Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicAlexa BundesligaLive wint17

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen
42
Moving Pictures
Format: Audio CD|Ändern
Preis:4,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 16. April 2011
Mein Vorredner hat bereits alles gesagt. Super Abmischung und Klasse Sound. Anfang war ich ja skeptisch gegenüber diverser DVD- / Blu Ray-Audio VÖs. Als ich dann aber diverse Porcupine Tree Alben als DVD-Audio gehört habe, war ich vom 5.1 Sound überwältigt.
Die drei Videos sind nichts Weltbewegendes, aber interessant um mal einen Einblick in die damaligen Studios zu bekommen. Also, RUSH Fans, welche eine Surround Anlage besitzen: PFLICHTKAUF !
Kleiner Tipp bezg. des FSK Aufklebers: dezent "anföhnen", dann hinterlässt er weder Kleber noch ein defektes Digipack. Warum allerdings die Banderole (ist bei der obrigen Produktabbildung weiß) komplett um die Hülle geklebt ist, weiß ich auch nicht. Die lässt sich noch schwieriger entfernen :-(
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 27. Februar 2017
What else to say? Amazon wants 16 more words, so this is one of the best Rush albums, although I love them all - well almost all of them. Word count is now satisfactory.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 11. Oktober 2012
Wer Bombastrock mag und das knistern der in die Jahre gekommenen Vinylscheibe nicht mehr abkann: Bitte schön. Auch als CD hörenswert und nicht weniger bombastisch. Und Neil Peart am Schlagzeug war ja schon immer der Hammer. Er findet immer noch ein weißes Stückchen, in dem man statt einen vlt auch 8 Schläge oder ein paar Synkopen einbauen kann :D
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 1. November 2006
Dieses Album drehte sich zu Beginn der 80er Jahre sage und schreibe gut zwei Jahre lang TÄGLICH MEHRMALS auf meinem Plattenteller. Da ich seinerzeit noch bei meinen Eltern wohnte und die Musik unbedingt laut hören wollte, brauchte ich zwei Dinge: Meinen Sennheiser Kopfhörer (den mit den gelben Ohrpads) und zwei Drumsticks: Mit denen versuchte ich nämlich, die ABSOLUT ÜBERIRDISCHEN Drumparts von Neil Peart auf den Knien mitzutrommeln, bis sie schließlich knallrot waren...

Rush ist eine Band, die sich aus Prinzip von Album zu Album verändert. Ich mag die Phase in der Zeit um 1980 und gerade die 3 aufeinander folgenden Alben "Hemispheres", "Permanent Waves" und "Moving Pictures" besonders gern. Innerhalb dieser Albumsequenz "schleichen" sich langsam Geddys Keyboards in den Rush-Gesamtsound. Auf "Moving Pictures" ist dieser Prozess abgeschlossen und die Mischung perfekt (auf dem Nachfolgealbum "Signals" sind die Keyboards für meinen Geschmack zu dominant geworden).

Beinahe ALLE Songs von "Moving Pictures" sind mittlerweile Klassiker im Rush-Liveprogramm. "Tom Sawyer" ist DER absolute Konzert-Opener, "Red Barchetta" beschreibt ein Erlebnis mit einem legendären italienischen Sportauto, "YYZ" sind die Morse-Kennzeichen des Torontoer Flughafens (Neil hatte die Idee, aus den Morsezeichen einen Rhythmus zu machen, auf welchen die anderen die Musik geschrieben haben), "Limelight" ist ein grandioses Stück über die Entfremdung des auf der Bühne "lebenden" Musikers, "Witch Hunt" beschreibt die Aggression gegenüber Minderheiten geboren aus Dummheit und Ignoranz und und und...

Dieses Album hat NUR starke Nummern - es ist musikalisch und textlich auch heute noch dem meisten Zeug überlegen, was unter dem Trademark "Intelligenter ProgMetal" abgesondert wird. "Moving Pictures" ist der Diamant in Rushs mittlerweile fast 40 Jahre lang andauernden Karriere! (10.8.2013)
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 7. Mai 2007
Hi,

ich mache es diesmal kurz. Zu diesem Meisterwerk der Prog-Götter aus Kanada gibt es eigentlich nichts mehr hinzuzufügen. Es ist mit Abstand die beste Veröffentlichung im Prog-Rock Sektor und das Referenzstück für alle "möchtegern Proggies". Die Herren Lee, Peart und Lifeson haben sich mit "MOVING PICTURES" ein Denkmal gesetzt und dieser Output darf in keiner guten Sammlung fehlen. "Tom Sawyer", "Red Barchetta", "XYZ", "Limelight", "Vital Signs", "Witch Hunt", oder das göttliche "The Camera Eye" sind einzigartige Arrangements einer einzigartigen Band - einfach unerreichbar !!! Only Killers - no Fillers !!! Absoluter Pflichtkauf !!!!

Ich verneige mein Haupt !!!!
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 30. März 2013
Was soll man zu so einem Klassiker der Rockgeschihte eigentlich noch schreiben? Das Album ist meines Erachtens eines der besten der Rockgeschichte überhaupt und ein gebündetes Kraftpaket aus allen Aspekten dessen, was man auf den vorherigen Alben von Rush vorher zu hören bekam. Dies ist ein Abum für die Ewigkeit!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 14. Juni 2011
"moving pictures" von rush is wie bei ac/dc das "back in black" album.
das bekannteste und wohl beste rush album.
rush drehen die rauhen gitarrenklänge runter und verschönern ihre songs mit keyboardklängen. die hits des albums sind "tom sawyer" , "red barchetta" und "limelight". aber auch die anderen songs, die teilw. etwas länger gehen, sollte man nicht überhören. toll arrangierte songs, die leicht zu verdauen sind und mit genialen keyboardklängen.
zurecht das rush album schlechthin.
22 Kommentare| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 22. Dezember 2011
Welches Rush- Album soll man einem Neueinsteiger empfehlen? Das kanadische Trio hat immerhin schon über dreißig Bandjahre auf dem Buckel. Die Antwort lautet natürlich "Moving Pictures".

Die ersten vier Studioalben kommen noch ohne Synthesizer aus; auf den folgenden vier Alben wurde dann der charakteristische Bandsound entwickelt. "Moving Pictures" ist das logische Endprodukt dieses Prozesses - eine perfekte Synthese aus E- Gitarren und Synthie, untermalt von wunderbaren Bassläufen und technisch hochklassigem Drumming. Das Songwriting ist gleichermaßen progressiv wie melodisch, die Produktion druckvoll und transparent. Zu kritisieren gibt es hier absolut nichts. Zwei Dinge sind und bleiben Geschmackssache: Das eine ist das Gitarrespiel von Alex Lifeson, der statt markige Riffs eher geschmackvolle Arpeggios einsetzt; das andere ist natürlich Geddy Lees Falsettstimme - wenn man diese nicht mag, muss man Rush leider abhaken. Nach diesem Über- Album wurden dann auf den nächsten Alben die Gitarren stark zurückgenommen. Und das, was nach "Hold your Fire" kam, kann man als gereifte Alterswerke bezeichnen.

Sollte einem "Moving Pictures" gefallen, wird man sich früher oder später auch andere Rush- Alben und -Bandphasen erschließen. Aus der ersten Bandphase gilt das etwas überambitionierte "2112" als Highlight, auf "Farewell to Kings", "Hemispheres" und "Permanent Waves" wird dann linear der "Moving Pictures"- Sound entwickelt, aus der Synthiephase ist "Power Windows" das konsequenteste Album, unter den Spätwerken gefallen besonders das geradlinige "Counterparts" und das ziemlich hart geratene "Vapor Trails", welches leider ein wenig am "Loudness War" leidet. Ein wirklich schlechtes Album haben Rush noch nie abgeliefert... nicht mal ein mittelmäßiges.

Obwohl Rush live stets durch Komplexität, Perfektion und Virtuosität beeindrucken, sehe ich in den Livealben eher eine beeindruckende Reproduktion der Studiosounds als etwas Eigenständiges. Ich ziehe daher bei Rush die Studio- den Livealben vor.

Der Song "Tom Sawyer" dürfte das Highlight der gesamten Bandkarriere sein, deshalb nenn ich den als Anspieltipp. Fünf Sterne.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 19. August 2007
Rush sind eine Instiutuion im prog-rock geschäft sie schafften es Erdigen Rock mit den längen des Progmetals zu vereinen und brachten einen schönen Prog_Rock Cocktail auf den markt.Das die Moving pictures als ihre besste gilt ich finde darüber lässt sich streiten oder auch nicht denn es gibt so viel! gutes von den Canadiern, aber bleiben wir bei der Moving Pictures aus dem Jahre 1981, das in den U.S. Charts auf 3 ging und bis heute mit 4Millionen verkauften einheiten ihr bestverkauftes ist.
Produzent der Band war wie schon auf den anderen Platten zuvor Terry Brown, und Paul Northfield (Queensryche,Dream Theater) ist für den ton verantwortlich gewesen.

Das Album beginnt mit einem der besten Rush songs meiner meinung nach nämlich mit "Tom Sawyer", das sehr rockig ist, aber auch mit Keyboard passagen aufwarten kann, zudem finde ich den mittelteil mit Alex Lifesons solo extrem geil, und nimmt dann schön fahrt auf."Red Barchetta" nimmt die härte ein klein wenig raus, und wirkt etwas epischer wieder mit einem guten solo gespickt, Neil peart zeichnet sich durch das ein oder andere geniale drum-fill aus."YYZ" auf der kurz danach folgenden Live Platte von Rush befindet sich hinter diesem instrumental ein fettes drumsolo hier auf der studio version bleibt man zwar ohne drumsolo dafür zeigt sich der song doch sehr vertrakt viele tempo änderungen und verschiedene melodien treten hervor einfach nur genial!"Limelight" befasst sich thematisch mit der abneigung zu Erfolg und den Menschlich gesehenen folgen auf die jeweilige person.Musikalisch kommt der song sehr rockig rüber und ist auch eine potenzielle Single."The Camera Eye" das längste lied der platte wartet mit einem schönen spannungsbogen auf beginnt auch erst nach gut 2 1/2 minuten richtig fahrt aufzunehmen eine knappe minute später setzt der unvergleichliche gesang von Geddy Lee ein, der damals mir noch weitaus besser gefällt als heute.Der Song geht ähnlich wie YYZ durch viele Passagen mit viele verschidenen Melodien und Rhytmen."Witch Hunt" ist sehr schön dunkel gehalten ein paar keyboard effekte vergolden das ergebniss, die gitarre spielt ein sehr trockenes riff, und zudem sehr rockig bis dann wieder ein sehr episches keyboard riff dazu kommt."Vital Signs" für mich nich so stark wie die anderen songs, beendet das album aber dennoch mit ein paar netten keyboard melodien.In dem song findet man einige Reggae elemente die man wohl bei The Police sich abgeguckt? hat.

Fazit:Viele Rush-Fans sehen in Moving Pictures, das einen Wendepunkt in der stilistischen Entwicklung der Band markiert, das gelungenste Album von Rush. Die sieben Lieder klingen eingängiger und bei aller Komplexität deutlich gefälliger als auf den Alben, die die Band bis dahin veröffentlicht hatte. Auch die Elemente von Hard Rock sind stärker in den Hintergrund gerückt, während elektronische Melodieläufe breiteren Raum einnehmen.

Wie üblich bei Rush stammen die Texte von Neil Peart, während die Musik von den beiden anderen Rush-Mitgliedern Alex Lifeson und Geddy Lee geschrieben wurden.
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 8. Juni 2014
alles war in Ordnung, gerne wieder, vielen Dank , die Ware war wie im Angebot beschrieben erste Klasse und schnell bei mir!
11 Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

2112
7,79 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken