flip flip flip Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Summer Deal Cloud Drive Photos Learn More Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicAlexa AmazonMusicUnlimited BundesligaLive

Kundenrezensionen

4,8 von 5 Sternen
8
Leopardefell
Format: Audio CD|Ändern
Preis:15,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

am 11. Februar 2016
Die meisten Stücke auf der CD sind klasse und auch recht gut übersetzt. Allerdings bei manchen denkt man, dass das etwas künstlich ist, was da rüberkommt. Trotzdem würde ich die CD wieder kaufen. Eine Rarität auf dem Markt, da solche Projekte eher selten sind. Kommt halt viel auf die Stimmung an mit der man die CD hört. Es sind wirklich schöne Stücke dabei. Dylan Fans werden damit ihre Freude haben.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 12. April 2018
alles in ordnung funktioniert und tut seine dienste was will man mehr es gibt sonst nichts zu sagen außer danke.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 6. Oktober 2013
Eine gelungene Hommage an Bob Dylan. Eigentlich sollte ein weiteres Album zu diesem Projekt folgen. Bin gespannt, ob der Wunsch in Erfüllung geht.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 24. Juli 2017
Gestern Abend zog ich mal wieder die 1971-ziger LP „Werdohl“ von „Ihre Kinder“ aus dem Regal. An fünf der neun Stücke war Ernst Schultz beteiligt. Er spielte bei „Ihre Kinder“ die Gitarre, betätigte den Bass und nahm hier und da auch die Mandoline in die Hand.
Von „Werdohl“ zu den Schultz-Platten „Glückliche Verlierer“ (1982) und „Irgendsoein Lied“ (1977) mit dem Titel „Meistersinger“ war es nur ein kleiner Schritt von dort bis zum Werk aus dem Jahre 2008. Ernst Schultz versuchte sich an den Titeln von Bob Dylan, übertrug ins deutsch und interpretierte sie nahe am Original jedoch auf seine sich im ganz eigene Art. Um es gleich zu sagen, für mich ist dies Deutschrock und Dylan-Cover allererster Güte.
In einer Rezension zur Veröffentlichung (leider nur als CD erhältlich) las ich, dass sich nicht viele Interpreten, respektive Rockmusiker versucht haben, Dylan zu übersetzen und würdevoll darzubieten. Als geschlossene Dylan-Cover sind mir lediglich Wolfgang Ambros „Wie im Schlaf“ (1978) sowie Wolfgang Niedecken „Leopardefell“ 1985 bekannt.
Okay, da mögen irgendwo im Musikuniversum noch einige Titel umschwirren, als geschlossene Werke finde ich nur die hier erwähnten.
Also habe ich mir diese LPs bzw. CDs rausgeholt und mal laufen lassen. Um diese Aufnahmen in einen internationalen Vergleich zu setzen zog ich auch noch die Scheiben „Any Day now“, Joan Baez singt Bob Dylan (1974) als auch Bryan Ferry's „Dylanesque“ aus dem Regal.
Mit diesen beiden Scheiben möchte ich mich jedoch nicht weiter beschäftigen. Für mich ist dieses Baez-Doppelalbum eines der besten Joan Baez Werke, doch fällt es im Vergleich zu Schultz, Ambros und Niedecken krass ab. Ferry's „Dylanesque“ kann man schön laufen lassen, stört und nervt nicht, ist meines Erachtens jedoch sehr weichgespült. Diesem Album fehlen die Ecken und Kanten. Also hörte ich mir die 20 Schultz, 17 Niedecken und zehn Ambros-Songs in Gänze genauer an. Es begann eine lange Dylan-Nacht ohne den Großmeister.
Wolfgang Ambros „Wie im Schlaf“
Von Wolfgang Ambros befinden sich in meinem Regal 29 Langspielplatten und CDs. Lediglich zwei Veröffentlichungen habe ich sowohl als LP als auch als CD. Dies sind „Wie im Schlaf“ und wie die im Jahr drauf erschienene Live-DLP „…auf ana langen, finstr'n Stroß'n“. Gerade noch ein Satz zu dieser Live-LP. Fünf der 18 Songs stammen von „Wie im Schlaf“ und Ambros präsentiert diese in einer Art und Weise, die heute noch unter die Haut geht und Gänsehautfeeling heraufbeschwört. Dabei verbindet er seine Dylan-Cover und seine eigenen Songs auf schlicht geniale Art und Weise. Für mich ein ganz überzeugendes Album, welches einen eindrucksvollen Beweis dafür ablegt, dass live eben live sein muss und auf die Verwendungen jeglicher Overdubs verzichtet werden kann.
„Wie im Schlaf“ besticht zunächst einmal durch ein fantastisches Cover, wobei die Schönheit dieser Veröffentlichung lediglich in der LP-Version voll zum Tragen kommt.
Ambros war einer der ersten deutschsprachigen Musiker, die sich an Dylans Werke trauten. Er bediente sich der Texte Bob Dylans, die er lediglich als Vorlage nutzte und ersetze sie komplett mit eigenständigen Worten. Das Album wird in der Fachwelt mit dem Superlativ „legendär“ umschrieben und wird damit der Veröffentlichung vollauf gerecht. Mit seinen Texten ist Ambros vor knapp 40 Jahren ein Meilenstein, ja ein Meisterwerk gelungen, welches noch heute frisch und prickelnd klingt. Ich möchte nicht wissen, wie viele unglücklich Verliebte damals durch ihre Wohnung grölten „Na, na i bin's ned und i bin's ned und i bin's ned“. Highlights der LP sind zweifelsohne „Alan wia a Stan“ (Like a Rolling Stone“ und „Denk ned moch“ (Don't think twice) und gehören noch heute zum Repertoire des Interpreten.
Meine persönlichen „Hits“ dieser Scheibe sind „Des Sandler's Flucht“ (Drifter's Escape) und „Früher oder später“ (One of uns must know).
Insgesamt ist „Wie im Schlaf“ eine LP von einer Genialität, die Ambros zuvor und auch später in diesem Masse nie wieder erreicht hat. Meines Erachtens hat Ambros an ein solches Werk erst wieder angeklopft, als er im Jahr 2000 auf seiner Veröffentlichung „Nach mir die Sintflut“ Interpretationen von Tom Waits herausbrachte.
Jedenfalls hat „Wie im Schlaf“ keinen Schwachpunkt.
Mittlerweile wurde „Wie im Schlaf“ neu aufgelegt. Aus der einfachen LP-Einsteckhülle wurde ein feines Gatefold-Cover und der Sound wurde aufgefrischt und klingt transparenter.
Damals wie heute ist „Wie im Schlaf“ eine ganz feine Mucke, die immer wieder gut zu hören.
Wolfgang Niedecken „Leopardefell“
Ich sage es gleich vorweg; wenngleich in im Besitz von allen BAP-Veröffentlichungen bin, so bin ich weit davon entfernt mich als BAP-Fan outen zu müssen.
Niedecken war für mich immer überzeugend, wenn er als „Wolfgang Niedecken“ aufgetreten und nicht als „BAP“. Ausnahmen bestätigen bekanntlich die Regel. Im vergangenem Jahr war ich vom Live-Auftritt sowie der damaligen Veröffentlichung „Lebenslänglich“ schwer angetan. Überzeugend für mich auch das BAP-Album „Da Capo“ mit dem Highlight „Op dä Deckel vum Clown“. Unübertroffen allerdings mit seinen „Complizen“ ist die Veröffentlichung „Schlagzeiten“ mit dem tollen Song „Maat et joot“.
Sieben Jahre später dann, befasste sich Niedecken auf einer kompletten CD mit den Songs seines Idols.
Brav bedankt sich Niedecken bei seinen einführenden Worten bei „BAP“ für die Freistellung zu diesem Projekt mit der „Leopardenfellband“, wenngleich die Musik Niedeckens musikalischen Background nicht ganz verheimlichen kann. Die Zusammenarbeit mit Carl Carlton ergibt für mich einen gewissen besonderen Kick. (Übrigens: Carlton hat gerade in diesem Jahr ein tolles Live-Album herausgebracht.)
Auffallend ist, dass sich Niedecken insgesamt 17 Dylan-Titel herauspickte, die nicht unbedingt als die Dylan-Hits angesehen werden müssen. Klar sind da Titel wie „Unfassbar viel Regen“ (A Hard Rain's a-gonna fall), „Das bin ich nicht“ (It ain't me babe) und „Jeder ist manchmal einsam, nicht nur du“ (It's all over now, Baby Blue), wobei gerade diese Songs auch irgendwie geprägt sind. Die vielen guten Covers von „It ain't me babe“ muss ich hier nicht explizit erwähnen; auf „I bin's ned“ ging ich ja bereits ein. Mit „It's all over now“ ist der geneigte Hörer/Hörerin schnell gedanklich bei „Them“ und Van Morrison.
Egal wie, Niedecken umschifft diese Klippen perfekt, bringt Dylan in einer ihm (Niedecken) eigenen Interpretation. „A hard rain's a-gonna fall“ ist ein perfekter Opener.
Doch da sind auch noch einige andere Sachen, die man nicht jeden Tag hört.
Für mich ist das absolute Highlight dieser CD „Da Joker danz“. Dabei muss ich immer an die Vorstellung der LP „Infidels“ von Peter Rüchel im WDR denken.
Fazit:
Niedecken ging mit der Interpretation von Dylan-Songs 17 Jahre nach Ambros ein gewisses Wagnis ein; es gab eine perfekte deutsche Veröffentlichung und es gab mittlerweile viele gute internationale Cover-Versionen. Wer Niedecken damals unterstellte, er wolle nur mit dem Namen „Dylan“ Geld machen, lag und liegt falsch. Eigentlich konnte er nur verlieren, doch er gewann. Niedecken ist die Gradwanderung perfekt gelungen.
Im gelang wie Ambros der Beweis, dass Dylan auch in deutscher Sprache perfekt funktioniert.
Ernst Schultz „Es ändern sich die Zeiten“
Das mittlerweile auch schon zehn Jahre alte Werke vom inzwischen 74-jährigen Ernst Schultz ist mit 20 Songs die umfassendste deutsche Dylan-Veröffentlichung.
Diesen Wunsch erfüllte sich Schultz zu seinem 65. Geburtstag, denn auch bei ihm lagen die Hürden, die vom Großmeister aufgestellt werden, hoch. Sämtliche Texte müssen stets wieder ins Englische zurückübersetzt und genehmigt werden. So geschehen, doch bis es soweit war, verging Zeit, viel Zeit. Für Schultz, der sich mit diesem Projekt schon zwanzig Jahre beschäftigte, kein Problem. Die Genehmigung kam.
Wie bereits Ambros und Niedecken, so versuchte auch Schultz bei seinen Texten und seiner Interpretation den Liedern seine persönliche Note einzuhauchen. Aus „Absolutely Sweet Marie“ wurde schlicht „Süßmarie“, aus „It’s All Over now Baby Blue“ wurde schlicht „So leicht flieht man nicht von hier“.
Hatte es Ambros noch einfach, da es so gut wie keine deutschen Dylan-Songs gab, so wird und wurde es mit der Zeit immer schwieriger. Einerseits sollte es am Wiedererkennungswert nicht fehlen, anderseits durfte die Musik nicht beliebig werden. Diese Aufgabe löst Schultz vorzüglich. Er bedient sich Standards wie „The Times they are a-changing“ und „It's all over now Baby Blue“, packt aber auch Songs wie „All along the Watchtower“ und „Master of war“ an.
Diese CD hat zwanzig absolut hörenswerte Songs. Mein Highlight „Oben auf'm Wachturm“. Einfach klasse gemacht.
Insgesamt sind dies drei deutsche Dylan Veröffentlichungen, die es verdient haben, sich immer mal wieder im CD-Player zu drehen. Es sind drei Beispiele dafür, wie Super-Musik neu, anders, auf Deutsch interpretiert werden kann.
Nun warte ich auf eine weitere deutsche Dylan-Veröffentlichung und hoffe, dass dann auch mein ganz persönlicher Dylan-Lieblingssong mit dabei ist: „Brownville girl“.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|11 Kommentar|Missbrauch melden
am 14. Juli 2015
"Leopardefell" ist ein absolutes Meisterwerk!!

Die Songs auf diesem Album sind all durch die Bank auf den Punkt gespielt und interpretiert!!
Ein Album von Könnern ihres Fachs!!
Die Dylan-Songs sind im Original schon der Hammer, aber was Wolfgang Niedecken mit Teilen der Maffay-Band da eingespielt hat, stellt die Originale weit in den Schatten. Besser war er nie wieder!!

Ich war damals auf der Tour zum Album und hätte mich sehr, wie womöglich mach anderer, über ein Live-Album gefreut!! Vielleicht liegt ja bei Wolfgang in irgend einem Keller noch eine Aufzeichnung dieser Tour rum, bitte veröffentlichen!!

Wer das Album noch nicht hat dem sei nochmal gesagt, nie war er besser!!
Und jetzt los und das Ding kaufen!!
Ein Album für die Ewigkeit!!!
5 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|11 Kommentar|Missbrauch melden
am 17. November 2002
Wer zeitlose und handwerklich gut gemachte Rockmusik mag, sollte hier dringend mal reinhören, ob ihm da nicht vielleicht noch ein wichtiges Stück Musik in der Sammlung fehlt.
Man muss weder BAP- noch Bob Dylan-Fan sein, noch Kölsch verstehen oder mögen um diese Scheibe gut zu finden. Es handelt sich um ein Solo-Projekt von Wolfgang Niedecken, eingespielt mit Session-Musikern die sonst mit Peter Maffay unterwegs sind.
Die Stücke sind durcharrangiert, von einer ungeheuerlichen Frische und niemals lieblos. Mit ganz viel Herzblut eingespielt. Bemerkenswert nicht nur der Groove von Bassist Ken Taylor und Schlagzeuger Bertram Engel; auch die Mundharmonika eines bis dahin mehr oder weniger unbekannten Jens Streifling, der ansonsten Saxophon spielt, läßt aufhorchen.
Es scheint auch, dass Wolfgang Niedecken mit der Überserzung der Texte etwas sprachlich sehr Anspruchsvolles gelungen ist. Bob Dylan muss ziemlich kritisch gewesen sein, beim Genehmigen dieser Scheibe. Mir gefallen am besten das erste Stück („Unfassbar vill Rään" oder im Original: „A hard rain`s gonna fall)-ich sag nur Schlagzeug-Intro!!!- und der THEM-Klassiker „It`s all over now Baby Blue" oder eben: „Jeder`s manchmol einsam net nur Du". Ansonsten haben die Stücke bei mir 1995 einen Halbjahres-Dauertest auf dem Weg zur Arbeit im Autoradio mühelos überstanden. Mir wurde niemals langweilig beim Hören und ich lege sie mir auch heute noch (7 Jahre nach Veröffentlichung!) sehr gerne auf, z.B. wenn ich unmotiviert und lustlos bin.
Kurzum: Liebevoll veredelte Dylan-Songs. Handgemacht und zeitlos gut.
16 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 24. Oktober 2012
Niedecken covert hier Songs von Dylan, aber auch wenn man Dylan nicht mag, ist das dennoch kein Hindernis.
Musikalisch gefällt mir das eigentlich größtenteils besser als die jeweiligen Original (bis auf Ich will dich (I want you), welches lahm ist und dem der Groove des Originals fehlt). Die Hintergrundbegleitung ist top und zeitlos, man hört der Scheibe bis auf das Mastering nicht an, dass sie schon etwas älter ist.
Ich gebe somit eine absolute Kaufempfehlung ab, jedoch muss man eben das Kölsche mögen.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 15. Mai 2001
Einmalig! Wer den Sound von Bob Dylan mag, der wird auch bald diese kölsche Version von Wolfgang Niedecken lieben! Das Kölsch zu guter Rockmusik passt, hat der Frontman von BAP ja schon oft bewiesen. Doch daß man auch Texte von Bob Dylan op kölsch spielen kann, zeigt er jetzt hier mit seiner wirklich gelungenen Platte "Leopardenfell". Die hochwertigen, lyrischen Texte verlieren nichts von dem, was der amerikanische Folksänger schon mit seinen Liedern ausdrücken wollte. Niedecken gelingt es hier auf eine wunderbare Art seinen eigenen Stil mit dem von Bob Dylan zu mischen!
9 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden



Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken