernt er sie dann während eines Sommerfestes kennen. Irrungen - Wirrungen - Happy End.
Aber: und das macht den Unterschied dieses Films: Fred Astaire, der damals schon auf die Sechzig zuging, tanzte genauso meisterlich, elegant und unerreicht, wie in seiner Jugend. Man kann schon beim Zusehen nicht still sitzen. Wunderbare Tanzszenen wiegen die nicht gerade originelle Handlung bei weitem auf und machen jeden Moment zum Vergnügen. Man zeige mir heute einen einzigen Tänzer in einem Musical der Fred Astaire auch nur das Wasser reichen könnte. Fehlanzeige. Deshalb altern seine Filme auch nicht, und werden auch in 50 Jahren noch ein begeistertes Publikum finden.
Leslie Caron war eine gute Tanzpartnerin, wenngleich sie die Klasse Fred Astaires nicht erreichte. Da fand ich Cyd Charisse oder auch Ginger Rogers besser.
Die 5 Sterne in meiner Bewertung gehen voll und ganz auf das Konto von Fred Astaire. Um ihn tanzen zu sehen, lohnt sich der Kauf dieser DVD auf jeden Fall. Zusehen, staunen und genießen.
11 Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. September 2007
Mit der Romanvorlage von Jean Webster hat der quietschebunte Film herzlich wenig gemein, aber er ist auf eine sehr nostalgische Art wunderschön, es wird gesungen und getanzt, die Dialoge sind sehr witzig, ein kitschiges Hollywoodmärchen mit einem wunderbaren Fred Astaire.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Februar 2007
Obwohl die Paarung Astaire-Caron als Liebespaar die Zuschauer nur schwer (mich gar nicht) überzeugen kann, ist dies ein guter Film und der drittletzte Film mit Fred Astaire als Tänzer (ThatŽs Entertainment ausgenommen). Beide sind einzeln und zusammen großartige Tänzer. Die Choreographie von Roland Petit ist gelungen, passt aber überhaupt nicht in ein Hollywood-Musical. Besser die von Astaire selber entworfenen Tanznummern. Großartig und informativ der Audiokommentar von Fred AstaireŽs Tochter Ava.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. April 2013
Jean Websters anrührender Briefroman um das Waisenkind Jerusha Abbbott, die auf eigenen Wunsch hin nur noch Judy genannt wird, zeigt die Jahre auf dem College von Judy. Dank eines frechen Aufsatzes von ihr erregt sie das Interesse von "John Smith" (Jervis Penleton), einem Aufsichtsratmitglied, der sie finanziell mit einem Stipendium fördert. Sie soll nach seiner Meinung Autorin werden, Literatur studieren und ihm als Übung jeden Monat 1 Brief schreiben, als würde sie ihren Eltern schreiben. Judy schreibt ihre Briefe und der Leser schließt das Mädchen schnell ins Herz und drückt ihr die Daumen in ihrem Kampf um Antwort von Daddy Longleg.

Leider nutzt dieser charmante Film mit Fred Astaire und Leslie Caron die berührende Geschichte nur wenig und ändert sie sehr frei um. Gerade das Judy und Daddy Longleg sich nicht wirklich kennen, verleiht dem Roman seine Besonderheit.
Judy ist keine Französin, wird aber von Leslie Caron bezaubernd gespielt, dass man sich einfach ins Herz schließen muss, auch wenn es nicht Daddy Longleg ist.
Als charmanter Tanzfilm weiß er doch zu überzeugen.

Fred Astaire als Tänzer ist einfach sehenswert und sein schelmisches Lächeln passt wie ich finde vortrefflich auf Daddy Longleg, den ich mir so sehr gut vorstellen kann, wie er die Briefe von Judy liest.
Leslie Caron ist wohl eher eine Ballet Tänzerin, trotzdem finde ich sie eine gute Tanzpartnerin für Fred Astaire.

Dennoch bleibt für mich der bittere Nachgeschmack, dass die Grundhandlung des Romans nicht eingehalten wurde. Aber das wäre dann auch ein völlig anderer Film geworden... trotzdem bringt es mich dazu, den Film schlechter zu bewerten, als ich es sonst tun würde.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Juni 2013
Schön, dass es so was inzwischen auf DVD gibt. Ich kannte den Film und wollte ihn mit der Familie noch mal sehen. Es war keine Enttäuschung.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. August 2013
Ich hatte diesen Film in meinen frühen Jugendjahren gesehen und in guter Erinnerung. Daher habe ich mich sehr gefreut, als ich ihn nun auf DVD entdeckte. Der Film ist auch ganz nett gemacht - wenn man allerdings das Buch gelesen hat, muss man sich auf eine herbe Enttäuschung gefasst machen... der Film hat mit der Buchvorlage nicht viel mehr gemein als den Titel und eine sehr frei ausgelegte Rahmenhandlung.
Für Fred-Astaire-Fans, die die Buchvorlage nicht kennen, jedoch empfehlenswert!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Dezember 2014
Einer von diesen köstlichen alten Tanz-Filmen mit erstklassigen (Stepp-) Tänzern: Fred Astaire und Leslie Caron wurden ihrem
Weltruf mit viel Charme gerecht. Macht richtig Spaß!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Mai 2015
Für den der solche Filme noch gerne ansieht, ein Genuss. Gefällt mir super gut. Preis und Lieferung wie so oft einfach toll
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. März 2013
habe lange danach gesucht und nur Angebote mit extremen Preisen dafür gefunden
jetzt endlich zu einem vernünftigen Preis bei Amazon erhältlich
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden