Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Mehr dazu Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle HeleneFischer BundesligaLive wint17

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen
3
5,0 von 5 Sternen

TOP 1000 REZENSENTam 8. Oktober 2006
Die Koppelung beider Werke ist zwar alles andere als originell, aber es sind die hier zusammengefügten Interpretationen, die diese CD einmalig und unwiederholbar machen. Der originalen LP-Aufnahme des Tripelkonzertes war seinerzeit ein ausführlicher Aufsatz beigefügt, dem man entnehmen konnte, welche politischen und juristischen Hürden der englische Produzent Peter Andry zu überwinden hatte, ehe er in der Lage war, im geteilten Berlin mitten im Kalten Krieg diese Einspielung mit den drei sowjetischen Meistersolisten Svjatoslav Richter, David Oistrach und Mstislav Rostropovitch und den Berliner Philharmonikern unter Herbert von Karajan zu realisieren. Das war im Jahr 1969 eine wahre diplomatische und logistische Meisterleistung, von der wir uns heute kaum noch eine rechte Vorstellung machen können. Entstanden ist eine Interpretation von einzigartiger Kultur, die Zeugnis gibt von einem gelungenen, ja geradezu mirakulösen Zusammenspiel aller Beteiligten. Man höre nur das herrliche, entrückte Largo, welches für mich den Höhepunkt dieser einzigartigen Einspielung darstellt.
Einige Monate zuvor, im Mai 1969, entstand in Cleveland, USA, die Aufnahme des Doppelkonzertes von Johannes Brahms. Wiederum beeindrucken die Solisten durch ihr schlackenlos aufeinander abgestimmtes Zusammenspiel, und George Szell feuert sein Cleveland Orchestra gewohnt souverän und zielstrebig zu einer "Begleitung" an, wie man sie sich besser und werkbezogener nicht denken kann.
Beide Werkdarbietungen bezeugen, daß auch Weltstars nicht unbedingt primadonnenhaft sich in den Vordergrund spielen, wenn der Wille zum "Dienst am Werk" siegt und Dirigenten von Rang es verstehen, Solisten und Orchester zu einer überzeugenden Einheit zusammenzuschweißen.
Die Klangqualität beider Konzerte ist ganz hervorragend; das digitale Re-Mastering mag hier zusätzlich positiv ins Gewicht fallen, und an der Präsentation im Rahmen der "Great Recordings of the Century" gibt es nichts zu bemängeln. Damit haben die Aufnahmen endlich ihren gebührenden Platz gefunden, und dafür sei der EMI an dieser Stelle ausdrücklich gedankt.
0Kommentar| 18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 20. August 2005
Mein Lieblingsviolonist, Lieblingscellist, Lieblingspianist, Lieblingsdirigent und Lieblingsorchester in einer Aufnahme - kaum vorzustellen!
Meisterhaft ist dieses Stück. Das beachtenswert emotionale Spiel der Solisten wird von dem unverwechselbar wunderschön abgerundeten Klang der Berliner Philharmoniker unter Herbert von Karajan begleitet. Außergewöhnlich sanft und nuanciert spielt Sviatoslav Richter den Klavierpart, mit vollem und sauberen Klang David Oistrakh die Geige dazu - dazu der meisterhafte Auftritt von Rostropovich.
Diese Aufnahme ist Referenz für Beethovens Komposition, und bisher konnte noch keine andere sich an ihr messen.
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 5. Januar 2013
Die drei der Besten Interpreten in ihrem Fach zusammen, ein Genuß der ganz besonderen Art!
Die perfekte Musik um ungestreßt den Tag zu beginnen!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden


Haben sich auch diese Artikel angesehen


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken