Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho BundesligaLive wint17

Kundenrezensionen

3,6 von 5 Sternen
5
Live in Italy
Format: Audio CD|Ändern
Preis:18,80 €+ 3,00 € Versandkosten

TOP 1000 REZENSENTam 16. Juli 2017
Aufgenommen im Setember 1983 während der Europa Tour zu "Legendary Hearts" bei den Gigs in Verona und Rom spielt hier ein bewährtes Quartet neben Reed selbst. "Robert Qiune" (RIP), "Fred Maher" und "Fernando Sauders". Dieses Album präsentiert eine deutlich veränderte
Setlist im Vergleich zur Show in New York 1983 die für die DVD "A Night with Lou Reed" mitgeschnitten wurde. In Europa konnte Reed vor größerem Publikum Open Air Konzerte, wie hier in Rom, spielen und daher wurde dieses Album auf Doppelvinyl zunächst nur in Europa veröffentlicht. Die Songauswahl und auch die stilitische Umsetzung mit zwei Gitarren, Bass und Drums erinnern schon an "Velvet Underground", die vorallem auch "Robert Quine" verehrte.
"Sweet Jane" "I`m Waiting for my Man", "White Light/White Heat, "Some kinda Love/Sister Ray" "Heroin" und "Rock n Roll" werden meist in langen, intensiven Versionen gespielt und machen so einen Großteil der Show aus.
Ungewöhnlicherweise gib es eine Version von "Sally Can`t Dance" und "Kill Your Sons" von dem kommerziell erfolgreichstes Album Reeds Sally Can`t Dance", aber vielelicht ist das schon die einfache Erklärung dafür, das er so davon ausgehen konnte, das die Leute das Album kennen. "Walk on the wild side" und das tolle "Satellite of Love" gehören sowieso zu den Livestandards, die auf dieser CD in sehr guten Versionen dargeboten werden. Von dem damals noch aktuellen Album "The Blue Mask" gibt es "Waves of Fear" und "Average Guy" die in dem Zusammenhang etwas blass wirken und beim Clubkonzert in den USA auf der DVD besser rüberkommen und bei dem "Average Guy" durch "Women" ersetzt wird. Von "Legendary Heart" gibt es nur eine solide Version von "Martial Law", die sich gut in den Gesamtkontext einfügt.
Wer die Live Scheiben aus den letzten Jahren von Velvet Underground von 1969/70 mag, wird vermutlich diese Show auch mögen.
Während der Show in Rom wurde von der Polizei Tränengas eingesetzt und durch den Wind wurde das Gas direkt auf die Band geweht so das Robert Quine erzählte, er hätte während der ersten 45 Minuten der Show kaum etwas sehen können. Um eine Panik zu verhindern bliebt die Band auf der Bühne und auch die Zuschauermasssen harrten aus. Daher war es ein ausgesprochen emotionaler Auftritt.
(Q : "The Rough Guide to The Velvet Underground" - "Peter Hogan")
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 2. Dezember 2002
'She says, hey babe, take a walk on the wild side ...
I said, hey Joe, take a walk on the wild side ...' - "Walk On The Wild Side", Lou Reed
Mal ehrlich, standen Velvet Underground vielleicht für Maureen Tucker`s oder Sterling Morrison`s musikalische Fähigkeiten? Oder für John Cale`s Viola? Am besten man beachte seinen späteren, überwältigen Erfolg!? Oder gar für die unsägliche Christa Pfäffgen oder den Mega-Hype Andy Warhol?
Na also! VU standen für Lou Reed`s Auffassung von knochentrockenem R&B! Und sonst nichts! Und genau das gibt's hier satt. Schon der Anfang von LIVE IN ITALY, aufgenommen im September '83 in Rom und Verona zeigt dies auf's beste: "Sweet Jane" und "I`m waiting for my man" klangen nie besser! Vorbei der Flirt mit dem Genre Hard-Rock auf "Rock`n Roll Animal" oder die Experimente mit Saxophon/Piano/Background-Sängerinnen bei TAKE NO PRISONERS. Sondern back to the roots zur minimalistischen Gitarre/Bass/Schlagzeug-Besetzung a`la VU. Nur das Fred Maher an den Drums, Fernando Saunders am Bass und Robert Quine ( auf dessen Knien der Cassettenrecorder bei den Aufnahmen von den 'Bootleg Series Volume 1' stand und der später Gründungsmitglied der Punk-Combo Richard Hell And The Voidoids war) an der Gitarre einfach besser als die alte VU-Besetzung. Leider muß ich mir jetzt selbst in die Parade fahren, denn die neueren Stücke, angefangen bei "Martial Law" bis "Average Guy" bringen`s einfach nicht. Aber ansonsten schlicht der beste Lou Reed, den man kaufen kann!
'I started dancing to that fine fine music / My life was saved by Rock'n Roll' - "Rock And Roll", Lou Reed
11 Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 1. Juli 2012
LIVE IN ITALY, das vor kurzem noch als LOU REED live IN CONCERT verkauft wurde (und zwar mit einem Track mehr, nämlich "Some Kinda Love/Sister Ray" - das aber eh nicht zu den Höhepunkten der Scheibe gezählt hat, aber wurscht) ist nun also wieder - mehr oder weniger - im Originalformat erhältlich und scheidet - wie es scheint - so ein bisschen die Geister.

Nun, was kann ich - durchaus ein Lou-Reed-Sympathisant, aber dennoch nicht der Überdrübermegafan - dazu sagen?
Verglichen mit der neueren Live-Ausgabe ANIMAL SERENADE ist diese Veröffentlichung eher enttäuschend, muss ich sagen. Zum einen liegt das natürlich am Sound, der zeitgemäß (die Aufnahmen stammen aus den Mittachtzigern) klingt und somit sehr "ruppig" daherkommt. Für diejenigen, die auf "echte" Liveaufzeichnungen stehen, kann diese Aufnahme also durchaus auch ein Gewinn sein - denn selbst, wenn hier im Studio nachgebessert worden ist, so wurde der Original-Livecharakter offensichtlich kaum abgeändert. Der "Echtheit" dieser Scheibe tut das in gewisser Hinsicht natürlich sehr gut - wozu kauf ich denn sonst schließlich Produkte mit "Live-Siegel"??
Dennoch, so glaube ich, sind wir als Hörer heutzutage schon so verwöhnt - vor allem auch, was Liveaufnahmen betrifft -, dass hier selbst treue Lou-Reed-Anhänger nicht lechzend vor Begeisterung aufjaulen werden, wenn sie sich LIVE IN ITALY erstmals zu Gemüte führen... Es gibt wohl auch Live-Aufzeichnungen aus jenen Tagen, und auch schon welche, die noch weiter als diese hier zurückliegen, die besser klingen als diese hier. Ich möchte da z.B. ans Springsteen-Monsterwerk (1975-1985) erinnern, an etliche Stones-Bootlegs, an Bob-Dylan-Live-Veröffentlichungen, wie etwa das 1974 erstmals erschienene BEFORE THE FLOOD...

Insgesamt ist es aber dennoch schwer, diese Aufnahme(n) (Verona und Rom, wenn man dem Booklet glaubt) völlig schlechtzureden. Mr. Reed ist nämlich einer von denen, die gerade bei Livedarbietungen zur Hochform auflaufen. Zwar würde ich generell keinen Einzeltrack auf LIVE IN ITALY über eine Studioversion stellen (die Velvet-Underground-Alben miteinbezogen), dennoch versprühen manche der hiesigen Live-Tracks einen sehr nahbaren, authentischen, liebevollen Charakter, dem man fast nicht entgehen kann, selbst beim schlechtesten Willen nicht - wie z.B. "I'm Waiting For The Man", "Martial Law", "Satellite Of Love", "Kill Your Sons" oder "Walk On The Wild Side"...

Alles in allem ist LIVE IN ITALY also eine durchwegs authentische Live-Platte aus den 80er-Jahren. Genauso klingt sie auch. Die Band spielt gut (Standardbesetzung mit 2 Gitarren, Bass und Schlagzeug) und klingt, gemessen an anderen Liveaufnahmen, nicht gerade üppig. Lou Reeds Drahtbürstenstimme ist eigentlich immer schön herauszuhören, auf dem neueren ANIMAL SERENADE sind seine Phrasierungen und Schwankungen aber deutlicher und gefälliger heerauszuhören, wie ich meine. Mag sein, dass es auch die Tracklist ist, die mir bei ANIMAL SERENADE einfach mehr zusagt als bei LIVE IN ITALY...

Fazit: Diese Live-Veröffentlichung ist für solche, die auf unverblühmten Live-Sound abfahren wohl eine schöne Bereicherung. Eingefleischte L.-Reed-Fans dürften dieser Scheibe wohl auch etwas abgewinnen können. Allgemein Musikbegeisterten und Sammlern würde ich zunächst zum Kauf vom zuvor mehrmals erwähnten ANIMAL SERENADE (2 Live-Discs) raten, das neben einigen Reed-Klassikern auch mehrere Stücke aus der Velvet-Underground Zeit enthält und insgesmat einfach "atmosphärischer" klingt.

Mein nüchternes Gesamturteil: 3 Sterne geradeaus! Meines Erachtens kein Live-Meilenstein, aber andererseits auch kein Flop. Solides Mittelmaß eben.

P.S. Der Preis (gute 15 Euro) kommt mir (vgl. mit anderen Produkten dieser Art) ehrlich gesagt etwas überhöht vor.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 5. April 2004
"Live in Italy" ist das mit Abstand beste Album von Lou Reed und eines der besten Rock-Alben überhaupt.
Ich glaube ich habe es ca. 100 Mal gehört.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 26. Mai 2008
Zwischen Lou Reed TOP und Lou Reed FLOP entscheidet seine Tagesverfassung. Bei "Live in Italy" sind zwar die Titel alle TOP, aber die gesamte performance ein riesen FLOP.
Als Lou Reed Fan schmerzt es sehr, dass es dieses Album gibt.
22 Kommentare|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden


Haben sich auch diese Artikel angesehen


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken