Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren studentsignup Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Read for free AmazonMusicUnlimited longss17

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
7
4,6 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:11,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 7. April 2016
Für viele ein Meilenstein in der Musikgeschichte - wenn auch nur 2 Song's ...... diese sind es wenn auch zum Teil nur als Wegweiser für andere Musiker
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Ich hatte mir 1970 die Kooper/Bloomfield/Stills Bloomfield, Kooper & Stills - Super Session gekauft und suchte darauf hin auch die "Live Adentures", die damals aber bereits in Deutschland vergriffen war. Nach langer Suche auf Flohmärkten wurde ich dann irgendwann fündig und kaufte die Doppel-LP gebraucht (später fand ich die LP dann nochmals als US-Import neu). Ich erzähle das, um verständlich zu machen, dass dieses Album aus der West Coast-Era der späten 60er Jahre eines der besonderen Dokumente dieser Zeit war und immer noch ist. Es ist ein zeitloses Album, das ich seit nunmehr über 30 Jahren höre und das noch nie langweilig geworden wäre.

Insbesondere die längeren Blues-Tracks wie "I Wonder Who" (6 Min.) und "Don't Throw Your Love On Me So Strong" (10 Min.) von den (damaligen) 3 Seiten mit Mike Bloomfield sind einsame Klasse. Aber auch die kürzeren Songs sind alle toll arrangiert, so z.B. das Cover von "Green Onions", das einen breiten Raum für Hammond Organ und Lead Guitar lässt. Im Gegensatz zu der in 2003 veröffentlichten Session Fillmore East: the Lost Concert Tapes 12/13/68 hat insbesondere Al Kooper auf den "Live Adventures" (Fillmore West) wesentlich mehr Raum für sein hervorragendes Solo-Spiel auf der Hammond B3, was einer der Gründe ist, weshalb ich die "Live Adventures" besser finde. Auch spielt der Drummer Skip Prokop hier um Klassen besser, als der von den "Lost Concert Tapes" (der sich - so Al Kooper in den Liner Notes zur CD - als doch kein sehr geübter Chicago Blues Style-Drummer herausstellte).

Toll sind auch die beiden Titel mit Carlos Santana und Elvin Bishop, die kurzfristig wegen Erkrankung von Mike Bloomfield in der dritten Nacht eingesprungen waren. C. Santana spielt Gitarren-Blues auf der Jack Bruce-Nummer "Sonny Boy Williamson" und Elvin Bishop Gitarre im Wechselspiel mit der Orgel von Al Kooper in dem zwölf-minütigen Slow Blues "No More Lonley Nights".

Ich war deshalb auch begeistert, dass Sony Legacy dieses Album endlich 1997 re-mastered als CD veröffentlichte. Der Klang der Aufnahme ist erstklassig und die CD enthält die Original Art Work der seinerzeitigen LP mit allen alten (und neuen) Notes.
Schade finde ich allerdings, dass man versäumt hat, mit der Neuauflage einige Bonus-Titel oder Alternativ-Versionen von Titeln zu veröffentlichen (auf der Doppel-CD wäre hierfür Raum gewesen). Da alle 6 Konzerte aufgenommen wurden, muss mindestens rund 10 Stunden Multitracktape-Material existieren. Auch finde ich es unverständlich, warum der Titel "I Wonder Who" - wie auch schon auf der Doppel-LP - nach wie vor nach sechs Minuten ausgeblendet wird; auf der LP mag dies aus Laufzeitgründen geschehen sein, um den Klang insgesamt nicht zu verschlechtern. Bei der CD ist es nicht zu verstehen, denn das wäre die Gelegenheit gewesen, um diesen Titel einmal in voller Länge zu hören. Es fehlt also folglich doch endlich eine Luxusausgabe dieses Klassikers als Doppel-CD.

Mehr Kritikpunkte gibt es aber aus meiner Sicht nicht.
Wer von beiden Live-Sessions noch keine sein eigen nennt, dem empfehle ich als Einstieg in die Musik von Kooper/Bloomfield auf jeden Fall die "Live Adventures" vor den "Lost Concert Tapes", die ich nicht so eindrucksvoll finde wie diese tolle CD-Erstveröffentlichung. Zudem überschneiden sich einige der Titel. Kooper/Bloomfield-Anhänger haben ohnehin beide Alben.
22 Kommentare| 22 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Oktober 2013
Als der Blues jedliche Contenance verlor und zu rocken begann, endlose Gitarrenläufe die Jungs und manchmal auch die Mädchen berauschten, jedenfalls die Gitarristen die besseren Chancen hatten... nun da kam es zu dieser beeindruckenden Momentaufnahme. Derartige Sessions gab es seinerzeit viele, aber Aufnahmen waren damals noch ein ziemliches technisches Abenteuer. Umso erfreulicher, dass diese Live-Tonbänder nun zeitgemäß aufbereitet vorliegen. Schnörkellos. Es war, wie angesagt, eine Live Session von Musikern, die alle für sich eine eigene Karriere hatten zu dieser Zeit. Sie hatten tagelang miteinander geprobt, um schließlich ziemlich eingespielt, aber auch physisch erschöpft auf der Bühne zu stehen. Das führte dazu, dass Mike Bloomfeld auf der zweiten Schallplatte (das war ein Doppelalbum) ausfiel und ins Krankenhaus kam. But the Show must go on! Er musste u.a. durch Carlos Santana ersetzt werden, tja so war das damals. Keine set lists im Internet vor der Tour, sondern einige sessions, ein paar standards - zwischen Blues Songs und Jam Sessions bewegt sich diese ungemein dichte Aufnahme, der man vielleicht das Jumgejaule mit dem damals aufregend neuen Synthesizer übelnehmen kann. Es klingt manchmal wie ein Dudelsack auf Speed. Sei es drum, die Songs, die organ(ic) fills und eine traumwandlerische Bluesgitarre berühren.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
1968 hatten sich die beiden gerade von ihren bisherigen Bands getrennt : Kooper - Blood, Sweat & Tears, Bloomfield - Electric Flag. Sie trafen sich für wenige Wochen und nahmen dabei zwei Alben auf. Die enttäuschende Studio-LP Supersession (mit Steve Stills) und die grossartige Doppel-LP Live Adventures.
"Live Adventure" fasst die 3 Abende dauernden Live-Session's bei Bill Graham (DEM Westcoast-Treff !) zusammen.
(Am 3. Abend lag übrigens Bloomfield nach einem Nervenzusammenbruch im Spital - er hatte 2 Wochen nur gearbeitet und nicht geschlafen. Für ihn sprangen u.a. Carlos Santana und Alvin Bishop ein.)
Die Live-Adventure ist einfach ein Genuss. Nach 2wöchigen Sessions ist die Band zu einer Einheit zusammengewachsen, die sich blind versteht. Sie spielen einen souveränen Blues, der swingt - mit langen Soli und tollen Steigerungen. Man hört richtig, wie Bloomfield und Kooper es geniessen, nicht in das Korsett einer Band gezwängt zu sein und befreit aufspielen können.
Auch die Live-Atmosphäre ist toll wiedergegeben, die Klangqualität grossartig.
Die "Live Adventure" ist ein wirkliches Zeitdokument vom Höhepunkt der Hippiezeit.
0Kommentar| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. November 1999
Zweifellos eine der besten Blues-Liveaufnahmen von Mike Bloomfield. Alleine der Titel "Don't throw your love on me so strong" ist den Kaufpreis der CD wert. Als Analogplatte habe ich mir diese Aufnahme dreimal gekauft, so abgewetzt war sie vom vielen Hören!
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Dezember 2013
Für die Freunde alter Musik eine Genuss. Da wurde kein großer Rummel betrieben, sondern die Instrumente ausgepapckt und losgelegt. Super.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. März 2014
Ich höre diese Platte schon mein Leben lang. Erster Kontakt mit etwa zehn Jahren durch meinen älteren Schwager. Seither ist dieses Doppelalbum bei mir gesetzt. Es war in der BRD ständig vergriffen, ich konnte es dann im damals brandneuen Virgin-Shop in London ergattern, dann habe ich es einmal auf meinem AIWA-ADF770 auf Metal-Tape kopiert und wieder in die Vitrine gestellt Ohne die Live-Adventures wäre mein Leben unvollständig.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

36,84 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken