Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Sonderangebote Bestseller 2016 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ BundesligaLive Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited BundesligaLive longss17

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
5
4,6 von 5 Sternen
5 Sterne
4
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern
Preis:7,79 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 3. Juli 2017
If your a Weller fan, this CD has all the classic and great new Weller songs on it. Fast delivery safe packaging. Simply great.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Oktober 2005
mit "wild wood" steuert paul weller 1993 in seiner bereits dritten karriere dem vorläufigen höhepunkt dieser zu, der 2 jahre später in "stanley road" gipfeln sollte.
nach seinem solo debut, welches von acid jazz sounds geprägt ist, und meines erachtens ein eigenes meisterwerk darstellt, auch aufgrund von balladen wie "above the clouds"; findet weller auf "wild wood" den "weller-rock sound" der nur wenige vergleiche in der rockgeschichte findet, mir fallen nur neil young und teilw. jimi hendrix ein.
erdige, krachende gitarrensounds, abgehackt, angriffslustig, so würde ich es formulieren. dazu diese!!!! stimme. die vor wenigen jahren noch im knabenchorsound bei style council honig schmierte (es ist nicht zu unterschätzen wie schön weller damals schwarze kopfstimme singen konnte, z.b. bei "your the best thing" beachtlich!) nun wieder, wie aus vergangenen jam tagen, eine verrauchte, wütende, emotional geladene, rockstimme. wie macht der das bloss?
die ersten gitarrenklänge von "sunflower" sind von nun an typischer weller stil, und dann der refrain "i miss you so..." das ist weller, wie nur er es sein kann. genau wie bei "the weaver", das instrumental-mittelstück ist weller pur! oder "holy man" da fehlen einem die worte um das zubeschreiben, weil es eben nichts vergleichliches gibt. die balladen "wild wood", "pictures on the wall", "country" gehören zu wellers besten, und runden das album neben den rocknummern perfekt ab. auf diesem album ist alles perfekt, besonders gefallen mir auch die zwischentitel, welche kurze instrumental jams sind.
bei den sessions sind noch weit mehr songs entstanden, die auch auf einer cd namens "more wood" erschienen sind. leider ist diese cd vergriffen, und wurde meines wissens auf keinem major label vertrieben. es sei nur gesagt, wer diese cd sieht, zugreiffen!!! die songs dort sind um nichts schlechter als jene auf wild wood, z.b. there is no time. es muss wirklich schwierig gewesen sein, albumsongs auszuwählen. es gibt zum glück eine live cd namens "live wood" aus dieser phase.
man war gespannt, wie wird es weitergehen mit weller, nach diesem topalbum? tja und dann.....kam "stanley road"
aber dazu, ein anderes mal.... ;-)
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. November 2002
Dank einer überragenden "Platte des Monats"-Kritik in der "stereoplay" 11/92 (weiß ich noch genau) kam es dazu, daß ich nichtsahnend diese CD von einem gewissen Paul Weller mal anhörte. Ich wußte überhaupt nichts über diesen Mann, nicht einmal, daß er schon mitten in seiner "3. Karriere" sich befindet, nach "The Jam" und "Style Council". Heute weiß ich so ziemlich alles und bin einer der größten Fans. Von dem ersten eröffnenden markanten Riff von "Sunflower" war es klar, daß hier ein besonderer Künstler am Werk ist. Dies ist für mich deshalb sein bestes Album, weil es genau die richtige Mischung aus elektrischen und akustischen Songs enthält. Zeitlose Lyrik wie "Wild Wood", "Country", "Foot of the Mountain", sparsam instrumentiert, stehen (z.T. bluesige) Rockern wie "5th Season" und "The Weaver" entgegen. Und wenn man die neuere Ausgabe dieses Albums kauft ist mit "Hung Up" vielleicht eines der perfektesten Beispiel für gutes Songwriting am Ende gleich noch mit drauf, welches dies alles in unter 3 Minuten vereint. Meine Lieblingslieder sind ansonsten das unvergänglich groovende Liebesgeständnis "Sunflower", und das epische "Shadow of the Sun", das sich von einer wunderschönen Rock-Melodie nach kurzem Luftholen in ein düsteres gitarrengeladenes Ende steigert. Dabei sorgt mit Steve White einer der besten Rockdrummer für ein ständig flüssigen, treibenden Groove. Ein absolutes zeitloses Meisterwerk der anspruchsvollen britischen Gitarrenmusik, bei dem man nichts falsch machen kann, außer es nicht zu kaufen!
0Kommentar| 28 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Oktober 2000
... die ich mit auf eine einsame Insel nehmen würde. Was Sgt. Pepper für die Bealtes war ist Wild Wood für Paul Weller. Hier läßt er endgültig Style Council hinter sich und findet den Weg in A New Decade
Meine Favorite: (Can you heal us)Holyman?, Country, Foot Of The Mountain und natürlich Wild Wood.
0Kommentar| 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Februar 2010
Wenn man ihn kennt, weiß man warum man ihn kauft, alle anderern sollten ihn kennelernen.
22 Kommentare| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Haben sich auch diese Artikel angesehen

11,71 €
5,77 €
15,49 €
7,69 €
7,99 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken