Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos Learn More Mehr dazu Hier klicken Mehr dazu Hier Klicken Jetzt bestellen Unlimited BundesligaLive longSSs17

  • Casper
  • Kundenrezensionen

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen
7
4,3 von 5 Sternen
Casper
Format: Audio CD|Ändern


am 10. Februar 2017
Ich finde es total schade, dass hier oft die Musik kritisiert wird. Dabei ist das erstens: Geschmacksache und zweitens:was hat das bitte mit dem Produkt zu tun? Ich bewerte auch nicht das Bild auf einem Shirt. Schließlich hab ich es ja auch aus diesem Grund gekauft. Es muss nur die Qualität stimmen.
Nachdem ich zuerst eine total beschädigte CD erhalten habe, bekam ich als Entschuldig endlich das Produkt, was ich haben wollte. Dafür danke ich erst einmal dem Verkäufer.
James Horner war ein hervorragender Komponist. Nicht alle Titel waren der absolute Hit, aber er verstand wie man traurige Melodien schrieb. Wie bei Casper und Es war einmal in einem fernen Land. Diese Melodien berühren sehr mein Herz und dafür danke ich ihm. Er fehlt mir. Möge er in Frieden ruhen. RIP
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Juli 2009
Es gibt wirklich viele Scores aus dem Hause Horner die einfach wundervoll sind und andere, die absolut enttäuchen. Zum Glück ist "Casper" zu 1000 % einer von der ersten Sorte! Endlich mal wieder ein Soundtrack, der durch seine Themenvielfalt und perfekte Orchestration besticht.

Ja, unser James kann auch, wenn er will, mehrere tolle Themen in einen Soundtrack packen! Hier hat er gleich vier geschaffen: Der Titelheld Casper bekommt eine wunderschöne Klavierpassage und seine Freundin Kat eine sanfte Streichereinlage. Die beiden Melodien ergänzen sich perfekt, wie in dem wundervollen "The Lighthouse - Casper & Kat". Dann bekommen die drei verrückten Onkel von Casper eine swingige Musik, am besten zu hören am Anfang von "The Uncles Swing - End Credits". Und auch die beiden hinterhältigen Erbschleicher, Carrigan & Dibbs, werden durch ein nettes und fieses Thema vertont.
Horner schafft es in "Casper" sehr gekonnt die verschiedenen Stimmungen zu trennen und doch Alles, wie aus einem Guß klingen zu lassen. Zudem kann er hier auch wunderbar die Geschichte, nur über die Musik erzählen.

Von allem ist etwas dabei, seien es harmonische und zu Tränen rührende Stücke (bestes Beispiel "Caspers Lullaby", unbedingter Anspieltipp!) oder witzige und verrückte Momente ("No Sign Of Ghost" oder "March Of The Exorcists"). Sehr opulent wird es in "First Haunting/ The Swordfight". Außerdem wird der Score von zwei tollen Songs unterstützt: Das schöne "Remember Me This Way" und das fetzige "Casper The Friendly Ghost". Und das Schöne bei einer ordentlichen Spielzeit von 73 Minuten wird einem nie langweilig!

Eindeutig einer meiner Lieblinge von James Horner und unter den 10 besten Scores von ihm würd ich "Casper" auf jeden Fall dazu zählen. Aber auch für Liebhaber des wundervollen Films ist diese CD ein absolutes Muss! Definitiv ein Schmuckstück an guter Filmmusik!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Oktober 2012
"CASPER" war 1995 eines der unumstrittenen Kino-Highlights im Bereich der Familienunterhaltung und ist trotz seines Alters immer noch ein Referenzstreifen : Eine wundervolle und liebevoll fantasievoll ausgestattete Geistergeschichte, mit bis dato ungesehenen Special Effects, eine perfekte Symbiose von realen Schauspielern (Bill Pullman, Christina Ricci und Eric Idle sowie Clint Eastwood, Mel Gibson und Dan Aykroyd in zwerchfellerschütternden Cameo-Auftritten) und Tricktechnik :
Wer ihn noch nicht kennen sollte - holt das bitte schleunigst nach !!!! Bitte !!!!

James Horner schrieb hierzu einen geradezu meisterlichen Score, der jedem Score-Liebhaber und -Sammler auf wunderbarste Art und Weise munden sollte ....

Eine Filmmusik wie eine herrliche Fahrt mit einer perfekten Geisterbahn : Abwechslungsreich, spannend, sogar pulssteigernd, liebevoll und detailliert instrumentiert, voluminös mit großem Symphonieorchester inklusive Chor eingespielt !
Liebliche Melodien wechseln sich ab mit grotesk-komödiantischen Momenten, daß es allein akustisch (genau wie das visuelle Pendant) einfach nur ein Heidenspaß ist !!!!
Wie von einem meiner Vor-Rezensenten bereits vortefflich beschrieben, haben alle Beteiligten der Geschichte ihre eigenen Erkennungsmelodien, was bei vielen Komponisten ein heilloses Durcheinander beinhalten könnte - nicht so bei Horner ....
Bei ihm harmonieren die musikalischen Erzählstränge auf das Wundervollste.

Und Platz für gänsehauterzeugende Melodien, die jedem, der ein Herz hat, Tränen in die Augen treiben, weil sie einfach so wunderschön sind, hat dieser Score auch noch : Track 10, "Casper's Lullaby", wäre ein solches Exemplar ....

Dazu noch die wunderschöne Ballade von Jordan Hill, "Remember Me This Way", und das coole old-school-mäßige "Casper The Friendly Ghost" von Altmeister Little Richard - kompletter geht ein gelungener Film-Soundtrack nicht ....

Ich könnte noch stundenlang weiterschreiben, aber ich fasse mich jetzt 'mal kurz :
"CASPER" von James Horner - eine absolute und unbedingte Empfehlung !!!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 11. Oktober 2010
Abwechslungsreicher geht es wirklich nicht. Bevor James Horner die Musik für die schottische Schlachtplatte "Braveheart" komponierte, kam die Musik zu dieser geistreichen Geisterkomödie.
Wo "Braveheart" düster war, ist dieser Score das 100%ige Gegenteil. Er ist einfach schön unbeschwert und verspielt.
Schon Track 1 ist eine Wucht. Wie hier mit Violinen durch die Gegend huschende Geister vertont wurden, macht einfach Spaß. Aber in den 7 1/2 Minuten dieser Eröffnung wird es auch noch emotional, himmlisch leicht, dramatisch und rasant.
Mit Track 3 wird es schön ruhig, bevor es am Ende herrlich schaurig, gruselig wird. Das gleiche gibt es in Track 4 nochmal, der erst ruhig beginnt, bevor eine Orgel hervor bricht und es rasant wird. Horner nutzt seine Musik also toll, um den Erschreckungseffekt im Film zu unterstreichen. Aber was dort wirkt, wirkt auch, wenn man es sich vielleicht mit dem Score gemütlich gemacht hat und mit der Orgel hoch gejagt wird.
Wunderbar ruhig und entspannend sind die Tracks 6 und 8, sowie 8 bis 10. Für mich sind dies die besten instrumentalen Stücke des Soundtracks.
Mit Track 11 kehrt der Soundtrack zu etwas geisterhafterer Musik zurück. Aber nur kurz, bevor es mit Track 12 wieder schön ruhig zu geht.
Für mich DAS Highlight ist aber Track 13. "Remember me this way" von Jordan Hill ist eine wunderschöne Ballade, passend für jede Kuschelrock CD.
Jeder, der gern Rock n Roll tanzt, wird an Track 14, dem Song "Casper the friendly ghost" von Little Richard seine Freude haben.
Also für mich ist dieser Score nach "Braveheart" Horners bester, da kann auch "Titanic" nix ändern.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Januar 2000
Mit diesem Soundtrack hat der Komponist James Horner eins seiner erfolgreichsten Jahre abgeschlossen. Nicht nur, daß er den Soundtrack für Casper geschrieben hat, in diesem Jahr hat er auch noch zwei weitere kreiert, die von "Apollo 13" und "Braveheart". Die Filmmusik selber ist unterstreichend zum Filmgeschehen geschrieben worden. Entsprechend sind die meisten Stücke auf dieser CD sehr lustig und verspielt gehalten, ist dies doch die Musik zu einem Kinderfilm der von Geistern handelt. Doch es gibt auch ruhigere Tracks wie zum Beispiel "Caspers Lullaby". Abgerundet wird die CD durch ein Lied von Little Richard, "Casper The Friendly Ghost" und dem zweiten Gesangsstück "Remember Me This Way", welches die Szene am Schluß beschreibt, in dem Casper eine kurze Zeit wieder Mensch ist. Schön ist auch der orchestrale Einsatz in den Liedern, vor allem der pompös wirkende Einsatz von Bläsern. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Dezember 2003
Bei dem Score zu Casper kann James Horner nach mehreren Flops endlich wieder mal ein paar Pluspunkte verbuchen. Hier überzeugt der Komponist auf weiten Strecken mit einem wahren Füllhorn an instrumentatorischen Einfällen und Raffinessen. Die gut austarierte Balance zwischen keckem Komödienton in - bei diesem Musiker typischer - Prokofieff-Nachfolge, Ragtime, verspielten Zitaten (die obligatorische Reverenz an Korngold bei einem altmodischen Schwertduell) und zuckrigem Melos erinnert insgesamt an Horners vielversprechende Anfänge. Mißlich entpuppt sich da nur das musikalisch wahrhaft mickrige, kinderliedhafte Thema für den Titelhelden. Das ist so unerträglich schlecht und uninspiriert, daß es nicht einmal zu Variationen herangezogen werden kann. Stattdessen verschmutzt dieses "Thema" konstant eine an sich sonst solide Komposition durch einen Overkill an Wiederholungen. Schade!
11 Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Juni 2011
Der Soundtrack is an sich wirklich einer der schönsten. Leider ist es aber bei gebrauchten Artikeln immer der Fall das man nicht so zufrieden ist wie man es bei einem neuen Artikel ist. Deswegen auch nur drei Sterne von mir.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken