Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren 30 Tage lang gratis testen Cloud Drive Photos Learn More Learn more Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho Autorip longss17

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen
2
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern
Preis:24,92 €+ 3,00 € Versandkosten

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 29. Oktober 2004
Schon das erste Three Mile Pilot Album "Na vucca do lupo" ist ein kaum zu erstragendes Meisterwerk , ein schwarzes Loch von einem Album , dieses zweite Album ist noch radikaler , brutaler , abwechslungsreicher , erschütternder als der Vorgänger.Die Band spielt mit einer Wucht und Wut , der Sänger brüllt und flüstert enigmatische Texte.
Nach den ersten zwei Three Mile Pilot Alben ("Another desert..." ist auch ein klasse Album , fällt allerdings im Vergleich zu den ersten beiden und vor allem "Chief assassin..." ab) wird man keine andere Musik mehr hören wollen , nichts wird einem mehr so die Birne weghauen wie diese Alben.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. November 2016
Das ist diese typische Musik, wie sie nur in den 90ern gemacht wurde: Wütend, unzufrieden, wie man es eigentlich vom Metal gewohnt ist. Aber das ist weder Metal noch Hardcore, sondern Alternative-Rock, vielleicht sogar Grunge, der in seiner kargen Härte ziemlich desillusioniert rüberkommt. Die Härte wird dabei nicht auf dem üblichen Weg generiert, denn die Gitarren operieren hier meist gar nicht so fett. Sie wirken meist eigenartig gedämpft, dumpf, mit Hall. Es ist diese Stimme von Pall Jenkins, der alle Sätze raushaut, als gäbe es kein Danach mehr. Erinnern tut das mehr an solche Bands wie Slint oder gar Soundgarden. Härte durch Trostlosigkeit. Ein verlorenes, abgerissenes Feedback ist da mehr wert, als ein Solo. Störgeräusche oder ein unheilsamer Dudelsack wirken bedrohlicher als ein fettes Riff. Man hat das Gefühl, als wäre die Platte in einem feuchten modrigen Übungsraum tief unter der Erde aufgenommen worden. Dieser Sound wirkt heute etwas fremdartig, man hört wirklich das Jahrzehnt raus. Aber das macht auch den Reiz der Platte heute noch aus. Eine Reise in das dunkle Herz der 90er.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Haben sich auch diese Artikel angesehen

19,01 €
24,04 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken