Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos Learn More Mehr dazu HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle Unlimited AmazonMusicUnlimited BundesligaLive longss17

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen
13
4,5 von 5 Sternen
Back for the Attack
Format: Audio CD|Ändern
Preis:6,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 11. September 2012
Die Rock-Gelehrten streiten sich welches das Grössere Meisterwerk sei - Back for the Attack oder sein genialer Vorgänger Under Lock and Key! -- Letztendlich sind die Qualitätsunterschiede zwischen beiden Alben nur marginal und letztlich entscheidet die jeweilige Stimmung welches der Beiden Highlights man favorisiert! - Back for the Attack hat 13 Songs und eine sehr stattliche Spielzeit von 63 Minuten zu bieten, während der Vorgänger Under Lock and Key 10 Songs bei 43 Minuten enthielt -- folgerichtig ist die Hitdichte beim Vorgänger natürlich zwangsläufig höher! - Trotzdem kann Back for the Attack auf ganzer Linie voll überzeugen. Das Zusammenspiel der prägnanten rauen Ohrwurm-Riffs von Saitenhexer Georg Lynch und seinem kongenialen Partner, nämlich Stimmwunder Don Dokken mit seinem Engelsgleichen weichen Stimm-Organ, sind abermals der Garant für eine göttliche Wundertüte von tollen melodischen Ohrwürmern ohne dabei in Kitsch oder Banalitäten abzurutschen, das ist Musik auf allerhöchstem Niveau und für die Ewigkeit!

Keyboards sind diesmal im Gegensatz zum Vorgänger kaum zu vernehmen -- alles hört sich sehr durchdacht und erhaben an. Ich habe mich damals gewundert, das man für 63 Minuten Hörgenuss auf höchstem Niveau nur 2 Jahre gebraucht hat -- heutezutage benötigt Herr Dokken für ein neues Album 4 Jahre und das Ergebnis kommt nicht annährend an das von dieses Album heran, obwohl man bei jedem neuen Album fast schon verzweifelt behauptet jetzt endlich wieder die Kurve bekommen zu haben und man sich Qualitäts- und Stilmässig Back for the Attack wieder annähert -- leider ist bei solchen Aussagen meist der Wunsch der Vater des Gedanken und die Wirklichkeit holt einen leider nur all zu rasch wieder auf den Boden der Tatsachen zurück!

Zu den Songs:
1: Mit dem Hitverdächtigen Up-Tempo-Rocker "Kiss of Death" beginnt das Album standesgemäss und haut gleich einen Kopfschüttler raus, der sich gewaschen hat und bis heute zu den allerbesten Songs der Band zählt 5/5
2: Das langsam hart vor sich hingroovende "Prisoner" mit seinem hochmelodischen Mitgröhl-Ohrwurm-Refrain ist eine Stadionhymne allererster Güte 5/5
3: Der langsame, recht zahnlose Rocker "Night by Night" ist dann nur Durchschnitt -- aber wie schon erwähnt können bei 13 Songs nicht alles Granaten sein 3/5
4: "Standing in the Shadows" ist dann umso zwingender und hat einen göttlichen Refrain -- ein richtig starker Stadion-Rocker - für mich mit "Kiss of Death" der beste Song des Albums -- warum man das nicht als Single auskoppelte werde ich nie verstehen 5/5
5: Die gefühlvolle Halbballade "Heaven Sent" ist eine Single-Auskopplung, der Song ist gut, aber nicht überragend 4/5
6: Über den Instrumental-Song "Mr.Scary" haben sich ja schon meine Vorredner genügend wohlwollend ausgelassen! -- Ich halte das Instrumental für nicht sehr gehaltvoll und kann Ihm musikalisch nicht viel abgewinnen, auch wenn Gitarrist Georg Lynch hier seine aussergewöhnlichen Qualitäten unter Beweis stellt -- "Losfer Words" von Iron Maiden, "Coast to Coast" von den Scorpions oder auch "Chace the Ace" von AC/DC gefallen mir da wesentlich besser 3/5
7: "So many Tears" ist dann ein eher gemässigter Rocksong im Midtempo mit einem netten Refrain - nichts besonderes, aber auch nicht übel 3/5
8: Die Single "Burning like a Flame" kann mit schmissigen Melodien und catchy Refrain auf ganzer Linie punkten - vielleicht einen Tick zu brav und kitschig, die Gitarren hätten ruhig ein wenig mehr braten dürfen um mehr Rock-Touch zu verleihen 4/5
9: "Lost behind the Wall" rockt schwerfällig und angsteinflössend vor sich hin wie eine Dampfwalze -- toller Song 5/5
10: "Stop Fihting Love" ist dann ein weiterer eher kitschiger Rocksong mit einem netten Refrain -- Durchschnitt 3/5
11: "Cry of the Gypsy" ist abermals ein relativ langsamer Rocker mit guten Riffs und einem klasse Refrain 4/5
12: Bei "Sleepless Nights" geht es ziemlich vorhersehbar und recht harmlos weiter 3/5
13: Es ist ja hinreichend bekannt, dass "Dream Warriors" bereits ein Dreiviertel-Jahr zuvor als Single zu einem Nightmare-Film erfolgreich ausgekoppelt wurde. Ein sehr melodiöser eingängiger Song mit starkem Refrain, der einfach spass macht und zum Schluss des Albums nochmals einen absoluten Album-Höhepunkt vom Stapel lässt 5/5

FAZIT:
Ein weiterer ruhmvoller Höhepunkt in der Geschichte des melodischen Hard Rocks -- ein weiteres Dokken-Album ohne Ausfälle, leider sind die Highlights diesmal aber auch etwas rarer gesät als das auf Under Lock and Key der Fall war! -- Die besten Songs sind nach meinem Empfinden das schnelle "Kiss of Death", das langsam groovende "Prisoner", der Stadion-Rocker "Standing in the Shadows", das dunkle ernste warnende "Lost behind the Wall" und das enorm radiotaugliche catchy "Dream Warriors"!
Leider fehlt mir etwas die Abwechslung im Tempo, zu viel spielt sich im Mid-Tempo ab - lediglich der Opener "Kiss of Death" gibt Vollgas, ansonsten aber ein Super-Album mit schönen einprägsamen Melodien und bis heute das letzte Gute Dokken-Album!
Leider wurden für meine Begriffe die falschen Songs als Singles ausgekoppelt, nichts gegen "Burning like a Flame" und "Heaven Sent" -- die sind durchaus schön und Radiogeeignet -- die Besten Songs des Albums sind allerdings "Kiss of Death" und "Standing in the Shadows"!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Juni 2009
Dokken ist so eine Band, bei der man nicht verstehen kann, warum sie heut' zu Tage niemand mehr kennt. Mit "Back for the Attack" schafften sie eine Symbiose aus starken Gitarren und eingängigen Melodien, ohne zu kommerziell zu klingen (wie z.B. Def Leppard, Whitesnake etc.)! Die Texte sind vielleicht etwas zu "schnullzig"(Liebe und Herzschmerz), aber die stark abgemischten Gitarren lassen den aufmerksamen Hörer dieses kleine Manko schnell wieder vergessen.
Meine Favoriten sind: Kiss of Death, Prisoner, Stop fighting love und Burning like a flame.
Ich würde die Musik von Dokken als Vermischung der Stile von Iron Maiden und Bon Jovi bezeichnen (Ich glaube das trifft es ziemlich gut)!

Wer auf eingängige Melodien steht sollte zugreifen!
22 Kommentare| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. September 2015
Super Gruppe super Album super Hits vor allem dream warriors der auch bei nightmare 3 vor kamm. Klassiker der 80 er. Kaufen!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken