Jeans Store Hier klicken Strandspielzeug b2s Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle Sparpaket Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
5
4,6 von 5 Sternen
5 Sterne
4
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern
Preis:14,51 €+ 3,00 € Versandkosten

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 1000 REZENSENTam 10. Oktober 2015
Im Oktober 1976 erschien das zweite Soloalbum von Ted Nugent aus den U.S.A.. "Free For All" wurde eingespielt von Derek St. Holmes (Lead Vocals, Rhythm Guitar), Ted Nugent (Lead and Rhythm Guitar, Vocals, Percussion), Rob Grange (Bass Guitar) und Cliff Davies (Drums, Percussion, Background Vocals). Als Gäste sind zu hören Meat Loaf (Vocals) und Steve McRay (Keyboards, Background Vocals). Produziert wurde "Free for All" von Tom Werman, Lew Futterman und Cliff Davies. Die meisten Songs hat Ted Nugent geschrieben.

"Free For All" ist etwas anders, als die Alben des Gitarrenhexers aus den 1970er Jahren. Bei einigen Titeln werden Keyboards gespielt, was eher selten bei Nugent der Fall ist. Das besondere Merkmal ist aber der Gesang des damals unbekannten Meat Loaf. Der Dicke singt auf den Stücken `Writing on the wall`, `Street rats`, `Together, `Hammerdown` und `I love you so I told you a lie`. Damit werden diese Nummern eindeutig aufgewertet. So einen starken Sänger hatte Ted Nugent nie mehr in der Band. Dazu kommen die Klassiker `Free for all` und `Dog eat dog`. Derek St. Holmes sang übrigens folgende Songs `Turn it up`, `Light my way` und `Dog eat dog`. Somit haben wir es mit einem sehr abwechslungsreichen Album zu tun, sowohl musikalisch als auch vom Gesang her. Bemerkenswert ist ausserdem, dass die Titel `Together`, `Light my way` und `I love you so I told you a lie` von Derek St. Holmes, Rob Grange und Cliff Davies geschrieben wurden. Ansonsten gibt es natürlich die typische Ted Nugent Gitarre zu hören.

"Free for All" gehört für mich neben dem Nachfolger "Cat Scratch Fever" zu den besten Alben des Gitarrenhexers Ted Nugent. Gute Kompositionen, sehr starker Gesang (bei 5 Titeln von Meat Loaf) und tolle Riffs und Soli gibt es um die Ohren. Daher ist hier natürlich die Höchstnote zu verteilen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Februar 2012
Ted Nugents zweites Solo-Album trug den Titel *Free For All* und erschien erstmals 1976. Eingespielt wurde die LP in der Besetzung Ted Nugent (guitar), Cliff Davies (drums), Rob Grange (bass) und Derek St. Holmes (guitar, vocals). Zumindest fast! Um ehrlich zu sein, geben sich auf der Scheibe aber insgesamt drei Sänger die Ehre. Zu hören sind Meister Nugent auf *Free For All* und Vocalist Derek St. Holmes auf *Dog Eat Dog*, *Light My Way* und *Turn It Up*.

Soweit nichts ungewöhnliches. Allerdings kam es während der Aufnahmesessions zum Zerwürfnis zwischen St. Holmes und Nugent, der in St. Holmes kurzzeitigen Austieg mündet. Als Ersatz für die Aufnahmen wurde ein völlig unbekannter Sänger namens Marvin Lee Aday engagiert, der die Sessions zu einem gütlichen Ende brachte. Um ehrlich zu sein ist und war mir dieser Umstand genauso egal, wie die Tatsache das Mr. Aday später als singender Fleischberg zu Weltruhm aufsteigen würde, denn es fällt überhaupt nicht weiter auf wer sich bei welchem Song hinter dem Mikrofon befand.

Auswirkung auf die Scheibe hatte der Sängerwechsel jedenfalls keinen. Zuständig für die Songs waren Ted Nugent, Cliff Davies und Rob Grange, die genau wußten wie *Free For All* zu klingen hatte und wie man in den späten 70ern erdigen, ungezügelten Hardrock zu spielen hatte. Jeder einzelne Song ist ein Volltreffer und überzeugt auch nach dem 50sten abspielen noch. Hardrock von seiner besten Seite, gespickt mit hochklassigen Songs, die auch heute noch den Weg in Nugents Live-Set finden, auch wenn der direkte Nachfolger unbestritten ein Klassiker wurde.

FAZIT: wie alle Nugent-Scheiben zwischen 1975 und 1978 ist auch *Free For All* ein Traumpackage...
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. September 2008
Ted Nugent ist natürlich Geschmacksache. Hammerhart (für die damalige Zeit) sind "Free-for-all", "Street rats" und "Hammerdown". Bei "I love you so I told you a lie" singt der junge Meat Loaf.

Tipp für Sammler und Einsteiger: kauft euch die 2008 erschienene 5-CD-Box mit den ersten 4 CDs + "Scram Dream". Ist unter € 20 zu haben.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. November 2005
Nach seinem Solodebut jetzt der 2. Geniestreich in Form von Free For All. Diese Scheibe rockt und bietet auch hier nur allerfeinsten 70er Blues-Hard-Rock. Als Gastsänger bei einigen Stücken tritt der damals relativ unbekannte Meat Loaf auf.
Auch wenn man Ted Nugent wegen seiner Persönlichkeit nicht ausstehen kann, so kommt man nicht an dieser Scheibe vorbei.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. November 2000
1974, dies war vor einer Halben Ewigkeit kam diese Scheibe raus und war meines Erachtens einfach die beste Studio Sache die Ted jemals in seiner lang jährigen Laufbahn gemacht hatte. "Free-for-All", "Dog eat Dog", sind Songs die man sogar heute noch spielen kann ohne sich irgendwie dafür schämen zu mussen, da sie eigentlich kaum datiert klingen und nichts von ihrer Klasse eingebüßt haben. Sie machen daher auch heute einfach noch Spaß gehört zu werden. Aber auch andere tolle Songs waren hier drauf: "Writing on the Wall" tolle teilweise episch nostalgische Atmosphäre, das selbe gilt für "Together". Ich weiß nicht aber irgendwie hat dieses Album etwas total nostalgisches an sich, natürlich rein musikalisch gesehen. Auch Meat Loaf war sich nicht zu schade und sang zusammen mit Ted den Song "I Loved you, so I told you a Lie" ein. Hier sind alle Songs einfach gelungen drauf, und das Ding ist einfach nicht tot zu kriegen, I habe diese Scheibe, weiß Gott wie oft gespielt, aber sie erschien mir nie langweilig. Man sieht also Qualität setzt sich doch durch, auch nach einem Viertel Jahrhundert. Einfach genial.
11 Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

9,99 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken