Hier klicken May May May Hier klicken Jetzt informieren Cloud Drive Photos Learn More Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited Autorip SUMMER SS17

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen
8
4,5 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:17,89 €+ 3,00 € Versandkosten
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 7. August 2005
Leider vermisse auch ich die Klaviermusik, die ja doch zu Tom Ripley als eigenständige Persönlichkeit gehört (denn Dicki kann ja bekanntermaßen nicht Klavier spielen): das italienische Konzert (1. Satz) von Bach.
Alle anderen Tracks fangen die ganz besondere Stimmung des Films (der ihn ja vom Hollywood-Mainstream abhebt) aber sehr gut ein (das erwarte ich von einem guten Soundtrack), sei es die Jazz-Stücke 8wunderbar gleich der erste Song!) oder das melancholische Motiv der Sängerin gleich zu beginn des Films, das aber orchestral immer wieder kehrt und sich quasi als Leitmotiv durch den Film zieht und leidvolles Unheil ankündigt. Besonders gefreut hat mich auch der Auszug aus Vivaldis "Stabat Mater", den ja Toms Freund Peter in der Kirche dirigiert.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Mai 2007
Also, vorne weg: Wer das Italienische Konzert von Bach oder Beethovens Quartette hören mag, der kaufe sich doch besser eine Klassik-CD, mit entsprechenden Künstlern.

Jazz, ja, kommt sehr viel im Film vor, doch davon lebt der Film nicht. Er lebt vielmehr von der genial komponierten Musik Gabriel Yareds, der es wieder einmal schafft die Grundstimmung von Ripley selber bzw. des gesamten Films einzufangen.

Das erschreckenste Stück ist dabei das "Lullaby for Cain" - ein Wiegenlied, bei dem das Kind bestimmt Alpträume bekäme. Außerdem wird dessen Thema oft in den sonstigen Stücken verarbeitet und es kommt immer wieder zum Vorschein.

Fazit: Eines der genialsten, schönsten und gleichzeitig beklemmenden Soundtracks. Kaufgrund - nicht nur für Jazz-Fans.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Oktober 2006
Selten habe ich einen Soundtrack gehört wie von diesem Film!

Oft wurde ich enttäuscht ,sei es,die Musik klang anders als im Film ,oder aber diese Stimmung,welche die Musik im Film hervorrief oder unterstützte,

kam nicht im geringsten auf.

Als ich den Film sah, war ich begeistert , sowohl vom Filmgeschehen ,als auch oder besonders von der Musik!(bin ein kind der 50er jahre)

Und darum erstand ich diese CD!

Sagenhaft und einmalig toll eingefangen: die Stimmung der 50er Jahre,ich erkannte einige Schlager.Jazzstücke und auch italienische Songs aus der Zeit wieder.Gekauft habe ich die CD wegen "You wanna be Americano" hörte das im Radio als Kind.

Unglaublich das "My funny Valentine",ach,was sage ich,jedes Musikstück

liess den Film wieder vor mir aufleben.

und wer den Film nicht sah?

Ein tolles geschenk für Liebhaber von Klassik,Jazz und Ialia-Folklore!

Und dann hat diese CD mich bewogen, auch noch die DVD mit dem Film zu kaufen , obwohl ich den schon 3 mal gesehen habe!

In jeder Hinsicht ein gelungens Werk,welches sich von den meisten Soundtracks wunderbar abhebt.

I.Mbow
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. März 2000
Von einem Soundtrack erwartet man, dass er die musikalische Stimmung des Films rüberbringt. Das gelingt der CD nur bei den - zugegebenermaßen hervorragenden - Jazz-Titeln. Der Film lebt aber ebenso vom zurückhaltend interpretierten, stillen Bachschen Klavierthema (mit dem man Ripley identifiziert), von Beethovenscher Lyrik (im Klavierquartett), von der dramaturgisch sinnvoll eingesetzten Eugen-Onegin-Szene und Ausschnitten aus klassischen Vokalwerken, die im Abspann genannt werden, auf der CD aber fehlen. Schade, dass Sony als renommiertes Klassik-Label seine Möglichkeiten hier nicht ausgeschöpft hat.
0Kommentar| 20 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Februar 2016
Die Filmmusik besteht nicht nur aus Jazz. Zauberhafte Klassiktitel gehören auch dazu, die der Vollständigkeit halber nicht nur irgendwo erwähnt werden sollten (ist leider nicht), sondern selbstredend auf den Soundtrack gehören.
So die zauberhafte Arie aus der Matthäuspassion und die Klavierstücke von J.S. Bach. Zumal Bachs Musik die mehr und mehr verschwindende
Identität von Ripley symbolisieren soll.
EV
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. November 2015
Eine Kriminalgeschichte...die mur sehr gut gefallen hat...unserer Meinung nach viel besser gemacht als der Film Nur die Sonne war Zeuge mit Alain Delon,der ja die gleiche Buchvorlage..der talentierte Mr. Ripley...die Musik in dieser Verfilmung und die Schauspieler sind echt erste Klasse!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Februar 2001
wenn man diesen Film liebt, so wie ich,und dazu noch ein absoluter jazz Fan ist, sollte man diese CD unbedingt kaufen. Sie spiegelt auf jeden fall die schöne Zeit musikalisch wider.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. August 2000
Die Zusammenfassung sagt da schon alles. Titel 1 ist einfach genial.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

8,79 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken