Hier klicken May May May Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Learn More Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic longss17

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen
3
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern
Preis:6,72 €+ 3,00 € Versandkosten

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

VINE-PRODUKTTESTERam 20. März 2009
In der musikalisch interessanten Übergangsphase von der legendären Bluesband der späten Sechziger zu der mega-erfolgreichen Pop-Rock-Gruppe von 1975 bis heute war Bob Welch zwischen 1971 und 1974 verantwortlich für einige der besten Songs in der mittlerweile mehr als 40-jährigen Geschichte von Fleetwood Mac.

Gefolgt von zwei Alben seiner Hardrock-Kombo Paris mit eher bescheidenen Erfolgen, entschied sich der Gitarrist und Sänger schließlich für eine Solokarriere. Und die begann 1977 mit einem Paukenschlag. Umgarnt von einer Dame, die einem Mitglied des damals erfolgreichen Duos Baccara ("Yes Sir, I Can Boogie") nicht unähnlich sah, präsentierte sich der kalifornische Sunnyboy auf dem Cover seines Debütalbums FRENCH KISS.

In der Hülle steckte eine LP, deren Wirkung der eines stimmungsaufhellenden Medikamentes ohne Nebenwirkungen entsprach. Heißt: zwölf Titel ohne einen einzigen Ausfall und haufenweise Ohrwürmer, die man einfach nicht mehr vergessen konnte. So mancher Song dieses Albums hing einem stunden- oder gar tagelang nach, ohne dass es einen störte. Ganz im Gegenteil.

Bereits auf dem wunderbaren Fleetwood-Mac-Album BARE TREES von 1972 hatte Welchs Song "Sentimental Lady" seine Premiere gefeiert. Nun bildete er - elegant aufgepeppt mit Unterstützung von drei Fleetwood-Mac-Mitgliedern - den Auftakt von FRENCH KISS und wanderte prompt auf Platz 7 der US-Single-Charts, gefolgt von den zwei weiteren Auskopplungen "Ebony Eyes" und "Hot Love, Cold World".

FRENCH KISS selber erreichte Platz 20 und hielt sich völlig zu Recht satte 45 (!) Wochen in den amerikanischen Album-Charts, während Europa inklusive Deutschland dieses Ereignis vollkommen verschlief.

1977 erschienen so legendäre Klassiker wie RUMOURS von Fleetwood Mac, OUT OF THE BLUE vom Electric Light Orchestra und BOOK OF DREAMS von der Steve Miller Band. Wer diese genialen Scheiben liebt, wird garantiert auch FRENCH KISS lieben.

Von 1979 bis 1983 veröffentlichte Bob Welch fünf weitere Alben, konnte damit aber weder an die Magie noch an den Erfolg von FRENCH KISS anknüpfen. Der Nachfolger THREE HEARTS erreichte zwar sogar Platz 19, hielt sich aber nur schlappe 10 Wochen in den US-Charts, während THE OTHER ONE, BOB WELCH, MAN OVERBOARD und EYE CONTACT allesamt abstürzten. Gleiches geschah auch mit Bob Welch selber, der für viele Jahre im Drogennebel versank, ehe er schließlich 1999 mit einem Jazz-Album auf die Musikszene zurück kehrte.

FRENCH KISS aber ist ein Werk für die Ewigkeit: 36 Minuten glitzernder, perfekt inszenierter Pop-Rock-Glamour mit tollen Gitarren und einem Himmel voller Geigen. Zeitlos. Ganz großes Tennis.

Die Zeitschrift "musik express" schrieb seinerzeit: 'FRENCH KISS ist ein Ausbund an gutem Geschmack und unter Garantie ein Album, das jeder Punk mit Freude zertreten würde'. Bei Letzterem bin ich mir gar nicht mal so sicher, denn Punks wissen durchaus, was wirklich gut ist!
55 Kommentare| 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Juni 2007
Ein frisches, gitarrenbetontes Album mit Ohrwurmcharakter:

Leider gingen aus diesem Album nur die Singles Sentimental Lady und Ebony Eyes hervor ... warum sage ich leider nur ? Hören Sie sich dieses Album mal unverbindlich an. Wer da nicht zum Tanzen angeregt wird, ist selbst schuld.

Fazit: Tolles Album mit mittelmäßigen Hits und vielen Nr. 1-Anwärter-Hits!

Anspieltips: Danchiva, Caroline! Singles: Ebony Eyes (5, USA); Sentimental Lady (2, USA) in Deutschland beide unter den Top Ten.

Warum so kurz (für die jungen Leute): Damals (1977) war die Presstechnik der Schallplatten noch nicht so gut, wie heute; Vorgabe der Länge durch die Plattenfirmen: nach Möglichkeit 16 Minuten pro Seite.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Januar 2013
Brand new CD, fast delivery, not sure is the packaging was sufficient, Some of the casings were cracked, but I had ordered mulitple CDs and not sure if this one was cracked since I already sent a review and am now asked to re-review. would order from here!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

20,99 €
6,99 €
19,70 €
5,29 €
20,79 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken