Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ BundesligaLive Fire Tablet Shop Kindle AmazonMusicUnlimited BundesligaLive longss17

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen
18
4,7 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:7,79 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 23. Juni 2002
Da hat der wohl berühmteste Mann des Wu-Tang Clan nach RZA sich aber etwas getraut: und das ist auch gut so! Denn dieses Album ist einfach abwechslungsreich, verrückt, sehr musikalisch, verrückt, niveauvoll (mal mehr mal weniger) und zu guter letzt sehr verrückt. Ich zähle einfach mal auf, was dieses Album zu einem Muss in eurem CD-Fach machen sollte:
Die ruhigeren Songs: Sweet Love, Party Crasher, Snuffed Out, Torture, Break Ups 2 Make Ups
Die Oldschool-Songs: Retro Godfather, Step By Step
Die verrückten Songs: Spazzola, Elements, Judgement Day
Die anderen Songs und Skits sind schwer einzuordnen aber trotzdem exzellent! (wahrscheinlich muss sich bei diesem Album jeder erstmal selber einen Eindruck machen)
Doo, da, doo, da, doo - so würde Method Man das wahrscheinlich ausdrücken.
Kaufen!
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Juni 2000
Der Mann mit den tausend Namen meldet sich nach unzähligen Cameo-Auftritten und einer vierjährigen Solo-Album-Pause zurück: Method Man oder Ticallion Stallion oder Methical oder Johnny Blaze oder Hott Nikkels oder MZA oder Mr. Mef vom Wu-Tang Clan gibt nach seinem 94er Debüt "Tical" sein persönliches Statement zum Millenium ab. Der Titel des 17 Tracks, acht Skits plus Intro und Outro umfassenden Opus lautet "Tical 2000: Judgement Day". Clifford Smith, der als Womanizer und Flowman mit der (vom Gras rauchen?) markantesten Stimme gilt, wählte für sein zweites Album die Creme de la Creme aus: Namenhafte Produzenten wie Erick Sermon, Trackmasters, Havoc oder die Wu-Tanger RZA, True Master, 4th Disciple und Inspektah Deck legten Hand an. Auch in Sachen Gäste legte sich der Rapper ins Zeug: Er brilliert mit Kiffer-Kollege Redman auf "Big Dogs" und glänzt gemeinsam mit Mobb Deep auf "Play IV Keeps". Mit Soulman D'Angelo versucht Meth auf "Break Ups 2 Make Ups" den Erfolg von seiner früheren mit Mary J. Blige gefeatureten Hitsingle "You're All I Need/To Get By" zu wiederholen. Left Eye von TLC und wie gewohnt einige Wu-Tang Clan-Mitglieder schauten ebenfalls im Studio vorbei, um ihren Anteil beizusteuern. Stars wie Chris Rock, Janet Jackson, Ed Lover und Donald Trump leihen ihre Stimmen für die Skits. Keine Frage: Auf "Tical 2000: Judgement Day" pumpen diverse Stücke wirklich die Gehörgänge frei (siehe und höre "Judgement Day" oder "Perfect World"). Andererseits scheint es so, daß die Tracks einfach aneinandergereiht wurden. Ein Grund für die Konzeptlosigkeit wären womöglich die vielen Auftritte von Method Man in Filmen und auf den Platten anderer Künstler. Schade! Mit etwas mehr Sorgfalt wäre bei dem ohne Frage riesigen Potentials von Method Man nicht nur ein gutes Zweitwerk, sondern vielleicht sogar der Burner des Jahres herausgekommen. Aber trotzdem gilt noch immer: Wu-Tang Forever. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. April 2003
hab das album erst seit kurzem aber der kauf hat sich gelohnt. was mister meth hier vom stapel lässt ist echt der hammer. produziert wurde das teil diesmal nicht ausschließlich von rza, was sich aber nicht negativ auswirkt. auch die true master oder z.B. Inspectah Deck höhst persönlich machen ihre sache sehr gut.
vor allem der von deck produzierte track "Spazzola" gefällt mir sehr gut. auch "sweet love" oder "perfect world" sind hervorragend. der einzigste track der etwas aus der reihe tanzt ist "break ups 2 make ups" von den trackmasters, der etwas ruhiger ist und mit der unterstützung von soulbruder d'angelo aufwarten kann aber auch ein sehr feiner track.
also für jeden method man und wu-tang fan auf jeden fall einen kauf wert.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Januar 2005
Tical 2000 ist das beste Werk des Shaolinstylers. In jedem seiner Tracks ist der unverkennbare Wu-Meth-style raus zu hören. Die Texte sind vielseitig und interessant und die Beatz sind kräftig, present und abwechslungsreich. Es erwarten einen: Viele und großartige feats. sowie supercoole und witzige skits. Im gegensatz zum Vorgänger, der nur mit ein paar kleinen Lichtblicken aufzeigen konnte, ist diese Scheibe nur so vollgestopft mit Highlights. Auf jeden Fall Meths bestes Soloalbum.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Mai 2000
Es grenzt an ein Phänomen, daß die KillerBiene mit der wohl rauchigsten Stimme seit es blonde Schotten gibt, es geschafft hat, einen würdigen Nachfolger des "Tical" Hammers auf die Beine zu stellen. Zwar kommt die 2000er Version nicht ganz an den absoluten Evergreen heran, nur konnte man, wer das Album kennt, gibt mir sicher recht, dies auch nicht erwarten, denn 100 Punkte auf ner 10er Skala sind ziemlich schwer zu toppen. Dennoch gelingt es dem Master of Desaster ein Album in die Läden zu bringen, das sich sowohl im melodischen als auch im beattechnischen von dem Vorgänger löst und somit die eigentliche Destination von Künstler, sich kontinuierlich weiterzuentwickeln, deutlich unterstreicht. Diese CD/Platte gehört in jeden guten AmiRapSchrank dicht neben die "Tical"!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Februar 2012
"Tical 2000 - Judgement Day", veröffentlicht 1998, ist Method Mans zweites Solo-Album nach dem 1994 erschienenen Tical.
Ähnlich wie Busta Rhymes auf seinen Alben "Extinction Level Event" und "Anarchy" stellt Mr. Meth seine Vision des "Dawn of the Millenium" und des daraus erfolgenden Chaos dar. Besonders auf den Skits herrscht dadurch zuweilen eine verstörende Atmosphäre, wenn der Ticallion Stallion plötzlich wie im Wahn zu schreien beginnt. Denkt man mal an nichts Böses, weil man sich gerade einen "fröhlichen" Song anhört, so wird man direkt wieder kalt erwischt.

Nun zum Musikalischen: Mit 28 Tracks ist dieses Album außergewöhnlich und erfreulich umfangreich, auch wenn einige Skits für diese Anzahl verantwortlich sind. Die Tracks selbst sind jedoch zum größten Teil sehr gut. Es ist von "Love-Songs" wie "Break Ups" über Banger wie "Big Dogs" (feat. Redman!) bis hin zu dunklen Stücken á la "Judgement Day" alles dabei und alles sehr gut umgesetzt. Sehr rhythmische Beats (dank der großartigen Producer wie The RZA oder Erick Sermon) gepaart mit dieser einen legendären rauen Stimme erzeugen durchweg Kopfnicken und machen Lust auf Mitrappen.
Die Features wissen ebenfalls zu überzeugen, auch wenn meines Erachtens Streetlife einige Parts zu viel geliefert hat. Für ein Solo-Album ist Method Man verhältnismäßig selten zu hören, aber wenn, dann zeigt er seine große Klasse in Form eines präzisen Flows und Lines, die den Zuhörer teilweise vom Hocker hauen können: "Blaze bring the Heat til' you moaning/Mourning like Alonzo" (Alonzo Mourning war jahrelang Center des Basketball-Teams Miami Heat).
Für mich persönlich ist dies Method Mans bestes Werk, was aber zum Teil auch daran liegt, dass es in der Zeit entstand, deren Rap-Style ich am liebsten mag (also um die Jahrtausendwende). Das soll aber die Qualität des Werks keineswegs schmälern, ich kann den Kauf nur jedem Rap-Fan ans Herz legen.

Der Preis ist für eine solche Menge an Tracks sehr günstig, Preis-Leistungs-Verhältnis ist hier demnach sehr gut.
Einzig und allein die Verpackung hat mich ein wenig verärgert. Gemeinsam mit einigen anderen CDs war dieser Artikel ohne jeglichen Schutz (beispielsweise durch Luftpolsterfolie) im Paket, welches dann wohl auch nicht ganz ordnungsgemäß vom Zusteller behandelt wurden. Ich fand nämlich bei zwei anderen CDs Beschädigungen der Hüllen vor, Tical 2000 blieb zum Glück unbeschädigt.

Da das Album musikalisch wie thematisch komplett überzeugt hat, erhält es von mir fünf Sterne.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. September 2001
....mein favorit unter den wu rappern, hat wieder glanzvoles geleistet, dieses album kann man in einem durch hören, ohne den drang zu verspüren, auf die skip taste zu drücken um ein lied weiter zu gehen, weil man es nicht gut findet.........
sonst hab ich nicht viel dazu zu sagen, denn es wurde schon alles gesagt, ausser den ausdrücklichen befehl: "kauft euch die platte! Keiner wirds bereuen! IM GEGENTEIL!"
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Januar 2003
Wie der Name schon verrät, geht es in den meisten Tracks hauptsächlich um das Millennium. Durch die vielen Tracks ist dieses Album sehr abwechslungsreich. Meiner Meinung nach ist es nach Blackout sein Bestes. Die vielen Skits kommen gut rüber. Also: Wenn ihr euch überhaupt für Meth interessiert dann solltet ihr euch das Teil besorgen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Januar 2000
Nach langem Warten ist es endlich so weit, Method Man, der Publikumsliebling der Killer- Bienen des famosen Wu- Tang Clans präsentiert mit "Tical 2000- Judgement Day" sein lang angekündigtes zweites Album. 28 Tracks umfaßt das Werk und ist typische Wu- Tang, streckenweise äußerst minimalistisch und ausgespart produziert. Dabei macht sich auf dem gesamten Album eine bedrückende, düstere Atmosphäre breit, die außerdem hier und da, mit fernöstlich meditativen Klängen bereichert wurde. Aber das gehört sich ja schließlich auch, für einen anständigen Wu- Tangchen Shaolin Kämpfer. Allerdings kann das Album aber nicht auf ganzer Strecke voll überzeugen und so schleichen sich hier und da eben Längen und leichte Anfälligkeiten ein, die Meth mit seinem ungewöhnlichen Stimmorgan wettzumachen versucht. Ob man sich das aber gefallen lassen soll, ist fraglich. Andererseits sind aber Tracks wie "Spazzola" oder "Grid Iron Rap" meisterhaft reduzierte Klanggebilde mit unheimlich Atmosphäre, was man vor allem den Piano- Loops verdanken dürfte. Musikalische Gäste präsentiert uns Method Man auch zahlreich, da wären dann neben den üblichen Wu- Mitstreitern wie zum Beispiel Raekwon, Masta Killah etc. auch andere altbekannte Gesichter wie Redman, Left Eye Lopez von TLC oder aber auch Prodigy und Havoc, besser bekannt unter dem Namen Mobb Deep. Außerdem enthält "Tical 2000- Judgement Day" mit "Break Ups 2 Make Ups" einen mehr als würdigen Nachfolger des Method Man/ Mary J. Blige Duetts "You`re All I Need", auf dem Meth diesmal Unterstützung von D`Angelo erhält. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Dezember 1999
...die sagen T2000 hätte sie, im Gegensatz zu Meth's Debütalbum schwerstens enttäuscht. Okay,ich kann da nicht mitreden, denn ich kenne das 1. Album gar nicht... ha, ha, so hält man sich aus langwierigen Diskussionen raus... Ich weiss nur eins: Wem bei Tracks wie "Perfect World", das nach meiner Meinung zu den Highlights dieser CD zählt, keine Gänsehaut über den Rücken läuft, der hat ja keine Ahnung. Meine Meinung: Hot, hot, hot und bloss nicht verpassen, obwohl es nicht mehr ganz die aktuellste Wu-Release ist...
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

8,15 €
8,49 €
7,79 €
7,99 €
13,99 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken