Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Sonderangebote studentsignup Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho BundesligaLive longss17

Kundenrezensionen

4,8 von 5 Sternen
33
4,8 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 1000 REZENSENTam 28. Juli 2014
Zugegebenermaßen mag die von mir gewählte Überschrift in mehrerlei Hinsicht etwas hochgegriffen sein. Schon alleine aus konzepttechnischen Gründen wird ein Vergleich zum (möglicherweise zu) viel gerühmten Beatles-Meisterwerk hinken.
Dennoch ist SUPERUNKNOWN mehr als nur ganz einfach die bekannteste, am meisten verkaufte und wohl auch beste Veröffentlichung von einer Seattler Supertruppe namens Soundgarden. Aber mal eins nach dem andern...

1991/1992 war das Grunge-Jahr schlechthin. Nirvanas NEVERMIND erstürmte die Charts und die Herzen sämtlicher Musikfreunde weltweit. Wenig später folgte Pearl Jams TEN (das mir persönlich ja sogar noch lieber ist), das sich ebenfalls ganz weit oben einreihen (und dort auch verweilen) konnte. Kurz: Der GRUNGE (eine Bezeichnung mehr für Rockmusik, wenn man ein bisschen böse sein will) war geboren. Der Hype sollte noch ein paar Jährchen anhalten, wurde so manchem bekanntermaßen zuviel, wobei Eddie Vedder und Co. gerade noch rechtzeitig die Kurve kriegten und ein gewisser Kurt Cobain - und mit ihm Nirvana - ein tragisches Ende fand(en).
Auch Soundgarden profitierten vom aufbrausenden Fahrwasser jener Tage und brachten 1991 mit BADMOTORFINGER ihr bis dato erfolgreichstes Album hervor. Dennoch - so ehrlich muss man auch als Fan sein - konnte die Soundgarden-Platte soundqualitativ und verkaufszahlentechnisch nicht ganz mit den beiden zuvor genannten PJ- bzw. Nirvana-Werken mithalten (was aber auch keine Schande ist - Gott behüte!).

Doch dann kam das Jahr 1994 (Pearl Jam hatten zwischendurch noch ihr Zweitwerk VS auf den Markt gebracht, das sich ebenfalls großartig verkaufte) - Kurt Cobain war tot, Pearl Jam verstörten ihre vom Grunge-Hype infizierte Anhängerschaft (teilweise) mit der Veröffentlichung vom (dennoch großartigen) VITALOGY, das mit bis dato dargebrachtem Material nicht mehr allzu viel gemein zu haben schien... Und was war mit den Grunge-Mitbegründern Soundgarden?? Nun ja: Die legten anno dazumal mit SUPERUNKNOWN (wie schon eingangs erwähnt) eine Grunge-Platte vom Feinsten hin! Zahlreiche Auszeichnungen und Nominierungen folgten und trotz einiger ebenfalls beachtlicher Vorgängerwerke nimmt SUPERUNKNOWN bis heute eine ganz besondere Stellung in der Soundgarden-Albenchronologie ein...

Freilich liegt dies - wie man auch heute noch hören kann - nicht zuletzt an den großartigen Songs, die auf der Scheibe vorzufinden sind. Titel wie "My Wave", "Fell On Black Days", das preisgekrönte (bestes Rock-Video anno 1994) "Black Hole Sun" oder "Spoonman" bzw. "The Day I Tried To Live" verzaubern und begeistern auch heute noch mühelos bzw. reißen sie einen derart unweigerlich/selbstverständlich mit, dass sich die Frage nach Füllmaterial, schwächeren Songs auf der Platte, dem Plattencover (sehr bunt und vielseitig, aber zugleich sehr passend) etc. eigentlich somit gar nicht mehr stellt. Auch die Produktion der Scheibe passt 100%ig zu den darauf vorhandenen Songs. Vergleicht man SUPERUNKNOWN z.B. mit dessen direkten Vorgänger (dem 1991 erschienenen BADMOTORFINGER), so wird einem unschwer auffallen, dass Soundgarden bei jüngerem Gesamtwerk deutlich nahbarer, voller, energetischer und ganz einfach auch authentsicher klingen. Keinesfalls soll das jetzt eines der vorangegangenen Alben schmälern, dennoch hört man, wie ich meine, doch recht deutlich einen Unterschied heraus (der ja beispielsweise bei Live-Darbietungen wieder wegfällt). Oder anders gesagt: Schon auf BADMOTORFINGER waren großartige Songs vorzufinden (ich denke da beispielsweise ans tolle "Rusty Cage" u.a.), dennoch habe ich beim Hören immer noch stets das Gefühl, dass man aus den super Tracks auf BADMOTORFINGER noch viel mehr hätte herausholen können - aus produktionstechnischer Sicht wohlbemerkt. Ist halt aber immer auch ein Stück weit Geldsache, keine Frage...

Also: SUPERUNKNOWN verbindet großartige und ausgeklügelte Kompositionen (die ebenso leidenschaftlich wie gekonnt-professionell inszeniert sind - was würde man bei derart tollen Musikern aber auch anderes erwarten) mit einem vollen, erdigen, warmen und authentischen Klangbild. Schade eigentlich, dass das zuvor angesprochene BADMOTORFINGER nicht auch ein bisschen mehr Richtung SUPERUNKNOWN produziert sein kann - aber man kann halt nicht alles haben...

Um wieder irgendwie den vielzitierten Kreis schließen zu können: Waren Nirvanas NERVERMIND und Pearl Jams TEN sowas wie die SGT. PEPPER-Alben ihrer Zeit bzw. ihrer Bands, dann trifft das mindestens genauso für Soundgardens hervorragendes SUPERUNKNOWN zu. Vielleicht sogar noch ein bisschen mehr, da Soundgarden bis dahin die erfahrenste Grunge-Band ihrer Zeit (und in dieser Größenordnung) war und mit ihren Vorgängerwerken (BADMOTORFINGER, LOUDER THAN LOVE, ULTRAMEGA OK) schon mehrere Versuche/Anläufe hinter sich hatten, ehe ihnen mit SUPERUNKNOWN ein fast schon überirdisches Ausrufezeichen gelungen ist! Und auch was Songabläufe, Kompositionen, Schwierigkeitsgrad des zu spielenden Materials etc. betrifft, sind/waren Soundgarden meines Erachtens ein wenig über die beiden anderen Supergrungegroups zu stellen (Fans bitte nicht böse sein - bin übrigens ein riesenriesengroßer Pearl-Jam-Fan!). Schon alleine Matt Camerons technisch versiertes Schlagzeugspiel ist für jeden Musikliebhaber ein Hochgenuss :) (Von Chris Cronells unnachahmlichem Gasang mal abgesehen...)

Fazit: Eigentlich wäre SUPERUNKOWN - auch wenn man an das Veröffentlichungsjahr und das ganze Drumherum denkt (z.B. Kurt Cobains Tod, Verflachung des Mega-Grunge Hypes etc.) - ein klarer Anwärter auf 6 STERNE! In jedem Fall darf diese großartige Scheibe in keiner ordentlich geführten Rock-Audiothek fehlen! Ich persönlich nehme SUPERUNKOWN gerne und regelmäßig zur Hand, um es aufzulegen und durchlaufen zu lassen. Meines Erachtens (aber das mag sehr subjektiv sein) ist dies das AUSHÄNGESCHILD des (perfektionierten) GRUNGE schlechthin!
Im Grunde ein Musthave - wenngleich einem freilich die etwas härtere, rauhere Gangart der Musik (aber das hat Grunge nun mal so an sich) liegen muss.
Auch heute noch - so würde ich meinen - ist SUPERUNKNOWN das kompletteste, größte und herausragendste Gesamtwerk von Soundgarden, vielleicht kann man es sogar - darüber hinaus - als bestkonzipiertes Grunge-Werk einer Dekade bezeichnen... Grunge at it's best!!
33 Kommentare| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Juni 2014
Ich habe mir diese Neuausgabe vor allem deswegen gekauft, weil ich den Klang meiner alten Originalausgabe von 1994 immer seltsam breiig und untransparent gefunden habe. Ich war sehr gespannt auf das Remastering und ich finde, es wurde erstklassige Arbeit geleistet. Alles klingt meiner Meinung nach wesentlich differenzierter und kraftvoller. Die Drums schlagen jetzt voll in die Magengrube ein. Kurz, ich bin begeistert. Obendrein gibt es eine zweite Disc mit Demos und einiger mir bisher völlig unbekannter Songs. Abgerundet wird das Ganze mit einer wirklich wertigen Verpackung und neuem, sehr schön gestalteten Artwork. Unbedingte Kaufempfehlung für Soundgardenfans und solche die es werden wollen. Die Musik ist und bleibt zeitlos gehört zu den besten Werken, die die 90er hervorbrachten.
22 Kommentare| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Januar 2016
Vorneweg: Meine Beschreibungen sind Mini-Nuancen, über die man sich eigentlich nicht weiter Gedanken machen braucht und wahrscheinlich nur im akribischen A/B Vergleich auffallen.

Die Aufmachung:
Ich habe hier zwei Versionen vor mir: Das "Original" von 1994 und eben die 2014er Version. Zuerst war ich irritiert, denn wenn man nur die einzelne remastered-Scheibe kauft, dann hat man nicht das Bookletfrontcover, das bei Amazon abgebildet ist, sondern das Original mit dem weißen Wald untendrunter. Ich war erst am zweifeln, ob das eine remastered Version ist, oder eine Falschlieferung. Das veränderte Booklet bekommt man scheinbar nur in der Deluxeversion nehme ich an. Das Booklet ist ist bis auf feine Unterschiede auch identisch zu damals. Die feinen Unterschiede sind: Die Texte im Büchlein sind teilweise etwas unschärfer abgedruckt als die im Original. Dann sind kleine Veränderungen auf der letzten Seite und hinten auf dem Backcover der Hülle, wie die Jahreszahl, die Rechtezuständigkeit (Biem/Stemra is nicht mehr abgedruckt), das Produktionsverfahren aad und weiterer diverser Kleinkram, der wie oben erwähnt, eigentlich nicht weiter interessieren braucht. Der CD Druck selbst ist weiterhin eine stilisierte Schallplatte, der rote Kreis in der Mitte ist jetzt aber der Standard silberne, hologrammartige mit Label und sonstigen Produktausweisungen (Universal?? Die haben wohl überall ihre Finger drin...), also kein Druck bis zum Loch. Dafür sieht der Druck selbst aber jetzt mehr wie eine Schallplatte aus, man könnte es "HD"-Druck nennen, was vorher eher grobe Punkte wie auf Plakaten waren.

Der Sound:
Hier wurde sehr behutsam gearbeitet, und nur das gemacht, wofür der Name steht: Ein Remastering. Also nicht nochmal am Equalizer gespielt, oder gar einzelne Instrumente neu eingespielt oder der Klangcharakter verändert. Das bedeutet, es wurde mit Kompression und eventuell, da bin ich mir nicht sicher, am Fader der Einzelspuren etwas gedreht. Zu deutsch: Es ist insgesamt lauter, etwas ausgeglichener, einen Ticken differenzierter, und etwas mehr Bassgitarre. Anfangs bin ich auch hier erschrocken, das man hier ein Metallica "Death magnetic" fabriziert hat, und deutlich über die 0db Grenze hinausgeschossen ist, was in Kratzen endet. Liest man die Stücke in Audacity ein, könnte man das visuell auch vermuten. Die Pegel sind teils hart an der Grenze, im Gegensatz zum Original mit Luft nach oben. Und dann kratzt und matscht die Snaredrum noch dazu, und die hohen Gitarren übersteuern/kratzen stellenweise?! Aber Entwarnung: Es ist eben ein Remaster der Originalaufnahmen, und da bleiben die Sünden von damals trotzdem bestehen, was da ist, ist da. Das bedeutet: Die Snare und die Gitarren kratzen und matschen auf dem Original genauso, da hat jemand wohl den Mikrofoneingangspegel etwas zu weit offen gehabt (Einfach mal "Let me drown" mit guten Kopfhören anhören, der Refrain ist mischtechnisch schon schlimm :) Oder "My wave" die Gitarren, vor allem die Linke.... Finde ich zumindest.)

Als letztes noch ein großer Hinweis: Auf meinem Original ist der Titel "She likes surprises" mit drauf, der fehlt bei meiner mir vorliegenden 2014er Nicht-Deluxe-Version.

Langer Text für Petitessen, es geht auch kurz:
Etwas lauter, Aufmachung fast eins zu eins, und ein Track weniger. Und falsches Frontcover bei der Amazon-Artikelbeschreibung.
review image review image
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. März 2013
Ich habe mir das Album gekauft, da die Band öfters in einem Atemzug mit Nirvana erwähnt wurde.
Wie sich aber herausstellte sind sie sich mehr als nur verschieden.

Das ganze Album ist kompakt und bildet eine Einheit, wobei vereinzelt Songs ein wenig schwächeln, so zum Beispiel der Titelsong Superunknown sowie Like Suicide und She Likes Surprises.
Manche Gitarrenriffs bekommt man einfach nicht mehr aus dem Kopf heraus, da sie so simple wie genial sind (z.B.: Fell on Black Days).
Aufgefallen ist mir Spoonman, da es im 7/4-Takt geschrieben ist und einfach nur geil ist.

Fazit: Ein Album voller musikalischer Schlichtheit und Rafinesse zugleich. Absolut hörenswert!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Juli 2012
Die CD ist tipp-topp, aber vielleicht hilft eine weitere Rezension, bisher Unüberzeugt zu bekehren :) Wer Nirvana und Alice in Chains mag, der wird mit der CD seinen großen Spaß haben. Mein Anspieltipp: 4th of July. Herrlich verspult-tiefgründig, wie Chris Cornell hier seinen Acid-Trip in Metaphern verpackt. Die CD ist der bitter-süße Soundtrack zum Weltschmerz.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Oktober 2009
Ernsthaft, was soll man über diese Scheibe gross sagen? Man muss sie hören!

Düster, Melodisch, Rockig, Genial.

Wer auf Grunge/Rock steht, wird keinesfalls enttäuscht, im Gegenteil. DAS ist noch Musik, und hat mit der Wischi-Waschi-Möchtegern-Rockmusik von heute nichts gemein.

Anspieltipps:
Eigentlich alle (bis auf ein, zwei Ausnahmen), meine Favoriten sind aber "Superunknown", "Head Down", "4th of July" und "Like Suicide".
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. März 2013
Das Album ist meiner Meinung nach das Beste der Gruppe. Kann man nur empfehlen. Würde ich mir jederzeit wieder holen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Mai 2013
dieses Album rockt vom Beginn bis zum Ende! Man kann es durch hören ohne gelangweilt zu werden. Ich kann es nur jedem empfehlen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Juni 2014
.... zu sagen - außer: auch nach 20 Jahren immer noch MEGA-GEIL! In der Deluxe Edition mit den B-Sides, Demos usw. Eine tolle Sammlung.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. März 2015
Super geiles album.....
wie in den alten zeiten!!!
Schade da's man von den jungs nicht Mehr zo viel hört......
Kann ich jedem empfelen
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

7,99 €
7,79 €
7,99 €
6,29 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken