Jeans Store Hier klicken Strandspielzeug Neuerscheinungen Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen
6
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
6
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 500 REZENSENTam 29. Juni 2009
Eric Burdons Idee mit der schwarzen Gruppe War zu fusionieren war nicht nur eine ideologische Glanzidee sondern mündete mitunter in seine kreativste und aufregendste Phase, ever.
Auch dieses Doppelalbum ist ein phantastischer Beweis dafür. Es werden Emotionen, Rituale, und musikalische Glanzlichter heraufbeschworen, als sei man bei einer Seance dabei.
Der ureigene Stil der dabei entstand läßt sich schwer in Worte packen. Das ist jedenfalls Burdon, wie man ihn liebt; wie er leibt und lebt!
Diese Platte ist einfach ein einzigartiger Klassiker aus der seligen Epoche, wie soviel anderes auch aus der Zeit.
Damit können sicher sehr viele verschiedene Geschmäcker was anfangen und dabei selig werden. Zweifellos!
Und das wurde auch gestern wieder live auf einem seiner Konzerte in Saarbrücken deutlich - A good time for everyone of us!!!
Das Animal ist noch immer am Leben und hat es auch immer noch drauf! Stimme und Stimmung perfekt!!!

Liebe Grüße und viel Freude damit!
44 Kommentare| 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Dezember 2015
Eric Burdon, geboren 1941 in England, ist ein britischer Rockmusiker, der auch "THE Voice" genannt wird, und das zurecht.

"Schwarz" finde ich seine Stimme allerdings nicht, sondern rockig&rollig, teilweise kratzig heiser.
Warum überhaupt vergleichen?
Ich schätze zwar die "schwarzen" Stimmen sehr- von "Schwarzen," die sich besonders durch Falsetteinlagen auszeichnen, von denen Burdon Abstand hält - und sie sind meist eher weich, rund und kantenlos, Burdon dagegen meist eher eckig und "hart", bestenfalls zartbitter.
Er "schreit" auch oft, was ich nur von Rock&Rollern kenne (und liebe), nicht von den "Schwarzen"; abgesehen von Michael Jackson, der ja nun mal auch "weiß" sein wollte.

Schon mit seiner ersten Band, "the animals", hat Burdon diese Stimme bewiesen, und nachdem er sich später mit der "schwarzen" Band
"War" - die auch ohne ihn sehr empfehlenswert ist- zusammen tat, noch einmal mehr.

Wobei für mich " DIE Stimme" nicht nur das unvergleichliche Hörvernügen in musikalischer Hinsicht meint, sondern auch die genialen Texte- seine Ergänzungen fremder Texte- mit denen er der Nachkriegsgeneration ihre Stimme, ihr Stimmrecht, verlieh.

Er steht diesbezüglich in einer Reihe mit den berühmtesten Rockbands ( Rolling Stones, Queen, Doors, Pink Floyd, Deep Purple usw., usf.) die den neuen Zeitgeist mit ihren Songtexten prägten, eine neue Persepktive schafften, der Nachkriegsdepression ein Ende bereiteten, und eine ganze Generation damit prägten, zumindest einen großen Teil davon. .
Die auch mich mental sehr beeinflussten.

Alles das auch noch verpackt in supergute, kräftige, abwechslungsreiche Rhythmen, beste Tanzvorlage, zum Wiegen und Schaukeln
( Rock&Roll bedeutet ureigentlich Sex) zum Freirocken; für einen nicht destruktiven Aggressionsabbau; im Gegensatz zu z.B. dem Aggressionaufbau der guten alten Marschmusik.

Burdon gehört zu jener Liga der Vokalmusik des vergangenen Jahrhunderts, die für mich die Mühen und Nöte meines Lebens rechtfertigten, und es auch heute noch tun.
Ich betrachte sie übrigens alle nicht als "Linke", sondern als trotz ihrer Missionen dennoch unpolitsche Freigeister, die einfach nur Ketten sprengen, dem Freigeist und der Liebe in ihrem unromantischen, wahren Wesen eine Chance geben wollten.
Für mich immer wieder ein Trost und auch eine Genugtuung, mich mit dem Anhören ihrer Hinterlassenschaften in jene Zeiten des Aufbruchs in eine erhoffte bessere Welt zurück zu versetzen, besonders zur Zeit.
Möge diese "Kultur" niemals ganz untergehen.

Diese DoppelCD endet mit dem Song: "They can`t take away our music".
Nicht einmal das scheint derzeit bedingungslos gültig zu bleiben.

Dieser Zweierschuber enthält die Tracks "Paint it Black Medley, ( Black on Black in Black) ", "Spirit", " Beautiful new born child", " Nights in white Satin I und II", "The bird & the squirrel", "Nuts, seeds & life", "Out of nowhere", "Sun/Moon", "Pretty colors", "Gun", "Jimbo",
" Bare back ride", "Home Cookin" und "They can`t take away our music".
Jeder einzelne ein Genuss sowohl beim stillen Lauschen als auch beim Abtanzen.

Von mir eine absolute Kaufempfehlung.
Dasselbe gilt natürlich auch für Burdons LP: Eric Burdon declares "War", mit seiner genialen Interpretation von "Tobacco Road" - mehr als 10 Minuten lang, auch mit seiner Stimme als ebenfalls sehr einnehmende Sprechstimme- und "Spill the wine".
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
mr. burdon umwehen ja immer schon die aussagen diverser musikjournalisten, dass er von allen weißen die schwärzeste stimme habe. gleiches wird ja von herrn hatknall vermeldet, bei dem quiekschweinderl stimmt's halt aber gar nicht, bei herrn burdon eher schon.

so sind im verbund mit der schwarzen band "war" auch seine brodelnsten und ausdrucksstärksten werke entstanden, der blues-, soul- und funkanteil war zweifelsfrei höher als mit den "animals" und das schwitzt, stampft, fährt und raucht, dass es nur so seine art hat.

der preis für die doppelCD lohnt sich bereits mit dem einstiegsmedley "black on black/paint it black"
damit ist aber noch gar kein pulver verschossen, auch der rest der compilation mit zb. zwei ganz starken "nights in white satin" blöcken stürmt unerbittlich vorwärts, macht druck und gibt unerschrocken gas.

hier gibt's einfach um wenig kohle essentielles und mit das wichtigste aus eric bordons war-phase, mir persönlich fehlt da eigentlich nur die ganz arge "tobacco road" version von denen.

das ganze ist auch ordentlich digitalisiert und trotz damals hemdsärmeliger aufnahmetechnik und ein paar jahren lagerknast für die masterbänder sehr anhörbar.

black music at it's best!
1616 Kommentare| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. September 2013
Diese CD ist ein absolutes Muß für Freund/innen des "weißen Blues". Unvergleichlich und so nie wieder erreicht. Erik Burdon at its best.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Juli 2014
unvergesslich gut diese Zeit und die mucke Musik die heute wie 1969 nix vermissen läst .einfach nur gut .das ist naÜRLICH NUR MEINE HOFFNUNG HOFMANN LÄST GRÜ?EN ECHT EINE HERRAUSFORDERUNG DIE "" 22 WÖRTER ICH HOFFE ALLES ERFÜLLT ZU HABEN
11 Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. April 2010
Eric Burdon ist einfach kultig! Und ich finde, dies ist mit die Beste von ihm!
22 Kommentare| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

7,99 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken