Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos Learn More Mehr dazu Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Jetzt bestellen Unlimited BundesligaLive longss17

  • 1987
  • Kundenrezensionen

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
22
4,6 von 5 Sternen
1987
Format: Audio CD|Ändern
Preis:9,67 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 16. Juni 2017
Über die Musik brauche ich wohl nichts zu sagen. Das ist mit Sicherheit Geschmackssache.
Für mich ist diese Scheibe - guter Jahrgang - eine der Besten, welche ich habe. Nicht, weil darauf irgndwas besonders raus stechen würde (Here I Go Again ist gut aber überbewertet, Crying in the Rain gefällt mir die Originalversion noch besser) sondern weil ich mir einfach die ganze CD komplett anhören kann, wenn ich grade Bock drauf hab, ohne das zwischendurch etwas käme, was ich nicht haben müsste.

Die meißten Lieder hatte ich sowieso schon als mp3 bzw. auf anderen CDs und alle auf der Picture Disc, die an der Wand hängt, aber die will ich eben nicht abhängen und ins Auto passt sie erst recht nicht. Deshalb habe ich sie mir einfach gekauft, damit ich sie habe.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. März 2016
Bezüglich Whitesnake schlagen zwei Herzen in meiner Brust.
Das eine Herz schlägt für die Blues Hard Rock-Whitesnake von 1978 bis 1984. Diese Gruppe war, ich nenne das jetzt mal, `ehrlich`. Die Herren um David Coverdale, allen voran Mickey Moody und Bernie Marsden haben zwar nicht die Musik neu erfunden, waren aber eine gute Alternative zu Rainbow, Gillan und die Gruppen des NWOBHM (New Wave of British Heavy Metal). Glanzlichter konnten, zumindestens live, von Jon Lord an den Keyboards gesetzt werden.
Das andere Herz schlägt für die Gruppe ab 1985. Sehr viel U.S.amerikanischer, aber auch deutlich härter ging es jetzt zur Sache. Nur die Gruppe hatte ab jetzt keine Seele mehr, die einzige Konstante heißt jetzt David Coverdale. Genau wie bei Ritchie Blackmore und seinen Rainbow geben sich jetzt die Musiker die Klinke in die Hand.
Kommerziell erfolgreicher war aber die 2. Variante der Gruppe.

"1987" wurde in der Besetzung John Sykes (Guitars), Neil Murray (Bass), Aynsley Dunbar (Drums) und natürlich D.C. als Sänger eingespielt. An den Keyboards waren als Gäste Don Airey und Bill Cuomo dabei. Später kam dann noch Adrian Vandenberg als 2. Gitarrist dazu und Neil Murray wurde durch Rudy Sarzo ersetzt.
Das Album ist sicher das mit Abstand erfolgreichste der Gruppe und das bis dahin härteste der Bandgeschichte. Der Blues wurde in den Hintergrund gedrängt und der amerikanische Markt wurde im Handstreich genommen. Songs wie `Still of the night`, `Bad boys` und `Give me all your love` knallen richtig rein. Die Orginalversionen von `Crying in the rain` und `Here I go again` finde ich zwar besser, aber auch die hier vertretenen neueren Fassungen sind sehr gut. `Is this love`, `Still of the night` und nochmal `Here I go again` wurden zudem Riesenhits.

Hier kann es nur eine Entscheidung geben, 5 Sterne für "1987". Der Riesenerfolg spricht für sich. Schon der Nachfolger "Slip Of The Tongue" konnte diese Klasse nicht mehr erreichen. Eine kleine Träne wird aber den `alten` Whitesnake hinterher geheult.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Februar 2010
das ist das album, dem selbst die fans der alten, bluesrockenden whitesnake ihre zustimmung nicht verwehren. weil die songs einfach so gut sind und so gut gespielt wurden, dass es alle argumente obsolet macht.

natürlich war das jetzt eine völlig andere band (resp david coverdale hat sich eine neue haut zugelegt). die produktion ist anders (höhenreich, kristallklar, tonnen von hall auf den drums, tonnen von chorus auf den gitarren...). die band ist eine andere (lauter junge metal-heißsporne mit betont sportivem ansatz beim musizieren, optisch wie aus dem katalog für mtv-vieoclips), der sänger war anders(david coverdale färbte und toupierte sich die haare auf, trainierte sich den babyspeck ab, lernte, für fotos die wangen einzuziehen - und er hatte nach einer stimmbandoperation eine höhere und schärfere stimme), die songs waren anders (kein blues mehr, sondern elegant fetztende metalstücke, denen aber immer popmelodien zugrunde lagen, und die deshalb sichere hits waren).

natürlich ist die entschlossenheit und auch brutalität, mit der coverdale sein projekt auf us-hitparade umspritzte, erstaunlich und aus heutiger sicht ein wenig lachhaft (der erfolg wurde damals mit a&r-profi john kalodner bis ins detail geplant wie ein feldzug). aber ich sehe keinen grund, die neue whitesnake-inkarnation "seelenlos" oder "weniger ehrlich" zu nennen. ich gehe davon aus, dass david coverdale jedes seiner musikalischen unternehmen mehr oder weniger beseelt und sich selbst und seinen wünschen gegenüber ehrlich angegangen ist. andersrum: warum wird erfolg immer mit seelenlosigkeit und geringerer erfolg mit ehrlichkeit assoziiert? finde ich ein bissl schmal gedacht.

das ereignis dieses albums - neben den songs - ist gitarrist john sykes. wie er hier gitarrenspur auf gitarrenspur malt, mit ganz filigranen akkordzerlegungen druck macht, originelle intervalle und single-note-lines einsetzt, klangflächen aufträgt, wie ein maler arbeitet - das ist beeindruckend, originell, unvergleichlich. als partner beim songschreiben wie auch als studiogitarrist hatte coverdale nie einen besseren mann. leider kamen sie persönlich überhaupt nicht klar miteinander, also wurde sykes durch adrian vandenberg ersetzt (der auch das herrlich sportliche solo in "here i go again" spielt) und vivian campbell (vormals dio, danach def leppard) wurde zweiter gitarrist.

die songs sind kompositorisch hart an der grenze zum übertriebenen, aber eben nur hart an der grenze. auf diesem album gibt es ausschließlich hits und killer-melodien. die neufassungen der beiden tracks von "saints an'sinners", "here i go again" und "crying in the rain" sind wunderbar gelungen. ich ziehe sie den ebenfalls starken originalen sogar vor, die originale sind braver bluesrock, die neufassungen heben durch die decke ab.

höhepunkt für mich ist aber "still of the night", meiner ansicht nach einer der besten hardrock-tracks aller zeiten. sensationelle riffs und licks werden übereinander gelagert, dazu heftige wechsel der athmosphäre, beseelter gesang - besser geht es nicht.

fazit: wegen des überragenden songwritings und des entfesselten john sykes klare fünf sterne für ein album, das gleichzeitig unfassbar zeitgebunden (so klangen die spätachtziger) und dennoch zeitlos klingt. kommerziell und künstlerisch hatten sie hier den höhepunkt erreicht, von nun an ging es abwärts.
66 Kommentare| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Oktober 2013
Kennt ihr noch die guten alten Lieder des Jahres 1987, was gehörte damals alles dazu, die Acid Bands, Rock, House und natürlich die Klassische Art der Rockmusik, ich muss gestehen, gerne habe ich Bands wie Manowar, Def Leppard oder Whitesnake gehört, das war wirklich klassischer Rock vom feinsten. Vor allem aber immer wieder Sehenswert sind die alten Videos von Whitesnake, wie „Is this Love“ oder gar „Still of the Night“ und „Here I Go Again“. Ich denke, wer so meine Generation ist, weiß sicherlich wovon ich rede. Klassische Klänge mit harten Einlagen. Das Album 1987 hatte ich damals noch in einer klassischen LP Version jedoch habe ich mir nach dem Kauf des ersten CD Players auch die CD der Gruppe Whitesnake damals beim Elektrohändler „Sinus“ geholt den es heute schon nicht mehr gibt. Doch die Impressionen die ich immer fühle, wenn ich diese CD höre, möchte ich heute mit euch hier teilen. Vor allem stellt diese Musik auch ein Stück der Vergangenheit dar, hier eigentlich im weitesten Sinne die Jugend, an die ich mich immer gerne zurückerinnere. Mensch, wenn ich diese Musik höre, das ist Wahnsinn...

2.) Meine Kaufentscheidung:
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
Wie gesagt, wie wurde ich damals neugierig. Nun es lief dieses wirklich gut gemachte Video in einem Musiksender, daraufhin entschloss ich mich diese damalige LP zu kaufen die durch eine CD ersetzt wurde die natürlich wesentlich besser in der Ton und Klangqualität ist. Aber auch die Videos der Gruppe Whitesnake, hinter dem ehemaligem Deep Purple Sänger David Coverdale erzählen hier mehr oder weniger immer die Geschichte von Liebe, gigantische Einblendungen der Gruppe hinter einem Feuerschwall werden hier auch eingeblendet. Aber auch an eine mitwirkende Frau im weißem Kleid kann ich mich immer wieder erinnern, vor allem erzählten die Songs wahrscheinlich auch eine wirkliche Liebesgeschichte, auf alle Fälle waren diese Videos nicht nur gut gemacht worden sondern die Musik passte auch richtig. Einerseits Harte Gitarrensounds im Wechselspiel mit der wirklich guten Stimme des Sängers David Coverdale. Mehrere Songs dieses Albums von Whitesnake wanderten zum damaligem Zeitpunkt gradewegs in Richtung Musikcharts. Allen voran „Is this Love", hier werden richtige Erinnerungen wach, das muss ich sagen, das waren noch Zeiten. Aber auch der Song des Albums „Crying in the Rain“ mit dem dazugehörigem Video war wirklich beeindruckend. Was ich aber auch gut fand, war der eher harte Song „Still of the Night“.

3.) Der Preis:
°°°°°°°°°°°°°

Zu damaligen Zeiten bezahlte ich den üblichen Preis von 35,99 DM für diese CD, da diese damals noch recht teuer in der Anschaffung waren, ich rede hier ja auch von allen Anfängen des Tons auf den runden Scheiben, und auch das Rascheln des Vinyls hatte von nun an ja auch ein Ende. Heute kostet diese CD von Whitesnake „1987“ nur noch 19,98 DM im Marktkauf, sehr günstig wie ich finde. Die Songs sind nicht die neusten, doch ich bin der Ansicht, wer die 80 Jahre mag, der sollte ruhig mal in diese CD reinhören, denn hier lohnt es sich wirklich. Wer eher Klassische Heavy Klänge mit einer wirklich guten Stimme mag, dem kann ich dieses Album nur empfehlen.

4.) Die Trackliste:
°°°°°°°°°°°°°°°°°

1.)Still of the Night
2.)Bad Boys
3.)Give me all your Love
4.)Looking for Love
5.)Crying in The Rain
6.)Is This Love
7.)Straight to the Heart
8.) Don't turn away
9.)Children of the Night
10.)Here I go again
11.) You’re gonna break my Heart

5.) Das Cover:
°°°°°°°°°°°°°°°

Das Cover der CD von Whitesnake, genannt 1987 zeigt einen Erdfarbenen Hintergrund, darauf das bekannte Whitesnake Emblem, was wie ein gemeißelter Stein aussieht. Das Album wirkt eher sehr diskret, aber ein Trugschluss, denn was dort drauf zu hören ist ist Klassischer Heavy Metal vom feinsten. Das Booklet widmet sich den verschiedenen Songtexten, die dort auch in der Deutschen Übersetzung zu finden sind, da haben sich die Macher richtig Mühe gegeben, so weiß man in jedem Falle um was es in diesem Album geht, um Liebe, Verlust, Trennungsschmerz, das erzeugen die Balladen in den einzelnen Bestandteilen hier auch. Ich finde das Cover in jedem Falle sehr gut gemacht, auch wenn es nicht grade das vermittelt, was auf dem Album enthalten ist. Ein paar wenige Fotos von David Coverdale und seinen Mannen sind im Booklet noch enthalten. Das Booklet beinhaltet somit wichtige Informationen zum Inhalt der CD, es umfasst hier mehrere Seiten, insgesamt sind es 12 Stück.
6.) Meine Erfahrungen:
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
Kommen wir nun zu den vereinzelten Songs des Albums von Whitesnake „1987“ was bestimmt zu den besten Alben dieser Band gehörte und ihnen auch ein gewisses Maß an Internationalem Ruhm verschaffte. Ein wichtiger Meilenstein, dafür halte ich persönlich dieses hervorragende Album der Gruppe Whitesnake.

1.)„Still of the Night“ ist eigentlich weniger ein Klassiker oder eine Ballade, hier handelt es sich vermehrt um harte Töne. Dennoch stark unterlegt mit der Stimmgewalt von David Coverdale. Der Song handelt von der Dunklen Nacht. Auch im Video sieht man eine Frau, die durch die Nacht läuft. Ein starkes Stück, was richtig Stimmung macht, ein Song, der ***** Sterne verdient.

2.) “Bad Boys” auch ein Song mit härteren Gitarrenklängen, David Coverdale gibt hier stimmäßig sein bestes. Diesen Song halte ich für sehr gut, ich meine, wer war nicht in der Jugendzeit mal ein wenig durchtrieben. Daher bekommt dieser Song auch glatte ***** Sterne von mir. Ein Starker Sound und eine tolle Stimme, das macht ihn aus.
3.)“Give me all your Love” ein Song, der wiederum von Liebe handelt, gib mir all deine Liebe. David Coverdale singt hier eher flehend. Auch dieser Song eignet sich ideal zum Anhören und langweilig wird er ganz sicher nicht. Daher auch hier für eine Ballade erster Sahne ***** Sterne. Super gemacht.

4.) “Looking for Love“, hierbei handelt es sich auch um eine Ballade, die eher schwermütig beginnt, aber dann nochmals richtig aufdreht, dennoch kommt diese Ballade nicht so richtig an die ersten Lieder heran, hier fehlt ein klein wenig, daher vergebe ich hier nur **** Sterne, aber dennoch hörenswert ist dieses Stück auch allemal.
5.) Wieder ein Meisterstück, was David Coverdale mit dem Song „Crying in The Rain“ hier singt, Atem, und eine Frau die im Regen schreit, schon das Video ist wirklich super, mit einer Richtigen Handlung, aber dieses Lied ist wirklich eines der Favoriten meinerseits auf der Whitesnake CD „1987“, einfach göttlich, eine Ballade die zu Herzen geht, daher vergebe ich hier ***** Sterne, aber das richtig.

6.) “Is This Love” ein Song, der auch damals in den Musikcharts vertreten war, aber das zu recht. Kann das Liebe sein fragt David Coverdale auch im Video, eine Frau, die bereit ist zu gehen, dicker Nebel ein fliegender Koffer, doch er erobert sie von neuem, ein Meistertitel in diesem Album, das beste Stück, würde ich hier sagen, einfühlsam und weich. Rock vom feinsten, daher ***** Sterne und drei dicke +++. Hier wird die Liebe in den höchsten Tönen besungen.

7.)” Straight to the Heart” ist auch wieder mit härteren Gitarrenklängen versetzt, hier zeigen die Jungs von Whitesnake richtig, was sie drauf haben, denn dieses Album besteht nicht nur aus traumhaften Balladen des Rock, sondern auch aus härteren Tönen, die Schlange beißt, das kann man hier sehr wohl merken.

8.) „Don't Turn away” bemannt mit einer tollen Stimmgewalt, harten Sounds, also eher das von Whitesnake, was man wohl kennen dürfte, in jedem Falle an Schwung nicht zu überbieten, ein tolles Musikstück, wofür ich ***** Sterne vergebe.
9.) „Children of the Night” auch ein härterer Song, in dem David Coverdale fast schon richtig seine Stimmbänder strapazieren muss, denn das Lied über die Kinder der Nacht ist wohl kaum an Lautstärke zu überbieten, ein faszinierendes Stück, was ich auch hier sehr empfehlen kann, hört da mal rein, denn das verdient auch ***** Sterne.
10.)”Here I go again” ist auch wieder eine eher langsame aber durchaus gefühlvolle Ballade und zeigt wirkliche Gegensätze des Albums “1987” auf, im Video geht es hier hauptsächlich um Liebe, Geborgenheit und Leidenschaft und nicht nur das Video überzeugt, sondern auch der gute Klang auf der CD, wohlweislich vergebe ich auch hier die volle Sternenzahl.
11.) “You’re gonna break my Heart”, gefühlvoller Abschluss des Whitesnake Albums “1987” was Lust auf das nächste Album der Jungs machte was ich mir dann auch kaufte, “Slip of the Tongue” heißt es, darüber werde ich zu gegebener Zeit dann auch berichten. In jedem Falle ist dieses Stück der krönende Abschluss. Hier vergebe ich ***** Sterne.

7.) Die Vorteile:
°°°°°°°°°°°°°°°

Die Vorteile sind der wirklich gute Sound, das Album von Whitesnake finde ich persönlich uneingeschränkt empfehlenswert. Ich denke immer gerne an die Zeiten zurück, in denen es Aktuell war, jedoch hat dieses Album auch heute nichts von seiner Eleganz verloren. Die Stücke sind auch für heutige Verhältnisse immer noch ein Ohrenschmaus. Kein Wunder, das ich damals zu einem großem Fan der Gruppe Whitesnake wurde. Für Einsteiger, die die Musik von Whitesnake kennen lernen möchten, ist dieses Album in jedem Falle ideal. Es unterlegt nicht den Harten Heavy Metal, sondern brilliert auch mehr durch die Stimme von dem Sänger und damaligem Frontmann David Coverdale, der zuerst bei Deep Purple sang, und dort einem Wiederkehrer in der Band platz machte, somit war Whitesnake geboren. Die Gruppe besteht aus folgenden Personen, David Coverdale (Sänger), Neil Murray, dieser Bassist ist heute leider nicht mehr bei Whitesnake. John Lingwood, Bernie Marsden, Micky Schwermütig.

8.) Die Nachteile:
°°°°°°°°°°°°°°°°°

In jedem Falle sehe ich hier keine Nachteiligen Sachen, die das Album vorzuweisen hat. Für Einsteiger in die Welt von Whitesnake ist das Album einfach ideal und empfehlenswert. Es eignet sich für eine Party oder auch für gemütliche Stunden, ich bin in jedem Falle sehr zufrieden mit der Ton und Klanqualität dieses Albums ganz zu schweigen von dem starkem Inhalt. Man ist richtig begeistert, wenn man dieses Album hört. Bei mir verstaubt es einfach nicht, auch heute noch höre ich es immer wieder gerne im Auto.

9.) Mein Fazit:
°°°°°°°°°°°°°°

In jedem Falle spreche ich für das Album von Whitesnake meine Kaufempfehlung aus, ich habe dieses Album wirklich Schätzen gelernt und es erinnert mich auch heute noch an die guten Klänge der 80 Jahre, man, das waren noch Zeiten. Das Album ist wirklich über dem Durchschnitt und ich höre es immer wieder gerne. Es überzeugt durch eine gute Ton und Klangqualität, ein ansprechendes Cover, viel Informationen zu den Songtexten und daher werde ich dieses Album mit einem sehr empfehlenswert und einem sehr gutem Urteil bewerten. Wer Rock vom feinsten möchte, der ist mit diesem Album gut beraten.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. August 2002
the whole set is great, Metal meets glam Hard rock in the 80's. The songs like here I go again, still of the night, is this love are timeless. I love this one.
we ever asked Mr Coverdale on his web site. He explained us that the thunderous guitar riff on the title "Still of the night" came originally from the guitar maestro RITCHIE BLACKMORE, when Coverdale was a member of Deep Purple in the 70's. Later Coverdale said to John Sykes to mess the old unfinished riff of long time ago guitar hero blackmore. And the result here is great.......a must for Deep purple and snake fans.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Mai 2013
Ja es ist schon eine Weile her als ich diese Scheibe das erste mal gehört habe, hatte die LP, und ja sie gefällt mir immer noch. Mit etwas Abstand und durch das Kennenlernen anderer Bands und deren Musik also das Erweitern des Horizonts hat sie etwas an Glanz verloren. Aber auch durch das Hören der Vorgänger-Alben die musikalisch sicher etwas abwechslungsreicher sind, erklärt warum ich hier nicht die volle Punktzahl gebe. Und trotzdem bleibt 1987 was sie ist, ein gutes Stück Rockmusik, wer auf guten Hardrock steht und wem das Gelaber von der Anbiederung an den Massengeschmack am A....!!! vorbeigeht, dem kann man bedenkenlos diese CD empfehlen, Kommerz hin oder her ! Hohe Verkaufszahlen heißt ja nicht automatisch schlechte Musik
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. April 2005
Mit 1987 erreichte David Coverdale den Höhepunkt seiner bis dahin schon sehr beachtlichen Karriere. Die Scheibe ist das Beste, was Coverdale solo oder auch mit anderen Partnern je zu Stande gebracht hat. Jeder Song für sich ist ein Knaller. Vom harten "Bad Boys" bis hin zur Kuschelrock-Ballade "Is this Love?". Einzig die rockigeren Coverversionen von "Crying in the Rain" und "Here I go again", die sicherlich hervorragend interpretiert sind - schließlich covert sich Coverdale selbst - gefallen mir im Original vom "Saints and Sinners"-Album besser.
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Juni 2007
Für dieses Album und dem darauffolgenden Superstardom mußte Sänger David Coverdale viele lange Jahre warten, nachdem er in den 70ern dieses Gefühl zum erstenmal als DEEP PURPLE Mitglied erfahren durfte. Nach dem Purple Split kam eine jahrelange Durststrecke. Mit den Mitgliedern der ersten Whitesnake Phase zelebrierte er bluesigen Hardrock.Doch außer in der Heimat und in Japan waren die Erfolge recht bescheiden. Einen ersten Kurswechsel gab es mit der Slide It In LP von 1984. Mit neuen Bandmitgliedern wurde der Sound heavier. Zum U.S. Remix dieser Scheibe steuerte der nachträglich angehäuerte John Sykes für die damalige Zeit moderne Gitarrenspuren bei. Auf der Tour war dieser dann alleiniger Gitarrist und Whitesnake klangen ab nun,wie eine andere Band. Man war gespannt,wie der Slide It In Nachfolger klingen würde. Doch es dauerte lange drei Jahre des Wartens bis dieser veröffentlicht wurde. Stimmbandprobleme,die Suche nach einem neuen Drummer und Differenzen innerhalb der Band waren die Gründe. Das Team Coverdale/Sykes erwieß sich als Volltreffer! Zusammen komponierte sie die besten Songs ihrer Karriere. Highlight ist die Hardrockhymne In The Still Of The Night, basierend auf einem alten Ritchie Blackmore Riff, aber sehr Lep Zep mäßig ist und Coverdale mußte sich später gerade von Robert Plant viel Häme anhören. Der Höhepunkt dieses Liedes ist das sphärische Mittelstück mit seinen Streichereinlagen,die aus den Keyboards von Don Airey stammen,dazu ein räudiger David Coverdale und John Sykes mit einem genialen Solo. Ebenfalls atemberaubend ist sein Solo in Cryin In The Rain, er spielt es so,wie auf der Slide It In Tour. So genial, daß mir die Tränen kommen. Wie gesagt, die Songs sind auf allerhöchstem Niveau. Dazu gab es noch zwei weitere Hitsingles,die Ballade Is This Love und das Remake von Here I Go Again,wobei Adrian Vandenberg das Solo beisteuerte. Ebenfalls als Single erschien das groovige Give Me All Your Love,auf der Singleversion durfte dann Tourgitarrist Vivian Campbell ein neues Solo dazuspielen. Sehr knallig sind Bad Boys,Children Of The Night und Straight For The Heart ist trotz seiner Melodien im Uptempobereich. Wunderschöne Balladen sind Looking For Love und Don t Turn Away. Bei dieser Platte stimmt einfach alles,die Songs,die Performance,die Produktion und die Covergestaltung. Leider feuerte Coverdale nach den Aufnahmen die ganze Band und heuerte stattdessen eine AllStarBand an,die zwar live überzeugen konnte,doch das Nachfolgealbum Slip Of The Tongue kam nicht an dieses Meisterwerk heran.John Sykes gründete seine eigene Band BLUE MURDER,später dann SYKES und konnte nur noch stückweise dieses hohe Niveau erreichen. Was bleibt ist die Hoffnung,daß sich die beiden doch noch irgendwann wieder zusammenraufen werden,auch wenn es momentan nicht danach aussieht.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Juni 2003
Rock Meilenstein!

Warum dieses Album das mit Abstand meist verkaufte Album von Whitesnake geworden ist, wird einen bereits bei dem ersten Song „Still of the night" bewusst. Absolute Hammerhärte, die man von den vorherigen, eher bluesigeren Alben, nicht gewohnt war. Vor allem der instrumentale Mittelteil macht diesen Song unvergesslich. Hervorzuheben sind auch die bereits älteren Songs, wie der No. 1 Single-Hit „Here i go again", sowie noch deutlich mehr „Crying in the rain", die völlig neu und spritziger interpretiert sind und sich gegenüber der eher durchschnittlichen früheren Veröffentlichung deutlich abheben. Auf der CD ist außerdem noch das Lied „Your gonna break my heart again" enthalten (fehlte auf der LP), das ebenfalls deutlich besser eingespielt wurde, als die ursprüngliche Version. Am eingängigsten ist sicherlich die zweite Single „Is this love", die durchaus auch einen „Anti-Hard-Rock Fan" gefallen dürfte. Auch wenn ich es als früherer „Deep Purple" Fan ungern zugebe, war die Befreiung und damit die Entstaubung des Sounds von der John Lord „Hammond Orgel" ein deutlicher Gewinn für die Band. John Sykes spielt nicht nur wesentlich härter und variantenreicher Gitarre als die vorherigen Bandmitglieder und Langeweiler Moody/Mardsen, sondern hat offensichtlich auch einen deutlichen Beitrag zum Songwriting geleistet. Anders kann ich mir den doch deutlichen Abfall der Nachfolge-CD „Slip of the tongue" mit dem Ausnahmegitarristen Steve Vai nicht erklären. Schade nur das Sykes und Coverdale nicht mehr miteinander wollen. Laut einem Rock-Magazin muss es für Sykes das übelste Gerücht gewesen sein, bei einem zukünftigen Line-up für die kommenden Whitesnake-Konzerte überhaupt genannt zu werden. Künstlerisch war es sowohl für Coverdale, aber noch mehr für Sykes das mit Abstand beste Werk. Auch wenn die Musikrichtung derzeit nicht besonders gefragt ist, würde ich mich freuen, wenn beide Herren noch einmal gemeinsam einen Nachfolger auflegen könnten.

p.s. Offensichtlich scheine ich mit meiner Bemerkung über Moody/Mardsen einigen Hardcorefans deutlich auf die Füße zu treten. Im direkten Vergleich der von Coverdale bei sich selbst "gecoverten" Songs Crying in the rain oder Here i go again mit den älteren Versionen kann es jeder selbst vergleichen. Aber ich denke über 10 Millionen verkaufte Alben alleine in den USA von 1987 sprechen eine deutliche Sprache.
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. November 2015
Damals zeitgemässer radiotauglicher Mainstream-Melodic-Breitwand-Hardrock der Spitzenklasse. Jeder Song ein Treffer, mal rockiger, mal atmosphärischer, David Coverdale in absoluter Bestform. Die Songs strotzen nur so vor Wucht und Bombast, selbst die eigenen Cover-Versionen, der Mega-Hit "Here I go again" und das epische "Crying in the Rain" gewinnen hier deutlich mit ihrer pompöseren und zeitgemässeren Interpretation. Ich wüsste nicht wie man das Album noch besser machen könnte. Traditionalisten die auf die bluesigere(und altbackenere) Anfangsphase der Band standen sehen das vielleicht anders.
Das Album muss man haben !
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

1987 (30th Anniversary Edition)
49,99 €
Slide It in
7,79 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken