Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle MusicUnlimitedMikeSinger BundesligaLive wint17

Kundenrezensionen

3,9 von 5 Sternen
28
Forgiven,Not Forgotten
Format: Audio CD|Ändern
Preis:5,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 18. Oktober 2004
Diese CD ist das beste Album der Corrs!!! Ein so gutes gab es einfach (noch) nicht wieder.
Hier stimmt alles: Die Mischung aus viel Rock, Pop und der unverkennbare Einschlag irischer Folkmusic, der hier meines Erachtens noch deutlicher und charakterisierender ist als bei den Folge-Alben, die sich hier leider wesentlich stärker dem Mainstream anpassen.
Insbesondere die Instrumentalstücke von "Forgiven Not Forgotten" sind als musikalische Leckerbissen zu erwähnen!
Der kraftvolle Klang und die unvergleichliche Ausdrucksstärke dieses Albums ist wohl zu einem nicht geringen Teil dem Producer David Foster zu verdanken. Hier zeigt sich eben doch, was ein genialer Producer aus (vielleicht manchmal sogar harmonisch und melodisch etwas langweiligen) Stücken herauszuholen vermag. Jeder Titel hat das gewisse Etwas. Der Sound der folgenden Alben erreicht bei weitem nicht mehr die Strahlkraft und Ideenfülle dieses rundum gelungenen Werks. Deshalb ist "Forgiven Not Forgotten" für mich einfach die beste der Corrs!
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 7. Dezember 2002
I was out christmas shopping, and walked into a music store with a friend. This was playing on the store's system. As I went around gathering goodies, I grew more and more intrigued by this wonderful mix of Irish soft rock and asked the clerk the groups name. He said they just got it in that morn and showed the album for the Coors. I bought and have had many hours of super listening pleasure.
Unfortunately, nothing they have done since even begins to compare with this. So if you want the Best of the Coors, buy this and forget all the 'borrowed' stuff they are doing on the other albums.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 22. April 2006
Beim Stöbern in einem großen musicstore in Paris stieß ich 1995 zufällig auf dieses Debut-Album, das mich wegen seiner musikalischen Vielseitigkeit sofort in den Bann schlug. Popmusik auf hohem Niveau, die durch die originellen Arrangements nie Langeweile aufkommen lässt. Aber auch die Songs selbst sind wahre Ohrwürmer und können jetzt schon als Evergreens (z.B.: Forgiven not Forgotten, Closer, Runaway) gelten. Spätere Releases der Corrs sind auch wahrlich hörenswert, in meinen Augen ist das allerdings die beste Corrs-CD.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 9. Januar 2000
Das Debut-Album der 4 Geschwister aus Irland "The Corrs" ist zwar schon einige Jahre auf dem Markt (1995) aber es hat nichts an seiner Intensität verloren. Für jeden, der irische Musik mag und Pop Musik nicht abgeneigt ist, ist dieses Album die richtige Mischung. Ich hatte bei der ersten großen Tour von Celine Dion "Falling into you" (1995) in Frankfurt das große, überraschende Vergnügen "The Corrs" als Vorgruppe erleben zu dürfen. Also, falls ich die CD zu diesem Zeitpunkt nicht schon bis zum Umfallen gehört hätte, ich wäre am nächsten Tag sofort in den nächsten CD-Laden gestürmt. Live boten die 4 Corrs noch mehr irische, instrumentale Einlagen, die wirklich kraftvoll und temperamentvoll das Publikum mitrissen. Die CD hatte garantiert am nächsten Tag gute Verkaufszahlen zu melden! Neben dem großen Hit "The right time", der sie erst so richtig bekannt gemacht hat, sind meine Favoriten "Runaway" und "Love to love you". Die 5 Instrumentalstücke runden das Ganze schön ab. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 12. November 2004
...kann ich mir nur, wie man mit unter die Gürtellinie gehenden beleidigenden Beurteilungen *Top1000* Rezensent wird! Ich hätte doch mal gern gewußt was die leider viel zu früh verstorbene Jean Corr zu so einer Frechheit gesagt hätte, ihre Töchter wären geklont! Jeder blamiert sich so gut er kann.
Nur gut das der größte Teil der Kunden hier solche Beurteilungen links liegen läßt!
Forgiven, Not Forgotten als erstes Album der Corrs hat die meisten traditionellen irischen Musikelemente und wenn das so geblieben wäre, dann hätten die vier wahrscheinlich Weltweit bis heute nicht so einen Riesenerfolg gehabt! Musik sollte sich ja weiterentwickeln und ich meine das haben sie auf auf jedem Album getan.
*Radio* entstand unter amerikanischen Einflüßen, bin ich persöhnlich auch nicht so glücklich drüber, aber man muß zur Kenntnis nehmen das Mutt Lange, der glaub ich an vier Titeln zu *Radio* beteiligt war, immerhin seine Frau Shania Twain in Verbindung von Country und Pop auf ganz neuen Wegen in die Weltspitze geführt hat!
Musik soll Spass machen, gute Laune verbreiten oder auch zum Nachdenken anregen. Letzteres wiederum ist bei *Borrowed Heaven* der Fall...
Bekanntlich haben die Corrs da den Tod ihrer Mutter zu verarbeiten versucht.
Forgiven, Not Forgotten war der Beginn einer neuen erfrischenden Art Popmusik von einer Familienband die ihre erste CD praktisch von Haustür zu Haustür verkaufen mußte um bekannt zu werden. Diese Art Musik kann man in keine Schublade stecken und es ist gut so!
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 10. Dezember 1999
Auch das erste Album der vier Geschwister bietet schon den typischen Pop Sound mit irischen Folk Einflüssen, der das zweite Album zumindest in GB zum Millionen Seller machte. Das Zusammenspiel der beiden Musikrichtungen ist allerdings noch nicht so perfekt, wie bei "Talk On Corners". Neben den normalen Songs enthält die CD auch 6, traditionelle, irische instrumental Stücke, die sich aber gut in die Gesamtkomposition einreihen. Was bei dieser CD fehlt, sind die herausragenden Stücke, von denen es auf dem Nachfolger nur so wimmelt. Lediglich "Forgiven Not Forgotten" und "Runaway" ragen hier etwas heraus. Der Rest ist trotzdem ein solides Stück Musik und wer "Talk On Corners" mag, kann hier getrost zugreifen, ohne enttäuscht zu werden. Corrs Neulinge sollten vielleicht lieber erst zu "Talk On Corners" oder zur ebenfalls hervorragenden Unplugged CD greifen. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 11. Juli 2011
...und das ohne jeglichen musikalischen Reibungsverlust, landet das Debutalbum der Corrs aus dem Jahr 1995 in meinem Player. Es kann passieren, dass die CD ein wenig Staub ansetzt, aber irgendwann kommt wieder der Tag, an dem ich Andrea Corrs Stimme hören muss. Begleitet von ihren Geschwistern mit Geige, Gitarre, Whistle und Akkordeon. Ja...die Scheibe ist mittlerweile 16 Jahre alt und seitdem ist eine Menge Wasser den Shannon hinuntergeflossen. Es gab in dieser Zeit auch wunderbare Folk-Pop-Alben anderer Künstler, aber -Forgiven, Not Forgotten- ist, jedenfalls meiner Meinung nach, bis heute unerreicht. Woran das liegt? Ich versuche es mal zu beschreiben. Es ist diese hochinteressante Mischung aus traditioneller irischer Musik und absolut gelungenen Pop-Elementen. Hervorragend gespielt, egal ob auf der Studio-CD oder einem Live-Konzert, und eingerahmt von der engelsgleichen Stimme Andrea Corrs, die für diese Art von Musik wie geschaffen ist. Die Nachfolgealben der Corrs, vor allem das Unplugged-Album, setzten ebenfalls Akzente und enthielten wahre Perlen irischer Musik; als Gesamtkunstwerk war jedoch keiner dieser Silberlinge so rund und detailgenau abgestimmt wie -Forgiven, Not Forgotten-.

Anspieltipps: Der Opener -Erin Shore- braucht nur eine Geige und ein Klavier, um in 27 Sekunden das klassische Profil Irlands zu transportieren. -Forgiven, Not Forgotten- übernimmt den Part mit dem Titelsong des Albums. Das ist ein Folk-Pop-Mix, der nicht zu toppen ist. -Runaway- ist eines dieser Stücke, die nur The Corrs produzieren können. Ist das Folk? Ist das Pop? Vor allem aber: Was für eine überirdische Stimme, im genialen Duett mit den Streichern. -The Right Time- ist da wesentlich Poplastiger. Andrea Corrs Stimme beherrscht -Love to love you- von der ersten bis zur letzten Note. Das Ganze auf eine Art und Weise, die satt zu Herzen geht. Dann gibt es da noch die Stücke -The Minstrel Boy, Toss the Feathers und Carraroe Jig-. Tief verwurzelte irische Musik, als Instrumentaltracks hervorragend eingespielt. Von den 15 Songs des Albums fällt keiner ab, -Forgiven, Not Forgotten- ist qualitätsmäßig auf einem hohen Niveau abgemischt worden.

Seit 2005 gibt es nichts Neues von den Corrs auf dem Plattenmarkt. Einerseits verdammt schade, andererseits nicht so schlimm, denn: Es gibt eine Handvoll Alben der irischen Band, die Musikgeschichte geschrieben haben und absolut zeitlos auch noch heute ihr volles Potential ausspielen können. -Forgiven, Not Forgotten- ist das Zugpferd dieser Corrs-Alben. Unerreicht, brilliant produziert und auch nach dem Hundertsten Hören noch taufrisch und mitreissend. Da darf man auch schon mal 16 Jahre später noch ein paar Zeilen zu Papier bringen...
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 7. Juni 2007
Am 26. September 1995 erschien das Debütalbum des irischen Geschwisterquartetts Andrea Jane, Caroline Georgina, Sharon Helga und James Steven Ignatius Corr.

Aus dem Stand verkaufte sich das Album bis heute (2007) mehr als 10 Millionen Mal, was durch die folgenden drei Nachfolgealben allerdings noch weitaus getoppt wurde (das Zweitling ca 23 Mio mal).

Für mich persönlich ist und bleibt dieses Album jedoch das Beste der Gruppe: der eigene Sound ist bereits gefunden, die Songs leichtfüßig und kreativ, die Melodien eingängig, und es ist schön abwechslungsreich und verfeinert durch ein paar Instrumentaleinlagen. Während andere Bands auf ihren Debüts oft noch eher ungeschliffen klingen, ist der Klang hier bereits schon recht reif, aber noch erfrischend frisch.

Auch fast 12 Jahre nach dem Kauf übt dieses Album auf mich eine Faszination aus wie es im Grunde keine andere Platte bei mir geschafft hat.

Gäbe es mehr als fünf Sterne bei Amazon, DIESES Album hätte sie echt verdient!!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 24. Juli 2010
Mein Vorrdener hat recht. Dieses Album ist definitiv das beste und danach verlässt die Band leider ihre Wurzeln und die Originalität, die dieses Album hat. Ganz ehrlich, es ist das einzige Corrs-Album, welches wiederholt in meinen CD-Spieler gerät. Die anderen sind viel zu eingängig und damit auch viel zu schnell langweilig.

Nicht zustimmen kann ich anderen Vorrednern, dass The Corrs nicht viel Erfolg gehabt hätten, wären sie dieser Linie treu geblieben. Sofern wikipedia.de da richtige Zahlen liefert, war auch dieses Album sehr erfolgreich und z.B. in den UK-Charts auf Platz zwei...
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 5. April 2000
Ich wußte bislang nur vom "Hörensagen" von den Corrs. Dann hab ich sie einmal im Fernsehen gesehen. Nachdem ich die Rezensionen der anderen Hörer/Fans gelesen hatte, hab ich die CD einfach mal bestellt und bin BEGEISTERT! Irish Folk gemixt mit Pop vom allerfeinsten! Vielen Dank für den tollen Tip!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

White Light
15,99 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken