Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos yuneec Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen
45
4,5 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:3,48 €+ 3,00 € Versandkosten
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 13. März 2003
„The time has come, it is quiet clear, our Antichrist is almost here!"
Marilyn Manson betritt die Erde in der Gestalt des Antichristen und während er mit seinen blasphemischen Texten Christen weltweit zur Weißglut treibt, erfreuen sich seine Fans an dem dominierend harten Klang dieser Platte und einem Manson in Topform.
Er schreit, flucht, krächzt, schimpft - und das fast die ganze Platte über. Das mag vielleicht ein wenig langweilig klingen, aber glauben Sie mir: Trotz der permanent herrschenden, aggressiven Stimmung bietet dieses Album einen gelungenen, und wohlgemerkt auch abwechslungsreichen Mix aus 16 Songs, die bezüglich ihrer Thematik allesamt miteinander verknüpft sind.
„Antichrist Superstar" beginnt mit einer bösartigen Kriegserklärung an die Welt („Irresponsible Hate Anthem") und endet mit einer traurigen Ballade, die tief in Mansons verletzliche Gefühlswelt blicken lässt und das Monster als ein schwaches Glied der Gesellschaft widerspiegelt („Man That You Fear"). Eine überraschende Gestalt, die der Reverend hier annimmt, und ebenso überraschend ist auch die Tatsache, dass dieses Lied zu den stärksten auf „Antichrist Superstar" gehört.
Die Platte ist wie eine Droge, die sich tief ins Gehirn frisst. Man wird sie nach dem ersten Durchhören nicht so schnell wieder vergessen. Entweder bleibt einem ein besonders gut gelungenes Gitarrenriff im Kopf, eine von Manson gesungene/geschriene/gequengelte Textpassage oder einfach nur eine ganz bestimmte Melodie, die die ganze Platte über meistens durch die Drums angetrieben wird. Wie gesagt, an Abwechslung mangelt es hier nicht: Wer besonders aggressive Klänge mag, wird sich für „Little Horn" und „1996" begeistern, wer Mansons Leid hautnah miterleben möchte, der schalte doch einfach „Tourniquet" oder „Minute Of Decay" an. Doch lieber etwas ruhigeres? Dann bitte „Man That You Fear". Was, Sie wollen eher etwas gruseligeres? Bitteschön, hier ist „Cryptorchid". Wer sich für gesellschaftskritische Lyrics begeistert, wird hier ebenso fündig, siehe „The Beautiful People" und wer auf der Suche nach ironischen Elementen ist, wird bei „Mister Superstar" fündig.
Im Vergleich zu den Vorgängeralben „Portrait Of An American Family" und „Smells Like Children" ist „Antichrist Superstar" viel härter und vor allem innovativer ausgefallen. Letzteres begründen viele damit, dass „Nine Inch Nails"- Kopf Trent Reznor seine Finger im Spiel hatte und die Platte produzierte. Letztlich bleibt aber festzuhalten, dass sich die Band Marilyn Manson enorm gesteigert hat und die Vorgängeralben qualitativ weit hinter sich gelassen hat. Und seien wir doch ehrlich: Ist es nicht egal, wem wir dieses geniale Album zu verdanken haben, ob Mr. Reznor oder Mr. Manson? Doch, das ist es, denn wenn eine solch düstere und grandiose Rockperle das Ergebnis ist, dann sind derartige Diskussionen völlig nebensächlich. Musik an, hinsetzen, Schnauze halten - und sich einfach der Musik hingeben...
Anspieltipps: „Tourniquet", „Minute Of Decay", „Man That You Fear"
0Kommentar| 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Juli 2004
Wie schon in der Überschrift zu sehen ist,bin ich der Meinung,das AcS das beste ist,was es je von Manson zu hören gab (und höchstwahrscheinlich auch immer sein wird)
Diese Atmosphäre auf diesem Album ist unbeschreiblich,auch wenn sie sich erst mit der Zeit völlig entfaltet!
Soll heißen:
Beim ersten Durchhören wird man wahrscheinlich denken: Aha,was war das jetzt? Eben weil das Album halt nicht einfach sofort zugängig ist,aber wenn man ihm etwas Zeit gibt,entfaltet sich diese einzigartig kalte,dennoch irgendwie verspielte,illusionäre und so weit von der Welt entfernte Atmosphäre,und das ist genau das,was ich an diesem Album so liebe!
Ganz besonders drücken dies Lieder wie Tourniquet,Man that you fear,und das kleine,aber feine Cryptorchid aus!
Überhaupt ist Cryptorchid für mich ein riesiges Highlight auf dieser Platte,wenn es auch oft vergessen wird (wahrscheinlich weil es eben nicht laut und brutal ist,sondernd einfach ein beklemmendes,weltfremdes Gefühl verbreitet)
Mein Lieblingssong (auf dieser Platte und eigentlich auch allgemein von Marilyn Manson) ist The Beautiful People,welches den ganzen Hass,wenn auch in ironischer bis sarkastischer Form auf "die schönen Leute" zum Ausdruck bringt.Dieser Song spricht mir,und wahrscheinlich vielen,aus der Seele!
Richtig laut,roh,brutal,geil kommen Little Horn,Irresponsible Hate Anthem,1996 und The Reflecting God daher!
Ein seltsames Lied ist Wormboy,bei dem ich mich frage,was das überhaupt zu bedeuten haben sollte,weil ich es einfach belustigend finde,und weil es einfach garnicht auf diese CD passt.Kinderfeld ist ebenso ein Lied,das man ruhig hätte weglassen können.
Ansonsten ist diese Platte richtig für schlaflose,dunkle Gewitternächte (ganz super,ehrlich,einfach mal ausprobieren!),langweilige Bus und Zugfahrten (Da sehr abwechslungsreich),zum Entspannen (ich hör das echt gern zum relaxen oder gar zum Einschlafen,nicht weil es langweilig ist,sondernd gerade wegen der Nachdenklichkeit,die die Lieder streckenweise verbreiten),ach eigentlich passt es immer!
Ach ja,vielleicht für Manson "Einsteiger",die nur die neuen Sachen wie Mobscene und This is the new *hit kennen vielleicht nicht gerade geignet,da es schon ziemlich anders ist (besser,anspruchsvoller,unkommerzieller...)
0Kommentar| 18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. August 2009
Immer wieder lächerlich, wenn sich Manson-Kritiker darüber beschweren, dass Brian Warner nicht "schockierend genug" sei. Für mich war und ist er nichts anderes als ein intelligenter und sarkastischer Till Eulenspiegel, der den Finger in die Wunden der amerikanischen Gesellschaft legt. Er setzt also nicht auf reine Provokation, sondern legt seinem Schaffen ein genau durchdachtes Konzept zugrunde und spricht somit auch die grauen Zellen an, was meilenweit entfernt ist von Bands wie Slayer oder gar Slipknot. Er steht mehr in der Tradition von Ministry, Big Black oder Nine Inch Nails und trägt ihre Botschaften lediglich etwas pompöser vor.
Den absoluten Zenit seines Schaffens erreichte er auf "Antichrist Superstar", wo er Industrial, Metal und viele andere Stile zu einem ganz eigenen Brei vermengte. Durch ihre Wüstheit und kalte Atmosphäre sticht sie bis heute deutlich hervor und kann somit als ein wirklich besonderes Album bezeichnet werden. Songs wie "The Beautiful People", "Tourniquet", "Angel With The Scabbed Wings" oder "Man That You Fear" zählen zu den absoluten Klassikern der 90er Jahre und wurden stilbildend für eine ganze Schwemme von Nachahmern. Das Schönste an dieser CD ist aber ihre Langlebigkeit, denn nach all den Jahren höre ich sie immer noch gerne und werde das auch heute wieder tun.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Februar 2007
...nämlich das Niveau, das mit dem Debütalbum Potrait of an American Family bereits Hunderttausende überzeugt hat. Doch wenn man erwartungsvoll und doch mit etwas zurückhaltendem Enthusiasmus den CD Player einschaltet, wird man plötzlich von Irresponsible Hate Anthem beinahe umgeworfen. Fetter, brutaler Sound, einfach zum Schreien gut. Dann, kaum erholt von dieser ersten Sensation, gleich der nächste Hammer in Form vom wohl bekannten The Beautiful People, einfach nur bombastisch, und so geht das die ganze Platte hindurch, mit hitverdächtigen Melodien, gemeinen und brutalen Texten, herrlich düsteren Geräuschkulissen und natürlich Metal vom Feinsten. Eine fast hundert Prozentige Steigerung zum Debütalbum brachte Manson schon damals Begeisterung vieler Millionen fanatischer Fans und wurde sein erster großer Durchbruch. Eine LP, absolut stellvertretend für seinen Stil: brutal, düster, hart - einfach nur großes Kino von der Schockmetalband Number One!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. März 2007
Layout: Perfekt

Stilwechsel: Perfekt

Thematik: Perfekt

Ein so schönes und zugleich hässliches Album habe ich nur einmal sehen und hören dürfen. Schon das Intro des brüllenden "Messiahs" lässt das Puplikum zum "we hate love, we love hate" schreien, überleitend zum nächsten Volksbrüller namens "the beautiful people". Danach gehts in die erste Pause, die "Cryptorchid" zur Liebeserklärung an sein eigenen Schweinehund aussehen lassen, der (der=Schweinehund) durch "little horn" auch was zu sagen hat. Powervoll dröhnen "Mister Superstar" und "angel with scabbed wings" hintereinander, um die Ruhe von dem Sturm mit "kinderfield" anzukündigen. Ab hier bekommt die Apokalyptik einen neuen Namen, der Antichrist lernt durch "Antichrist Superstar" das Fliegen und braust mit "1996" über das Land der liebsahmen Töne. Nun meldet sich sein Gewissen mit "minute of decay" und "man that you fear" und beginnt ab dem 99sten Song von Neuem. So ungefähr muss man das Album sehen, ansonsten hat der Hörer den Sinn nicht verstanden. Absolut geil und unglaublich überraschent schön.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Juni 2004
Nach dem meiner meinung nach größten flop "smells like children", brachte manson ein richtiges meisterwerk heraus: "Antichrist Superstar"
Die texte sind mit ironie und boshaftigkeit gespickt und die platte kriegt man noch in einem monat nicht mehr aus dem cd-player!
Für so ein besonderes album gebe ich eine songbewertung ab:
8/10 "Irresponsible Hate Anthem" ist ein Feuerwerk aus verbitterung, agressionen und guter musik.
10/10 "The Beatiful People" ist einfach nur genial!
7/10 "Tried up, Lied And Dead To The World" ist ein ganz guter song, der einen ohrwurmtauglichen refrain enthält.
8/10 "Tornquiet" kommt mit viel geschrei und jaulenden gitarren daher: geschmackssache (mir gefällts)
7/10 "Little Horn" hat einen coolen refrain und klingt ansonsten sehr agressiv.
7/10 "Cryptorchid" ist ein eher nachdenklicher song und hat zwar keine rockigen elemente, aber dafür kommt eine panflöte zum einsatz!
7/10 bei "Deformography" werden ein schreiender und wütender refrain geboten der meiner meinung nach ein wenig . ist aber ansonsten sehr gut gespielt und gesungen.
5/10 "Wormboy" ist meiner meinung nach ok, passt aber nicht richtig auf dieses meisterwerk.
9/10 "Mister Superstar" ist einfach der Wahnsinn. bis auf den refrain der ist ein wenig zu unmelodiös.
7/10 "Angel With The Scrabbed Wings" ist an sich sehr gut, aber der refrain hat wieder etwas was nicht so recht passen will.
7/10 "Kinderfield" ist ein Ohrwurm auch wenn er ein wenig zu eintönig klingt.
10/10 "Antichrist Superstar" ist einfach nur geil!
10/10 "1996" ist total laut und agressiv und macht VERDAMMT viel spaß
8/10 "Minute Of Decay" klingt depressiv und traurig kommt aber an man that you fear nicht ran.
9/10 "The Reflecting God" guter refrain und voller abwechslung.
10/10 "Man That Your Fear" ist die schönste ballade die ich jeh gehört habe ;-(! Man kommt einfach nicht von diesem song los! einfach der hammer!
An alle die was für metal und hard rock übrig haben: diese cd ist ein muss!
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. August 2001
Anfangs fand ich Marilyn Manson "doof". "Was sind das denn für Clowns?", entfuhr es mir beim Anblick des ersten Covers, das ich von ihnen sah. Doch dann fand ich nach und nach Gefallen an Brian Warner (= Marilyn M.) und Kapelle, und irgendwann war ich komplett süchtig. Es gibt auf jeder - ich betone: JEDER - CD von Marilyn Manson ein bis fünf bis xyz Stücke, an denen ich mich nicht satt hören kann und die ich per Endlosschleife immer wieder von vorne und bis zum Abwinken hören kann. Im Falle von "Antichrist Superstar" sind das "Tourniquet" und "Deformography". Ich weiß: Diese CD ist weiß Gott nicht das neueste Werk, aber dennoch wollte ich es mir nicht nehmen lassen, meinen "Senf" dazu abzugeben. Man möge mir vergeben!
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Juni 2011
Dieses Album ist Manson vom Feinsten. Gesellschaftskritisch bestückt dringen diese Songs mit einer Präsenz in die Ohren der Hörer, welche ihres gleichen sucht. Einzelne Tracks in den Vordergrund zu stellen fällt schwer, da die gesamte Scheibe einfach einen bleibenden Eindruck hinterlässt. Meiner Meinung nach ist "Antichrist Superstar" das beste Manson-Album aller Zeiten und seinen Nachfolgern um Längen voraus.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Juni 2007
Ja ok,die Überschrift hat jetzt nicht so gepasst,eher etwas in dem Sinne:"HAMMERGEIL" oder so etwas...Naja...

"Antichrist Superstar" ist wieder von Nine Inch Nail -Produzent Trent Reznor produziert (wie auch das 95er Erfolgsalbum "Smells Like Children", das Coverversionen und Remixe enthielt) und "AS" überrascht mit 99 Titeln (wie schon Reznors "Broken"-EP von 1992), von denen 16 eindrucksvolle Musik bieten, die man nicht vergessen kann. Die Texte sind apokalyptisch, teilweise kritisch ("1996", "Beautiful People"), manchmal fürchterlich abstoßend,aber trotzdem hammergeil ("Cryptorchid") oder ironisch ("Mister Superstar"). Dabei werden sie von Musik begleitet, die mal wütend, mal laut, mal leise, doch immer überzeugend und abwechslungsreich und noch eine Spur extremer und elektronischer als auf den vorherigen Veröffentlichungen ist. Ein besonderes Augenmerk sei auch auf das Booklet zu richten, das mit Bildern aufwartet, die nachts in Alpträumen wiederkehren können. Der letzte Titel, "Man That You Fear", ist wohl die erstaunlichste Überraschung am neuen Album. Hier scheint sogar Mansons wirkliches Ich bemerkbar zu werden, das sogar Verletzlichkeit und Angst kennt. Es ist ein Lied voller Verzweiflung und Entsetzen, ein Lied eines Mannes, der in seiner Kindheit sicherlich Dinge erlebt hat, die ihn zu dem machten, was er heute ist. Nachdem die (über 70 Minuten dauernde) CD ihre letzten Töne von sich gegeben hatte,war ich einfach nur erstaunt.Aber egal,es war alles dabei,laut leise,hart sanft,alles...

Somit dürfte dieses Album wohl für jeden etwas sein...

Es ist absolut empfehlnswert auch für Neu-Einsteiger,aber die sollten sich eher die Best-Of!Auf jeden Fall ein sehr gelungendes Album und nur weiterzuempfehlen!

Anspieltipps:

The Beuatiful People,Antichrist Superstar,Mister Superstar,Man that you Fear,Tourniquet!!!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. November 2000
"Jesus war der erste hoch vermarktete Popstar" hatte Marilyn Manson mal gesagt. Sein Hass auf die Religion sind auf diesem Album "ANTICHRIST SUPERSTAR" deutlich zu hören. Marilyn Manson ist nicht einfach ein Künstler. Nein. Er ist ein Künstler der etwas zu sagen hat. Er stellt das wahre Amerika dar. Die meisten Songs sind Genial. Man spürt die Agressionen, die in diesen Songs stecken, richtig. Leider ist dieses Album etwas zu hart geraten. Denn "Antichrist Superstar" ist richtet sich an einen eher kleinen Markt. Trotzdem kam der Schockrocker damals auf Platz 3 der USA Charts. Anspieltipp: "Beautiful People"
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

5,99 €
7,99 €