Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More designshop Hier klicken Fire Sabaton Shop Kindle festival 16

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen
20
4,7 von 5 Sternen
5 Sterne
17
4 Sterne
0
3 Sterne
3
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern
Preis:5,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 20. Dezember 2011
Zu den legendären Platten der Musikgeschichte gehört garantiert Raw Power von The Stooges. Das Album aus dem Jahr 1973 ist in jeder Hinsicht ein Meilenstein der Punk-Bewegung der 70er Jahre. Viele meinen, dass das Phänomen Punk eine britische Geburt ist, doch dem ist nicht ganz so. Amerikanische Bands wie: Ramones, New York Dolls, Dead Boys und eben The Stooges waren die Punksbands schlechthin. In legendären Clubs in NYC, wie dem CBGB`s, waren sie anzutreffen. Langer Rede, kurzer Sinn, dieses Album darf in keiner Sammlung fehlen.
11 Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. April 2010
1967 gegründet brachten The Stooges 1969 ihren ersten Klassiker heraus. Das Debut, ein für seine Zeit herausragendes Werk zwischen Hardrock und Protopunk konnte bereits mit Songs wie "1969", "I Wanna Be Your Dog" oder auch "No Fun" auf ganzer Linie überzeugen. Das sie zu mehr in der Lage waren als kompromissloser Rock N Roll Musik zeigten sie in ihrem düsteren Song "We Will Fall". Bereits im Jahr darauf veröffentlichten sie ihr zweites Studiowerk "Fun House", dass dem Debut mit Songs wie "Down On The Street", "Dirt" und "1970" in nichts nach steht.
Vermutlich hätten diese beiden Alben schon gereicht um The Stooges zur ewigen Legende zu machen. Doch das war den Jungs scheinbar nicht genug...

... mehr als 2,5 Jahre nach Fun House brachten sie ihr (vorerst) letztes und vermutlich wesentlichstes heraus. Und alles wird lauter, noch kompromissloser, härter, aggressiver, fetziger etc. Viel hängt damit zusammen, dass James Williamson erstmals die Gitarre übernehmen durfte (danke dafür!). Allein der Moment, in dem ich die Platte in den Player werfe, James in "Search and Destroy" sein erstes C# spielt und spätestens ab 1:21 alle Rädchen am Verstärker bis zum Anschlag gedreht sind, ist unbezahlbar. Der fetzige Klassiker geht nach 3:28 dann zu Ende und wird gefolgt von dem doch deutlich anders klingenden "Gimme Danger". Der Song kommt mit einem coolen Akustikgitarrenintro daher und schafft eine besondere Atmosphäre bis dann nach nach 44 Sekunden endlich die E Gitarre hinzukommt. Nach 1:25 explodiert der Song quasi und scheint nicht mehr zu bremsen bis dann schließlich zum Solo alles wieder heruntergefahren wird. James Williamson hat definitiv in Sachen Solotechnik mehr zu bieten als Asheton. "Your Pretty Face Is Going To Hell" ist ab der ersten Sekunde alles, was das gesamte Album ausmacht ... er ist laut, kompromisslos, hart, aggressiv und fetzig. "Penetration " und "Raw Power" können ebenso wie die ersten Tracks mit ihrer Direktheit und ihrem rauen Sound mühelos überzeugen bis mit "I Need Somebody" die wohl besonderste Nummer des Albums kommt. Bluesige Gitarren flirren durch den Raum, ein cooler Groove erobert den Hörer, Iggy regiert den Song bis James Williamson mit seinen Quailäten zum Vorschein kommt und reinen Zündstoff zum Besten gibt. Ein wahnsinniges Solo. "Shake Appeal" ist die kürzeste Nummer der Platte und für mich definitiv eine der mitreissensten. Fetzt, rockt, geht ins Ohr und ist optimal zum mitgröhlen. Hier gilt wie beim gesamten Album : LAUT AUFDREHEN ! Auf den kürzesten Track folgt mit "Deah Trip" der längste. Und wer Iggys Aussage "its a violent mix" bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht verstanden hat, bekommt er spätestens hier die antwort. Ein brutales Album!!!

Abschließend bleibt mir über das Album, die Songs, Iggy Pop, James Williamson und die Ashetons nur eins zu sagen : Ich zittere vor Erfurcht wenn ich nur daran danke was auf diesen 8 tracks zu hören und zu spüren ist...
11 Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Mai 2002
O.K., dieses Werk führt natürlich in den Abgrund und bietet keinerlei wirkliche Lebensalternative, aber - vom Energielevel her betrachtet - kann ich nicht verstehen, daß Leute wie Lou Reed, Patti Smith, die Ramones und ca 85% der Punkonsorten sich nach DEM hier jemals überhaupt getraut haben, ihre dünnblütigen Fürze loszulassen. This really IS raw power!!!
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Oktober 2011
Inzwischen bin ich durchaus Iggy- Pop- fan. Den charakteristischen Sound dieser Band mag ich einfach. Er war damals etwas ganz Neues und Bahnbrechendes.
Die Band war zwar wenig erfolgreich, dafür innovativ und einflussreich. Bands wie die RAMONES hielten die Stooges als eine ihrer größten Vorbilder. David Bowie war voll des Lobes für die Band.
Bis in jüngere Zeit haben viele Bands noch immer starke Anleihen an den Stooges und Iggy gehabt.
Auch zählt dieses Album zu seinen Besseren, wenn man dem Rechnung tragen wollte, dass Iggy Pop's Song- Qualität sehr unterschiedlich ist.

Begeistert hat mich dieses Album dennoch nicht. Irgendwie sind die Songs schlecht abgemischt; die AUfnahmequalität ist nicht besonders. Das ist schon mal traurig.
Mag sein, dass daran auch die nicht gerade unerheblichen Drogenprobleme von Bandmitgliedern dran schuld war, die auch viele Texte der Scheibe beeinflusst haben sollen.

Die Songs an sich bieten den typischen, rauen Sound der Frühphase der Band, mit hohem Wiedererkennungswert, und wofür die Fans die Band so sehr lieben.

Allerdings sind keine wirklich großen Knaller auf der Platte. Richtig gut finde ich nur "Search and Destroy". Und selbst diese Aufnahme kommt hier nicht richtig zur Geltung. Es gibt bessere Versionen des Songs, vor allem Live- Versionen, wo die Dynamik und Power dieses Songs richtig zur Geltung kommt (siehe: youtube!).

Daher fand ich das ALbum in dieser Form ziemlich enttäuschend.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Oktober 2007
Trotz des Alters, oder gerade deswegen, ist dieses Album eigentlich das beste der Stooges (wobei die zu dem Zeitpunkt nur mehr Backgroundband waren), aggressiv produziert, "Search and Destroy" springt einen geradezu an und hört damit auch nicht auf, bis der letzte Ton verklugen ist.

Wie lässt sich dieses Album ungefähr beschreiben: Von aggressivem Proto-Punk ("Search and Destroy", "Raw Power"), über eine dunkle, wave-artige Dimension ("Gimme Danger") bis zu allem möglichen dazwischen (Rest des Albums).

Eine Anmerkung: David Bowie hat dieses Album produziert; es gibt noch eine "Rough Power" Version davon, welche ursprünglichere Mixe enthält. Der Unterschied ist beachtlich, wem diese Version zu "zahm" klingt, möge sich an der härteren Version versuchen.

Tipp: Es gibt irgendwo eine Doppel-CD Ausgabe dieses Albums, welches beide Versionen enthält.

Fait: Auch nach über 30 Jahren ein echter Hörgenuß!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. November 1999
Iggy Pop ist ja nun ganz bestimmt kein 0815 Musiker, dafür ist er zu experimentierfreudig. Und diese Scheibe aus seiner Zeit mit den Stooges beweist das auf sehr eindrucksvolle Weise. Einzelne Titel sind (nur) schräg (und - früher haben wir gesagt schrabbelig - was nicht abwertend gemeint ist!). Aber gerade das ist eben Iggy Pop. Nicht gerade und einfach sondern laut und schmutzig - Punk? Ja, ich denke, so könnte man diese Musik nennen. Das dies aber nicht langweilig wird, beweisen Titel wie "Your pretty face is going to hell" oder "Shake appeal" - und dann findet sich plötzlich ein Stück wie "I need somebody", welches man schon fast als Pop-Song ansehen könnte ...
Eben wirklich schön abwechslungsreich - sone Musik macht Spaß!! (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
HALL OF FAMEam 4. September 2002
Als David Bowie nach seinem Ziggy-Stardust Auftritt am 19.08.72 von Fans und Kritikern zum neuen Superstar gefeiert wurde, kam es 72 / 73 zu einigen fruchtbaren Symbiosen.
- Bowie produzierte Lou Reeds "Transformer"
- und Mott the Hooples "All the young dudes"
beides große Erfolge.
Der Manager Bowies konnte bei der CBS 100.000 Dollar Vorschuß für die Stooges entlocken. Wenn Bowie drauf abfährt, müssen die Jungs ja gut sein ...
- "Search and Destroy" ist meiner Meinung der beste Titel, obwohl Iggy Pop ihn zugedröhnt von chinesischem Heroin im Londoner Kensington Garden geschrieben hatte.
- "your pretty face ist going to hell" hat bitterböse Texte
- "Penetration" (welch ein Titel) und
- das Riff von "Shake Appeal" ist auch nicht schlecht.
Ich finde, daß die im Eiltempo (z.T. im Studio unter chaotischen Umständen) geschriebenen Songs kein Riesenformat haben. Man höre sich die Ohrwurmartigen Kurznummern der "Ramones" im Gegensatz an. Originell ist der kompromißlose Sound als Ganzes.
Der "Musikexpress" schrieb damals, daß "Raw Power" Deep Purple" oder "Black Sabbath" in seiner Radikalität als Waisenknaben darstellen läßt. Vielleicht war es wirklich die erste Punk-Produktion, von Musikern die diesen Lebensstil auf Bühne und privat wirklich im Exzess lebten.
Als das Management Bowies den verzerrten Lärm der Demo-Tapes von "Raw Power" anhörte, war ein Wutanfall die Reaktion. Iggy (gerade in Pop umbenannt) wollte seine Platte auch noch im Alleingang ohne Bowies Hilfe machen (der nach der Aufnahmen noch verzweifelt versuchte den Sound der Tapes etwas zu ändern).
Der Original-Mix der LP ist im Vergleich zum Remix das kleinere Übel. Die Plattenfirma und das Management lies die Stooges nach Veröffentlichung von "Raw Power" fallen. Lob verdient das Portrait von Iggy auf dem Cover.
Die Platte ist für Punk-Fans interessant. Alle anderen sollten vor Kauf erst mal reinhören ...
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. März 2014
das ist genau das Produkt, wie ichs mir vorstellte, da kann man nicht meckern, würd ich wieder kaufen,wenn ichs brauche
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. August 2009
Ich habe die Bio von Iggy Pop gelesen und mir dank dieser CD einen Eindruck verschafft, was diese Band so ausgezeichnet hat. Es ist roh, es ist laut und ich muss sagen ich habe noch nie einen so zerstörenden Sound gehört, aber das gute ist, es muss so klingen, weil es einfach große Songs auf dieser Scheibe gibt, die man als Musikliebhaber kennen muss. Leider hab ich nicht die ursprüngliche Version gehört, die von David Bowie gemixed ist und Punkbands wie Sex Pistols oder Generation-X inszpirierte, aber ich werde mir definitiv diese Scheibe holen müssen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. April 2011
Raw Power ist eine der genialsten Platten, welche je aufgenommen wurde! Die Band war mit ihrer Musik und der Art und Weise, diese zu performen der damaligen Zeit um Jahre voraus. The Stooges spielten abgefuckten Punk-Rock, als es diesen eigentlich noch garnicht gab.
1973 fand die LP nur wenige Anhänger, da sie sich klar vom Mainstream distanzierte und so nur musikalisch eine kleine Anhängerschaft erreichte. Zum Glück, denn so dreckig und mit solch einer brachialen Bühnenshow performte damals keine andere Band. Meiner Meinung nach gibt es auch heute keine Band, welche auch nur halbwegs mit der coolness der Stooges mithalten kann. Der Zenit der rohen und ungeschliffenen Rock-Musik schien mitte bis ende der 70er Jahre erreicht worden zu sein!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

4,99 €
5,99 €
18,53 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken