Amazon-Fashion Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Anki Bestseller 2016 Cloud Drive Photos LP2016 Learn More Mehr dazu Fire Shop Kindle AmazonMusicUnlimited GC HW16

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen
105
4,7 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:4,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 27. Mai 2011
1970 veröffentlichte Deep Purple einen Klassiker des Hardrock und machten sich mit "Child in time" unsterblich. "Speed king"+"Bloodsucker" sind Nackenbrecher, die nur nach vorne gehen und abrocken, in dieser Härte ohne Beispiel. Eine Scheibe ohne jeden Schwachpunkt mit einem Traumsound von einem anderen Stern, den mann zuvor noch nie hörte. Die Formation Gillan/Blackmore/Lord/Glover/Paice war an Kreativität und Spielfreude nicht zu toppen und schuf ihr erstes Meisterwerk, ohne Rücksicht auf Verluste. Die Plattenfirma war nicht amused, da das Material keine Single auswies. So wurde die Band vergattert und mußte innerhalb von 4 Stunden im Studio ihre nächste Single einspielen. Frustriert über den Zwang trank mann einen über den Durst, und spielte vollgetankt mit "Black night" einen Riesenhit ein, der bis auf Platz 2 der Single-Charts gehen sollte. Damit gelang ihnen der endgültige Durchbruch in Europa, wo auch das Album in Deutschland auf Platz 1 der Album-Charts ging.
44 Kommentare| 17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Oktober 2014
"In Rock", das fünfte Album Deep Purples, stellt wahrscheinlich das beste Album der britischen Band dar und klingt selbst weit über 40 Jahre nach seiner Veröffentlichung noch absolut frisch und zeitlos.

Ritchie Blackmore und Jon Lord gehen herrlich aus sich raus, liefern sich packende, atemberaubende Duelle und virtuose Sololäufe en masse, derweil Ian Paice und Roger Glover einen perfekt harmonierenden Rhythmusteppich ausrollen, der den ausnahmslos grandiosen Kompositionen noch zusätzliche Würze gibt - bei dem tollen, oft jazzigen Schlagzeugspiel kann wohl kaum jemand still sitzen bleiben. Ian Gillan war auf "In Rock" wohl in der Form seines Lebens, sowohl in gesanglicher (das unkopierbare Falsetto im neoklassischen "Child In Time"!) als auch in textlicher ("Living Wreck", eine nette Grußkarte an Groupies) Hinsicht.

Macht im Ganzen ein Album, das in keiner Sammlung von Fans anspruchsvoller Rockmusik fehlen darf!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Deep Purple In Rock gehört zu den besten Hard Rock-Scheiben aller Zeiten. Ich denke mal, das wird keiner bestreiten. Ausserdem ist diese Platte die erfolgreichste Platte harter Musik in Deutschland überhaupt! Sie war 1970/71 1 Jahr lang in den Charts und somit erfolgreicher als alle anderen Rock bzw. Metal-Scheiben aller Zeiten. Nur James Last (kein Witz) und ganz wenige waren erfolgreicher. Was aber den besonderen Reiz dieser Platte ausmacht ist, sie hat die Musikwelt verändert! Sicher gab es vorher bereits die erste Black Sabbath, die ersten beiden Led Zeppelin, aber die ...in Rock war deutlich extremer. Bis dahin hatte noch keiner seine Gitarre so gequält wie Ritchie, keiner seine Orgel wie Jon und keiner so gesungen (Sirenenalarmstimme) wie Ian Gillan. Einzelne songs will ich gar nicht herausheben, da jeder song allererste Sahne ist, auch die unbekannteren. `Child in time` und `Speed king` kennt eh` jeder über 30. Ausserdem ist hier auf der 25-jährigen Jubi-CD auch der Riesenhit `Black night` enthalten, der auf der Orginal-LP fehlte.

Deep Purple in Rock in Stein gemeisselt. D e r Klassiker des Hard Rock!
1111 Kommentare| 29 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. September 2015
1990 wurde ich mit 12 J. zum Hard`N Heavy Fan - Deep Purple waren für mich über 20 Jahre nur SMOKE ON THE WATER und PERFEKT STRANGERS - und das war mir nicht heavy und spannend genug, daher hab ich die Band nie großartig beachtet, natürlich spielte da auch eine Rolle dass ich erst `78 geboren wurde. Nun mit 37 Jahren bin ich mit meiner rückwertigen Überarbeitung der Hard N`Heavy Geschichte am Beginn angekommen.
Wir schreiben das Jahr 1969 ;-) "CHILD IN TIME" - mehr als ein Song! - Für mich der "Größte" der Musikgeschichte- nicht mehr nicht weniger!
Ich verneige mich vor jedem Mitglied dieser Band und diesem Meilenstein "In Rock", das 1970 mit "CHILD IN TIME" veröffentlicht wurde und damit "für mich" den Startschuss unser geliebten Musik darstellt - absoluter Pflichtkauf!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. September 2013
"Deep Purple In Rock" erschien erstmals 1970 in der klassischen MK-II Besetzung: Ian Gillan (Vocals), Ritchie Blackmore (Guitar), Jon Lord (Hammondorgel), Roger Glover (Bass) und Ian Paice (Drums).

Das selbstbetitelte Debüt war meines Erachtens recht durchwachsen, dafür war "In Rock" die erste Scheibe, bei der alles stimmte. Aufgenommen wurden sieben unumstritten ungeschliffene Rohdiamanten, die ich in meiner Sammlung nicht missen möchte. "Hard Rock" trifft es dabei ziemlich genau und man zimmerte eine stahlharte Brodelmischung aus kantigen Nummern und organlastigen Arangements zusammen und zählte damit zu den Speerspitzen, was harte Rockmusik anbelangte (Black Sabbath debütierten 1970 mit ihrem selbstebtitelten Erstling, mussten ihren Stil aber erst langsam finden).

Schon beim Opener "Speed King" nimmt die Gruppe Speed Metal vorweg und die nachfolgenden drei Kracher "Bloodsucker", "Child in Time" und "Flight of The Rat" funkeln in der dunklen Einöde des Hard Rock. Vor allem "Child in Time" ist wegen seiner Länge und seiner schier unerschöpflichen Wendungen bekannt. Ritchie Blackmore spielt im Mittelteil ein unberechenbares Solo, das dann wieder ruhiger und orgellastig ausdudelt.

"Into the Fire" könnte auch gut "21st Century Schizoid Man II" heißen, zumindest wurde der Band bei diesem Track Plagiat an King Crimson vorgeworfen. Meiner Meinung nach hat die Band aber trotzdem dieses Riff in den Hard Rock sehr eingängig und "freihändig" konvertiert.

Das midtempohaltige "Living Wreck" und das flotte, brettharte "Hard Lovin' Man" bildeten dann den gelungenen Abschluss der LP.

1995 erschien die Scheibe neu und wurde als "25th Anniversary Edition" präsentiert. Einige nette Studiochats und Remixes der Songs waren auf dieser Neuauflegung enthalten. Nicht unbedingt notwendig, aber trotzdem *nett*.

Fazit: Vor über vierzig Jahren erschienen und noch keinen Rost angesetzt. 5 Sterne!
33 Kommentare| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Juni 2012
1970 war jenes Jahr in welchem etwas neues erschien, etwas besonderes, etwas einzigartiges. Gefeiert wurden Deep Purple nur in Amerika. In Europa waren sie nur wenigen bekannt. In den Plattenläden standen die drei ersten Alben mit deutlicher Verspätung unverkauft in der hintersten Ecke.

Die Band selbst war neu organisiert und hatte einige Live-Auftritte in Skandinavien hinter sich. Ian Gillan und Rodger Glover ersetzten Nick Simper und Rod Evans. Gerade wurde durch Deep Purple und Orchester das Concerto for Group and Orchester eingespielt und veröffentlicht. Das nächste Klassik Ereignis wurde schon bestellt. Jon Lord war am komponieren.

Genau in dieser Phase wurde etwas geboren, dessen Bestand unangefochten an vordersten Reihe der Rockmusik steht und immer noch weiter Bestand haben wird. Ein Album wie in Stein gehauen (Cover) um für alle Zeiten erhalten zu werden. Ein Geniestreich der Herren Backmore, Lord, Gillan, Glover und Paice.

Der neue Toningenieur ließ der Band freien Raum. Dieser Martin Brich ist für mich einer der selten gewürdigten Helden dieses Albums. Neben dieser Arbeit mischte er neben anderen Deep Purple Scheiben auch welche von Iron Maiden, Whitesnake, Rainbow, Black Sabbath, Jeff Beck, Gary Moore, PAL, und und und.... Viele dieser Alben wurden Welthits der Extraklasse. Wenn es ginge würde ich ihm ein extra Forum schaffen.

Doch ich schweife ab. Die Musik an sich ist das was man bis heute unter Hardrock versteht. Die Stücke von der Musikplatte gehören heute immer noch unverzichtbar zum Live-Programm der Band und sind unzertrennbar mit dem Bandnamen verbunden. Jeder kennt die Stücke und hat sie schon mal gehört.

Das bekannteste Stück ist Child in Time. Ein Stück über das Ritchie Blackmore viele Jahre später im TV sagte, das markante Intro wurde von einer damaligen Band (It's a Beautiful Day) inspiriert. Aber was soll's, damals sah man es nicht so eng. Einer der schönsten Rocksongs vorever war geboren. Speed King wurde da schon etwas länger entwickelt. Als Kneel and Pray live verfeinert fand es schließlich seinen Weg in die schwarzen Rillen und damit in die Ewigkeit.

Die anderen Rezensionen beschäftigen sich schon hinreichend mit den Stücken, sodass sich eine Erörterung derer nicht mehr zwingend erforderlich macht. Beachtenswert sind hier in der 25th Anniversary Edition vor allem die Zugaben. Angefangen mit dem Single-Hit Black Night bis zu den schön aufbereiteten Studioversionen und den unveröffentlichten Aufnahmen. Wenn man gerade hier aufmerksam zuhört kann man förmlich spüren, wie die Mitglieder der Band zusammen spielen und auch noch Freude dabei haben. Ein Umstand welcher bei vielen anderen Alben der Band nicht selbstverständlich war.

So nun ist es genug des Getöses um eine Plattenrezension, welche sicher unter den anderen schon existierenden untergeht. Mir als bekennender Deep Purple Fan ist es ein Bedürfnis meine Meinung hierzu abzugeben. Wer dieses Album noch nicht kennt, der sollte sich die Mühe machen es zu hören.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. März 2012
Nach der Trennung von Sänger Rod Evans und Bassist Nick Simper produzierten Deep Purple mit dem neuen Line-Up - Blackmore, Gillian, Glover, Lord und Paice - das legendäre Album - In Rock. Mit dem neuen Line-Up, das auch als klassisches "Mk2-Line-Up" bezeichnet wird, fand aber auch eine musikalische Richtungsänderung statt. So präsentieren sich die fünf Musiker auf diesem Album nicht nur, in einer für die damalige Zeit, ungewohnten Härte, sondern Richie Blackmores markante Gitarrenriffs und John Lords klassische Keyboard- und Hammond-Sound-Kadenzen lieferten sich fortan, sowohl im Studio, als auch und vor allem auf der Bühne, ausufernde, energiegeladene und auch stark konkurrierende musikalische Duelle.

So wird das Album - In Rock - auf dem sich insgesamt acht musikalisch sehr unterschiedliche, aber durchweg hart rockige Titel befinden, oftmals als eines der ersten "Heavy-Metal-Alben" überhaupt bezeichnet, wobei es bezüglich dieses Kriteriums sehr viele unterschiedliche Meinungen gibt. Eines steht für mich allerdings unzweifelhaft fest, nämlich, dass Deep Purple neben Black Sabbath und Led Zeppelin eine der ersten Musikgruppen war, die ihrem Publikum eine etwas härtere und aggressivere Musik präsentierten, die im völligen Kontrast zu den damaligen Deutschen Hitparadenstürmern Peter Alexander, Roy Black oder Nana Mouskouri stand.

Neben den beiden Live-Klassikern - Black Night - und - Speed King - die auch heute noch fest zum Live-Reportoire der Band zählen, enthält das Album mit dem zehnminütigen - Child In Time - auch einen DER Rock-Klassiker schlechthin. Der exzessive, um nicht zu sagen ekstasische Gesang von Ian Gillian geht einem auch heute noch nach über 40 Jahren durch Mark und Bein, beanspruchte aber im Laufe der Zeit die Stimme des Sängers so stark, dass die Band diesen Epos schon seit sehr langer Zeit nicht mehr live spielt. Auch die anderen fünf "unbekannteren" Songs des Albums können sich sehen und hören lassen, denn sie präsentieren eine vor Spielfreude knisternde Band, die sich ihre enorme Anfangs-Kreativität und Innovativität regelrecht von der Seele spielen.

Das Platten-Cover von - In Rock - ist legendär, und genießt überhaupt einen sehr hohen Bekanntheitsgrad, denn es zeigt den berühmten amerikanischen Heldenberg Mount Rushmore, mit den fünf in Stein gemeißelten Köpfen der Deep-Purple-Musiker, was aus heutiger Sicht vielleicht auch eine kleine Anspielung dafür sein soll, dass man mit diesem sensationellen Album der neuen Musikrichtung "Hardrock" für alle nachfolgenden Generationen ein Denkmal für die Ewigkeit gesetzt hat. Die remasterte 25th-Anniversary-Edition glänzt nicht nur mit einem sehr guten Sound, sondern zusätzlich noch mit zwölf Out-Takes, darunter Alternativ-Versionen von - Speed King, Black Night - und - Flight Of The Rat - aber auch zwei bisher unveröffentlichten Versionen von - Cry Free - und dem Instrumental - Jam Stew.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Mai 2003
Wow, 1970 war es noch zwölf Jahre bis zu meiner Geburt hin, aber ich kann mir vorstellen, dass es einige Aufregung um Deep Purples viertes Studioalbum gab, besonders nachdem die ersten drei noch sehr melodisch und klassisch angehaucht waren und dann ja sogar noch das Konzert von Jon Lord für Band und Orchester herauskam.
Und die gleiche Band (wenn auch mit Wechseln im Line-up) brachte nun plötzlich ein Album heraus, das so hart und Riff-orientiert war wie nichts zuvor. Ich habe gelesen, dass einige Zeitungen damals auch meinten, dass "In Rock" vielleicht doch eine Spur ZU hart wäre. Die hatten ja keine Ahnung, was noch alles folgen sollte...
Wie auch sei, Deep Purple "schocken" die Ohren des Zuhörers gleich am Anfang des Albums, indem sie bei "Speed King" erstmal ihre Instrumente richtig krachen lassen. Wer allerdings dachte, dass danach vielleicht langsam Ruhe einkehrt: Weit gefehlt, "Bloodsucker" beinhaltet ein Riff, das einfach nur geil ist und seinesgleichen sucht.
Der Hammer des Albums ist und bleibt aber "Child In Time" mit Ian Gillans unmöglichen Schreien und Ritchie Blackmores wahnwitzigem, endlosen Gitarrensolo. Als ich diesen Song (und vor allem das Gitarrensolo) zum ersten Mal gehört habe, war ich einfach nur sprachlos - was für ein Track!
Und auch bei Klasse-Nummern wie "Into The Fire", "Living Wreck", "Flight Of The Rat" oder vor allem dem famosen "Hard Lovin' Man" bleiben Deep Purple konstant hart - Balladen? Fehlanzeige!
"In Rock" ist zwar nicht gerade das melodischste Album von Deep Purple, aber es ist in jedem Fall ein Meilenstein in der Rockgeschichte und war unheimlich wichtig für die Weiterentwicklung dieser Musikrichtung und sicherlich auch nicht ganz unwichtig für die Entwicklung des Heavy Metal, der später aufkam. Und für die Band leitete dieses Album eine grandiose Erfolgsstory ein, mit "In Rock" erlangten Deep Purple Weltruhm.
Viel mehr Worte braucht man eigentlich nicht zu verlieren, da die Meisten die Scheibe sowieso kennen. Nur noch ein Satz zu Jon Lords Orgel: Ich glaube, dass auch später eine Orgel nie so geil in diesem harten Kontext geklungen hat wie die von Lord - trotz der Härte mit dominanten, bratenden Gitarren hat sie ihre tragende Rolle in der Band nicht verloren und ist weiterhin eine der Hauptursachen für den einzigartigen Sound von Deep Purple.
0Kommentar| 17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. November 2014
daß dies die US-Version des Albums ist. Das bedeutet, daß das gesamte
Intro von Speed King fehlt. Dieses ist auf der UK-Version enthalten.
Aber gerade mit dem nicht vorhandenen Intro fehlt meiner Meinung nach
ein essentieller Teil des Albums. Vollkommen inakzeptabel.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
HALL OF FAMEam 2. Oktober 2000
1970/71 gab es zwei magische Alben des neuen harten Sounds, der noch klassische und melancholische Elemente trug: "Salisbury" von Uriah Heep und "In Rock". Der Jugendclub CVJM in Würzburg spielte die Platten immer und immer wieder und trug deren Würde in die Ohren der damals jungfräulichen Jugendlichen. Der neugeborene Hardrock-Sound stand in voller Frühlingsblüte und wir waren alle sehr beeindruckt. Deep Purple war eine Gruppe, die vorher eher für ihre klassischen und bluesigen Songs bekannt waren. Anspieltips für neue Hörer: "child in time", "Flight of the rat", "hard Loving man". Vielleicht das beste Album der Gruppe. Es ist schwer, heute nachzuvollziehen, für was die Gruppe damals bekannt war und welchen Einfluß sie hatte. Sie hatten ein weitgestreutes Publikum, die Kritiker verehrten sie ähnlich wie die Fans. Das NAchfolgealbum "Fireball" war auch gut, noch etwas progressiver und besser im Aufnahmesound. Doch den etwas übersteuerten Sound machen die exzellenten Kompositionen, die Bonus Tracks mehr als wett. Wie schön waren die damaligen Zeiten, als man nach den "Schlagern der Woche" mit Slade einen progressiven Song wie "Speed King" aufnahm und vor seiner Familie und Freunden (die die Gruppe kaum kannten) als progressiv und innovatorisch in einer neuen Musiklandschaft dastand. Wir spielten das Album häufig beiom Tischtennis in Kleinnizza (Würzburg) auf den neuen Kassettenrecordern (vorher gab es nur Tonbandgeräte) mit Batterie immer und immer wieder. 1970/71 war ein Sternstundenjahr der neuen Musik der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts und Deep Purple gestalteten es würdevoll mit. THomas Richter
22 Kommentare| 25 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

10,99 €
13,99 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken