flip flip Hier klicken Jetzt informieren Spring Deal Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle Alexa BundesligaLive

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
4
Lehar: Die lustige Witwe (Gesamtaufnahme) (Aufnahme Wien 1994)
Format: Audio CD|Ändern
Preis:17,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

am 4. Juli 2010
Vorab: Diese Aufnahme der Lustigen Witwe gehört insgesamt zu den besseren. Warum also bin ich trotzdem enttäuscht? Weil ich einfach mehr erwartet hätte: John Eliot Gardiner hat als Vertreter der "historischen Aufführungspraxis" schon länger Ausflüge in die Literatur des 19. Jahrhunderts unternommen. Die Ergebnisse waren nicht immer ideal, aber immer spannend. Wieso also hat er in dieser 1994 entstandenen Aufnahme keinen Versuch unternommen, die Aufführungskonventionen von Franz Léhars erstem Welterfolg zu hinterfragen?

Wie schon in Lovro von Matacics berühmter Aufnahme von 1963 ist auch bei Gardiner der Danilo ein Bariton, der Zeta ein Bass. Beide Rollen waren für Buffotenöre geschrieben, die auch Plattenaufnahmen hinterlassen haben, auf denen man hört, dass beide eher Kabarett- als Opernstimmen hatten. Gardinger hätte die Gelegenheit gehabt, auf solche Erkenntnisse zurück zu greifen, das Stück eben anders einzuspielen und ihm viel Frische und Subversivität wiederzugeben. Er hat sie leider verschenkt. So also bleibt es bei dem direkten Vergleich mit der dreißig Jahre alten Konkurrenz, und da hat die ältere Aufnahme in den wesentlichen Punkten die Nase vorn:

Cheryl Studer singt die Witwe zwar amüsiert und recht charmant, aber nicht mit der feinen Ironie von Elisabeth Schwarzkopf. Abgesehen davon hat sie vor allem mit dem Vilja-Lied auch technische Probleme - die Höhe klingt brüchig statt glänzend.

Boje Skovhus, ihr Graf Danilo, hat zwar eine mühelosere Höhe als Baritonkollege Eberhard Waechter in der älteren Aufnahme, singt musikalisch souveräner, aber darstellerisch sehr brav, ohne den Sarkasmus und Biss des älteren.

Barbara Bonney und Rainer Trost sind dagegen großartige Interpreten des romantischen "Gegenpaars" Valencienne und Rosillon, nicht schlechter als Hanny Steffek und Nicolai Gedda. Zudem dürfen sie das wunderbare Duett vom "Zauber der stillen Häuslichkeit" singen - ein Trumpf der neuen Einspielung.

Die Nebenrollen sind gleichwertig besetzt, die Wiener Philharmoniker spielen mit Esprit und Charme. Wie gesagt - eine konventionelle, gute Aufnahme, aber eben nicht besser als das Team Schwarzkopf, Waechter, Gedda, Matacic.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 9. Oktober 2014
:-) :-)) :-)))

Wie schön, dass Lehar diese Musik geschrieben hat und dass es Menschen gibt, die diese so lebendig und zeitgemäß umsetzen.
Da stellt sich gute Laune von selbst ein!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 13. April 2000
Eine nicht mehr völlig frische Cheryl Studer; aber rollenfüllend, ein prachtvoller Bryn Terfel und die gelegentliche autoritäre Ruppigkeit von Gardiner harmoniert mit diesem Repertoire allemal besser als mit "zerbrechlicheren" Werken. Ein großes Vergnügen; wunderbar für's Auto!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 11. Mai 2010
Theodor W. Adorno forderte im November 1930, anlässlich einer Operetteninitiative des Frankfurter Opernhauses, «dass man sich dann nicht an falscher Stelle des Niveaus erinnere, das hier doch keines ist, sondern rücksichtslos Operette spiele». Er meinte damit, das Leichte solle auch leicht genommen und nicht mit einem Geist der Schwere belastet werden. Nun, John Eliot Gardiner ist ein in diesem Sinne rücksichtsloser Dirigent, er versenkt sich, wie übrigens bei allen seinen Produktionen, innig in den Zeitgeist des jeweiligen Werks und gibt ihn ungebrochen wieder. Und der Geist der «Lustigen Witwe» ist nun mal der schöne Schein, die Tanzseligkeit der Belle Epoque, das sublimierte erotische Verwirrspiel, das sinnliche Schwelgen in orchestralen Prachtfarben. (Selbstredend ist das ein anderer als der Geist der im genau selben Jahr, nämlich 1905, entstandenen «Salome» von Richard Strauss.)
Gardiner nimmt die Wiener Philharmoniker ganz schön an die Kandare, die Tempi sind, wie nicht anders zu erwarten, sehr straff, was dem Ganzen einen grandiosen Schwung verleiht und sentimentalen Schmalz gar nicht erst aufkommen lässt. Manche Tanznummern haben einen fast atemlosen Drive. Nicht als ob es keine innig ausgehörten Stellen gäbe! Das zu Recht beliebte Vilja-Lied wird von Cheryl Studer ungewöhnlich zart gesungen (auch von dem Monteverdi-Chor) und die süße Schönheit der Pavillon-Romanze kann auch den Hörer «um den Verstand bringen». Wenn anderseits im Finale zum zweiten Akt der eifersüchtige Danilo wütend das Maxim-Lied anstimmt, wird es, wenn auch nur für wenige Takte, sogar hochdramatisch.
Dankenswerterweise wurden für die CD-Aufnahme die Dialoge gekürzt, dadurch wird umso deutlicher, dass die ganze Komödie aus dem Geiste des Tänzerischen konzipiert ist (Nietzsche hätte seine helle Freude daran gehabt). Die vorherrschenden Walzermelodien werden reizvoll kombiniert mit Mazurken und slawischen Kolotänzen, mit Polkarhythmen und sogar einem Militärmarsch.
Es gibt kaum einen Takt der Musik, der nicht irgendeine Synkope enthielte. Ist es überhaupt möglich, diese Operette ruhig im Sessel sitzend einfach anzuhören?
Die Wiener Philharmoniker sind in ihrem Element, dabei den Intentionen ihres Dirigenten erstaunlich fügsam, und der Klang der im Großen Saal des Wiener Musikvereins produzierten Aufnahme ist brillant durchsichtig, ein einziger Genuss. Deutlich kann man Lehars Anleihen bei Wagner (Tristan und Meistersinger), bei Debussy, Bizet und Mozart heraushören. Im Tanzduett des zweiten Aktes kommt auch die Wiener Tschuschenkapelle als Bühnenorchester zum Einsatz.
Das Ensemble der Solisten erschien dem Rezensenten sehr befriedigend und homogen, Barbara Bonney (als Valencienne) und Rainer Trost (als Camille) mögen dabei etwas herausragen. Vergleiche mit anderen Starsängern seien den darauf Spezialisierten überlassen. Übrigens ist auch die Sprachbehandlung vorzüglich.
Seine andernorts aufgestellte Behauptung, nach Ravels La Valse könne man Walzerseligkeit nicht mehr unbefangen genießen, muss der Rezensent hiermit zurücknehmen. Nach 79:47 Minuten wachte er auf wie aus einem seligen Traum, er war einfach - glücklich.
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden


Haben sich auch diese Artikel angesehen

Merry Widow
25,17 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken