Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle JustinTimberlake BundesligaLive wint17

Kundenrezensionen

4,2 von 5 Sternen
3

am 22. Mai 2010
Ich finde die Askenazy-Aufnahme sehr gut.
Der typische sehr farbige, von fast bluesartigem Melisma bis zu Bachscher Diskant-Klarheit reichende, Anschlag macht diese seltengehörten, nichtdestoweniger sehr schönen Werke, für mich zu einem Genuss.
Schon toll, wenn ein Komponistonist des 20. Jahrhunderts eine solche Reverenz an das "Wolhltemperierte Klavier" komponieren kann... faszinierend!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 28. April 2012
Die Präludien und Fugen, die Dimitri Shostakovich in offener Anlehnung an J.S. Bach geschrieben hat, sind ein wahrer Schatz. Man beginne nur mit dem Präludium in C-dur, welches ganz kokett und feingliedrig beginnt, um dann aber rasch hintersinnig die Verwurzelung im 20. Jahrhundert mitsamt (sehr vorsichtiger) Dissonanzen und dem Hinterfragen der Dur-Moll-Tonlagen zu widerspiegeln. Bereits diese erste Perle hört man sehr gerne, sie ist auch recht eingänglich. Die nachfolgende Fuge ist eine klare Verbeugung vor Bach, aber Shostakovich spinnt den Faden viel weiter, bis weit in die Gegenwartsmusik hinein. Dann folgen einfachere, wiederum recht rasch ins Ohr gehende kleine Stücke, die sich mit komplexeren und widerborstigeren Stücken abwechseln. Bei der Fuge in a-moll meint man zunächst wirklich ein Original von Bach zu hören, bis die Entlarvung folgt. Die Fuge in A-dur andererseits hat das Potential zu einem veritablen Ohrwurm. Wenn diese kostbare Musik nur nicht so vernachlässigt würde. Demjenigen mit offenen Ohren bietet dieser Zyklus unendlich viele Einsichten, langweilig ist es keine Minute lang.

Noch ein Wort zur Interpretation: Die Lesart von Vladimir Ashkenazy erscheint mir absolut mustergültig. Unter seinen Händen werden die Unterschiede und die Anlehnung an Bach fein herausgearbeitet, jedes Stück hat sein eigenes Funkeln. Ist dies nun die allgemeingültige Interpretation? Wie haben es Nikolaeva oder Scherbakov eingespielt? Ashkenazy nimmt sich selber zurück, dies erlaubt eine recht grosse Objektivität und führt - auch klanglich - zu einem sehr ausgewogenen Ergebnis. Manchen könnte dies auch fahl erscheinen.

Tatjana Nikolaeva in ihrer Melodyia-Aufnahme (heute bei Regis verfügbar) spielt mit mehr Herz und Spannung, aber auch mit dem Vorteil der Uraufführenden. Sie kannte Shostakovich, regte ihn mit zu diesem Zyklus an und verarbeitet seinen Humor in ihren Interpretationen. Ihre grosse Affinität mit Bach (sie gehört bis heute zu dessen grössten Interpreten, was gerne vergessen geht) hilft ebenfalls. Diese Aufnahme wird wohl die Referenz bleiben. Die Klangtechnik ist gegenüber der Ashkenazy-Aufnahme nur unerheblich schlechter, im Gegensatz zu ihrer weiteren Aufnahme, die bei Hyperion erschien und auch interpretatorisch unterlegen ist.

Und Scherbakov? Er spielt die Stücke ausgenommen subtil, besonders die zweite Hälfte kommt so zur besonderen Geltung. Die Interpretationen dieser Pianisten sind derart verschieden, dass man sie alle gehört haben sollte - wenn man diese Musik liebt.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 4. Januar 2010
Wer SChostakowitsch's Sinfonien kenn wird überrascht sein, wie wenig auf den Klavier-CDs los ist. Unbedingt vorher anhören.
Ashkenasy spielt sehr sauber aber- liegt's an ihm? alles in allem -fad.
11 Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden


Haben sich auch diese Artikel angesehen


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken