Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle Soolo Summer Sale 16


Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Benjamin Britten hat "The Young Person's Guide To The Orchestra" 1946 für einen Film geschrieben, der Kinder mit den Musikinstrumenten eines Orchesters bekannt machen sollte. Er wählte als Thema das Rondo einer Bühnenmusik Purcells, das am Beginn vom gesamten Orchester gespielt wird.
Anschließend werden Variationen dieses Themas vorgestellt, gespielt von den Instrumenten folgender Gruppen in dieser Reihenfolge: Holzbläser, Streichinstrumente, Blechbläser, Schlaginstrumente.
In der abschließenden Fuge werden dann wieder alle Instrumente zusammengefügt, endend in einem begeisternden Fortissimo .
Britten ist es wunderbar gelungen, seinen Zuhörern etwas beizubringen, ohne den didaktischen Zeigefinger als Dirigentenstab zu schwingen. Die Variationen sind so gestaltet, dass sie nicht als Demonstration von Klangfarbe und Ausdrucksfähigkeit der einzelnen Instrumente aufgefasst werden. Sie gestalten wirklich das Werk in der kurzen Zeit (bis zu 1 min. pro Instrument), haben ein Solo, das musikalisch für sich steht.
Besser kann "Unterricht" nicht sein. Noch anschaulicher war es sicher als Film, in dem man die Instrumente auch noch sehen konnte. Es gibt auch noch die Version mit erklärendem Text (vgl. Peter und der Wolf, von Prokofiev); sehr viel häufiger wird aber die vorliegende Version gespielt. Insgesamt ist das Werk etwa 17 min. lang.
Daher gibt es quasi als Zugabe noch folgende Stücke Brittens: An American Overture (1941), Canadian Carnival (1939), Sinfonia da Requiem (1940): aus der Zeit stammend, als er sich zusammen mit Peter Pears in Nordamerika aufhielt.
Und die Suite on English Folk Tunes (1974): sein letztes Orchesterwerk.
Nun sind diese Stücke aber beileibe keine CD-Füller, beeindrucken vielmehr durch ihre Frische und lebendige Klangfarbe, wofür Simon Rattle zu danken ist und dem City of Birmingham Orchestra, dessen Chefdirigent Rattle zu der Zeit der Aufnahme war.
Zu empfehlen ist diese Aufnahme für alle, die ihre Kinder an klassische Musik heranführen und sie und sich anspruchsvoll unterhalten wollen. Und sie dient wunderbar dazu, ein Teil des Schaffens des wunderbaren Komponisten Benjamin Britten kennenzulernen, der in Deutschland viel zu wenig bekannt ist.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. November 2012
Ideale CD, um Kindern und Jugendlichen die Welt der klassischen, orchestralen Musik näher zu bringen. Aber auch für Erwachsene durchaus interessant und hörenswert, spielen doch britische Komponisten eine sehr untergeordnete Rolle in der klassischen Musikliteratur.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. April 2012
The quality of the compact disk is miserable. Intermediate breaks reduce the hearing sensations remarkably.
Either the disk has these effects or even worse the recording has not been properly managed.
11 Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

18,99 €
10,98 €
5,99 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken