Fashion Sale Hier klicken Neuerscheinungen Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle WalkingOnCars festival 16

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen
22
4,4 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 9. August 2005
Mit diesem Album zementierten Subway To Sally ihren Weg, den sie mit dem Vorgängerwerk MCMXCV eingeschlagen haben: deutsche Texte mit teilweise religiösen oder mittelalterlichen Themen („Kain" bzw. „Der Hofnarr"), die nicht romantisch verklärt sondern doch recht kritisch beleuchtet werden (z.B. in „Die Ratten").
Da sich die Musik der einzelnen Stücke gut in Tempo und Rhythmus unterscheiden, wird diese Platte auch nicht langweilig. Die traditionellen Instrumente werden hier sehr gut zur Unterstützung der Rocksongs eingesetzt, stehen aber selten im Vordergrund. Die Gitarren sind noch nicht so hart, wie man es ab dem Album „Hochzeit" kennt. Ein paar Mal ist auch noch die Celtic Folk Ecke akustisch zu erkennen, in der sich die Sallys ursprünglich befunden haben.
Auf dieser Scheibe befinden sich Klassiker wie „Sag dem Teufel", „Traum vom Tod II" und „Herbstzeit", die immer noch feste Bestandteile der Konzerte sind. Daneben sind noch weitere gute Stücke enthalten, von denen einige auch lange zum Live-Programm gehörten wie das apokalyptische „Der Sturm", das sehnsüchtige „Maria" oder das morbide „Abgesang", die kaum schlechter sind. Besonders wichtig ist aber, dass hier „Julia und die Räuber" drauf ist, die Sally-Hymne, die wirklich bei keinem Konzert fehlen darf und mit deren Refrain sich die Fans auf den Auftritt einstimmen: „Blut, Blut, Räuber saufen Blut..."
Alle Musikfans, die sich näher mit dem Septett aus Potsdam beschäftigen wollen, kommen an dieser CD nicht vorbei!
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Juni 2005
Man vermag sich kaum vorzustellen, dass der superbe Vorgänger „MCMXCV" noch übertroffen werden kann, doch Subway To Sally machen mit „Foppt den Dämon!" das Unmögliche möglich. Noch mittelalterlicher, noch authentischer, noch spielfreudiger präsentieren sich die Heroen mittelalterlicher Klänge und kreieren mit diesem Album aus dem Jahre 1996 ein Fest der Superlative.
Wo soll man anfangen bei einem Album, welches mit 13 Liedern vom Anfang bis zum Ende keine Wünsche offen lässt? Das Ohr wird von allerlei mittelalterlichen Instrumenten wie die obligatorische Violine, Dudelsack, Schalmei etc. verwöhnt. Langweile kommt nicht auf; dafür sorgt die gesunde Mischung von schnellen, härteren Klängen („Der Sturm", „Der Hofnarr") und langsameren, balladesken Titeln („Abgesang", „Maria"). Auch die thematische Ausrichtung beschränkt sich nicht auf ein Gebiet, denn man findet sowohl ernste Themen wie im „Traum vom Tod II" als auch Unterhaltungspoesie wie bei „Julia und die Räuber", dem fröhlichen Kultlied von Subway To Sally, in welchem ein kleines Mädchen fiese Räubertaten gutheißt. Trotz der abwechslungsreichen und stets auf Trab haltenden Musik hält man sich an einen roten Faden. Es wird von Königen und Untergebenen, von Kain und Abel, vom Teufel, von Hofnarren, vom Tod, von der Liebe, von Reisen und Schiffen gesungen. Der Hörer wird in die Welt des Mittelalters entführt und das auf eine durchweg authentische, überzeugende Art und Weise.
Für mich ist dieses STS-Album das unangefochtene, beste und raffinierteste der Band. Kein Lied kommt einem Lückenfüller gleich, jeder einzelne Titel vervollständigt das Gesamtkunstwerk, wobei die tollen Songtexte diesen Eindruck abrunden. Ich habe bereits bei „MCMXCV" gemeint, dass die Band ihr volles Potenzial ausschöpft - dass es noch besser geht, sieht man hier. „Foppt den Dämon!" ist eine fantastische Zeitreise in die dunkle Epoche des Mittelalters und ein in musikalischer Hinsicht zeitloses Meisterwerk.
Anspieltipps: „Sag dem Teufel", „Die Ratten", „Abgesang", „Traum vom Tod II"
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Februar 2005
Meiner Meinung nach ist dies das Beste Album von StS! Der Grund dafür ist warscheinlich, dass dies die beste produzierte (da auch die neuste) Platte mit viel Mittelalterlichkeit ist. Wenn man sich die neueren CDs anhört wird einem auffalen, wie sehr sich nach und nach die Gitarren in den Vordergrund drängeln. Wer jetzt an die neuen StS Sachen gewöhnt ist, sollte sich die CD nicht kaufen, ohne die Hörproben davor gehöt haben. Für alle MittelalterMetalfans jedoch ein Pflichtkauf. Die Gitarren/Violinenarbeit ist perfekt (Das allerbeste Solo ist wohl das Zusammenspiel von Violine und verzerrter Gitarre bei "der Vagabund"), es ist bestaunenswert wie der Sänger die passende Dramatik und Trauer mit seiner Stimme auf den Punkt bringt und die Produktion ist nicht so überproduziert wie man es leider bei vielen heutigen Rock/Metal CDs hört, sondern sehr passend. Die Texte handeln vor allme von Gott und vom Teufel/Vom Guten und Bösen, vom Tod und es scheint so, als hätte sie jemand geschrieben, der vor tausend Jahren im Mittelalter lebte. 100 Sterne für diese CD, sie stimmt in allen Punkten!!!
11 Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Februar 2000
Was einem beim hören dieses Albums zuerst in den Sinn kommt ist: "Kann es wirklich ein perfekteres Album geben??" Was STS hier auf die Beine gestellt haben, überzeugt auf der ganzen Linie, die ultimative Mischung aus mittelalterlicher Musik mit Heavy-Metall-Anleihen, zieht sich ohne irgendwelche Tiefpunkte durch das gesamte Album. Hier finden sich langsame Songs, wie z.b. "Kain" oder "Traum vom Tod 2" (mein Favorit), ebenso wie schnellere Stücke (Julia und die Räuber) in einem homogenem Gesamtkunstwerk wieder, welches ich in solcher Qualität von noch keiner anderen Band zu hören bekam. Einfach nur Spitze. Kleiner Tip am Rande: ein Besuch bei einem ihrer Konzerte sollte absolute Plicht sein.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. März 2013
Ich bin kein Experte von Mittelalter-Rock allgemein und Subway to Sally im Speziellen. Während aber neuere Alben immer mehr in Richtung Mittelalter-Metal abdriften, gehört "Foppt den Dämon" noch in die harmlosere Kategorie, wo es tatsächlich weniger metallen und mehr rockig war.

Mit dem Lied "Traum vom Tod II" verbinde ich ganz persönliche Erinnerungen, weswegen es mein Favorit auf der Platte ist. Aber jeder sollte sich mal von dem Lied eingeladen fühlen zu träumen und sich seine eigenen Gedanken zu dem Thema zu machen.
"Maria" ist bis heute ein toller live Song und apropos live - wer Subway to Sally schon auf der Bühne gesehen hat, dem brauche ich auch nichts mehr über "Julia und die Räuber" zu erzählen - EPISCH!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Juli 2013
Fast Lied geht gleich in den Kopf und setzt sich dort fest!

Tracks:
1. Kyrie /// 4 Sterne
2. Der Sturm /// 4 Sterne
3. Kain /// 5 Sterne
4. Sag dem Teufel /// 5 Sterne
5. Der Hofnarr /// 5 Sterne
6. Die Ratten /// 3 Sterne
7. Abgesang /// 1 Stern
8. Herbstzeit /// 4 Sterne
9. Julia und die Räuber /// 5 Sterne
10. Auf der Reise /// 5 Sterne
11. Traum vom Tod II /// 5 Sterne
12. Der Vagabund /// 5 Sterne
13. Maria /// 4 Sterne
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. März 2007
Ich hab mir diese CD mehr oder weniger auf gut Glück gekauft, sieht man einmal von den guten Bewertungen hier ab -- und es war prompt ein Volltreffer! Von In Extremo kenne ich die meisten Sachen, und vieles von dem Zeug gefällt mir, daher wollte ich auch Subway to Sally einmal kennenlernen. Es hat sich ausgezahlt! Die Texte sind sehr stimmig, die Melodien sowieso. Eindeutig ein Kauftipp!
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. April 2001
Wenn man auf Mittelalterliche Volksmusik steht und gleichzeitig auch Metal hört, ist diese CD bestimmt die Richtige. Von "Kyrie" bis "Maria" ist für jeden etwas dabei. Mir persönlich gefällt der Song "Julia und die Räuber" am Besten, alleine schon wegen der genialen Einbindung des Dudelsacks zu den anderen Instrumenten. Ich sag' nur eins: "HOLT SIE EUCH!"
...und viel Spaß beim hören... CU der Sebastian!!!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. August 2002
Dieses Album war mein Einstieg in die wunderbare Musikwelt von Subway to Sally, und es verkörpert für mich immer noch am besten den genialen, eigentümlichen Stil, den diese Band hat. Eigentlich brauch man hier nicht viele Worte zu verlieren, den jeder, der mal kurz reinhört, ist von dem Sound auch schon gefangen.
Die deutschen Texte sind wie immer frei von Kitsch und übertriebener Philosphie, kraftvoll intoniert von einem Sänger, dessen Stimme es wohl nur einmal auf der Welt gibt.
Die Lieder auf dieser CD haben zu 75% absoluten Ohrwurm-Charakter, die Melodien sind eingängig.
Anspieltips: Der Sturm, Maria. So kann man in kürzester Zeit ein grosses Spektrum der Leistungen dieser Band begutachten.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. August 2014
Ich bin schon seit langem ein großer Subway to Sally Fan und hab es endlich geschafft mir die CD so zu kaufen, da ich
bislang immer nur die Itunes Downloads hatte. Wirklich super! Hab sie gebraucht gekauft und war einwandfrei. Keine Kratzer, lediglich der Riss in der Hülle, aber das war ja schon angegeben.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

5,99 €
20,99 €
10,01 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken