Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle JustinTimberlake BundesligaLive wint17

Kundenrezensionen

4,1 von 5 Sternen
3

am 27. Februar 2005
Wer Vokalkunst in Perfektion sucht, liegt bei den King's Singers eigentlich stets richtig - seien es nun mittelalterliche Madrigale oder zeitgenössische Popmusik. Auf der vorliegenden Doppel-CD ist dieses breite Repertoire gelungen dokumentiert. CD 1 enthält Hits von den Beach Boys, Simon & Garfunkel, Billy Joel und vielen anderen. Die zweite CD ist der "ernsten Musik" gewidmet und spannt den Bogen von mittelalterlichen Komponisten wie Desprez und Byrd über Schubert, Rheinberger und Brahms bis hin zum Zeitgenossen Gorecki. Beide CD's bewegen sich auf sehr hohem musikalischen Niveau. Die Interpretationen im Pop-Bereich sind sehr gelungen und teilweise überraschend angelegt. Ein kleiner Wermutstropfen verbleibt auf der zweiten CD - Stücke wie Rheinbergers Abendlied oder das Abendständchen von Brahms kommen zwar perfekt, aber sehr britisch unterkühlt daher, was ihnen nicht unbedingt gut tut. Das mag jedoch jeder nach seinem Geschmack entscheiden - diese CD ist auf jeden Fall sehr empfehlenswert (außer, man mag den britischen Countertenor-Klang absolut nicht) und gehört in den Plattenschrank jedes a-capella-Fans.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 10. Januar 2007
Die King's Singers sind nicht so schnell wie "The Nylons". Sie sind nicht rhythmisch perfekt wie "Take 6". Sie sind nicht kumpelhaft, anrührend wie die Persuasions. Und auch nicht kraftvolle fanatische Pop-Singer wie "The Flying Pickets".

Aber sie singen (eine CD mit Pop, eine CD mit Klassik) so harmonisch perfekt ("in tune") wie keine andere Acappella-Formation. Das ist ein richtiger Klangrausch, besonders auch bei den klassischen Stücken. Und manchmal klingen Sie sogar richtig sexy ("Kokomo" der zauberhafte Song von Brian Wilson). Leider sind manche Interpretationen auch völlig beliebig und letztlich überflüssig, was zum Teil am geringen Repertoirewert ("The Boxer") zum Teil aber auch daran liegt, dass die klassisch geschulten Herren eben aus dem Konzertsaal kommen und nicht aus der Gospelkirche.
11 Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 5. September 2008
Ich sag es gleich vorweg: Ich mag diese Platte! Auch wenn die Kings Singers keine Pop-Sänger sind, geben sie diesen Titeln doch unheimlich viel Charme und Swing mit (Anspiel-Tipp: "Seaside Rendezvous" von F. Mercury). Das klassische Repertoire auf der zweiten Platte ergibt dann eine schöne Abrundung. Die Botschaft, die diese Zusammenstellung für mich transportiert, heißt einfach "Freude an guter Musik" - ohne Grenzen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden


Haben sich auch diese Artikel angesehen


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken