Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More Hier klicken saison Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

  • Bleach
  • Kundenrezensionen

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen
59
4,5 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:7,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 13. Juli 2016
Leider wurde von Nirvana immer nur die `Nevermind` gespielt, aber die hier ist absolut top. Hört sie Euch mal in aller Ruhe an - da hatte Kurt Cobain noch Spaß an der Musik. Dank an Nirvana für dieses Album.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. April 2015
Grandiose, rohe Platte von Nirvana, so wie ich sie damals in einem schwäbischen Jugendhaus gesehen habe. Damals war schon zu ahnen, dass die Band durch die Decke gehen würde. Noch ganz schön Stoner-Rock mit Anleihen bei den Melvins und Black Sabbath. Sehr zu empfehlen!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. März 2007
Das ist mal eine richtig coole von Nirvana,schon beim 1. Song "Blew" dachte ich das kann ja nur ein geiles Album sein.Das ist ein Grunch-Rock Album pur,wahrscheinlich nicht das bekannteste aber das "grunchigste".
Einfach ein Meilenstein und der Anfang der späten Karriere von Nirvana.

Vor allem Kurts Stimme kommt absolut super rüber und das Schlagzeug haut auch mal so richtig rein,es ist soger eigentlich eine Party-Platte da einen die Songs einfach irgendwie Glücklich machen.Sie hören sich alle irgednwie "fröhlich" an.

Für mich ein gelungendes Album und ich finde es dürfte in keiner Nirvana-Sammlung fehlen.Für eine so alte Cd ist vor allem der Sound der Platte 1A spitzenmässig gelungen.
Songs wie:
"Blew","Floyd the Barber","About a Girl" und "School" gehören bei Nirvana einfach dazu und wurden damals auf fast Allen Nirvana-Konzerten gespielt!
Für mich absolut ein wichtiges Album und umungehbar!!!

Anspieltipps:
1.Floyd the Barber
2.Blew
3.Swat Meet
4.About a Girl
5.School

Kurt R.I.P.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. April 2002
Mit dieser CD begann die Karriere von der berühmten Grunge-Band Nirvana, damals noch mit Chad Channing als Drummer. Die rauhe, ungeschliffene Art verleiht der CD ihre Energie, macht sie einzigartig. Die harten Känge gefallen sicherlich nicht jedem, aber diese CD sollte zum Eigentum von jedem echten Nirvana-Fan gehören, denn sie zeigt, wie Kurt Cobains Musik zu Beginn klang.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Oktober 2003
Dieses Album ist mit Abstand das beste Album, das Nirvana auf den Markt gebracht hat. Diese unkommerzielle Zeit um 1988-1990 herum war einfach ihre Beste. Diese rauhe, ehrliche Musik... Darunter verstehe ich Grunge. Wer dieses Album nicht hat oder gar schlecht findet, hat von Grunge keine, ich wiederhole, keine Ahnung. Grunge und Nirvana standen immer dafür nicht dem Kommerz zu verfallen, was sie dann ja leider doch sind, aber dieses Album zeigt den harten Garagen-Sound noch in seiner Höchstform. Nirvana hätte am Besten so bleiben sollen. Auch Chad Channing klingt meines Erachtens einfach fetziger, als Dave Grohl. Auch das CD-Cover erinnert an so manch andere geniale Grunge-Alben wir z.B. Superfuzz Bigmuff von Mudhoney oder Screaming Life/Fopp von Soundgarden. Die Songs auf diesem Album empfinde ich als wirklich legendär. Klar sind Smells like Teen Spirit oder Polly genial, aber was die Jungs mit Floyd the Barber, About a Girl, School, Negative Creep, Scoff, Sifting, Big Cheese oder Downer da zusammengezimmert haben, ist einfach unglaublich und unter 70 Grunge-CD's in meiner Sammlung immer noch einer meiner absoluten Favoriten. Ich bin wirklich froh, dass die Meisten das Album gar nicht kennen oder gar mögen. Sollen doch die "wahren Nirvana-Fans" mit ihren tollen Nirvana-Postern usw. sich doch dem Kommerz hingeben und ruhig alles glauben was MTV so von Nirvana zeitweise berichtet oder berichtet hat. Jedenfalls möchte ich jedem Grunger, der aus welchem Grund auch immer, Bleach nicht besitzt, weil er vielleicht abgeschreckt durch Nevermind oder In Utero war, eine klare Empfehlung aussprechen: Dieses Album ist PFLICHT für euch. Ich hab mich ausgiebig mit Grunge und Nirvana an sich beschäftigt und auch viele Bootlegs zwischen 1988-1990 erworben und dort tauchen auch unveröffentlichte Perlen wie Pen Cap Chew, If you must oder Blandest auf. Diese Lieder haben es leider nie geschafft auf eine CD in etwas besserer Qualität gepresst zu werden, aber hier habt ihr die Chance 13 Lieder in der selben Aggressivität zu erleben. Nutzt diese. Ich kenne jedenfalls kein anderes Album von Nirvana, wo man so die Energie und das Leid von Kurt zu spüren bekommt wie hier. Düsterer Inhalt, keinesfalls fröhliche Töne und ein Gesang, der einem nur so kalt den Rücken runterläuft. Hier erinnere ich mich warum ich Kurt Cobain eigentlich wirklich als einer der größten Musiker aller Zeiten betrachte und schätze. Das ist für mich der wahre Kurt Cobain. So hätte ich das gerne weiter gesehen. Soundgarden haben ja z.B. dagegen weiter an ihrem genialen Garagen-Sound festgehalten(Ultramega OK, Louder than Love, Badmotorfinger und später dann auch teilweise Down on the Upside). Also ich denke von meiner Seite ist jetzt jedenfalls alles gesagt: Einer der größten wahren Grunge-Perlen auf CD verewigt. Danke für dieses Werk, Kurt...
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. April 2009
Was kann man zu Nirvanas Debüt sagen. Sicherlich das an etwas wie "Nevermind" hier noch nicht wirklich zu denken war. Das Erstwerk "Bleach" ist DAS typische Grunge-Album. Eine junge Band aus dem Nordwesten der USA, ein dreckiger Sound als wäre dieses Album mit einem Kassettenrekorder in einer Garage aufgenommen worden (tatsächlich kostete die Produktion nicht mehr als 600 Dollar), schmutzige und halbkaputte Gitarren auf denen unsaubere Riffs und schiefe Soli geschrammelt werden, ein Sänger der mehr oder weniger singen kann, ein Drummer welcher von dem Wort "Takt" offensichtlich nicht allzu viel hält, Texte die nur selten (oder gar keinen) Sinn ergeben, Melodien die eindeutig durch den Rock der 70er Jahre geprägt wurden allerdings mit einer Mischung aus Metal und Punk verkrustet werden... Das alles macht Nirvanas Debüt meiner Meinung nach zu dem Album welches den Begriff "Grunge" am besten definiert. Eine vom Leben ziemlich frustrierte Generation, die ihre Wut, Hoffnungslosigkeit und Lustlosigkeit durch Musik ausdrücken wollte die genauso hässlich war wie sie die Gesellschaft sahen. Grunge hatte auch seine schönen glatten Seiten, was Bands wie Pearl Jam eindrucksvoll bewiesen, doch wenn man etwas richtig glaubwürdiges suchte was eben deswegen unschön klang dann stieß man früher oder später immer auf Nirvana. Dabei machte sich Kurt Cobain im Gegensatz zu später bei diesem Erstling keinerlei Gedanken über Songwriting und Messages. Hauptsache irgendwie ein Album rausschmeißen und gucken was passiert. Gerade diese Unbekümmertheit und die teilweise verstörenden Lyrics, nicht zuletzt aber die schwere Musik machen Bleach zu einem sehr düsteren und schwerverdaulichen Album.
Es fängt tief und bitterböse mit "Blew" an. Trotz der übertrieben tiefer gestimmten Gitarren hört man eindeutig die Einflüsse des 70's-Rock heraus. "Floyd the Barber" zieht einen mit den aggressiven, prügelden Drums in den Bann. "About a Girl" ist eine sarkastische Abrechnung mit Kurts damaliger Freundin und der einzige richtige Popsong der schon in Richtung Nevermind weist. "School" ist quasi eine Hymne für den deprimierenden mit Gewalt angefüllten Schulalltag. "Love Buzz" passt mit voller Absicht nicht in das Konzept des Albums, da es ein Shocking Blue-Cover ist und weder musikalisch noch textlich zum Rest der Songs passt. Eine geniale Bassline und ein Solo, welches fast nur aus Feedback besteht machen dieses Lied aber zu einem weiteren Hit. "Paper Cuts" und "Negative Creep" sind besonders hässliche, brutale Rocksongs in welchem das jeweils dargestellte Individuum sich den Frust von der Seele schreit. Ob es einige von wenigen Songs sind die Kurt über sich selbst schrieb? "Scoff" und "Swap Meet" sind sehr rhythmisch angelegte Nummern die mich persönlich ziemlich an Helmet erinnern (obwohl die erst ein wenig später so richtig aktiv wurden), das Hitpotenzial aber dennoch nicht vermissen lassen. "Mr. Moustache" ist eine zynische Abrechnung mit den von Kurt so verhassten Prolls und Machos. "Sifting" reiht sich als weiterer schwerer Rocksong daneben. "Big Cheese" ist nochmal ein Grunge-Hit, bei dem Cobain sich von Strophe zu Strophe in seiner Aggression steigert. "Downer" ist der musizierte Irrsinn und der einzige richtige Punksong auf dem Album, welcher die Verlorenheit des gesamten Album perfekt abschließt.
Letztendlich lässt sich sagen, dass "Bleach" ein wichtiges Werk war, für den aufstrebenden Grunge wie für die damalige Jugend. Wahrscheinlich sogar genauso wichtig wie Nevermind nur das dieses für die Masse zugänglicher war. Ob Cobain auch all das meinte was man in diese Platte hineininterpretieren kann lässt sich nur schwer sagen. Dennoch bleibt "Bleach" ein interessantes und wichtiges Rockalbum, welches den Nachfolgern gegenüber nicht untergeordnet werden sollte.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Oktober 2007
"Bleach" ist mein persönlicher Favorit unter den wenigen Nirvana-Alben. Ganz einfach deswegen, weil das Album kein glattpoliertes Pop-Album wie Nevermind ist, viel mehr ist es ein Punk-Album das so klingt als hätte man es in einer Garage aufgenommen.
Was auch gar nicht so falsch ist. Schließlich betrugen die Produktionskosten gerade mal 600 Dollar...
Was die Songs angeht kann ich nur sagen, dass sie für mich absolute Grunge-Klassiker sind. Natürlich kann man den Einfluss von Bands wie Mudhoney oder (den früheren) Soundgarden nicht bestreiten, trotzdem schaffte es Kurt Cobain mit "About A Girl" schon seine eigene Definition von einem Popsong zu schaffen.
Ein weiteres, poppigeres Highlight ist das Shocking Blue-Cover "Love Buzz", dessen Bass-Riff einfach schnell ins Ohr geht.
Das absolute "Meisterwerk" ist aber sicherlich das über fünf-minütige "Sifting", dass in einem eher kriechenden Tempo daherkommt und so schön schmuddelig klingt, dass sich jeder Grunge-Liebhaber nur freuen kann.

Ich spare mir hier an der Stelle weiter auf die Songs einzugehen, da eh alle sehr eingängig sind.
Eins sei allerdings noch erwähnt: Wer Nevermind mag, mag nicht automatisch dieses Album. Es ist vom Sound her viel rauher als Nevermind und die Songs sind längst nicht so poppig ("About A Girl" vielleicht ausgeschlossen). Deswegen sollten nur Fans, die auch Bands wie Mudhoney oder Green River mögen hier zugreifen. Für die anderen ist das Album eigentlich viel zu schade.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. August 2002
In diesem Album zeigen die drei Jungs -allen voran Kurt, seines Zeichens Nirvana-Mastermind und Songwriter- erstmalig, wie vielseitig sie sind. Dabei bleibt fast das ganze Album ein wundervoll dröhnendes Phon-Gewitter. Trotzdem sind dramatische Unterschiede zu erkennen: Love Buzz und vor allem About a Girl klingen dabei fast versöhnlich, während Negative Creep aggressiv bis zum Anschlag ist.
Auch entfaltet Kurt hier seine gesamte beängstigende Eindringlichkeit allein aus seiner Kraft, aus sich selbst - im Gegensatz zu den handwerklich hochwertigeren späteren Alben wie Nevermind, wo er große Teile seiner Power aus dem Zusammenspiel, aus der Melodie zieht - was natürlich nicht die schlechtere Alternative ist.
Alles in allem ein sehr vielfältiges, wenn auch rohes, Album mit enormem Tiefgang. Jeder Nirvana-Fan muss es haben und jeder echte Punk-Rocker sollte es haben.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Januar 2008
Ich mit meinen frischen 19 Jahren hab Nirvana nie zu der Zeit erlebt. Mit 14 hab ich das erste Lied kennengelernt. Mein erstes Album war wie bei sehr vielen Nervermind aber jetzt besitze ich alle. Ich bin nicht nur ein Fan, ich hab (ganz egal wie sich das für viele anhört) zu mir gefunden und einen ganz neuen Lebenstil entwickelt. Erst zu dem Zeitpunkt hab ich gelernt was Künstlerische Ausdruckskraft ist. Emotionale Melodien mit absolut genialen Texten.
Nicht nur auf diesem Album, auf allen Nirvana Alben die ich besitze und ich würde jedem Album 10 Sterne geben. Jeder der die Grunge Szene zu schätzen weiß, weiß auch, was gute Musik ist!
KAUFEN KAUFEN KAUFEN und in sich kehren!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Januar 2008
Wer "Nevermind" schon rockig fand, sollte sich schon mal festhalten, wenn er das allererste Mal "Bleach" in den CD Player legt! Es kracht und dröhnt, dass es nur so eine Freude ist! Rauer, ungeschliffener Grunge- Punkrock ohne Schnickschnack und doppelten Boden. Billig produziert, klingt "Bleach" nach Garagenrock der allerfeinsten Sorte! Düsterer und härter als sein Nachfolger "Nevermind", lässt "Bleach" die Herzen all derjenigen höher schlagen, die auf ungeschliffene Gtarrenriffs, treibenden Bass und fetzige Drums stehen.
Empfehlung: KAUFEN- und voll aufdrehen!!!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

5,00 €