Jeans Store Hier klicken Jetzt informieren Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More Slop16 Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen
2
4,5 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern
Preis:99,99 €+ 3,00 € Versandkosten

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 22. Februar 2007
(Living On) Borrowed Time war der zweite Longplayer von Diamond Head und der erste, der mit einer großen Plattenfirma im Rücken aufgenommen worden ist. Was soll man sagen? Die Songs decken ein unglaublich breites Spektrum ab von Heavy Metal Krachern ("Am I Evil", "Lightning To The Nations"), über getragenen Hardrock ("To Heaven From Hell", "In The Heat Of The Night"), bis hin zu offensichtlichen Huldigungen Led Zeppelins ("Living On Borrowed Time", achtet vor allem auf die orientalischen Akkordsequenzen im Mittelteil und Sean Harris' Kopulationslaute im Mittelteil- mehr Robert Plant geht definitiv nicht!!!!!) oder Popblues ("Don't You Ever Leave Me"). Die Produktion ist für die frühen 80er Jahre hervorragend und würde noch mancher heutigen Aufnahme gut zu Gesicht stehen. Besonders beeindruckend ist Brian Tatlers Gitarrenspiel, das so filigran und gleichzeitig so rifflastig ist. Ein Kritiker hat vor einem 1/4 Jahrhundert einmal geschrieben, dass ein einziger Song von Diamond Head mehr geile Riffs enthalte, als der gesamte Backkatalog von Black Sabbath! Und da muss ich ihm sogar als beinharter Verehrer Tony Iommis Recht geben! Dabei ist Brian Tatlers Gitarrensound gar nicht repräsentativ "heavy", sondern vergleichsweise wenig verzerrt und mit einem schönen Hall unterlegt, wie man das auch gelegentlich (wen wundert's????) bei Jimmy Page zu hören bekommt. Es ist schade und verdammt ungerecht, dass Diamond Head immer nur über den Umweg Metallica gewürdigt werden, da sie schlicht und ergreifend immer die bessere Band waren als die ehemaligen Bay Area Thrasher. Daher kann ich allen Freunden von Hardrock bis Heavy Metal den Kauf dieser CD nur dringendst ans stählerne Herz legen.
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Februar 2011
Die britische Heavy-Metal-Band *Diamond Head* wurde 1976 von Brian Tatler, Sean Harris, Duncan Scott und Colin Kimberley gegründet. Die erste LP *Lightning To The Nations*, auch als *The White Album* bekannt, erschien 1980. Durch den Erfolg des Debüts, wurde MCA auf die Gruppe aufmerksam und nahm die vier Jungs unter Vertrag. Das Major-Debüt für MCA erschien 1982 und trug den Titel *Borrowed Time*.

Was zunächst angenehm auffiel war die spitzenmäßige Gestaltung des Cover-Artworks. Wirkte das Artwork des selbsfinanzierten Debüts arg billig und primitiv, konnte man nun ganz andere Geschütze auffahren. So zeigt das Titelbild ein schön gezeichnete Fantasy-Szenerie, die wohl auch die Hardrock-Gruppe *Magnum* beeinflusst haben dürfte. Was zusätzlich angenehm auffiel war die Tatsache das es sich bei 2 von den insgesamt 7 Songs der Original-LP um Neueinspielung handelte, und zwar um die Songs *Lightning To The Nations* und *Am I Evil*. Wobei vor allem Letzterer durch die Coverversionen von Metallica mittlerweile einen Kultstaus erreicht hatte

Den Vergleich mit dem Debüt kann Diamond Heads Zweitling leider zu keiner Zeit halten. Die rohe und ungezügelte Agressivität war komplett zurückgenommen worden, dafür findet man jetzt gut ausgeklügelte Musik, die allerdings mehr dem Hardrock als dem NWOBHM zuzuordnen ist. Das Tempo wurde herausgenommen, was man wohl dem Drummer Duncan Scott schuldig war, der nie das Trommeln erlernt hatte und die Schlagzeugparts mühsam einstudieren mußte.

*In The Head Of The Night* und *To Heaven From Hell* sind sehr gute, harte Songs, *Call Me* klingt mit seiner harmlosen Melodie fast schon kitschig, dafür ist *Borrowed Time* nicht umsonst das Titelstück. Es wirkt sehr gut auskomponiert und besticht durch überraschende Breaks. Und mit *Don't You Ever Leave Me* war dann auch die erste Ballade enthalten, die von Sean Harris sehr leidenschaftlich dargeboten wird. Sean Harris wurde Anfang der 80er nicht umsonst mit Robert Plant von Led Zeppelin verglichen. Der Song verdeutlicht sehr stark, warum das so war.

Von den Bonustracks möchte ich als zusätzliche Anspieltipps den Singletrack *Streets Of Gold* und die Live-Versionen von *Play It Loud* und *Sweet & Innocent* unbedingt noch nennen. Allein diese drei Songs sind bereits den kompletten Kaufpreis wert.

FAZIT: Diamonds Heads Major-Debüt...
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen


Benötigen sie kundenservice? Hier klicken